HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow News-Archiv arrow Literatur arrow Science Fiction im Marionettentheater der Stadt Bad Tölz
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



News
Science Fiction im Marionettentheater der Stadt Bad Tölz Drucken E-Mail
Multimediales Marionettenspiel von Herbert W. Franke wird uraufgeführt Kategorie: Literatur - Autor: Roger Murmann - Datum: Freitag, 22 Juni 2007
 
Image

Der renommierte Science-Fiction-Autor Herbert W. Franke feiert in diesem Jahr seinen 80. Geburtstag. Aus diesem Anlass wird sein Marionettenspiel "Der Kristallplanet" in Bad Tölz in der Regie der Puppenspieler Albert Maly-Motta und Karl-Heinz Bille uraufgeführt. Zu sehen ist dabei in der realen Bühnenkulisse auch eine weltweit bislang einmalige elektronische Technik zur Simulation von Planetenoberflächen. 

Allerdings sorgen nicht computergenerierte Landschaften für das Ambiente eines fremden Planeten, sondern spektakuläre Bilder von Mikrostrukturen, beispielsweise von farbenprächtigen Wismutkristallen zur Darstellung des ‚Kristallpalastes'. Die wissenschaftlichen Fotografen und Künstler Christina und Manfred P. Kage, Institut für wissenschaftliche Fotografie und Kinematographie, Schloss Weißenstein, haben für die Aufführung von "Der Kristallplanet" eigene optische Methoden entwickelt. So gelangen erstmalig Fahrten mit einem Rasterelektronenmikroskop über Mikrostrukturen, und zwar zur Simulation von Flugaufnahmen einer Planetenoberfläche. "Diese kristallinen Oberflächen sind Landschaften im Kleinsten und damit naturechte Kulissen - im Gegensatz zu Sperrholz und Pappmaché, wie sie aus Bühnenproduktionen bekannt sind, oder aber zu den synthetisch animierten Landschaften aus dem Rechner, wie sie heute in aufwändigen Science-Fiction-Filmproduktionen zum Einsatz kommen" - so Franke, der das Stück nicht zuletzt im Hinblick auf den Bühneneinsatz dieser Mikrotrick-Möglichkeiten geschrieben hat. 

Der besondere Reiz der Tölzer Produktion: eine für den Zuschauer kaum unterscheidbare Mischung aus realer und elektronischer Bühnenkulisse, in der die futuristisch gestalteten Marionetten agieren. Alle optischen und elektronischen Trick-Sequenzen werden dabei zusammen mit den zugehörigen Toneffekten vollautomatisch von einem Rechner aus gesteuert. Ob es die mikroskopischen Aufnahmen sind, Trickfotos, konventionelle Filmsequenzen oder auch digitale Animationen - das Computer-Programm mischt Bild und Ton aus unterschiedlichen Quellen nach festen Vorgaben. So kann sich das Team der Puppenspieler um Albert Maly-Motta und Karl-Heinz Bille bei der Aufführung voll und ganz auf die Führung der Figuren in der Kulisse konzentrieren. 

Das Bühnenstück "Der Kristallplanet" spielt in der Zukunft der Erde. Einer der ersten Vorstöße in die Räume außerhalb des Sonnensystems hatte zuvor zu einem neu entdeckten Planeten geführt, doch nach der geglückten Landung war die Verbindung mit dem Astronauten abgebrochen; seither galt er als vermisst. Nach vielen Jahren startet nun eine weitere Expedition zu diesem Planeten aus Kristallen. Die Astronauten an Bord des Raumschiffes wissen nicht, dass sie permanent von einer zentralen irdischen Behörde beobachtet werden. Im Hintergrund überwacht sie das Geschehen im Staat mit Hilfe des "Netzes", einer Art Internet, und wird nur aktiv, wenn es für sie nötig erscheint. Die Philosophie dieser Behörde: kein Fortschritt, sondern möglichst Erhaltung des Status Quo der Gesellschaft, gegebenenfalls auch durch einen Eingriff in die Geschehnisse. Die Entdeckungen der Astronauten auf dem Kristallplaneten zwingen sie zum Handeln...

Kein Wunder, dass Franke sich angesichts dieser Handlung ganz bewusst für ein Stück mit Figuren entschieden hat, die an den Fäden ihrer Spieler im Hintergrund hängen und in jeder ihrer Bewegungen von diesen buchstäblich "ab-hängen". Albert Maly-Motta und Karl-Heinz Bille, die das Marionettentheater in Bad Tölz südlich von München leiten, produzieren das Stück gemeinsam mit der mediacomeurope GmbH. Für die Sprachaufnahmen, die unter der Regie der bekannten Fernsehsprecherin Sabine Kastius entstanden, konnte ein Team angesehener Bühnen- und TV-Schauspieler gewonnen werden: Katja Schild, Armin Berger, Reinhard Glemnitz, Helmut Stange und Peter Weiss geben den Marionetten mit ihren Stimmen einen unverwechselbaren Charakter. Die Marionetten stammen aus den Händen von Studenten der Münchner Berufsfachschule für Holzbildhauerei. 

Aufführungstermine im Marionettentheater Bad Tölz
Samstag, 7.7.2007, 19.30 Uhr - Öffentliche Premiere mit einer Lesung utopischer Geschichten und einem Science-Talk von und mit Herbert W. Franke. 

Vor der Sommerpause ist eine weitere Aufführung am 28. Juli angesetzt, weitere Aufführungen im Herbst. 

Quelle / weiterführende Links: www.art-meets-science.info oder www.marionetten-toelz.de





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


1x20 Die letzten Weisen - Charmed (2018)
Serie | Sixx
Do. 24.10.19 | 20.15 Uhr


2x04 Gefahr im Verzug - Krypton
Serie | SyFy
Do. 24.10.19 | 20.15 Uhr


5x07 Militainment - Killjoys
Serie | SyFy
Do. 24.10.19 | 21.45 Uhr