HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Stargate arrow Stargate SG-1 arrow Episodenguide arrow Staffel 10 arrow Mutanten
Stargate
Stargate SG-1 Staffel 10
Stargate SG-1 Filme
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Mutanten Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) MGM/Showtime

Originaltitel: Uninvited
Episodennummer: 10x05
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 11. August 2006
Erstausstrahlung D: 08. August 2007
Drehbuch: Damian Kindler
Regie: Will Waring
Hauptdarsteller: Ben Browder als Lt. Colonel Cameron Mitchell, Amanda Tapping als Lt. Colonel Samantha Carter, Christopher Judge als Teal'c, Claudia Black als Vala Mal Doran, Beau Bridges als Major General Henry Landry, Michael Shanks als Dr. Daniel Jackson.
Gastdarsteller: Keegan Connor Tracy als Dr. D. Redden, Eric Breker als Colonel Albert Reynolds, John Murphy als Sheriff Wade Stokes, Jason Bryden als Trust Operative, Jodie Graham als Colonel Peter Ludlow, Biski Gugushe als SG-11 leader, Brock Johnson als Mike's friend, James Caldwell als Hunter u.a.

Kurzinhalt: General Landry hat das Team von SG-1 – mit Ausnahme von Daniel, der in England nach weiteren Hinweisen auf Merlin, Morgan Le Fay und die Waffe gegen die Ori sucht – aufs Anwesen von General Jack O'Neill eingeladen, um ein gemeinsames Wochenende zu verbringen, und sich in der behaglichen Atmosphäre der Waldhütte auch privat ein bisschen besser kennenzulernen. Allerdings ist Cameron Mitchell, zu seinem eigenen Unbehagen, der einzige, der es schafft, die Einladung anzunehmen. Denn Sam, Vala und Teal'c, die andere SG-Teams auf Außenmissionen begleitet haben, stoßen auf eine neue Bedrohung: Eine Art Parasiten, der von Lebewesen Besitz ergreift und dazu führt, dass diese zu aggressiven, schwer zu stoppenden Monstern mutieren. Zurück im Stargate-Center entdeckt man, dass die Parasiten mit der Tarntechnologie de Sodaner in Verbindung stehen könnten, die vom Trust gestohlen wurde. Offenbar war die Strahlung, welche die Geräte in ihrer ursprünglichen Form abgaben und die für Menschen schädlich und rasch tödlich wäre, kein unerwünschter Nebeneffekt, sondern vielmehr dazu da, um die interdimensionalen Parasiten abzuwehren. Ohne diese Schutzfunktion treten sie nun in unsere Dimension ein. Und das – da der Trust Landry und Mitchell beobachten lässt – auch auf der Erde…

Denkwürdige Zitate: "Well, I'm flattered, but I don't think we have time for this."
(Vala zu Teal'c, nachdem dieser sie auf den Boden war, um sie vor dem Monster in Sicherheit zu bringen.)

"We don't use helicopters for our own personal transportation, Mitchell."
"Right, sir."
"Besides, I already checked. There wasn't one available."
(Das ist dann natürlich was anderes.)

"I told you, the last thing we need is for this place to turn into the OK Corral."
"Or a vice-presidential bird hunt."
(Der war gut, Mitchell!)

"The Sodan were using these devices for hundreds of years. You'd think there'd at least be a label on the side in bold print that says 'beware, may cause deadly extra-dimensional radioactive monster-causing creature to appear.' Or at least 'danger' would have been nice."
(Da kann ich Vala nur zustimmen.)

"I'm not much of a gambler."
"That is obvious."
(Böse, Teal'c!)


Review: Episodenbild (c) MGM/Showtime "Mutanten" war immerhin schon wieder besser als die Folge davor. Hauptverantwortlich war dafür der Humor, der insbesondere die Storyline rund um Mitchell und Landry bei ihrem – geplanten – gemütlichen Wochenende dominierte. Den Gag rund um den Sheriff, der zwei Sekunden nachdem Landry zu ihm meinte, er solle sich keine Sorgen machen, fand ich zwar eher nicht so gelungen (einerseits war's klischeehaft und aufgesetzt, andererseits fand ich es für "Stargate" doch eher untypisch, wie man sich hier über den Tod eines Unschuldigen lustig machte), davon abgesehen gab es aber einige sehr amüsante Momente. Angefangen bei Mitchells generellem Unbehagen in Landrys Nähe – in zwangloser Umgebung – über einzelne köstliche Gags (wie z.B. jenen rund um Vizepräsident Cheneys Jagdunfall) bis hin zum abschließenden Pokerturnier (noch dazu in der damals gerade aufkommenden und auch von mir sehr geschätzten Texas Hold'em-Variante).

Die Monsterstory an sich war hingegen leider doch eher generisch. Einzelne Aspekte daran mochte ich zwar ebenfalls, wie z.B., dass man dafür natürlich gleich einmal die Ori verantwortlich macht, nur um dann herauszufinden, dass vielmehr die Menschen selbst dafür verantwortlich sind (wenn auch indirekt, da sie jene Tarngeräte – ausgehend von der Technologie der Sodan – entwickelt haben, die nun von mittlerweile von den Goa'uld kontrollierten Trust eingesetzt wird). Auch die Einstellung mit dem in orangenes Licht getauchtes Stargate hatte es mir angetan. Und das Finale im Wald, wo sie dann zusammen mit Mitchell und Landry Jagd auf das Monster machten, war soweit auch ganz nett. Wirklich originell, übermäßig interessant und/oder sonderlich packend war das alles aber halt leider nicht. Zudem macht sich Daniels Abwesenheit – bereits zum zweiten Mal in Folge – zunehmend negativ bemerkbar; ich verstehe natürlich den (persönlichen) Grund dafür und finde dies ja grundsätzlich alles sehr lobenswert, aber hätten sie ihn nicht zumindest am Ende für die Pokerszene zurückholen können? Und wo Dr. Lem ist, frage ich mich langsam auch. Zwar erweist sich Dr. Redden als durchaus würdiger Ersatz (tatsächlich muss ich sagen, dass ich Keegan Connor Tracy in der Rolle sogar irgendwie überzeugender fand, da es ihr gelingt, dieses ganze medizinische Kauderwelsch sehr natürlich runterzurasseln), aber wenn man schon eine Nachfolgerin für Dr.Fraiser etabliert – und Dr. Lem in der Folge sogar noch namentlich erwähnt – ist es schon etwas seltsam, wenn sie daraufhin dann erst recht mit Abwesenheit glänzt. Und alles rund um den Trust, der scheinbar Landry und Mitchell ausspionierte, fand ich auch eher beliebig und letztendlich unnötig; das schien echt nur da zu sein, um die beiden Handlungsstränge – mit dem Auftauchen des Monsters im Wald – zusammenführen zu können. Jedenfalls: Gut, dass die Folge so amüsant war, weil rein inhaltlich war sie nun echt nix besonderes.

Fazit: Episodenbild (c) MGM/Showtime "Mutanten" war ganz ok, wobei sie diesen Eindruck in erster Linie dem Humor verdankt. Alles rund um Mitchell und Landry auf gemeinsamen Wochenendurlaub in Jacks Jagdhütte war überaus lustig, angefangen bei Camerons Unbehagen, über die köstliche Szene wo Hank in Entenjagd-Montur vor ihm steht, bis hin zu einzelnen witzigen Sprüchen wie Mitchells Cheney-Anspielung. Und auch die abschließende Szene, mit dem (neu formierten) Team von SG-1 (ohne Daniel) beim Pokerspielen war nett. Die Haupthandlung rund um die mutierten Monster war hingegen nur bedingt prickelnd. Einzelne gute Momente gab es zwar auch dort, wie z.B. die nett belichtete Szene beim Stargate, insgesamt war das aber weder sonderlich spannend noch interessant. Auffällig ist zudem auch wieder die Abwesenheit sowohl von Daniel als auch Dr. Lem. Und alles rund um den Trust hätte ich auch wieder mal nicht gebraucht. Aber ja, dank des humorvollen Tons war "Mutanten" trotz der mäßigen Handlung soweit ganz unterhaltsam.

Wertung: 3 von 5 Punkten
Christian Siegel


Review von Michael Melchers: "Uninvited" ist eine standalone Folge genau wie "The Scourge" aus der neunten Staffel, welche nicht gut und auch nicht schlecht ist und mit dem Storybogen auch nicht viel zu tun hat. Es geht um Mitchells Dilemma, dass er nicht wirklich mehr etwas zu sagen hat und dass alles muss er in einem Urlaub mit General Landry verarbeiten, der ihm hingegen nur Mut macht. Eine sehr schöne Charakterepisode, die sich teils um Landry und Mitchell, als auch um Vala dreht, die im SGC neue Fähigkeiten offenlegt. Sehr humorvoll waren auch die Szenen wo Hank die Rufe der paarenden Vögel nachgeahmt hat – so schön das auch klang, an Mitchells Stelle wäre ich auch lieber in den Wald joggen gegangen, als mich einige Stunden damit zu beschäftigen Vögeln bei ihren Tätigkeiten zu beobachten. Die Geschichte mit den Sodan Tarngeräten finde ich persönlich etwas komisch, hatte man in der 8. Staffel, als diese Geschichte mit den Tarngeräten geschehen ist nicht gesagt, dass nichts mehr aus Area 51 entwendet werden kann – merkwürdig. Ein Thema, was genauso komisch ist die mit Barett: er macht ganz normal seinen Dienst, obwohl er in der letzten Episode abgeführt wurde. Scheint da irgendwas geschnitten oder vergessen worden zu sein? Das Ende der Episode war sehr schön anzusehen, wie Sam beim Poker alle fertig macht. Mir persönlich haben aber Daniel und Jack gefehlt; dann wäre das Team komplett gewesen.

Wertung: 3 von 5 Punkten
Michael Melchers


Inhaltsangabe: Episodenbild (c) MGM/Showtime Ein abgelegenes Waldstück - Ein Auto fährt auf eine Holzhütte zu und hält kurz vorher, Cameron Mitchell steigt aus. Hank Landry, der gerade aus der Hütte kommt begrüßt seinen besten Mann. Die beiden sind in zivil. Mitchell ist etwas verwundert, dass die anderen seines Teams noch nicht angekommen sind. Landry erzählt ihm, dass Teal´c mit Colonel Reynolds auf einer Offworld-Mission ist, dass Daniel in England mehr über Merlins Waffe heraus zu finden versucht und Carter & Vala noch im SGC beschäftigt sind. Mitchell ist davon gar nicht begeistert und möchte am liebsten wieder umkehren, da es ihm nicht wirklich passt mit seinem Vorgesetzten alleine in einer Hütte wohnen zu müssen. Landry macht ihm klar, dass dieser kleine Urlaub da sei, um sich besser kennen zulernen und um mal abzuschalten. Als die beiden ins Haus gehen, um sich einen Kaffee zu genehmigen, werden sie von einer Person aus dem Wald aus beobachtet.

P9J-333 - Teal´c und Reynolds durchstreifen einen Wald und unterhalten sich über die Bewohner des Planeten. Teal´c erfährt, dass die Bewohner dieses Planeten hervorragende Jäger sind, doch vor kurzem zwei Personen verschwunden seien. Nicht mal die besten Jäger waren in der Lage sie zu finden. Es scheint so als gibt es auf diesem Planeten ein neues Tier, das ganz anders ist als alles, dem man zuvor begegnet sei. Kurz darauf entdecken Reynolds und Teal´c die Leichen der vermissten Personen. Sie sind schwer zugerichtet und überall ist Blut zusehen. Teal´c und Colonel Reynolds reisen zurück ins SGC und erstatten Carter, die Landry während seiner Abwesenheit vertritt, Bericht. Carter glaubt, dass dieses Wesen oder Tier - wie man es nennen mag - eine Kreation der Ori sein könnte, um die nicht gläubigen Personen einzuschüchtern und sich den Ori zu beugen. Vala wohnt der Besprechung bei, sie schlägt vor das Tier zu fangen. Dieser Vorschlag klingt für Sam nicht schlecht, auch wenn sie den Hintergedanken hat, dass Vala vielleicht Geld aus dem Tier machen möchte. Sam und Reynolds verlassen den Raum und Vala schlägt Teal´c einen Deal vor: falls sie das Tier lebend fangen, wird sie den Erlös mit ihm teilen. Teal´c jedoch lässt Vala einfach stehen und geht. Während Mitchell einen Missionsbericht zu Ende tippt, telefoniert Landry mit Sam im Stargate Center und erfährt, dass Reynolds zusammen mit 2 Teams, sowie Teal´c und Vala zu einer Mission nach P9J-333 aufgebrochen ist, um eine seltsame Kreatur zu untersuchen, die Menschen tötet. Nach dem Telefonat reicht Landry Mitchell ein Bier und bittet ihn endlich den Laptop zur Seite zu legen und sich zu entspannen. Für Mitchell klingt das leichter gesagt als getan, denn er findet es extrem schwer einen Trennstrich zwischen seiner Arbeit und sein Zivilleben zu ziehen. Des Weiteren fühlt er sich etwas unwohl, da er ausgerechnet mit seinem Vorgesetzten Urlaub macht. Als Landry ihm rät einfach zu relaxen und die Natur zu genießen, ertönt ein Schuss und die beiden wechseln schlagartig das Thema und sprechen über die Jagd.

