HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Stargate arrow Stargate SG-1 arrow Episodenguide arrow Staffel 9 arrow Ohne Netz
Stargate
Stargate SG-1 Staffel 9
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Ohne Netz Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) MGM/Showtime

Originaltitel: Off The Grid
Episodennummer: 9x16
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 10. Februar 2006
Erstausstrahlung D: 03. Juli 2006
Drehbuch: Alan McCullough
Regie: Peter DeLuise
Hauptdarsteller: Ben Browder als Lt. Colonel Cameron Mitchell, Amanda Tapping als Lt. Colonel Samantha Carter, Christopher Judge als Teal'c, Beau Bridges als Major General Henry Landry, Michael Shanks als Dr. Daniel Jackson.
Gastdarsteller: Cliff Simon als Ba'al, Matthew Glave als Colonel Paul Emerson, Vince Corazza als Worrel, Eric Steinberg als Netan, Gary Jones als CMSgt. Walter Harriman, Eric Breker als Colonel Albert Reynolds, Maury Chaykin als Nerus, Martin Christopher als Major Kevin Marks, Michael Sunczyk als Vi'tak, Peter New als Farmer u.a.

Kurzinhalt: SG-1 begeben sich auf einen Planeten, um den Ursprung einer süchtig machenden Maispflanze herauszufinden. Wie sich herausstellt, steckt die Luzianer-Allianz dahinter. Cameron gibt sich nun als Drogendealer aus, und versucht so, Kontakt zu ihnen aufzubauen. Doch seine Tarnung ist nicht sehr überzeugend, und so wird das Team zum Stargate gejagt. Doch gerade, als Daniel die Koordination eingeben will, um zur Erde zurückzukehren, wird das Sternentor plötzlich von unbekannten Mächten hochgebeamt – und SG-1 stecken fest. Sie geraten in Gefangenschaft, und nur dem zeitgerechten Eingreifen der Odyssey ist es zu verdanken, dass sie mit heiler Haut davonkommen. Nun gilt es jedoch, herauszufinden, wer hinter dem Stargate-Diebstahl steckt. Dafür wendet sich General Landry an den Goa'uld-Gefangenen Nerus. Dieser offenbart ihm schließlich, dass Ba'al einst den Plan geschmiedet hat, seine Macht zu erweitern, in dem er Sternentore stiehlt und die jeweiligen Planeten – die noch nicht über den erforderlichen technologischen Stand verfügen, um Raumschiffe mit Hyperraumantrieb zu bauen – vom Rest der Galaxis abzuschneiden. Ein diabolischer Plan, den SG-1 mit allen Mitteln zu vereiteln gedenken…

Denkwürdige Zitate: "How did we plant the beacon on Nerus?"
"It was a piece of cake."
(Landy gibt ein köstliches Wortspiel zum Besten.)

"My old friend, you wound me deeply."
"I'm capable of wounding you much more deeply."
(Nerus und Ba'al, nachdem sich herausgestellt hat, dass Nerus von SG-1 überlistet wurde.)


Review: Episodenbild (c) MGM/Showtime Beginnen wir gleich mit meinem größten Kritikpunkt: Nur eine Folge nachdem die Prometheus zerstört wurde, fliegt hier schon der nächste Schlachtkreuzer von der Erde durchs All. Das fand ich nun wirklich enorm schade. Da freute ich mich bei "Ethon" noch über dieses Status Quo-Änderung Mitte der Staffel, und die dramaturgischen Möglichkeiten, die sich dadurch geboten hätten – weil nun eben kein Schiff mehr zur Verfügung stand, um SG-1 mal rasch wenn sie auf einem Planeten in die Bredouille kommen zu befreien – und nur eine Folge später wird schon wieder auf den Reset-Knopf gedrückt, und die vermeintliche Status Quo-Veränderung offenbart sich als schlichtes Plotkonstrukt, um das neue CGI-Modell der Daedalus (aus "Stargate: Atlantis") ab sofort auch bei "SG-1" einsetzen zu können. Da hilft es auch nichts, wenn sie das neue Schiff in Anlehnung an meinen absoluten Lieblingsfilm "2001" Odyssey nennen; das ist einfach nur enttäuschend. Zumindest ein paar Episoden hätte man doch wohl mit der Vorstellung der Odyssey zuwarten können, oder?

Aber auch davon abgesehen war "Ohne Netz" nicht gerade ein Highlight. Vor allem in der ersten Hälfte hatte ich mir der Folge doch noch eher gelangweilt. Ich fand die Mission auf dem Planeten, rund um die süchtig machenden (und ganz offensichtlich angemalten) Maiskolben weder sonderlich spannend noch interessant. Es hilft auch nicht, dass die Bedrohung durch die Luzianer-Allianz, welche die erste Hälfte der Episode dominiert, in weiterer Folge fast völlig in Vergessenheit gerät (und beim Showdown am Ende haben die Schiffe dann ja eher geholfen). Solche "12 Stunden zuvor"-Sprünge brauche ich zudem, wie ihr mittlerweile wohl wisst, auch nicht. Und ganz unabhängig von der Vorstellung der Odyssey als Prometheus-Nachfolge fand ich die Art und Weise, wie sie dank des Transporters des Schiffes dann einfach aus dieser brenzligen Situation herausgebeamt werden, auch sehr enttäuschend. Nicht wirklich überzeugt hat mich dann übrigens auch, dass es Sam binnen weniger Sekunden (maximal Minuten) gelungen sein soll, das DHD auf Ba'als Schiff umzuprogrammieren. Und die Antwort auf die Frage, wie Mitchell ganz zu Beginn der Folge entkommen konnte, bleibt man uns überhaupt gleich komplett schuldig. Sehr faul, liebe Drehbuchautoren! Wenig begeistert war ich auch von der x-ten Rückkehr von Ba'al. Dafür, dass man sich ab der neunten Staffel ja eigentlich auf die Ori konzentrieren wollte, tritt der mittlerweile auffällig oft in Erscheinung – und schön langsam wird's fad. Somit verbleiben als einzige Pluspunkte die wieder ganz amüsanten Szenen rund um Nerus (der auch hier wie der Harry Mudd des "Stargate"-Universums wirkt), sowie das dann recht gefällige, actionreiche Finale auf Ba'als Schiff, welches vor allem auch wieder sehr gut inszeniert war. Und auch der Humor reißt wieder ein bisschen was heraus, da er die Episode, trotz aller Schwächen, doch soweit unterhaltsam macht. Insgesamt bestätigt "Ohne Netz" aber eher den enttäuschenden Eindruck der neunten Staffel, als dass sie ihn entkräften würde.

Fazit: Episodenbild (c) MGM/Showtime Von "Ohne Netz" war ich leider wieder einmal weniger begeistert. Vor allem die erste Hälfte der Folge fiel doch ziemlich ab, fand ich doch die Geschichte rund um die süchtig machenden, angemalten Maiskolben, die in weiterer Folge ohnehin völlig aus dem Fokus verschwindet, nur leidlich interessant. Extrem enttäuscht war ich auch, dass nur eine Episode nach der Zerstörung der Prometheus hier nun mit der Odyssey bereits das Nachfolgemodell am Start ist. Da und dort machte es sich Drehbuchautor Alan McCullough zudem aus meiner Sicht viel zu leicht. Und mit Ba'al droht man es langsam aber sicher auch zu übertreiben. Pluspunkte erntet die Episode in erster Linie für die amüsanten Szenen rund um Nerus, sowie das ganz launige, actionreiche Finale. Trotzdem, aus diesem interessanten Grundkonzept hätte man aus meiner Sicht mehr herausholen können – ja müssen.

Wertung: 2 von 5 Punkten
Christian Siegel


Review von Michael Melchers: Kaum ist ein Vogel vom Himmel gepustet hat man auf der Erde gleich Ersatz. Das neue Schlacht Schiff die Odyssey wird in dieser Folge eingeführt, um die zerstörte Prometheus zu ersetzen. Die neuen Uniformen und Waffe gefallen mir sehr, besonders Colonel Samanthas Carters Outfit sagt mir sehr zu. Die Storylinie ist auch nicht von schlechten Eltern. Die Idee Stargates zu klauen, um damit ein eigenes Netzwerk zu errichten ist nicht schlecht. Ich habe mich eh gefragt warum die Goa´uld das nicht schon eher gemacht haben. Ich fange bald an eine Strichliste zu machen wie oft SG-1 unseren Lieblingsgoa´uld Ba´al tötet. Was mir aufgefallen ist, der Techniker der an Bord der Prometheus sich den Arm verletzt hat, bekam an Bord der Odyssey wieder einen Posten – sehr nett. Was zu bemängeln ist, das man immer öfters auf die Raumschiffe setzt, als sich auf das Stargate zu konzentrieren. Die letzten Folgen waren alle irgendwie immer nur Raumschiff, Raumschiff, Raumschiff und kaum Stargate. Ich hoffe das ändert sich in der Zukunft wieder. Das Design der Odyssey ist mit dem der Daedalus identisch, was ich eigentlich etwas schade finden, aber was Solls ich bin nicht der Produzent, wenn man Geld sparen muss dann muss man das halt.

Wertung: 4 von 5 Punkten
Michael Melchers


Inhaltsangabe: Episodenbild (c) MGM/Showtime Colonel Mitchell, Colonel Carter, Daniel und Teal´c sind auf dem Planeten P6G-452 auf der Flucht vor der vor Mitgliedern der Lucian Allianz, als Daniel versucht das Stargate zu aktivieren wird dieses Plötzlich fortgebeamt. Nicht nur das SG-1 Team sondern auch die Männer der Lucian Allianz sind überrascht. Acht Stunden früher: Im Besprechungsraum des Stargate Centers redet man über die Lucian Allianz, eine Gruppe voller Söldner und Händler, die eine gefährliche und sehr abhängige Droge verbreiten. Landry schickt das SG-1 verdeckt auf den Planeten P6G-462. Sie versuchen über einen Farmer ein Treffen mit Worrel zu vereinbaren. Worrel ist der Vertreter der Lucian Allianz auf P6G-462. Mitchell gibt sich als Händler aus, der für mehrere Millionen Menschen Kassa sucht. Kassa ist die Droge die von der Lucian Allianz in der ganzen Galaxie verkauft. Der Rest des Teams beobachtet Mitchell aus sicherer Entfernung. Worrel nimmt Mitchell mit in sein Dorf und lässt ihn erstmals durchsuchen. Als Mitchell ihm erzählt wie viel Kassa er braucht wird Worrel skeptisch und kauft Mitchell seine Geschichte nicht mehr ab. Worrel hält Mitchell eine Waffe an den Kopf und er will von ihm wissen was er wirklich will.

Von dem Farmer weiß Worrel das der Rest von Mitchells Teams noch auf dem Planeten ist, deshalb lässt er auch nach ihnen suchen. Nicht nur Mitchell hat Probleme sondern auch Carter, Teal´c und Daniel. Worrels Männern nähern sich ihrer Position. Etwas später ist Mitchell irgendwie entkommen und SG-1 befindet sich auf der Flucht zum Stargate. Daniel versucht das Stargate anzuwählen während Carter, Mitchell und Teal´c Feuerschutz geben, aber plötzlich verschwindet das Stargate samt DHD. Worrel und seine Männer haben SG-1 umstellt, das Team ergibt sich und wird von Worrel gefangen genommen. SG-1 ist mehr als zwei Tage überfällt und General Landry lässt das Stargate zum Planeten P6G-462 anwählen doch das siebte Chevron lässt sich nicht aktivieren. General Landry lässt Sergeant Walter Harriman eine Tordiagnose erstellen. SG-1 wurde inzwischen wieder ins Dorf von Worrel gebracht und dieser ist sehr stolz das berühmte SG-1 Team gefangen zu haben. Worrel glaubt SG-1 habe etwas mit dem Verschwinden des Stargate zu tun und er fordert das sie es zurück bringen oder er wird sie foltern. Carter versucht Worrel zu erklären das es Unsinn ist das Stargate verschwinden zulassen, dann aber auf dem Planeten zurück gelassen zu werden. Im Stargate Center hat man festgestellt das das Stargate welches auf P6G-462 steht ist inaktiv. General Landry nimmt deshalb Kontakt mit der Odyssey auf, dem neuen Schlachtkreuzer der Daedalus-klasse. Der Hyperraumantrieb der Odyssey ist gerade funktionsbereit da wird Colonel Casey Emerson von General Landry gerufen. Emerson soll nach P6G-452 fliegen und SG-1 holen. Worrel verliert langsam die Geduld mit dem Team und beginnt immer Brutaler zu werden. SG-1 soll ihm endlich verraten was er wissen will oder sie werden sterben. Die Waffen von Worrel und seinen Männern zielen auf SG-1 doch dieser verraten nichts. Im Stargate Center bekommt General Landry einen Bericht, dass mehrere Stargates in einem Sektor inaktiv sind bzw. verschwunden sind. Er macht sich auf den Weg nach Area 51, um mit Nerus einen Gefangenen Goa´uld zu reden, der früher in Ba´als Reihen gedient hat.

Episodenbild (c) MGM/Showtime General Landry versucht Nerus mit gutem Essen zu bestechen, um zu erfahren er Stargates stehlt und warum. Ihm kommt nur Ba´al in den Sinn. Landry verspricht Nerus, wenn er ihm alle Informationen gibt frei zu lassen. Worrel und seine Männer wollen gerade schießen, da wird das Team plötzlich fortgebeamt und findet sich auf der Brücke der Odyssey wieder. Colonel Casey Emerson begrüßt das SG-1 Team an Bord. Worrel berichtet Nerus, dem Oberhaupt der Lucian Allianz, das das Stargate auf dem Planeten verschwunden ist. Nerus ist verärgert ohne das Stargate können 2/3 des Kassa nicht verkauft werden. General Landry hat sein Versprechen gehalten und lässt Nerus frei, aber zu vor hat er ihm einen Peilsender verpasst mit dessen Hilfe die Odyssey ihn und Ba´al findet. Kurz nachdem Nerus durch das Stargate gegangen ist empfängt die Odyssey aus der nähe das Signal eines Peilsenders und setzt einen Kurs auf den Ursprung. Nerus ist auf Ba´als Mutterschiff angekommen und versucht sich zu rechtfertigen.

An Bord der Odyssey plant man die Mission und wie man die Stargates zurückholt. Das Team will Peilsender an jedem Stargate befestigen um es so für den Asgardtransporter zu markieren. Nerus legt durch sein Ungeschick die Systeme des Mutterschiff von Ba´al lahm. Der General hat Nerus unter einigen Datenkristallen auch ein Virus eingespeichert. Ba´al erkennt auf dem Pelltak das Nerus für die Fehlfunktionen verantwortlich ist. Die Odyssey ist inzwischen bei dem Mutterschiff angekommen und beamt sich an Bord Ba´al begibt sich zu Nerus und will wissen was er wieder gemacht hat. Für seine Inkompetenz wird Nerus von Ba´al getötet. Carter hat den Eingang zum Frachtraum des Ha´tak geöffnet und sie sind erstaunt als sie den Raum betreten, welcher voller Stargates und DHDs ist. Das Team wurde von einer Patrouille der Jaffa entdeckt und Daniel und Carter müssen sich mit der Markierung beeilen. Mitchell und Teal´c versuchen die Jaffa so lange es geht aufzuhalten. Auf der Brücke der Odyssey lokalisiert man drei weitere Ha´taks die sich ihnen und Ba´als Schiff nähern. Carter hat sich von der Odyssey weitere Beacon schicken lassen, um alle Stargates zu markieren. Daniel unterstützt Teal´c und Mitchell gegen die Jaffa während Carter die letzten Stargates markiert. Ba´als Jaffa ist es gelungen einige Systeme wieder zu aktivieren. Die Lucian Allianz ruft Ba´al und fordert ihn auf sich zu ergeben. Ba´al jedoch ist zu stolz um sich zu ergeben. Nerus eröffnet das Feuer auf Ba´als Mutterschiff, dieser versucht die mit aller Macht die Schilde seines Schiffes zu aktivieren, was ihm auch gelingt. Die Schilde von Ba´als Mutterschiff werden immer schwächer deshalb eröffnet die Odyssey das Feuer auf die auf die drei Lucian Allianz Schiffe. Mitchell, Teal´c und Daniel ziehen sich in den Frachtraum zurück. Die Odyssey kann sie nicht herüber beamen solange Ba´als Schilde aktiviert sind. SG-1 wird von den Jaffa im Frachtraum belagert, plötzlich hat Carter eine Idee und aktiviert das letzte Stargate und wählt eine Adresse. Das Team kann gerade noch durch das Stargate entkommen, bevor Ba´als Schild ausfallen und das Schiff zerstört wird. Die Odyssey hat viele Stargates an Bord und verschwindet nach der Zerstörung von Ba´als Schiff. SG-1 ist unbeschadet im Stargate Center angekommen und General Landry gibt sofort den Befehl die Odyssey zu Kontakten und ihnen mit zu teilen das SG-1 wohlauf ist.

Michael Melchers
(Bilder © MGM/SyFy Channel)








Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


13x07 Krieg der Welten
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 25.11.19 | 20.15 Uhr


10x08 The World Before
Walking Dead | FOX
Mo. 25.11.19 | 21.00 Uhr


23x06 Keine Frau für Moe
Simpsons | Pro7
Mo. 25.11.19 | 21.10 Uhr