HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Stargate arrow Stargate Atlantis arrow Episodenguide arrow Staffel 2 arrow Die verlorenen Männer
Stargate
Stargate Atlantis Staffel 2
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Die verlorenen Männer Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) MGM/Showtime

Originaltitel: The Lost Boys (Part 2)
Episodennummer: 2x10
Bewertung:
Erstausstrahlung USA: 23. September 2005
Erstausstrahlung D: 20. September 2006
Drehbuch: Martin Gero
Regie: Brad Turner
Hauptdarsteller: Joe Flanigan als Major John Sheppard, Torri Higginson als Dr. Elizabeth Weir, Rachel Luttrell als Teyla Emmagan, Jason Momoa als Ronon Dex, Paul McGillion als Dr. Carson Beckett, David Hewlett als Dr. Rodney McKay.
Gastdarsteller: Rainbow Sun Francks als Aiden Ford, Kavan Smith als Major Evan Lorne, Aaron Abrams als Kanayo, David Nykl als Dr. Radek Zelenka, Paul Anthony als Jace, Woody Jeffreys als Guard, James Lafazanos als Wraith, Aleks Holtz als Guard, Andee Frizzell als Hive Queen u.a.

Kurzinhalt: Nachdem er vom Wraith-Dart gefangengenommen wurde, gelang Commander Ford in weiterer Folge die Flucht. In einem Gasthaus auf einem fremden Planeten traf er auf ein paar Männer, die er daraufhin für eine Kampfgruppe rekrutierte. Seine Anhänger werden wie er regelmäßig mit dem Wraith-Enzym versorgt, dass sie stärker macht. Ford und seine Männer sehen eben darin den Schlüssel zum Sieg über den Wraith. Nun will Aiden sein altes Team von Atlantis eben davon überzeugen. Man lockt Sheppard, Teyla, McKay und Ronon in eine Falle, und nimmt sie gefangen. Ronon und Teyla wird gegen ihren Willen das Enzym verabreicht. Sheppard soll quasi als unbeeinflusster Zeuge dienen, und in weiterer Folge Dr. Weir von der Vorgehensweise überzeugen, während McKay insofern entschuldigt ist, als dieser seine Fähigkeiten benötigt, um einen abgestürzten Wraith-Jäger wieder zu reparieren. Mit diesem will Ford dann – als letzter Beweis für seine Theorie – zusammen mit Sheppard, Teyla und Ronon auf eine Mission aufbrechen, um ein Basisschiff der Wraith zu zerstören…

Denkwürdige Zitate: "Do I seem out of control?"
"Are we speaking in relative terms, or…"
(McKay wirkt von Fords Argument nicht wirklich überzeugt.)

"Are you all right?"
"We're in a holding cell?"
"Yes."
"On a hive ship?"
"Mhmm."
"Well, then, no, I'm not doing so good."
(Das kann ich Sheppard nicht verübeln.)


Review (kann Spoiler enthalten): Episodenbild (c) MGM/Showtime Nach "Stargate" bekommt nun mit "Die verlorenen Männer" auch der Ableger seinen mittlerweile traditionellen Mid-Season-Cliffhanger. Im direkten Vergleich hat die SGA-Folge für mich auch die Spur besser funktioniert; nicht zuletzt auch, weil diese im Gegensatz zu "Der apokalyptische Reiter – Teil 1" auch wirklich auf genau diesen (wenn auch doch eher uneffektiven, weil an Sheppards Ableben glaubt man halt doch nicht wirklich) Cliffhanger zuzusteuern scheint, während es dort eher wie ein Abbruch halt gerade zufällig in der Mitte wirkte. Der Aufhänger ist im Falle von "Die verlorenen Männer" die Rückkehr von Aiden Ford, der ja am Ende von "Der Läufer" von einem Wraith-Dart gefangengenommen wurde. Hier nun rollt man, nach einem kurzen Prolog, seine weitere Geschichte auf, und erzählt zuerst von seiner Flucht, dann wie er die Truppe um sich versammelt hat, und schließlich von ihren ersten – noch durchaus erfolgreichen – Einsätzen. Er wirkt auch in der Tat nicht mehr so irrational wie zuletzt. Dennoch sind die Skepsis und der Widerwillen des Atlantis-Teams nachvollziehbar.

Das Setup ist grundsätzlich ja nicht uninteressant; leider weiß "Die verlorenen Männer" lange Zeit über nicht wirklich viel damit anzustellen. Die ganzen Trainingsmontagen bzw. -szenen auf dem Planeten fand ich nur leidlich interessant, und auch die kurze Genii-Mission kam leider nie richtig zur Geltung. Enorm schade fand ich es auch, dass sich Fords "I want to go home", womit man der Figur eine nette neue Facette gegeben hätte, in weiterer Folge als Lüge offenbart. Etwas unfreiwillig komisch fand ich auch den klischeehaften Kaugummi, den er zu Beginn noch kauen muss, und der wohl seine innere Gelassenheit verdeutlichen und zugleich Selbstsicherheit ausstrahlen soll. Ich fand's jedoch eher aufgesetzt. Dafür hat mir Rainbow Sun Francks schauspielerische Leistung hier mehr zugesagt als bei so manch früherer Folge. Der Plan von Ford und seinen Leuten gefiel mir grundsätzlich ebenfalls gut – weshalb ich es doch schade fand, dass a) Sheppard die Gelegenheit, ein Basisschiff der Wraith zu vernichten, nicht beim Schopf gepackt und seine aufrichtige Zustimmung dazu gegeben hat, und b) der Plan vorhersehbarerweise scheitern musste, weil natürlich darf Ford nicht recht haben. Hier werden mir die Grenzen zwischen "gut" und "böse" etwas zu deutlich gezogen, sprich Ford darf nicht nur fragwürdig agieren, sondern muss noch dazu auch noch Unrecht haben. Und auch mit der B-Story auf Atlantis konnte ich nicht viel anfangen; die wirkte auf mich eher wie ein Lückenfüller. Aber, und das ist der große Pluspunkt: In den letzten 10 Minuten dreht "Die verlorenen Männer" dann nochmal so richtig auf. Der Angriff auf Basisschiff der Wraith war packend umgesetzt, und konnte auch wieder mit der einen oder anderen netten Effektszene (wie Sheppards Anflug innerhalb des Schiffs) aufwarten. Der eigentliche Cliffhanger war dann zwar, wie schon erwähnt, nur bedingt effektiv, dennoch ist die Ausgangssituation grundsätzlich eine spannende.

Fazit: Episodenbild (c) MGM/Showtime An "Die verlorenen Männer" konnten mich in erster Linie die letzten Minuten mit dem Angriff auf das Wraith-Schiff überzeugen. Hier überschlugen sich dann endlich die Ereignisse, gab es ein paar nette Effektaufnahmen zu bestaunen, und war das Geschehen spannend in Szene gesetzt. Auch die Idee, Ford hier für einen Gastauftritt wieder zurückzuholen und damit seine Geschichte weiterzuerzählen, fand ich grundsätzlich interessant und vielversprechend. Und ein paar nette Momente zwischendurch gab es auch wieder. Den Cliffhanger fand ich jedoch ähnlich schwach wie jenen aus dem Finale der ersten Staffel (wenn auch immerhin besser als der aus "Der apokalyptische Reiter – Teil 1"). Vor allem aber war die erste halbe Stunde noch nicht wirklich prickend. Alles rund um die Gefangenschaft des Teams durch Ford und seine Männer hat mich weder sonderlich überzeugt und interessiert. Und die B-Story auf Atlantis wirkte auch etwas belanglos, und eher wie ein Lückenfüller, bzw. als Beschäftigungstherapie für Dr. Weir und Major Lorne (damit wir die beiden halt auch zu sehen bekommen). Insgesamt ist "Die verlorenen Männer" eine solide Folge, die im direkten Midseason-Duell die SG1-Konkurrenz hinter sich lässt.

Wertung: 3 von 5 Punkten
Christian Siegel


Inhaltsbeschreibung: Die Episode beginnt mit einem kleinen Rückblick rund um die Ereignisse von Lt. Ford und seiner Flucht aus der Stadt. Sheppard und sein Team sind auf einem fremden Planeten in einem Wald unterwegs. Dr. McKay und Colonel Sheppard streiten sich gerade darüber, warum ihr Team einer unbekannten Kontaktaufnahme nachgehen muss. Plötzlich wird das Team aus dem Hinterhalt angegriffen und niedergeschossen. Das Team wacht an einem großen Tisch in einer Höhle wieder auf. Eine dunkle Gestalt nähert sich dem Team, es ist Ford. Er begrüßt seine ehemaligen Kollegen und lädt sie zum Essen ein. Das Team fragt Ford neugierig, wie es ihm gelungen ist, sich aus der Gefangenschaft der Wraith zu befreien. Auf die Frage hin schildert er die gesamte Situation, von dem Punkt an, an dem er vor Sheppard in den Dart-Transportstrahl gesprungen ist. Ford war, durch das Wraith-Enzym in seinem Körper, bei der Rematerialisierung bei vollem Bewusstsein und konnte die Wache der Wraith ganz leicht überwältigen und fliehen. Bevor er das Schiff verlassen hat, entnahm er von den ohnmächtigen Wraith einige „Enzympakete“. Ford wählte den ersten Planeten, der ihm gerade noch einfiel an. Auf dem neuen Planeten erzählte er einigen Männern von dem Wraithenzym und seiner Wirkung. Es dauerte nicht lange und Ford hatte ein kleines Team um sich geschart, das mit ihm ein Lager gegründeten und die zusammen auf Wraith-Jagd gingen. Die Wraith, die sie gefangen nahmen nutzen sie für die Produktion des Enzyms. Ford versucht das Atlantis-Team davon zu überzeugen, dass die Einnahme des Enzyms keine Folgen hätte und völlig sicher sei. Als das Team gerade am Essen ist, teilte er ihnen mit, dass die erste Dosis des Enzyms gerade in ihrem Essen gewesen ist.

Episodenbild (c) MGM/Showtime In einem Gespräch, zwischen Ford und Sheppard, sagt der ehemaligen Lieutenant, dass sein Essen kein Enzym enthielt. Ford möchte, dass Sheppard als Vermittler zwischen Ford und seinen Leuten fungiert. Ford gestattet es Sheppard und seinem Team, sich frei auf dem Planeten zu bewegen. Dr. McKay versucht als erstes das Stargate zu aktivieren, doch es wurde irgendwie manipuliert und lässt sich nicht aktivieren. Eine gewaltsame Flucht kommt für Sheppard auch nicht in Frage, da er nicht weiß was mit seinen drei infizierten Mitgliedern passieren würde. In der Zwischenzeit schickt Dr. Weir ein Team, angeführt von Major Lorne, los, um nach Colonel Sheppards Team zu suchen, da es mehr als 3 Stunden überfällig ist. Ford schickt Sheppard und Teyla mit seinen Leuten auf einen Außeneinsatz, damit sie sehen, wie seine Männer arbeiten. Das Team greift einen Außenposten der Genii an, um C-4, das die Genii damals von Atlantis gestohlen haben, zu erbeuten. Der Anführer des Außenteam ist Kanayo. Er war früher ein Spion der Genii und weiß deshalb genau, wo sie nach dem C-4 suchen müssen.

Das Team will mit dem C-4 ein Wraith-Hive-Schiff zerstören. Bei dem Angriff auf das Lager der Genii, kommt ein Mann von Kanayos Team ums Leben. In der Zwischenzeit zeigt Jace McKay ein Forschungslabor, welches aus Genii- und Wraithtechnologien besteht. Er versucht McKay zu erklären, dass die Wraith nicht als ein geschlossenes Volk agieren, sondern eher als kleine Gruppen die sich auf verschiedene Territorien verteilen. Die Wraith haben auch gelernt, ihre telepathischen Fähigkeiten auf ein Minimum zu beschränken, damit sie verhindern können, dass Menschen wie Teyla, die auch telepathische Fähigkeiten besitzt, an geheime Informationen kommen. Später beobachten Teyla und Ronon Ford bei seinem Training mit seinen Männern. In einem Gespräch versucht Ford Ronon zu beruhigen. Er erinnert ihn daran, dass er ihm sein Leben gerettet hat. Ford glaubt, er würde in einem direkten Kampf gegen Ronon den Kürzeren ziehen. In einem späteren Gespräch erklärt Ford seinen Plan, wie er vor hat das Hive-Schiff der Wraith zu zerstören. Das Team hat durch ein erbeutetes Gerät Informationen über die Flugroute eines Hive-Schiffes. Sie planen von einem nahe gelegenen Planeten in das Schiff einzudringen, an wichtigen Stellen im Schiff C-4 Ladungen anzubringen und es so zu vernichten. Mit Hilfe eines leicht beschädigten Darts will das Team in das Hive-Schiff eindringen, doch zuerst muss der Jäger repariert werden. Dr. McKay weigert sich zu Anfang Ford zu helfen, aber Sheppard macht ihm klar, dass der Dart ein DHD hat und es vielleicht die einzige Möglichkeit ist zu fliehen. Dr. Weir will, dass Major Lornes mit Hilfe von Dr. Zelenka die letzten gewählten Adressen aus dem DHD des Planeten holt, von dem Sheppard und sein Team verschwunden sind. Die Daten aus dem DHD zeigen mehr als 50 gewählte Stargate Adressen, die Suche nach Sheppard & Co würde also Monate dauern.

Episodenbild (c) MGM/Showtime Ronon und Teyla nehmen am Trainingsprogramm von Fords Männern teil, doch sie haben nicht mal eine geringe Chance, auch nur einen Kampf zu gewinnen. Die Beiden werden am Ende des Trainings erneut mit dem Enzym aufgepusht. Ford erwähnt in einem Gespräch über die genaue Vorgehensweise der Mission, dass er die Erde vermisst und gerne wieder nach Hause möchte. Doch erst will er beweisen, dass sein Plan funktioniert. Teyla und Ronon streiten sich während des Essens und merken langsam, dass das Enzym wirkt. Bevor die Mission beginnt, lässt Ford plötzlich Dr. McKay festsetzen, denn er hat Sheppards Plan durchschaut. Weir leitet unterdessen die Suche nach dem vermissten Team ein, obwohl sie weiß, dass es vielleicht viele Monate dauern würde. Sheppard startet die Mission trotzdem, remateralisiert das Team in dem Frachtraum des Darts und setzt dann Kurs auf das Hive-Schiff. Als der Dart in die Nähe des Hiveschiffes kommt, übernimmt ein Autopilot das Schiff. Es fliegt in eine Andockvorrichtung und lädt das Team vorher noch auf einer Plattform ab, wobei zwei Männer von Ford neben der Plattform materialisieren und getötet werden. Als der Dart gelandet ist, nähern sich zwei Wraith Soldaten dem Jäger. Sheppard kann sie gerade noch überwältigen und entkommen. Der Alarm wird ausgelöst. Es dauert nicht lange und das gesamte Team wird überwältigt und eingesperrt. Sheppard wird von drei Wraith auserwählt und zu einer Wraith Frau gebracht, die hungrig über ihn herfallen will.

Michael Melchers
(Bilder © MGM/SyFy Channel)







Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


1x01 Alte Freunde? - Legacies
Serie | Sixx
Do. 14.11.19 | 20.15 Uhr


5x10 Ende gut, alles gut - Killjoys
Serie | SyFy
Do. 14.11.19 | 21.45 Uhr


Faszination Erde
Dokus & Magazine | ZDF
So. 17.11.19 | 19.30 Uhr