Episodenbild (c) MGM/Showtime Teal´c, Reynolds und Vala scheinen unterdessen auf P9J-333 eine erste Spur entdeckt zu haben. Als Vala einen Vorschlag macht, wie man das Tier fangen sollte, reagiert keiner darauf. Wenige Sekunden später empfangen die drei einen Hilferuf der anderen Männer. Es ist lautes Gewehrfeuer zu hören. Schnell eilen sie zu den anderen und finden einen Mann schwer verletzt vor. Auf der Erde ist es inzwischen Abend und Landry und Mitchell spielen Schach. Landry schlägt Mitchell zwar, doch glaubt er Mitchell hat ihn einfach gewinnen lassen und spricht ihn darauf an. Mitchell sagt, dass er nie gut in Schach gewesen sie und dieses Spiel eigentlich hasse, doch hätten sie hier eine Playstation würde er Landry fertig machen. Für Landry sind diese Sätze ein Erfolg, denn Mitchell hat es geschafft locker zu werden. Während die beiden sich darüber unterhalten für wen es leichter sei schnell zu entspannen, landen sie beim Thema der letzten Woche, dass Mitchell eigentlich niemanden befehlige.

Mitchell spricht ganz offen, für ihn ist es sehr schwer, denn außer Carter, die zudem noch denselben Rang besitzt, ist kein Soldat in seiner Einheit, dem er eigentlich etwas befehlen könnte, so wie es bei seinen früheren Aufgaben gewesen sei. Landry nimmt ihm aber die Last von den Schultern und lobt ihn dafür, dass er seinen Job sehr gut mache, denn das wichtigste sei, dass ein Team zusammenbleibt, und das hat Mitchell bewiesen. Vala rennt etwas verstört auf das Stargate zu und wählt es an, doch bevor sie es aktivieren kann ist ein Knurren in ihrer Nähe zu hören. Vala dreht sich um, kann aber nichts erkennen. Als sie sich gerade Mut zuspricht, taucht Teal´c aus einem Gebüsch auf und erschreckt Vala. Teal´c möchte von Vala wissen, wo sie hinwollte. Sie erzählt ihm, dass sie die Erde anwählen wollte, um Hilfe zu holen, doch sie wurde aufgehalten, als sie ein Knurren hörte. Teal´c meint, dass er nichts gehört habe, genau in diesem Moment ertönt das Knurren wieder und es scheint so als komme es direkt auf die beiden zu. Vala feuert ein ganzes Magazin ab, unterdessen zieht Teal´c eine Granate und wirft sie in die Richtung, aus der das Knurren kam und bringt sich und Vala in Sicherheit. Die Granate explodiert an der richtigen Stelle und tötet das Tier. Teal´c und Vala schauen sich den Kadaver an und Vala erzählt, dass sie so eine Kreatur noch nie in ihrem Leben gesehen habe. Ein Gewitter ist direkt über der Hütte aufgekommen. Mitchell kann nicht schlafen, auf einmal hört er ein seltsames Geräusch und zieht seine Pistole, während er durchs Haus schleicht. Plötzlich trifft er auf Landry, der mit einer Flinte bewaffnet, ebenfalls durchs Haus schleicht. Die beiden unterhalten sich kurz und versuchen dann wieder schlafen zu gehen. Außerhalb der Hütte sieht man wieder eine Person, die Mitchell und Landry bei ihrem merkwürdigen Treiben beobachtet. Am nächsten Tag packt Mitchell bereits seine Sachen und will zurück ins Stargate Center fahren, doch Landry berichtet ihm, dass die einzige Straße, die aus diesem Waldstück führt, wegen des Sturmes unbefahrbar sei. Für Mitchell bedeutet es, dass er es noch einige Tage mit dem General aushalten muss, worüber er sichtlich gar nicht begeistert ist.

Episodenbild (c) MGM/Showtime Die Teams sind inzwischen auf die Erde zurückgekehrt und Vala berichtet Sam stolz, dass auch alle wieder wohl auf sind, da sie einige mit einem Goa´uld-Handgerät heilen konnten. Während Vala erzählt, will sie es sich gerade in General Landrys Stuhl bequem machen, als Sam sie gerade noch davon abhalten kann, ihre Füße auf den Schreibtisch zu legen. Landry zieht sich in der Hütte ein besonderes Outfit an, denn er will Enten und Vögel beobachten, was Mitchell nicht ganz verstehen kann. Mitchell zieht es lieber vor, einige Runden im Wald zu joggen, auch Landrys fantastische Künste die Tiere nachzumachen kann Mitchell nicht von der Idee überzeugen, mitzukommen. Als Mitchell die Hütte verlässt, wird er wieder beobachtet. Der Tierkadaver ist in ein Labor gebracht worden und wird untersucht. Als Carter bei der Autopsie zusieht, vergeht ihr schnell der Appetit. Die Ärztin, welche die Autopsie durchführt, entdeckt etwas Radioaktives, während sie in dem Tier herumstochert. Es ist ein Wurm. Die Ärztin schreckt zurück und beobachtet den Wurm, plötzlich springt dieser sie an, doch Teal´c kann das Wesen mit einem Schuss aus seiner Zat-Waffe neutralisieren.

Während Mitchell durch den Wald joggt, kommt ihm ein verstörter Jäger entgegen, der ihm erzählt, dass sein Freund von einem Tier angefallen wurde. Mitchell versucht den Jäger zu beruhigen und nimmt ihm erstmal seine Waffe ab und geht mit ihm zurück an die Stelle, wo der Angriff geschah. Der Jäger ist bereits gestorben. Die Ärztin, welche die Autopsie an dem Tier durchgeführt hat, präsentiert ihre Ergebnisse Carter. Das Tier, welches nun wie ein Monster aussieht, war einst ein harmloses Wesen. Sie nimmt an, dass der Wurm und die radioaktive Strahlung dafür verantwortlich sind, dass das Tier zu diesem Monster mutiert ist. Nachdem die Leiche des Jägers abtransportiert ist, diskutieren Landry und der ortsansässige Sheriff darüber wie man die Gegend sicher machen könnte, damit so etwas nicht noch mal passieren könne. Landry hat kaum den Satz beendet, da fahren viele Hobbyjäger an ihnen vorbei und bereiten sich auf die Jagd vor. Der Sheriff hofft nur, dass die Jäger Glück haben, denn er hat nicht genug Männer, um die ganze Gegend zu sichern. Im Stargate Center wird das Tor aktiviert und ein SG-Team kommt mit einem medizinischen Notfall zurück. Sie sind auf ein ähnliches Tier getroffen wie auf P9J-333 und einen Mann hat es dabei schwer erwischt. Carter berät sich mit ihren Leuten. Sie finden es seltsam, dass diese Mutationen nur auf Planeten auftauchen auf dem SG-Teams waren oder sind, daher schlägt sie die Theorie aus, die Ori etwas damit zu tun haben könnten. Mitchell und Landry wollen nicht untätig sein und rüsten sich jeder mit einer Schrotflinte aus und gehen auf die Jagd. Während sich die beiden über Landrys Einsatzerfahrungen unterhalten entdecken sie die erste Spur. Im Gebüsch bewegt sich was. Mitchell nimmt sofort die Verfolgung auf. Seine Jagd wird jedoch unterbrochen, als sie einen Funkspruch erhalten, dass einer der anderen Jäger vom Tier angefallen wurde.

Episodenbild (c) MGM/Showtime Carter hat einige der Missionen verglichen und ihr ist etwas Interessantes aufgefallen. Die Mutationen sind nur bei Missionen aufgetreten, bei denen die Tarnvorrichtungen der Sodan benutzt worden sind. Sie hat also alle Geräte zurückgerufen, die sie besitzen und seltsamerweise fehlt eines der Geräte. Trotzdem führt Teal´c einige Tests mit den Geräten durch. Bei der Aktivierung der Geräte ist dieselbe Strahlung zu messen wie bei den Tieren, plötzlich taucht wie aus dem nichts einer dieser Würmer auf. Teal´c gelingt es diesen auszuschalten. Nachdem Mitchell und Landry die anderen Jäger verlassen haben und weitersuchen, hören sie auf einmal Schüsse. Sie laufen sofort in die Richtung, aus der die Schüsse kamen. Die beiden treffen auf eine Gruppe Jäger, die einfach in den Wald schießen, ohne ein Ziel zu haben. Mitchell befiehlt ihnen das Feuer einzustellen, dann läuft er in den Wald und entdeckt an einem Baum Blut, welches frisch aus einer Wunde tropft. Er hebt seine Waffe und zielt auf die Stelle. Im nächsten Moment enttarnt sich eine Person, die wohl eine der Sodan-Tarnvorrichtungen gestohlen hat.

Teal´c wird auf der Krankenstation gründlich untersucht, doch man kann keinen Schaden durch die Tarnvorrichtung feststellen. Sam erwähnt ihre Theorie, dass die Würmer aus einer anderen Dimension stammen könnten. Die Strahlung war der Sicherheitsmechanismus, doch irgendwie haben diese Wesen es geschafft in unsere Raumzeit zu kommen. Carter informiert Landry über die Situation im SGC. Er nimmt daraufhin an, dass dieses Tier in ihrem Wald auch kein normaler Bär, sondern auch ein mutiertes Wesen sei. Von dem Mann mit der Tarnvorrichtung erfahren Landry und Mitchell, dass er für den Trust arbeitete und beauftragt war die beiden auszuspionieren. Die Situation im Wald wird zu einem nationalen Sicherheitsproblem erklärt. Ein großes Aufgebot von Militär trifft wenig später ein und beginnt mit der Jagd auf dieses Wesen. Carter entwickelt einen Plan, um das Wesen zu fangen. Als Vala einige Ideen einwirft, dass ein Tier nie eine Gruppe dieser größer angreifen wird, ignoriert man sie einfach. Jedoch taucht das Tier auf und fällt die Gruppe an. Die Männer schießen zwar auf das Wesen ohne Erfolg. Kurz darauf taucht die Kreatur aus einer anderen Richtung wieder auf und wird erledigt. Nachdem man sich erkundigt hat, dass dieses Wesen wirklich tot ist, informiert Landry gerade die anderen, doch in diesem Moment taucht eine weitere Kreatur auf. Die Männer eröffnen erneut das Feuer und erledigen auch dieses Tier. Während alle erstaunt sind, ist Vala stolz recht gehabt zu haben. Am Ende kann das Team endlich den gemeinsamen Urlaub in der Hütte antreten.

Michael Melchers
(Bilder © MGM/SyFy Channel)








Kommentare (2)
RSS Kommentare
1. 05.12.2019 12:15
 
Christian, da du erneut im Review nach Dr. Lam stellst: Dir ist schon bekannt, wer die Mutter des erwähnten Kindes ist, dass auch Michael Shanks' Abwesenheit erklärt?
 
Gubbel
2. 06.12.2019 13:17
 
Ha! Siehst, das wusste ich echt nicht. Bin halt nicht wirklich der Gossip-Typ. Danke für die Info, das erklärt es natürlich :)
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden