HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Fringe arrow Fringe Episodenguide arrow Das Grauen aus der Tiefe
Fringe
Fringe Staffel 1
Fringe Staffel 2
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Das Grauen aus der Tiefe Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Bad Robot/Warner Bros. Television

Originaltitel: What Lies Below
Episodennummer: 2x13
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 21. Januar 2010
Erstausstrahlung D: 16. August 2010
Drehbuch: Jeff Vlaming
Regie: Deran Sarafian
Hauptdarsteller: Anna Torv als Olivia Dunham, John Noble als Dr. Walter Bishop, Joshua Jackson als Peter Bishop, Lance Reddick als Phillip Broyles, Jasika Nicole als Astrid Farnsworth, Blair Brown als Nina Sharp.
Gastdarsteller: Geoff Pierson als Arnold McFadden, Demore Barnes als Agent Hubert, Conrad Coates als Vincent Ames, Natassia Malthe als Linda, David Richmond-Peck als CSI Detective Kassel, Jason Bax als CDC Suit, Brendan Beiser als Steve, Chris Casillan als Science Center Worker, Peter Grasso als Hazmat in Truck, Kristian Haas als Mike, Bike Courier, Denise Jones als Teacher, Megan Leitch als Elaine, Tracy McMahon als Female Uniform, Kennedy Montano als Small Child, Robert Parent als Police Officer, Alan Wong als Karl, Nicholas W. von Zill als Vandenkemp u.a.

Kurzinhalt: Kurz nach seiner Ankunft in einem Büro bricht ein Mann, der auf dem Weg zu einem Termin war, zusammen und stirbt. Kurz darauf zeigen sich auch bei jenem Boten versuchte, sein Leben zu retten, erste Krankheitssymptome. Das Gebäude wird abgeriegelt, und neben der Seuchenbehörde auch das FBI verständigt. Olivia und Peter betreten, noch bevor die Todesursache geklärt ist, das Gebäude, und untersuchen den Leichnam. Dabei wird Peter infiziert. Wie sich herausstellt, handelt es sich um einen Virus mit ganz besonderen Eigenschaften: Er verbreitet sich über eine Blutfontäne, die aus dem Mund strömt – jedoch erst, wenn sich genug Menschen um ihn herum befinden. Als das Virus erkennt, dass seine Träger im Bürogebäude eingesperrt sind, stellt es sich ruhend. Dies gibt Walter Zeit, um nach einem Heilmittel zu forschen. Doch lange werden sich die infizierten nicht im Gebäude festhalten lassen – drängt sie das Virus doch nach draußen…

Review: Episodenbild (c) Bad Robot/Warner Bros. Television Film- und Fernsehen sind natürlich keine Erste Hilfe-Kurse, aber manchmal zieht's mich halt schon zusammen, wenn ich mir denke, dass jemand das sehen, es nicht besser wissen und dementsprechend dann auch im echten Leben mal falsch agieren könnte (einer der im Unterhaltungsbereich am weitest verbreiteten Irrglauben ist ja, dass es eine gute Idee wäre, einen Epileptiker festzuhalten – dabei ist das so ziemlich das Schlimmste, was man tun kann). Ein gutes Beispiel dafür gibt es auch gleich zu Beginn, als der Bote den Tod des Mannes feststellt, und mit den lebenserhaltenden Maßnahmen aufhört. Das sollte man bitte im echten Leben nie nie nie nie nie tun. Du machst so lange weiter, bis die Rettung vor Ort ist, oder aber – falls sonst niemand da ist, mit dem du dich abwechseln könntest – du einfach nicht mehr kannst. Aber du sagst nicht einfach "Ok, das Herz schlägt nicht mehr, er ist tot", und hörst auf. Auch in weiterer Folge ist die Episode insofern spannend, als sie gerade auch in Zeiten der Corona-Pandemie teilweise doch recht blauäugig wirkt – wie z.B., wenn Walter einfach mal so binnen Stunden ein Heilmittel aus dem Hut zaubert. Ach wenn's doch im echten Leben auch so einfach wäre! Und auch aufs Testresultat wartet man länger als ein paar Sekunden.

Letztendlich sind das aber eh Lappalien. Viel schwerer wiegt da schon, dass man in "Das Grauen aus der Tiefe" wieder einmal ein Mitglied der Stammbesetzung in Gefahr bringt, was halt leider in den seltensten Fällen für Spannung sorgt – und die Folge hier ist leider keine dieser löblichen Ausnahmen. Und mit dem Wissen, dass es natürlich gelingen wird, Peter zu heilen, ist "Das Grauen aus der Tiefe" halt nur leidlich spannend. Ein großes Problem war für mich auch, wie leicht Peter den Test austrickst. Mit Verlaub, da muss man doch besser aufpassen. Zumal der weitere Verlauf der Handlung keinen Sinn mehr ergab. Du hast jemanden, der negativ getestet wurde, aber dennoch infiziert ist. In dem Fall muss du doch ernsthafte Zweifel an der Testmethode bekommen, und lässt dementsprechend niemanden mehr raus, oder? Und auch den Showdown zwischen Peter und Olivia fand ich dann eher doof, und auch sehr aufgesetzt. Gut gefallen konnte mir in erster Linie der Einstieg. Der Gedanke, dass da so etwas bei dir im Büro ausbrichst, du daraufhin unter Quarantäne gestellt wirst und befürchten musst, binnen weniger Stunden tot zu sein, ist zweifellos ein überaus erschreckender. Das ging mir – nicht nur dank Corona – ordentlich unter die Haut. Auch die Szene, wo sich die eine Infizierte aus dem Fenster stürzt, war hart. Und auch wenn Peters Ansteckung im Wissen, dass er nicht sterben wird, nicht für Spannung sorgt, so fühlte ich mit Walter in dieser Situation durchaus mit. Sehr spannend in dieser Hinsicht auch sein unüberlegtes Bekenntnis "I can't let Peter die again!" – man darf annehmen, dass Astrid da nicht so schnell locker lassen wird. Insgesamt war ich nach dem noch sehr vielversprechenden Setup von "Das Grauen aus der Tiefe" doch eher enttäuscht.

Fazit: Episodenbild (c) Bad Robot/Warner Bros. Television "Das Grauen aus der Tiefe" beginnt noch sehr vielversprechend. Gut, ok, als der Bote mit den lebenserhaltenden Maßnahmen aufhört, bin ich doch mal kurz zusammengezuckt; zudem erweist sich gerade auch mit einem aktuellen, von Corona geschärften Blickwinkel in weiterer Folge so manches als etwas gar blauäugig, seien es den Testergebnisse in Sekundenschnelle oder auch das rasche Heilmittel, dass Walter findet. Schwerer als diese Kleinigkeiten wiegt aber, dass die Episode aus Peters Infektion – no na – keine Spannung lukrieren kann. Zudem gab es im weiteren Verlauf ein paar logische Ungereimtheiten. Und vor allem den Showdown fand ich blöd, unnötig und aufgesetzt. Schade ist all dies insofern, als mit der Einstieg noch durchaus unter die Haut ging, und ich die Grundidee überaus erschreckend fand. Zudem hat in weiterer Folge dann zumindest Walters Sorge um Peter für mich sehr gut funktioniert. Trotzdem finde ich: Da hätte man mehr draus machen können.

Wertung: 2.5 von 5 Punkten
Christian Siegel








Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden