HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow News-Archiv arrow Wissenschaft & Technik arrow "Berkeley University" entwickelt Exoskelett
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



News
"Berkeley University" entwickelt Exoskelett Drucken E-Mail
Gehhilfe für von der Hüfte abwärts gelähmten Mann Kategorie: Wissenschaft & Technik - Autor: Björn Flügel - Datum: Dienstag, 07 Juni 2011
 
Es war eine Sensation, wenn nicht gar ein Wunder, als der 22-jährige Austin Whitney Mitte Mai an der Berkeley University die Bühne betrat, um sein Abschlussdiplom in Empfang zu nehmen. Denn der Student ist seit 4 Jahren von der Hüfte abwärts gelähmt. Trotz dieses Handicaps war er imstande, ohne fremde Hilfe einige Schritte zu gehen und unter tosendem Applaus für seine herausragenden Leistungen ausgezeichnet zu werden.

Dieses medizinische bzw. mechanische Wunder wurde durch ein roboterhaftes Exoskelett ermöglicht. Im Sommer 2007 verursachte Whitney bedingt durch Alkohol am Steuer einen schweren Verkehrsunfall, bei dem seine Wirbelsäule oberhalb seiner Hüfte durchtrennt wurde. An der Universität in Berkeley lernte er den Maschinenbauprofessor Homayoon Kazeroon kennen, der schon seit einigen Jahren an einem Exoskelett gearbeitet hatte, das dem Militär zur Verfügung gestellt werden sollte. Die knapp 50 kg schwere Konstruktion war ursprünglich für Soldaten gedacht, um schwere Lasten zu tragen. Das Gesamtgewicht der Ballast sollte dabei auf weniger als 3 kg reduziert werden. Ein Computer berechnet kontinuierlich die erforderlichen Bewegungen des Exoskeletts, so dass es sich dem menschlichen Körper anpassen kann.

Austin Whitney hatte maßgeblichen Einfluss auf das Design der Konstruktion, so z.B. die vergrößerte Füße, die Riegel für die Handsteuerung und die Stützen mit den Teleskopbeinen. Die Zeugnisvergabe war nun die Gelegenheit, um der Öffentlichkeit die Entwicklung des ca. 15.000 Dollar teuren Exoskeletts zu präsentieren. Als Vorbild mag vielleicht der Superheld "Iron Man" hergehalten haben, aber auf jeden Fall haben die Entwickler etwas Heldenhaftes vollbracht, das vielen Betroffenen sicherlich Hoffnung un Mut gibt.


Quelle: Technologyreview.com      



Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:





  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


Die Eroberung des Mondes
Dokus & Magazine | Arte
Di. 16.07.19 | 20.15 Uhr


1x06 Der Geist von Kappa - Charmed (2018)
Serie | Sixx
Do. 18.07.19 | 20.15 Uhr


4x11+4x12 - Supergirl
Serie | Sixx
Do. 18.07.19 | 21.10 Uhr