HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Fringe arrow Fringe Episodenguide arrow Die weiße Tulpe
Fringe
Fringe Staffel 1
Fringe Staffel 2
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Die weiße Tulpe Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Bad Robot/Warner Bros. Television

Originaltitel: White Tulip
Episodennummer: 2x18
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 15. April 2010
Erstausstrahlung D: 20. September 2010
Drehbuch: J. H. Wyman & Jeff Vlaming
Regie: Thomas Yatsko
Hauptdarsteller: Anna Torv als Olivia Dunham, John Noble als Dr. Walter Bishop, Joshua Jackson als Peter Bishop, Lance Reddick als Phillip Broyles, Jasika Nicole als Astrid Farnsworth, Blair Brown als Nina Sharp.
Gastdarsteller: Peter Weller als Alistair Peck, Laara Sadiq als Carol Bryce, Marie Avgeropoulos als Waitress, Jackson Berlin als ND Agent, Zoltan Buday als Worker, Robert Gauvin als Uniform Cop, Richard Harmon als Teenager, Jennifer Kitchen als Female CSI, Tariq Leslie als Assistant Medical Examiner, Andrew McIlroy als Professor Lime, C. Douglas Quan als Medical Examiner Tech, Kristen Ross als Arlette Turling, Duncan Spencer als ND Tactical Agent, Michael Vairo als Commuter u.a.

Kurzinhalt: Während ein Zug in einer Station steht, taucht inmitten des Waggons plötzlich ein Mann wie aus dem Nichts auf – woraufhin sämtliche Passagiere des Abteils plötzlich tot sind. Während Walter noch mit sich hadert, wie er Peter die Wahrheit über seine Herkunft mitteilen soll, nimmt das Fringe-Team die Untersuchung der mysteriösen Todesfälle im Zug auf. Für Walter sieht es so aus, als wären bei den Passagieren alle Zellen des Körpers auf einmal stehen geblieben. Mit Hilfe der Aufzeichnungen von Überwachungskameras gelingt es, einen verdächtigen Mann zu identifizieren. In seiner Wohnung findet man Aufzeichnungen, die darauf hindeuten, dass er an einer Zeitmaschine arbeitete. Kurz darauf betritt Alistair Peck seine Wohnung, wirkt jedoch ob des unerwarteten Besuchs nicht übermäßig besorgt. Denn: Als er mit dem Druck eines Knopfs die um seinen Körper herum gebaute Zeitmaschine aktiviert, springt er einfach zwölf Stunden in die Vergangenheit – woraufhin das Spiel von Neuem beginnt. Ohne Erinnerungen an ihre früheren Ermittlungen – und nur mit einem sehr vagen, gelegentlichen Gefühl von Deja Vu – nehmen Olivia, Walter und Peter diese von neuem auf. Diesmal stoßen sie aufgrund von neuen Hinweisen schon früher auf seine Wohnung; zudem ist Alistair Peck diesmal schlau genug, dieser fern zu bleiben, und vor dem Eintreffen des FBI alle Aufzeichnungen zu vernichten. Als Walter dennoch dahinterkommt, woran Alistair arbeitet – und was genau er mit der Zeitmaschine zu erreichen versucht – stellt sich die Frage, wie man ihn aufhalten soll…

Review: Episodenbild (c) Bad Robot/Warner Bros. Television Ich liebe Zeitreisegeschichten ja bekanntermaßen. Dementsprechend gefreut habe ich mich, als klar wurde, in welche Richtung sich die Folge entwickelt – dachte ich doch bei seinem ursprünglichen auftauchen noch, er wäre "nur" wieder ein Besucher aus der Parallelwelt. Als dann klar wurde, dass es hier vielmehr um Zeitreisen geht, war ich grundsätzlich schon mal Feuer und Flamme. Wobei ich zugleich sagen muss, dass die Episode leider nur sehr oberflächlich bleibt, und auf vieles gar nicht eingeht (vermeintlich, um potentielle Logiklöcher so gut als möglich zu verbergen). Wie z.B.: Springt Alistair wenn er durch die Zeit reist immer in seinen eigenen Körper zurück? Oder gibt es in der selben Zeitlinie dann auf einmal mehrere Versionen von ihm? Dies wird dann nicht zuletzt am Ende wichtig, wo ich mich halt schon fragte, ob da jetzt noch ein zweiter Peck irgendwie herumläuft (da es heißt, er wäre zusammen mit seiner Frau vor einem knappen Jahr gestorben, gehe ich mal von "Nein" aus). Sprich: Zu viel nachdenken durfte man über diesen Teil der Folge – leider – wieder mal nicht.

Das war aber auch schon meine einzige Kritik an "Die weiße Tulpe", weil davon abgesehen fand ich sie phantastisch. Relativ früh werden einem als Zuschauer nämlich die Parallelen zwischen Alistair und Walter bewusst – und anstatt es dabei zu belassen, rückt die Episode selbst diese in weiterer Folge in den Mittelpunkt, als sich Walter mit ihm trifft, ihm seine eigene Verfehlung beichtet, und so versucht, ihn von seinem Vorhaben abzubringen. Das war wirklich enorm stark. Eben dies führt dann schließlich auch zu dieser wunderschönen und wirklich berührenden Szene am Ende, wo Walter den Brief mit der Zeichnung einer Tulpe darin öffnet – da lief es mir echt kalt den Rücken hinunter. Ich darf annehmen, Walter wird dies nun als Anlass/Zeichen nehmen, Peter doch die Wahrheit zu sagen? Fände ich jedenfalls gut, denn wie schon in Review zu "Die Bürde" gesagt, angesichts ihrer Arbeit und dem zunehmenden Konflikt mit der parallelen Welt wird es Peter einfach unweigerlich erfahren; da ist es doch besser, Walter ist offen und beichtet es ihm, als dass er es sonst irgendwie herausfindet. Aber auch abseits dieser Parallelen hat das "Fringe"-Team mit Alistair Peck eine wunderbare Figur erschaffen. Zu Beginn hält man ihn noch für einen klassischen Bösewicht, dann beginnt man zumindest seine Motivation zu verstehen, wenn auch seine Methoden durchaus immer noch abzulehnen, bis er dann durchaus nachvollziehbar und logisch darlegt, dass all diese Tode insofern keine Rolle spielen, als sie nach seinem letzten Sprung, rund ein Jahr in die Vergangenheit, einfach nie stattgefunden haben werden. Und so beginnt man, nicht etwa – wie so oft – mitzufiebern, dass das Fringe-Team ihn aufhält, sondern ihm vielmehr zu wünschen, dass er erfolgreich ist. Zumal er sich letztendlich dafür entscheidet, nicht seine Frau zu retten, sondern vielmehr einfach nur diesen einen letzten Moment mit ihr verbringen will. Das war echt wunderschön. Dass man für die Rolle noch dazu mit Peter Weller einen Genre-Veteran castete, war dann noch das Tüpfelchen auf dem i.

Fazit: Episodenbild (c) Bad Robot/Warner Bros. Television "Die weiße Tulpe" beginnt bereits höchst interessant und vielversprechend, mit dem Mann, der aus dem Nichts auftaucht – und der von Genre-Veteran Peter Weller gespielt wird. Glaubt man zuerst noch, er wäre ein weiterer Reisender aus der Parallelwelt, offenbart er sich kurz darauf vielmehr als Zeitreisender. Im Mittelteil dominiert dann die Frage, wie das Fringe-Team aufhalten soll, wenn sie in bester "Und täglich grüßt das Murmeltier"-Manier durch seine Zeitsprünge immer wieder die bis dahin gesammelten Ermittlungserfolge verlieren – ehe es dann schließlich mit dem Gespräch zwischen Walter und ihm einen überraschend und angenehm ruhigen und emotionalen dramaturgischen Höhepunkt gibt. Sehr schön fand ich auch das Finale, wo Alistair nicht etwa in die Vergangenheit springt, um seine Frau zu retten, sondern vielmehr, um an ihrer Seite zu sterben. Von der letzten Szene mit der weißen Tulpe ganz abgesehen. Der genauen Physik der Zeitreisen (insbesondere die Frage, was da jeweils mit dem vergangenen, alternativen Alistair passiert) hätte man sich zwar für meinen Geschmack noch etwas mehr widmen sollen, und potentielle Logiklöcher zuzustopfen. Ansonsten war jedoch auch dies wieder eine überaus gelungene Episode!

Wertung: 4 von 5 Punkten
Christian Siegel








Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden