HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Stargate arrow Stargate SG-1 arrow Episodenguide arrow Staffel 9 arrow Rache muss sein
Stargate
Stargate SG-1 Staffel 9
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Rache muss sein Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) MGM/Showtime

Originaltitel: Talion
Episodennummer: 10x17
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 20. Februar 2007
Erstausstrahlung D: 19. September 2007
Drehbuch: Damian Kindler
Regie: Andy Mikita
Hauptdarsteller: Ben Browder als Lt. Colonel Cameron Mitchell, Amanda Tapping als Lt. Colonel Samantha Carter, Christopher Judge als Teal'c, Claudia Black als Vala Mal Doran, Beau Bridges als Major General Henry Landry, Michael Shanks als Dr. Daniel Jackson.
Gastdarsteller: Tony Amendola als Bra'tac, Craig Fairbrass als Arkad, Eric Breker als Colonel Albert Reynolds, Peter H. Kent als Bak'al, Gary Jones als CMSgt. Walter Harriman, Lexa Doig als Dr. Carolyn Lam, John Tench als Lizan, Megan Elizabeth Cooper als Jaffa girl, Aaron Brooks als Nisal u.a.

Kurzinhalt: Teal'c befindet sich gerade in einem Dorf der freien Jaffa, als von Anhängern der Ori ein Anschlag verübt wird. Viele Unschuldige finden dabei den Tod, und sowohl Teal'c als auch Bra'tac werden durch die Bombe schwer verletzt. Kaum dass sich Teal'c soweit erholt hat, dass er wieder stehen kann, bricht er auch schon auf, um an den Verantwortlichen bittere Rache zu üben. SG-1 kann ihn allerdings nicht begleiten, denn Arkad, den Teal'c für den Anführer der die Ori anbetenden Splittergruppe und damit auch verantwortlich für den Anschlag hält, behauptet gegenüber den Vertretern der Erde, damit nichts zu tun gehabt zu haben, und bietet ihnen vielmehr an, ihnen bei einem allfälligen Angriff der Ori auf die Erde helfen zu wollen. Zwar glaubt ihm General Landry nicht, allerdings sind ihm aufgrund der Entscheidung der IOA die Hände gebunden. Doch nicht nur, dass Teal'c bei seinem Rachefeldzug auf sich allein gestellt ist, SG-1 wird vielmehr befohlen, ihn mit allen Mitteln davon abzuhalten, Arkad zu töten. Und so müssen sich Cameron, Daniel, Vala und Sam wohl oder übel gegen ihren Freund stellen…

Denkwürdige Zitate: "What would be the harm in us just failing to stop Teal'c from killing Arkad? It wouldn't be entirely on purpose and not out of 'accidental' incompetence either, if you catch my drift."
(Valas subtiler Vorschlag an Daniel.)

"There was a time when you would've come away from such a battle without a scratch."
"I am alive. Arkad is not."
(In der Tat.)


Review: Episodenbild (c) MGM/Showtime In "Rache muss sein" geht Teal'c also wieder mal auf Rachefeldzug. Sonderlich originell fand ich die Idee leider nicht; da hätte ich es wesentlich spannender gefunden, wenn er vielmehr zwar auf den Mörder seiner Mutter getroffen wäre, diesem aber hätte verzeihen und lernen müssen, über seine damalige Tat zum Wohl der Allgemeinheit hinwegzusehen. Ein bisschen so wie Kirk bei "Das unentdeckte Land". Stattdessen spult die Folge das übliche Racheszenario 1:1 und ohne Raffinesse ab. So ziemlich die einzige halbwegs originelle Idee ist, dass SG-1 befohlen wird, zu versuchen, ihn mit allen Mitteln aufzuhalten, was uns dann auch einen kurzen Kampf zwischen Teal'c und Mitchell einbringt. Aber selbst das fand ich irgendwie sehr verkrampft, vor allem aber nicht wirklich interessant. Zumal man sich fragt, warum die alle nur mit Maschinengewehren bewaffnet sind. Wenn ich jemanden aufhalten aber nicht wirklich verletzten will, nehm ich doch eine Zat mit.

Arkad war zudem ein doch eher schwacher Bösewicht, der bei mir keinerlei Eindruck hinterließ. Es hilft auch nicht, dass wir diesen hier erst kennenlernen und auch erst im Verlauf der Episode erfahren, dass dieser auch für den Tod von Teal'cs Mutter verantwortlich ist. Dadurch verbindet einen mit dem Geschehen irgendwie nichts, und kann man Teal'cs Rachegelüste nur bedingt nachvollziehen. Wenn er gegen einen bereits bekannten, etablierten Feind antreten würde – oder aber Bra'tac dem Anschlag zum Opfer gefallen wäre – wäre das was anderes. Der Verlauf des Kampfs am Ende war dann zwar insofern interessant, als Teal'c tatsächlich drauf und dran war, von Arkad besiegt zu werden (wobei die dort angeschlagenen Töne, dass Teal'c älter wird und daher nicht mehr so gut kämpfen kann, angesichts seines von vornherein angeschlagenen Zustands nicht wirklich funktionierten. Weil, blödes Beispiel: Usain Bolt ist sicherlich ein besserer Läufer als ich, aber wenn er einen gebrochenen Haxn hat und daher mit Gipsbein laufen muss, hätte ich vielleicht doch eine Chance. Das macht mich aber nicht zum besseren Läufer, oder ihn alt/langsam). Da jedoch von vornherein klar war, dass er natürlich nicht sterben wird, musste natürlich noch irgendetwas passieren, damit er doch noch überlebt. Wie das dann vonstattengeht – Teal'c verpasst ihm eine derart harte Kopfnuss dass er gegen die Wand zurückgedrängt und dort aufgespießt wird – fand ich aber geradezu lächerlich. Da konnte ich mir das Lachen nur schwer verkneifen. Insgesamt war "Rache muss sein" somit für mich wieder eine der schwächeren "Stargate"-Folgen.

Fazit: Episodenbild (c) MGM/Showtime Kurz vor dem Finale der Serie wollten die Produzenten wohl Christopher Judge nochmal eine auf Teal'c fokussierte Episode zum Geschenk machen. Aus Zuschauer-Sicht fand ich das Ergebnis allerdings leider wenig berauschend. Teal'c auf Rachefeldzug ist mittlerweile halt doch ziemlich ausgelutscht; zumal Arkad ein sehr schwacher Bösewicht ist und es der Episode nie wirklich gelang, ich Teal'cs Rachegelüste nachempfinden zu lassen. Das hat früher schon mal wesentlich besser funktioniert. Auch der Ansatz, dass Teal'c langsam älter wird, wollte angesichts seines grundsätzlich angeschlagenen Zustands nicht wirklich funktionieren. Und dann kamen auch noch so Blödheiten wie die Art und Weise hinzu, wie er Arkad dann doch noch besiegte, sowie die Tatsache, dass SG-1 als sie ihn stoppen wollen keine Zats mithaben, um ihn gleich zu betäuben. Immerhin, die Idee, SG-1 und Teal'c aufeinanderzusetzen, war mal was Neues. Es gab zwischendurch schon immer wieder mal ein paar amüsante Kommentare die für Unterhaltung sorgten. Und dass sich Teal'c beim Kampf schwer tat und drauf und dran war, ihn zu verlieren, war auch ganz nett. Insgesamt ist das aber eine doch sehr magere Ausbeute.

Wertung: 2 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © MGM/SyFy Channel)








Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden