HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow News-Archiv arrow Babylon 5 arrow "Star Trek XII": Orci und Kurtzman über den Stand des Drehbuchs
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



News
"Star Trek XII": Orci und Kurtzman über den Stand des Drehbuchs Drucken E-Mail
Gegenwartsbezüge und Prüfungen Kategorie: Star Trek - Autor: Luna Black - Datum: Donnerstag, 15 Oktober 2009
 
In einem neuen Interview sprachen die Drehbuchautoren Roberto Orci und Alex Kurtzman ein weiteres Mal über das bevorstehende Sequel "Star Trek XII" und die Ideen, die für diesen Film entwickelt werden. 

Im Hinblick darauf, ob der nächste Film ein ganz neues Abenteuer sein werde, oder Anleihen aus dem "Star Trek" Canon machen werde, erklärte Kurtzman, sie würden sich in solchen Fällen immer fragen, welche Sequels sie als Kinder geliebt hätten und warum. Die Gemeinsamkeit von "Empire Strikes Back," "Superman 2," "Aliens," "Terminator 2" und "Star Trek 2" sei, dass alle Geschichten auf eigenen Beinen stehen konnten; man musste nicht den ersten Film gesehen haben. Es seien unglaubliche emotionale Prüfungen für die Charaktere in diesen Filmen gewesen; Superman musste seine Macht für die Liebe aufgeben, die Beziehung zwischen Kirk und Spock wurde durch Kahn auf die Probe gestellt, Ripley fand eine Tochter. Diese Art Geschichten könne man nicht in einem Erstfilm erzählen, da dieser erst die fiktive Welt etablieren müsse.

Auf die Frage, was auf ihrer Wunschliste für "Star Trek XI" gestanden habe und gestrichen werden musste, aber im Sequel verwendet werden könnte, erklärte Orci, es seien keine großen Konzepte gewesen, lediglich einige Charaktere wie Christine Chapel und einige Freunde in der Akademie. Nach der Möglichkeit gefragt, dass bereits etablierte Trek-Elemente wie Khan Noonian Singh in der Handlung auftreten könnten, antwortete Kurtzman: "Der Punkt, an dem wir starten, ist, 'OK, wo sind unsere Charaktere nun und welche interessanten Komplikationen können wir in ihr leben bringen? Was könnte ein organischer, emotionaler Ort für sie sein? Wir wollen wir sie auf die Probe stellen?' Dann schaut man sich alles an. Man schaut sich alles an und überlegt, 'wer wäre der beste Feind." Orci fügte hinzu, es gebe Gedankenexperimente über diese Fragen und an einer Stelle sei das Auftauchen von Singhs Botany Bay bereits für den ersten Film im Gespräch gewesen. Bisher sei jedoch noch nichts entschieden. Auch über die Einführung von Elementen aus den Folgeserien von "Star Trek", wie beispielsweise den Borg, werde nachgedacht. Zunächst wolle man das Augenmerk auf die Originalserie richten, aber auch die Nachfolgeserien seien in Betracht, so die Autoren.

Befragt, welchen Einfluss der Erfolg des ersten Films auf ihre Entscheidungen über die Handlungslinien des zweiten habe, antworteten die Autoren, der Druck sei derselbe, jedoch habe man diesmal den Vorteil, dass die Grundlagen vorhanden seien. Zu wissen, wer die Schauspieler seien, sei definitiv hilfreich. Die Gerüchte, dass die Handlung des zweiten Films ein allegorisches Element, im Besonderen eine Guantanamo Bay Metapher enthalten solle, kommentierte Orci wie folgt: "Das Gitmo-Ding war nur ein Beispiel. Wir werden keine Geschichte über Guantanamo Bay machen. Nun, da wir die Charaktere etabliert haben, können wir mehr philosophische Allegorien einbringen, in denen das Geschehen in der Zukunft das repräsentiert - wie es die besten Versionen in den 60ern taten; sie repräsentierten Frauenrechte, Rassengleichheit, und Fragen des Fortschritts." Sie sammelten immer noch Ideen, würden sich jedoch bald treffen, um diese Fragen zu diskutieren. 

Über die Möglichkeit, "Star Trek XII" und "XIII" direkt hintereinander zu produzieren, sagte Kurtzman, in erster Linie komme es darauf an, dass die Filme gut seien, und nicht, so viele wie möglich zu produzieren. Es käme vor allem auf die Geschichte an; wenn diese diktiere, dass es mehr als ein Film sein müsse, dann würde es mehr als einen Film geben. Bisher werde nicht konkret darüber nachgedacht, die nächsten beiden Filme am Stück zu bearbeiten, es sei jedoch nicht ausgeschlossen. 

Neben "Star Trek XII" sind Orci und Kurtzman noch mit weiteren Projekten beschäftigt, darunter "Cowboys and Aliens" unter der Regie von Jon Favreau, "The Defenders" mit "Heroes"-Star Masi, das noch im Anfangsstadium ist, und "View-Master," bei dem sie als Produzenten fungieren werden. 


Quelle: ComingSoon.Net




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


1x01-1x10 - The Handmaid\'s Tale
Serie | Tele5
Fr. 18.10.19 | 22.00 Uhr


8x04+8x05
Game of Thrones | RTL2
Sa. 19.10.19 | 20.15 Uhr


13x03 Patience
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 21.10.19 | 20.15 Uhr