HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Interviews arrow "In der 4. Staffel gibt es mehr Homosexuelle auf der Galactica!"
"In der 4. Staffel gibt es mehr Homosexuelle auf der Galactica!" Drucken E-Mail
Beitragsinhalt
"In der 4. Staffel gibt es mehr Homosexuelle auf der Galactica!"
Seite 2
Am 26.12. wird die UK-DVD von "Razor" veröffentlicht. Passend dazu präsentieren wir Michael Taylor, den Autor des Image Films, der sich im Interview mit der Chicago Tribune Fragen von Redakteuren und Fans stellt. Michael Taylor vergleicht unter anderem die Fernseh- mit der DVD-Fassung und erläutert, wie man sich schließlich auf den Handlungsrahmen des Films einigte. Dabei konnten sowohl die Journalisten als auch Fans ihre Fragen an Taylor stellen.

Dieses Interview haben die Kollegen von unserer Partnerseite "Caprica City" übersetzt und uns freundlicherweise für unser "Razor"-Special zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Vorsicht vor Spoilern zu "Razor"!

Frage: Es wurde viel darüber gesprochen, was auf der DVD-Version von "Razor" sein wird. Vermutlich Szenen aus Helena Cains Vergangenheit und auch eine Szene mit Kendra Shaw auf Carpica. Gibt es zusätzliche Szenen, die nur auf der DVD sein werden und wenn ja: Können Sie uns ein Gefühl dafür geben, worum es gehen wird?

Michael Taylor: Auf der DVD werden zusätzliche Szenen mit dem jungen Adama sein. Und ich darf hinzufügen, dass die alle im Rahmen der Webisoden gezeigt wurden (aber ich bezweifle, dass man wirklich die Qualität der Spezialeffekte in diesem Film voll genießen kann, als der junge Adama im freien Fall mit dem Zylonen kämpft, bevor man dass auf einem HD-Fernseher gesehen hat). Auch andere Action-Sequenzen sind länger. Es gibt auch mehr Szenen mit Kara und Kendra Shaw, der für "Razor" neu erschaffenen Heldin - oder Antiheldin.

Frage: Ich dachte, die Szenen aus Cains Vergangenheit würden ihre Motivation für ihre späteren Taten zeigen. War es schwer, zu wissen, dass sie nicht in der Fernsehfassung von "Razor" sein würden?

Michael Taylor:
Ja, zuerst sehr. Die Szenen mit der jungen Cain, die bei der DVD-Fassung drauf sein werden, sind irgendwie ein Kernstück der Handlung. Sie helfen, Cains Motivation und die rauen Weisheiten, die sie an Kendra weitergibt, zu erklären . Sie erklären sogar die Bedeutung ihres allgegenwärtigen Klappmessers - unseres buchstäblichen "Razors".
Und trotzdem, jetzt, nachdem ich die Fernsehfassung während der eintägigen Spielzeit im Kino auf der großen Leinwand gesehen habe, erwische ich mich dabei, dass ich ihre vielleicht stärkste Szene mit Kendra noch viel mehr mag, wenn sie nicht von Flashbacks unterbrochen wird. Ich finde inzwischen, dass die Fernsehfassung auf ihre eigene Art die große Geschichte sehr effektiv und von überflüssigem Ballast befreit erzählt. Das Publikum kann jede Hintergrundgeschichte, die es braucht um einen Charakter wie Cain greifbar zu machen, selbst hinzufügen.

Frage: Als der zweistündige "Battlestar"-Film vorgeschlagen wurde, war es die erste Idee, die Pegasus erneut zu besuchen? Die einzige Idee? Wurde mit anderen Ideen gespielt?

Michael Taylor:
Einige Ideen flogen durch den Raum. Aber sie konzentrierten sich darauf, den Film als Gelegenheit zu nutzen, in die Vergangenheit der Serie zurück zu gehen.
Ich glaube, ein früher Gedanke kann sogar ein Terminator-mäßiges Zeitreise-Szenario gewesen sein, dass einige unserer Charaktere zurück nach Caprica vor dem Angriff gebracht hätte. Aber sie hätten gewusst, was passieren wird. Ich erinnere mich daran, dass ich das vorgeschlagen habe. Adama hätte Cain überzeugen müssen ihm zu vertrauen und gemeinsam hätten sie versucht, den Angriff zu verhindern.
Alle Autoren waren in einer Konferenzschaltung mit den Erfindern und Ausführenden Produzenten der Serie, Ron Moore und David Eick. Und ich erinnere mich daran, dass besonders David bei der Erwähnung von Cain und der Pegasus munter wurde. Das es in unserer Geschichte um Cains Schiff und ihre eigene, ganz andere Reise nach dem Angriff der Zylonen gehen würde, war ziemlich schnell klar. Und nachdem das feststand ist die Zeitreise und anderes verrücktes Zeug schnell auf den Müll geschmissen worden.
Wir haben dann damit angefangen, eine realistischere Geschichte zu machen, in der die Entscheidungen unserer Charaktere im Angesicht der Katastrophe der Schlüssel waren und nicht durch Zeitreise ermöglichte Einsicht. Aber darum geht es bei "Battlestar" auch immer: Der Druck, aufrichtige Entscheidungen in wirklichen, oft grauenhaften Situation zu treffen.

Frage: Wurde das Schreiben der Geschichte dadurch erschwert, dass wir wussten, dass einige Charaktere in der Zeitlinie von BSG nachher noch am Leben sein würden? Oder anders gesagt: Es gibt Leute an Bord der Pegasus, von denen die Fans wussten, dass sie nicht sterben werden, denn wir haben diese Charaktere nach der Zerstörung der Pegasus an Bord der Galactica gesehen.

Michael Taylor: Ganz ehrlich, ich mag eine gut konzipierte Geschichte, aber ich habe mich nie nur um des Plots willen um einen Plot gekümmert. Ja, wir haben vielleicht vorher von einigen Resultaten gewusst. Angefangen damit, wer überlebt bis hin zum Tod von Cains erstem Offizier. Das Massaker unter den Zivilisten, Ginas Verrat.
Aber das hat nur das wirkliche dramatische Potential dieser Geschichte verdeutlicht, indem es uns gezeigt hat, wie es dazu gekommen ist. Und es hat auch die Entscheidungen und Zwangslagen, die diese Situation für die Charaktere (die wir zugegebenermaßen kaum kannten) bedeutet haben, aufgezeigt.
Anders gesagt: Es geht in der Geschichte letztendlich nicht darum, was passiert, sondern warum. Dieses "warum" musste durch die Charaktere entdeckt werden, nicht durch den Plot. Und im Grunde ist das wieder die Essenz der Serie.

Frage: Wollte der Autorenstab schon seit einer Weile die Original-Zylonen aus der ersten "Kampfstern"-Serie verwenden und haben Sie alle nur nach einer günstigen Gelegenheit gesucht? Oder kam diese Idee erst später?

Michael Taylor: Das ist eine weitere interessante Frage. Ich glaube, jeder von uns ist an die Serie herangegangen, als würde er etwas machen, dass sich von der Originalserie stark unterscheidet. [Die alte Serie] als Sprungbrett zu nehmen, um eine viel mutigere, realistischere Behandlung einiger der Themen zu erschaffen, die der alten Serie zu Grunde lagen. Wir neigen also nicht dazu, zurückzublicken.
Und doch, ich glaube, in jedem von uns ist immer noch ein Fan-Gen. Und ich weiß, dass die Idee, in die Zeit der Originalserie zurück zu gehen uns allen gefallen hat. Da kurz bzuklatschen und sie dann doch neu erfinden, indem wir die gleichen Themen einbringen, die uns in unserer Serie verfolgen. Themen wie die Art und Weise, wir Krieg und Kriegstraumata eine Charakter formen, die Vorstellungen prägen und unsere angeblichen "Helden" zwingen, in Frage zu stellen, was es bedeutet, ein Mensch zu sein.
Und natürlich bekommt unsere Geschichte dadurch, dass wir so weit in der Zeit zurück gegangen sind, ein epischeres Ausmaß. Das habe ich ganz bewusst versucht. Schon früh, noch bevor wir uns auf den "ersten Hybriden" geeinigt hatten, dachte ich, es sollte etwas wie den Obelisken in "2001" geben. Etwas aus der Vergangenheit, das zurück kommt und die Gegenwart beeinflusst.

Frage: Was glauben Sie, warum Cain unter den "Battlestar Galactica"-Fans so beliebt ist? (Dabei ist natürlich klar, dass Michelle Forbes in der Rolle einfach großartig ist.)

Michael Taylor:
Weil sie in der Serie der einzige Charakter ist, bei der man sich vorstellen kann, dass sie Adama in den Hintern tritt. Nur ein Scherz. Im Ernst, es ist praktisch eine Binsenweisheit, dass großartige Antagonisten in Film und Fernsehen oft die unterhaltsamsten Charaktere sind, die, die man am besten ansehen kann. Und Michelle Forbes ist in der Tat eine großartige Schauspielerin.
Aber ich glaube, was sie schon vor "Razor" so unwiderstehlich gemacht hat, war dieses Gefühl, dass unter ihrer Schale mehr passiert als man an ihrem harten Äußeren erraten könnte. Die große Aufgabe und auch der Spaß an diesem Film aus der Sicht eines Autoren war es, unter die Haut dieses Charakters vorzudringen.
Zu zeigen, was sie geformt hat und was sie zu ihren Handlung motiviert. Und im Laufe dessen können wir die harten Entscheidungen, die sie getroffen hat, zumindest verstehen, wenn auch nicht mit ihnen sympathisieren.
Ich glaube, man kann darüber streiten, ob Cain vielleicht der Buhmann ist, den wir aus uns heraus projizieren: Jemand, der dafür sorgt, dass wir uns fragen, wie weit wir unter ähnlichen Voraussetzungen mit einer solchen Verantwortung gehen würden. Anders gesagt, Cain überschreitet die Grenzen, die wir für unsere Anführer und sogar uns selbst in Kriegszeiten aufstellen.
Sie hat die Stärke, in diese Grauzone einzudringen und doch mit einer Schwarz-weiß-Lösung um die Ecke zu kommen. Ich glaube, wir finden ihre Überzeugung anziehend, besonders, wenn wir die Art ihrer Erfahrungen und ihre Entscheidungen verstehen, das, was sie geformt hat.

Frage: Es war interessant, dass in "Razor" der erste homosexuelle Charakter des "Battlestar"-Universums vorkam. Werden wir mehr homosexuelle Rollen in Staffel Vier haben?

Michael Tayler: "Battlestar" wird in der vierten Staffel die homosexuellste Serie im Fernsehen. Vergesst geheime Zylonen, alle unsere Charaktere werden als homosexuell geoutet.
Wir werden sogar schwule Zenutrios haben und schwule Daggits. Die Daggits werden sogar gegen die Verwendung dieses Begriffs Einspruch einlegen und darauf bestehen einfach nur Hunde genannt zu werden. Und Staffel Vier wird tatsächlich die Rückkehr eines beliebten Hundes erleben, aber nicht unbedingt ein schwuler Hund. Aber, äh, wie war doch gleich die Frage?
Ach ja: Wir werden in der nächsten Staffel mehr homosexuelle Leute auf der Galactica sehen. Ums es mal etwas ernsthafter zu formulieren: Ich glaube ein Teil der Aussage mit Ginas und Cains Beziehung war es, dass die Tatsache, dass es eine gleichgeschlechtliche Beziehung war, keine große Sache war.
Ich glaube, wir haben mit der Idee angefangen, dass wir herausfinden wollten, ob Cains Wut und Abscheu Gina gegenüber, die bei ihrem ersten Auftritt in "Pegasus" in der zweiten Staffel so offensichtlich waren, einen persönlichen Aspekt hatten. Und die Idee, dass Cain eine intime Beziehung zu Gina hatte, lag dann sehr nahe. Das machte Ginas Verrat für sie so viel verheerender.
Das voraus geschickt wollten wir aber nicht viel Tamtam um die Idee machen, dass Cain lesbisch ist. Darum, ob sie wirklich lesbisch ist oder ob die koloniale Gesellschaft einen großen Unterschied zwischen hetero- und homosexuellen Vorlieben macht. Ich neige dazu zu denken, dass sie zumindest in dieser Beziehung ein wenig erleuchteter sind als wir.
Wir haben aber ehrlich gesagt kaum etwas über die sexuellen Orientierung unser anderen Charaktere in Staffel Vier ausgearbeitet. Wenn es einen erzählerischen Grund hat, wie in "Razor", der darüber hinausgeht, zu unterstreichen, dass Homosexualität genauso ein Teil der Welt von "Battlestar" ist wie von unserer, dann werden wir das wohl machen. Wir haben noch Drehbücher für eine Staffel zu schreiben, also wer weiß: Aufgepasst, "The L World", wir wollen deine Quoten!

Die folgenden Fragen wurden von Fans der Serie gestellt.

Stephanie: Michael, was wir bislang von "Razor" gehört haben deutet darauf hin, dass es mit Flashbacks und etwas Drumherum erzählt wird. Das erinnert mich an die Folge "Unfinshed Business", die Sie geschrieben haben und die einer meiner drei Lieblingsfolgen ist. Ähnelt sich der Stil?

Michael Taylor:
Ich glaube, wenn es darum geht, das Flashbacks die aktuellen Geschehnisse beeinflussen, dann ist die Antwort ja. Aber vielleicht ist das ganz interessant: Vieles davon, wie der Film jetzt aufgebaut ist, ist ein Ergebnis des Schnitts. Das Drehbuch selber hat nicht so viele Flashbacks und erzählt die Geschichte eher chronologisch, linear.
Letztendlich fanden wir es aber besser, der Geschichte eine Basis zu geben, indem wir sie in einen gegenwärtigen Bezugsrahmen setzen, wo dann unsere regulären Charaktere, darunter Lee und Kara, eine wichtige Rolle spielen. Aber egal, ob es so beabsichtigt war, ich mag sowohl an "Unfinshed Business" als auch an "Razor" die Art, wie sie die Zeit aufteilen, wie sie zeigen, wie die Vergangenheit die Gegenwart beeinflusst. Ich schätze, dass ist wahrscheinlich eines der Themen, die mich als Autor am meisten interessieren.

Tim: Die Flashbacks, die ich vom ersten Zylonenkrieg gesehen habe, haben dafür gesorgt, dass ich einen Prequel-Film über die Galactica in diesem Krieg sehen will. Kann man darauf hoffen?

Michael Taylor: Ich möchte Deine Hoffnung nicht völlig zerstören, besonders, da Nico Cortez (der Schauspieler, der den jungen Adama gespielt hat) einen so guten jüngeren Edward James Olmos abgeliefert hat. Aber wir wissen, wie der erste Zylonenkrieg endet. Ich bin mir nicht sicher, ob es da ein große Rätsel gibt, wohin die Geschichte gehen könnte.
Anders gesagt: Es geht nicht unmittelbar um die Erlösung der Menschheit. Und ich glaube, das die humanoiden Zylonen in unserer aktuellen Serie wirklich viel interessanter sind als die alten Klapperdinger, so gut wie sie auch von unserem erstaunlichen VFX-Team entworfen und gerendert wurden.
Andererseits, wie ich vorhin schon sagte: Das Ende der Geschichte kennen ist nicht immer der Punkt. Also, man soll nie nie sagen, oder?

Anonym: Wie ist es, für Charaktere zu schreiben, die sterben werden, und für ein Schiff, das zerstört werden wird?

Michael Taylor: Wie ich schon gesagt habe: Wenn man das Ende einer Geschichte kennt, macht es das nur viel wichtiger, sie lebendig werden zu lassen, indem man die Charaktere entdeckt. Man kann sich nicht auf überraschende Wendungen der Geschichte verlassen. Für mich als Autor ist das sowieso immer interessanter. Ich glaube, auf gewisse Weise mochte ich die Aufgabe mich zu fragen: "Ja, im großen und ganzen wissen wir, wie diese Erzählung endet, aber was ist die Geschichte dahinter?

Dan: Hat es einen Grund, dass einige der anderen Pegasus-Leute nicht aufgetaucht sind, mal abgesehen davon, dass sie nicht zur Verfügung standen? Warum haben wir den Verhör-Mann nicht detaillierter dargestellt bekommen? Die Zeile aus "Pegasus", laut der er "jedem wieder und wieder das Leben gerettet hat" war einfach zu interessant, als das man sie so ungenutzt lassen konnte.

Michael Taylor: Man kann halt nur einer bestimmte Anzahl von Charaktere in einem Film gerecht werden, selbst wenn es zwei Stunden sind. Und ganz ehrlich, dss war Cains und Kendras Geschichte. Was den Charakter des Folterknechts, Lt. Thorne, angeht, so denke ich, es war genug ihn kurz zu zeigen und das, was die arme Gina ausstehen musste, der Vorstellung zu überlassen. (Ich habe sogar in einer frühen Fassung etwas von der Folterung gesehen, aber das wirkte etwas zu sehr, als sei es aus "Spartakus" heraus geschnitten worden.)
Darüber hinaus, ich weiß ja nicht, wie es dem Rest von Euch ergeht, aber nachdem ich gesehen habe, wie Thorne Sharon/Athena in der zweiten Staffel fast vergewaltigt hat (zu der Zeit war ich nur ein Fan der Serie, kein Autor), habe ich mich dabei erwischt, wie ich immer wieder die Szene geschaut habe, in der Tyrol ihn tötet, indem er seinen Kopf gegen die Wand schlägt. Macht mich das zu einem schlechten Menschen?

Michael Hall: Ich habe "Razor" im Kino in Paldale, Kalifornien gesehen und war sehr beeindruckt. Ich glaube aber, die Szene mit "By your command" war so ziemlich der albernste Moment, den ich mir vorstellen konnte. Ich habe, als ich das gesehen habe, tatsächlich aufgestöhnt. Ich kann mir nicht vorstellen, warum eine Serie, die so viel Glaubwürdigkeit aufgebaut hat wie "Battlestar Galactica" sich zu solchen Unsinn herab lässt. Und ich möchte Ihre Erklärung dafür lesen, was Sie sich dabei gedacht haben.

Michael Taylor:
Die ersten Anspielungen mit sprechenden Zenturios wurden aus den frühen Drehbuchversionen herausgeschnitten und dann von einem unsere Effekte-Leute, Adam "Mojo" Lebowitz, wiederbelebt. Der gab ihnen fast den gleichen Text, den ich ihnen auch schon gegeben hatte.
Wir haben alle über dieses Thema nachgegrübelt und denn beschlossen: Was soll's, wie können wir in diese Zeit zurück gehen, ohne eine der charakteristischen Zeilen zu hören? Und ja, wir sind eine ernsthafte Serie, aber manchmal ist es gar nicht so furchtbar zuzugeben, dass das eine Serie ist, die einer anderen Serie etwas schuldet, egal wie sehr wir uns bemüht haben, sie neu zu erfinden.
Also sage ich wieder laut und stolz: "By your command!


...und hier geht es zum 2. Teil des Interviews, in dem Michael Taylor unter anderem über den Autorenstreik in den USA spricht:



  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


3x06 Schattenwesen
Flash | Pro7
Di. 25.07.17 | 22.55 Uhr


3x11 Ein Ungeheuer namens Eifersucht
Gotham | Pro7
Di. 25.07.17 | 23.50 Uhr


2x12 Die Schlacht um Camelot - Legends of Tomorrow
Serie | Pro7
Mi. 26.07.17 | 00.45 Uhr