HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow News-Archiv arrow Babylon 5 arrow 50 Jahre Bond: Die 007 besten Bond-Filme
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



News
50 Jahre Bond: Die 007 besten Bond-Filme Drucken E-Mail
50 Jahre, 23 Filme… wir küren die 7 besten! Kategorie: DVD & Kino - Autor: Christian Siegel - Datum: Freitag, 30 November 2012
 
50 Jahre James Bond - SPECiAL


Die 007 besten Bond-Filme

Vorwort zu den 007-Hitlisten:
Mit Ausnahme der besten Bond-Darsteller betreffen alle Listen lediglich die 23 offiziellen Bond-Filme, "Casino Royale" (1967) und "Sag niemals nie" sind demnach hier nicht berücksichtigt. Die Hitlisten sind subjektiv und spiegeln nur meine persönliche Meinung wieder. Ich behaupte weder, für alle Mitarbeiter von fictionBOX, geschweige denn all unsere Leser, zu sprechen. Wenn ihr wollt, könnt ihr mir gerne entweder in den Kommentaren oder bei unserem Forenpartner SpacePub mitteilen, inwiefern ihr mit mir übereinstimmt, bzw. wie eure 007-Hitliste aussehen würde.


Platz 007: Der Hauch des Todes



Ok, zugegeben, die Wahl zwischen "Der Hauch des Todes" und "Man lebt nur zweimal" ist mir sehr schwer gefallen; im Endeffekt wollte ich dann aber doch auch Timothy Dalton hier vertreten haben. Zwar war auch sein zweiter Einsatz nicht schlecht, dennoch ziehe ich insgesamt seinen ersten Film ganz klar vor – und das nicht nur, weil dieser zum Teil in meiner Heimatstadt gedreht wurde. Mir gefällt der wendungsreiche, annähernd komplexe Plot, und wie Russen und Engländer schließlich zusammenarbeiten, um einen abtrünnigen KGB-Agenten aufzuhalten. Inszenierung und Soundtrack können ebenso gefallen. Und am Ende wird es noch einmal so richtig actionreich und spektakulär; das Finale auf dem aus dem Flugzeug fliegendem Netz gehört für mich zu den denkwürdigsten Stunts und Actionszenen der Filmreihe. Insgesamt ein toller Einstand für einen meines Erachtens etwas unterschätzten Bond.
>> Zum Review


Platz 006: James Bond jagt Dr. No



Er war der erste, und zugleich auch einer der Besten. Das eine oder andere, wie Q oder die Gadgets, mag man hier zwar noch vermissen, und auch die Musik von Monty Norman kann mit den späteren Kompositionen von John Barry nicht mithalten. Davon abgesehen findet man aber bereits zahlreiche Elemente jener Erfolgsformel, die James Bond zur längsten Filmreihe aller Zeiten machen sollte. Sean Connery trifft bereits bei seinem ersten Auftritt ins Schwarze, die Locations sind wunderschön, die Sets imposant und originell, Honey Ryder nicht nur das erste sondern für mich auch nach wie vor beste Bond-Girl, und Dr. No ein wunderbarer Bösewicht, der mit seiner ruhigen Art und seine Kultiviertheit die Vorlage für viele weitere 007-Schurken liefern sollte. Das moderne Publikum und/oder jüngere Bond-Fans mögen etwas die Action vermissen – aber gerade, wie hier noch eher die Ermittlungen im Mittelpunkt stehen, gefällt mir immer wieder ungemein gut. Insgesamt also ein phantastischer Einstieg, der viele spätere Einträge in die Reihe hinter sich lässt.
>> Zum Review


Platz 005: Casino Royale



Dass "Casino Royale" ni dieser Liste enthalten ist, noch dazu auf dem alles andere als schlechten 5. Platz, verdankt er fast ausschließlich seinem starken Drehbuch, dass ich nach wie vor als das Beste der bisherigen Filme ansehe. Nicht, dass die schauspielerischen Leistungen und/oder die Regie schlecht wären. Vor allem Eva Green ist einfach nur phantastisch, und wie schon bei "Goldeneye" beweist Martin Campbell, dass er es versteht, schöne Bilder mit packend inszenierter (aber immer übersichtlicher) Action zu kombinieren. Trotzdem: Das Beste an "Casino Royale" ist die Story – vor allem natürlich deren Ende. Und der Hauptgrund, warum sich "Casino Royale" nicht in meine Top 3 schleichen konnte, ist und bleibt die Darstellung von Daniel Craig, der mich bei seinem ersten Auftritt in der Rolle nicht wirklich überzeugen konnte. Nicht, weil er schlecht spielt, sondern weil er meines Erachtens ganz wesentliche Aspekte der Figur – den Charme, die Eleganz, die Coolness, und überwiegend auch den Witz – in seiner Darstellung vermissen lässt. Davon abgesehen aber ein phantastischer Bond-Film, und zweifellos einer der Besten.
>> Zum Review


Platz 004: Der Spion, der mich liebte



Mit Abstand der beste 007-Film mit Roger Moore. Obwohl immer noch sehr humorvoll und teilweise übertrieben, passen bei "Der Spion, der mich liebte" alle Elemente zusammen: Das Drehbuch ist spitze, und gefällt vor allem mit der Idee, James Bond mit seinem (weiblichen) Pendant aus dem KGB zu einem Team zu machen, und ihm somit Elemente eines Buddy-Movies zu geben (wobei der "Buddy" in diesem Fall eine Frau war). Die Inszenierung ist großartig, und überzeugt mit vielen originellen Kniffen und denkwürdigen Szenen, wie dem Fallschirm mit englischer Flagge drauf. Die Sets sind wieder einmal phantastisch, mit dem Lotus Esprit hat man ein denkwürdiges Gadget im Gepäck, und mit Jaws einen grandiosen Handlanger. Einzig der Soundtrack von Marvin Hamlisch sowie die Tatsache, wie Triple X James Bond am Ende mit Haut und Haar verfällt – obwohl sie sich doch eigentlich an ihm für den Tod ihres Geliebten rächen wollte – verhindern einen Einzug in die Top 3.
>> Zum Review


Platz 003: Skyfall



Ich schließe nicht aus, dass wenn ich die Liste in 4-5 Jahren noch einmal mache, "Skyfall" noch einen oder vielleicht sogar zwei Plätze weiter vorne sein wird. Oder vielleicht, umgekehrt, auch ein paar weiter hinten. Es ist einfach immer schwierig, wenn man einerseits so junge Filme hat, die einem noch frisch in Erinnerung sind und die man erst 1x gesehen hat, und sie mit älteren Filmen, die man praktisch in- und auswendig kennt, zu vergleichen versucht. Die Gefahr ist immer, dass man sich von der Begeisterung der Erstsichtung blenden lässt; oder umgekehrt auch von der Nostalgie, die mit den früheren Filmen einhergeht. Ich habe mich deshalb für den gesunden Mittelweg entschieden, und "Skyfall" vorerst mal auf Platz 3 gesetzt. In den kommenden Jahren wird er bei den weiteren Sichtungen beweisen müssen, ob er diesen Platz auch wirklich verdient – oder ob ich ihn vielleicht sogar zu vorsichtig eingestuft habe. Bei der Erstsichtung war "Skyfall" für mich jedenfalls ein großartiges (und großartig aussehendes) Bond-Abenteuer, welches moderne und klassische Elemente auf bestechende Art und Weise zu einer phantastischen und höchst unterhaltsamen Mischung verband.
>> Zum Review


Platz 002: Goldeneye



Nach 6-jähriger, rechtlich bedingter Pause feierte James Bond 1995 mit "Goldeneye" eine triumphale Rückkehr. Pierce Brosnan gelingt bereits bei seinem ersten Einsatz eine phantastische Performance als Bond, in der er das beste beider Welten (Sean Connery und Roger Moore) zu einer eigenen, höchst charmanten und überzeugenden Mischung vereint. Das Drehbuch ist wendungsreich, das Erzähltempo hoch, die Action spektakulär, die schauspielerischen Leistungen sehr gelungen, die Inszenierung großartig, und es gibt einige gelungene Szenen, die im Gedächtnis bleiben. Einzig der teilweise doch etwas eigenwillige Score von Eric Serra trübt den Gesamteindruck ein wenig. Mit John Barry und/oder David Arnold hätte "Goldeneye" womöglich sogar der Nummer eins Konkurrenz gemacht!
>> Zum Review


Platz 001: Goldfinger



Ja, ich weiß. Wie langweilig und vorhersehbar. Aber was soll ich denn machen? Lügen, nur um euch zu überraschen? So wie für viele andere ist eben auch für mich "Goldfinger" bislang das ultimative 007-Abenteuer. Perfekt? Nein. Meines Erachtens gab es bislang noch keinen gänzlich makellosen Bond-Film. Einen, den ich für sich genommen zu den besten Filmen aller Zeiten zählen könnte. Auch an "Goldfinger" stören mich ein paar Kleinigkeiten; aber von diesen abgesehen bietet er grandiose Unterhaltung, und ist er vor allen Dingen der ikonischste und denkwürdigste aller Bond-Filme. Es gibt einfach so viele unvergessliche Momente und Szenen. Das allein macht ihn für mich schon zu einem würdigen Sieger. Und wer weiß – vielleicht wird es ja in den kommenden 50 Jahren doch noch einem Bond-Film gelingen, ihn vom Thron zu stoßen.
>> Zum Review


Weiterführende Links: 50 Jahre James Bond - Special




Kommentare (4)
RSS Kommentare
1. 30.11.2012 21:52
 
"War ja klar!" trifft es ziemlich gut. ;)  
 
Ich hatte mir schon Gedanken gemacht, wie deine Liste aussehen wird. Bei 5 und 7 lag ich jedenfalls richtig und wer die Top 3 darstellen wird, war mir außer der Platzierung auch schon klar. Es gibt aber dann doch ein paar Unterschiede.  
 
Spion hätte auf 6 vermutet, während anstelle von No die Liebesgrüße auf Platz 4 wären. Und bei den oberen drei hatte ich mit der eins zwar schon gerechnet, dennoch auch eine kleine Möglichkeit offengelassen, dass du vielleicht doch Skyfall schon jetzt auf die eins schickst und die anderen beiden in genau der jetzigen Rangfolge unten drunter stellst. 
 
Meine Liste: 
 
1. GoldenEye 
2. Stirb an einem anderen Tag 
3. Casino Royale 
4. Die Welt ist nicht genug 
5. Der Morgen stirbt nie 
6. Im Geheimdienst ihrer Majestät 
7. Ein Quantum Trost 
 
GoldenEye ist für mich die unangefochte eins. Es gibt zwar ein paar kleinere Schwächen (wie die lächerliche Q-Szene) und Brosnan fehlen genau wie in seinen anderen drei Einsätzen zum einen Craigs Körper in Casino Royale und Killerinstinkt und zum anderen Connerys Coolness, dem dazu noch die Brustbehaarung besser stand. 
 
Stirb an einem anderen Tag ist deswegen auf der zwei, weil ich noch zum jüngeren Jahrgang gegenüber dem Autor gehöre, gerne unterbewertete Filme höher platziere und mir die Materialschlacht, die darin abgefackelt hat, unheimlich gefällt und es so mächtig zur Sache geht. Gegenüber GoldenEye ist er deswegen schlechter, weil die Möglichkeit des gebrochenen Bonds, der wieder auftauen muss, verschenkt ist und dazu noch ein paar Ideen wie das aufhören des Herzschlags etwas zu weit hergeholt sind. 
 
Casino Royale ist der bisher beste mit Craig und punktet sowohl mit unterhaltsamen Actionszenen als auch einen spannenden Pokerturnier. Weshalb er nach Stirb gelandet ist, ist zum einen, dass ich ihn schon etwas zu oft geguckt habe und er sich deswegen schon etwas abgenutzt hat. Dazu ödet mich dieser Realismus, vorallem nach den Nolan-Batmans, mittlerweile schon etwas an, weil man sich Filme ja deswegen anguckt, um in fremde Welten einzutauchen und eben dieser Realität zu entfliehen. Und dazu lässt die letzte halbe Stunde nach der Folter nach und wirkt zum Teil wie eine kitschige Schnulze. 
 
Mit Die Welt ist nicht genug konnte ich früher außer dem Anfang so gar nichts anfangen, aber mittlerweile gefällt er mir doch ganz gut. Sowohl die zahlreichen Wendungen als auch der böse mit der Kugel im Kopf punkten. Was mir nicht so gefältt, sind Elektra King, die mir ziemlich auf die Nerven geht und dazu finde es schade, dass man die Möglichkeiten mit der Kugel im Kopf nicht nutzt. Ich hätte schon gerne einen Kampf gesehen, wo diese Überlegenheit genutzt wird. Dazu finde ich den Showdown im U-Boot nach wie vor eher enttäuschend. 
 
Der Morgen stirbt nie gefällt dank der Handlung um den Medienmogul und die von ihm manipulierenden Medien und es rummst auch ordentlich, dass keine langeweile aufkommt. Ist aber im Gesamtpaket zu wenig gehaltvoll, um sich höher zu setzen und der Mogul hätte wirklich etwas weniger verrückt rüberkommen können. 
 
Im Geheimdienst ihrer Majestät dank der Handlung so weit oben vertreten, die mich diesmal echt überrascht hat. Lazenby selbst und sein rumgehurre trotzt großer Liebe verhindern höheres. 
 
Ein Quantum Trost hat mich von der Handlung her ebenfalls diesmal recht überrascht, denn damals war ich wegen Casino Royale von ihm enttäuscht. Zwei große Schwachpunkte sind aber vertreten. Er erinnert tatsächlich etwas zu sehr an Bourne und die erste halbe Stunde finde ich sowohl von den Schnitten, als auch von der Szenenabfolge, etwas zu Sprunghaft. Und dazu ist die Action gerade darin ziemlich verwackelt. Später geht aber beides.
 
2. 17.12.2012 12:47
 
Liebesgrüße aus Moskau wird zwar von vielen hoch gelobt und zu den besten gezählt, mich konnte er aber in mehrlerlei Hinsicht nicht überzeugen, und war dabei nie ein ernsthafter Kandidat für diese Liste. Spannend wurde es eigentlich nur zwischen "Der Hauch des Todes" und "Man lebt nur zweimal", die ich ziemlich auf eine rStufe sehe. Aber ich wollte halt Dalton auch seinen Platz im Rampenlicht gönnen ;)
 
Skyfall auf Platz 1 zu stellen wäre für mich undenkbar gewesen. Ich habe ihn erst 1x gesehen, und da hat er mir sehr gut gefallen, dennoch wird er sich - so wie die anderen Filme - erst mit der Zeit beweisen müssen. Ich schließe nicht aus, dass er sich in den nächsten Jahren noch vorarbeitet, aber jetzt wäre es mir für eine Platzierung weiter vorne noch zu früh. Es kam bei mir schon hin und wieder vor, dass meine Euphorie mich geblendet hat (du findest sicherlich irgendwo noch mein Review zum "Der Tag an dem die Erde still stand"-Remake :eek ), und ich habe geschworen, daraus zu lernen ;)
 
Was deine Liste betrifft: Stirb an einem anderen Tag kann ich wie gesagt absolut nicht nachvollziehen. Und dass es mit Quantum Trost grad der schwächste Craig noch vor einem Connery-Bond in die Liste schafft, schmerzt mich auch. Überrascht war ich auch, das es Skyfall nicht in die Liste geschafft hat. Der Rest ist nachvollzieh- und argumentierbar. ;)
 
3. 20.05.2013 13:27
 
Ich hatte mir bei deiner liste schon gedacht, dass Goldfinger auf der 1 und goldeneye auf der 2 landen.  
Bei mir sieht es so aus: 
1. GoldenEye, weil mir die Handlung sehr gut gefällt und ich die brosnan Bonds sowieso am besten finde.  
Dazu gefällt mir die Q-Szene hier sehr gut, genauso wie die mMn beste Pre-Title-Sequenz und dem besten bondsong. 
 
2. Der Spion, der mich liebte.  
Eigentlich finde ich die moore in der Rolle auch nicht so gut, aber der Spion der mich liebte macht da eine Ausnahme. Gute Story, sehr gute darsteller mit Jürgens als Stromberg, Bach als triple x und Kiel als jaws. Diese drei zählen für mich in ihren Kategorien zu den absolut besten. 
Außerdem geht es hier wieder etwas ernster zu, was ich generell vorziehe. 
 
3. Goldfinger. 
Einfach ein Klassiker, der bei mir immer wieder gerne gesehen wird. Ich denke, Connery in Höchstform, der in meiner darstellerliste nur knapp hinter brosnan liegt, sowie ein phantastischer Gegenspieler, eine spannende Story und der nostalgiefaktor sind genügend Argumente für einen Platz in den Top 3.  
 
4. Feuerball. 
Und nochmal connery. Eigentlich gefällt mir feuerball was die Handlung betrifft, noch etwas besser als Goldfinger, aber der langgezogene Unterwasser-Showdown war dann ausschlaggebend für diese Reihung. 
 
5. Die Welt ist nicht genug. 
Die großen stärken von DWING sind meiner Meinung nach die Charaktere. Egal ob zukovsky, bond, Renard, Elektra oder m, sie alle sind ausschlaggebend für die Top 5 Platzierung. Vor allem Elektra hat es mir wirklich angetan :D 
Und die Handlung gefällt auch, negativ fällt mir auch die zu lange PTS auf. 
Dazu habe ich den Film vermutlich schon etwas zu oft gesehen, ansonsten wäre er sicher noch ein bis zwei Plätze weiter oben. 
 
6.Casino Royale 
Craig muss auch noch seinen Platz in dieser liste bekommen. In meiner kompletten liste von vor vier Monaten war CR zwar noch ziemlich weit hinten, nach zwei erneuten Sichtungen jedoch musste ich meine Meinung seitens craig und seinen Filmen noch einmal revidieren.  
Besonders positiv stechen mir Eva Green als Vesper hervor, sowie craig als bond, der mMn einen sehr guten bond abgibt. 
Und die Handlung sehe auch ich als die beste aller bond filme an, aber auch mir fehlen etwas die bondtypischen Elemente wie Q, moneypenny oder einfach der Witz und Charme. Ansonsten aber ein sehr guter bond. 
 
7. Der Morgen stirbt nie 
Hier sticht besonders die Action hervor, die mir sehr gut gefällt. Zwar finde ich den Schauspieler Carvers als völlig fehlbesetzt, sowie auch beide girls eher blass. Die Handlung und die gute Action holen das jedoch wieder raus.  
Die Wahl zwischen der morgen stirbt nie und Liebesgrüße aus Moskau fiel mir sehr sehr schwer, diese beiden liegen bei mir praktisch gleich auf. 
Ausschlaggebend für die jetzige Reihung war dann die Tatsache, dass ich den Istanbul Teil bei LAM teilweise schon als langweilig empfunden habe, dort hat man sich einfach viel zu lange aufgehalten.
 
Gabriel
4. 04.03.2014 00:41
 
Schöne Rangliste. Hauch des Todes hat mich überrascht, aber nach einigem Nachdenken muss man eingestehen, dass der Film einer der besseren ist. 
 
Auf KK haben ein Freund und ich mal eine eigene Umfrage gestartet: http://kinokicks.de/Lists/Show/Die-definitive-Bond-Liste-5 
(weitere Stimmen sind herzlich willkommen ;)
Hier gibt es ein Kopf-an-Kopfrennen von Connery und Craig. Verdient, wie ich finde! 8)
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


2x07 Zod und Monster - Krypton
Serie | SyFy
Do. 14.11.19 | 20.15 Uhr


3x03 Scheintot - Ash vs. Evil Dead
Serie | RTL Crime
Do. 14.11.19 | 20.15 Uhr


1x01 Alte Freunde? - Legacies
Serie | Sixx
Do. 14.11.19 | 20.15 Uhr