HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Fringe arrow Fringe Episodenguide arrow Nachtschatten
Fringe
Fringe Staffel 1
Fringe Staffel 2
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Nachtschatten Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Bad Robot/Warner Bros. Television

Originaltitel: Midnight
Episodennummer: 1x18
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 28. April 2009
Erstausstrahlung D: 27. Juli 2009
Drehbuch: J. H. Wyman & Andrew Kreisberg
Regie: Bobby Roth
Hauptdarsteller: Anna Torv als Olivia Dunham, John Noble als Dr. Walter Bishop, Joshua Jackson als Peter Bishop, Lance Reddick als Phillip Broyles, Kirk Acevedo als Charlie Francis, Jasika Nicole als Astrid Farnsworth, Blair Brown als Nina Sharp.
Gastdarsteller: Ari Graynor als Rachel, Jefferson Mays als Nicholas Boone, Trieste Dunn als Valerie Boone, Richard Short als Bob Dunn, Ward Horton als Mustang Man, Lauren Fox als Diane, Justin Hagan als Neil, Kate Guyton als Helen u.a.

Kurzinhalt: Boston wird von einer Mordserie erschüttert, bei der den Opfern sämtliche Rückenmarksflüssigkeit entzogen wurde. Da man zudem Bisswunden auf den Opfern vorfindet, vermutet Walter Bishop, dass es sich um eine Art Vampir handelt, und der Täter dies ähnlich wie Blut benötigt, um zu überleben. Ihre Ermittlungen bringen sie auf die Spur des Wissenschaftlers Nicholas Boone, den sie verdächtigen, für ZFT zu arbeiten. Beim Verhör meint er, dass er in der Tat für sie tätig war, bis ihm bewusst wurde, wofür sie seine Arbeit verwenden – so war er u.a. für das Virus, dass sämtliche Körperöffnungen verschloss, zuständig. Als er klarstellte, nicht länger für sie arbeiten zu wollen, entführten sie seine Frau. Weitere Details will er ihnen erst geben, wenn sie diese befreit haben. Olivia und ihr Team brechen daraufhin zum von Nicholas angegebenen Standort auf, finden dort jedoch nur ein blaues Mittel. Wie sich herausstellt, handelt es sich dabei um ein Heilmittel für jene Krankheit, mit der Valerie infiziert wurde – und die dafür sorgt, dass ihr Körper Rückenmarkflüssigkeit nicht mehr selbst herstellen kann, sondern sie diese aus ihren Opfern entnehmen muss, wenn sie überleben will. Nun gilt es, Rachel zu fangen, bevor ihr noch weitere Menschen zum Opfer fallen…

Review: Episodenbild (c) Bad Robot/Warner Bros. Television Der Einstieg in die Episode gefiel mir noch ausgesprochen gut – nicht zuletzt aufgrund der gelungenen Irreführung. Der Bericht über die Morde im Hintergrund in Verbindung mit dem Fokus auf Bob, der sich auf seinen nächtlichen Beutezug vorbereitet, lassen den Zuschauer glauben, dass er für die Tode verantwortlich wäre. Sobald er dann allerdings Valerie erblickt, ist klar, dass der vermeintliche Jäger vielmehr zur Beute zu werden droht – machen ihre Ausstrahlung, die Inszenierung, sowie die blauen Augen doch sofort klar, dass wir es hier mit einer Art Vampirin zu tun haben. In weiteren Folge gefiel mir dann vor allem noch alles rund um ihren Mann Nicholas. Zwar drängt sich mir schon die Frage auf, wie der unbemerkt die Nachricht mit der Videokamera aufzeichnen konnte – man sollte meinen, das hätten die anderen im Labor mitbekommen – aber ich fand es schön, dass er (obwohl er für ZFT arbeitete und für das "Zuwachs"-Virus verantwortlich war) kein klassischer Bösewicht und/oder verrückter Wissenschaftler war, und vielmehr einerseits sein Leben gab, um seine Frau zu retten, andererseits aber auch nicht darauf vergisst, sein Versprechen gegenüber Olivia einzulösen.

Was dieser Szene allerdings leider nicht gelang war, mich emotional zu berühren. Dafür war sein Tod einfach zu absehbar. Was übrigens auch noch für einige andere Szenen der Episode nicht. Beispiel: Wenn Olivia Peter versichert, dass Valerie nach dem Betäubungsmittel stundenlang bewusstlos sein wird, weiß man einfach, dass sie natürlich kurz darauf im Auto wieder aufwachen wird/muss. Und wie gesagt, so nett das Täuschungsmanöver zu Beginn auch gewesen sein mag, aber in der ersten Sekunde wo unser Blick auf Valerie fällt ist klar, was hier gespielt wird. Überhaupt: Dass diese es hier statt auf Blut auf Rückenmarksflüssigkeit abgesehen hat, war zwar was anderes, letztendlich handelt es sich aber halt sehr eindeutig um eine Abwandlung des klassischen Vampir-Mythos (mit Nicholas als Vertrauter). Es hilft auch nicht, dass man sich bei der Ästhetik der Clubszenen sowie dem Design der Vampirin, insbesondere natürlich ihrer blauen Augen, sehr stark von "Underworld" inspirieren ließ (lediglich die Lederklamotten haben noch gefehlt). Mein größter Kritikpunkt war jedoch die Nebenhandlung rund um Rachels Scheidung. Zuerst einmal fiel es mir schwer, ihren Schock ob der Papiere nachzuvollziehen, angesichts der Tatsache, dass sie nun schon seit einiger Zeit von ihrem Mann getrennt lebt. Absolut unverständlich war mir dann aber dessen Forderung nach dem alleinigen Sorgerecht. Auf was hinauf, nachdem er sich – zumindest soweit uns bekannt ist – jetzt monatelang weder bei Frau noch Kind blicken ließ? Das schien mir doch sehr konstruiert zu sein, um etwas Drama in die Serie zu bringen; nur halt leider auf Seifenopernniveau. Ich hoffe jedenfalls, dass dieser Handlungsstrang a) bald beendet sein und b) nicht viel Raum einnehmen wird.

Fazit: Episodenbild (c) Bad Robot/Warner Bros. Television "Nachtschatten" war dann doch eher nur so mittel. Der Einstieg war noch atmosphärisch und vielversprechend. Danach gefiel mir in erster Linie alles rund um Nicholas Boone, der jetzt nicht unbedingt dem Klischee des verrückten Wissenschaftlers entsprach. Allerdings war die Episode jetzt nicht wirklich etwas Besonderes, und eine nicht übermäßig originelle Variante des klassischen Vampir-Mythos. Einzelne Entwicklungen waren zudem sehr vorhersehbar. Und die Nebenhandlung rund um Rachels Scheidung hätte ich auch nicht gebraucht. Insgesamt, trotz Anspielungen auf frühere Episoden, sowie der Offenbarung der Verbindung zwischen ZFT und William Bell, wirkte das insgesamt wieder wie eine eher unwichtige und entbehrliche Folge, die mir auch insgesamt wohl nicht allzu lange in Erinnerung bleiben wird.

Wertung: 2.5 von 5 Punkten
Christian Siegel


Trivia:
- Bei der Nachrichtensendung, die man im Verlauf der Episode sieht, läuft unten am Bildschirm eine Textnachricht: "Mysterious fire breaks out downtown." ("Mysteriöses Feuer in der Innenstadt ausgebrochen"). An dieser Stelle hat man einen Hinweis zur nächsten Episode "Der andere Weg" ("The Road Not Taken") versteckt, in der dieses Feuer eine wichtige Rolle spielt.

- Den Observer kann man diesmal sogar in zwei Szenen der Episode sehen: Zuerst in der Bar hinter Bob Dunn, als er die blonde Frau ansprechen will, und kurz danach, als er sich umdreht und Valerie entdeckt.

Robert Lissack








Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden