HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow Altered Carbon - 2x03: Geister der Vergangenheit
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Altered Carbon - 2x03: Geister der Vergangenheit Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Netflix

Originaltitel: Nightmare Alley
Episodennummer: 2x03
Bewertung:
Weltweiter Internet-Release: 27. Februar 2020 (Netflix)
Drehbuch: Michael R. Perry
Regie: M. J. Bassett
Besetzung: Anthony Mackie als Takeshi Kovacs, Lela Loren als Danica Harlan, Simone Missick als Trepp, Chris Conner als Poe, Dina Shihabi als Dig 301, Torben Liebrecht als Colonel Ivan Carrera, Renée Elise Goldsberry als Quellcrist Falconer, Ato Essandoh als Vernon Elliot, Martha Higareda als Kristin Ortega, Dichen Lachman als Reileen Kawahara, Sharon Taylor als Myka, Britt Irvin als Lila, Dalias Blake als Batu, Orphée L.-Nguyen als Morgaine, Skyler Mowatt als Finch, Mitra Suri als Simone, Marilyn Norry als Shira u.a.


Kurzinhalt: Colonel Carrera und seine Truppe haben Takeshi Kovacs gefangen genommen – kennen jedoch vorerst noch nicht seine wahre Identität. Sie bringen ihn zu Danica Harlan, und behaupten ihr gegenüber, dass er für die Morde auf Harlan's Welt verantwortlich sein. Daraufhin ordnet sie an, ihm seine Erinnerungen zu entreißen und so festzustellen, wer er wirklich ist. Danach soll Kovacs im sogenannten Kreis – einer Art Gladiatoren-Arena, deren Kämpfe auf dem Planeten live übertragen werden – hingerichtet werden. Als Poe von Kovacs Festnahme erfährt, und noch dazu herausfindet, dass er selbst dafür zumindest mitverantwortlich ist, wendet er sich hilfesuchend an andere KI's. Dig 301 bietet ihm dann schließlich ihre Hilfe an…

Review: Episodenbild (c) Netflix Die zweite Staffel steigert sich bisher zwar langsam, aber immerhin stetig. Vor allem das Finale im Ring/Kreis (keine Ahnung, wie sie "Circle" im Deutschen übersetzt haben) hatte es mir angetan. Einerseits, weil es eine nette Portion Kampfaction bot. Nicht zuletzt aber auch wegen dem dortigen Wiedersehen mit einigen Figuren aus der ersten Staffel – oder zumindest deren Faksimile. Zwar litt auch dieser Teil wieder darunter, dass mir Season 1 nach all der Zeit leider nicht mehr übermäßig gut in Erinnerung ist – beispielhaft sei dieser Folterknecht erwähnt, den Kovacs erblickt, während er von im Aurorastuhl (© Farscape) festgehalten wird – aber zumindest seine Schwester sowie die Polizistin Ortega hatte ich sofort erkannt, und mich dementsprechend über das Wiedersehen gefreut. Generell waren die Kämpfe gut inszeniert, und auch seine Flucht dann durchaus packend umgesetzt. Und das Finale, mit einer sichtlich verwirrten Falconer, die sich scheinbar an ihr früheres Leben nicht mehr erinnern kann, machte auch durchaus auf die Fortsetzung wieder neugierig.

Ebenfalls gut gefallen hatte mir alles rund um Poe, der kurz nachdem er von Kovacs Gefangennahme – und bevorstehenden Hinrichtung – erfährt, erkennen muss, dass er hierfür zumindest mitschuldig ist, hat er doch ein entscheidendes Post-It (rund um den Bio-Tracker) verlegt. Sein nachfolgender Besuch in der KI-Welt war dann zwar nicht ganz so prickelnd, die daraus resultierenden Szenen der von ihm dort rekrutierten Dig 301 aber durchaus nett. Zudem bin ich gespannt, wie Poe damit nun wohl umgehen wird, weil einerseits ist es verständlich, dass er seine Persönlichkeit und seine Erinnerungen erhalten mag, andererseits hätte jedoch seine Weigerung, bei ihm einen Neustart durchzuführen, fast zum Tod seines "Besitzers" geführt. Eine weitere Frage, die sich mir im Verlauf der Folge stellte: Glaubt Carrera tatsächlich, dass Kovacs für die Morde verantwortlich ist, oder bietet sich mit ihm nur ein praktischer Sündenbock? Alles rund um den Stuhl hat mich indes (und das nicht nur, weil es mich eben an "Farscape" erinnert hat) nur bedingt überzeugt. Die Idee die hinter dieser Technologie ursprünglich stand war zwar durchaus faszinierend und erschreckend – nämlich, Soldaten Bilder von Leuten zu zeigen, die sie hassen, damit es ihnen leichter fällt, zu töten – aber das nur erzählt statt gezeigt zu bekommen reduzierte selbst die Wirkung dieser Idee; und was man hier aus der Technologie gemacht hat war halt generell wenig interessant und/oder originell. Und generell muss ich sagen, dass mir nach wie vor ein klarer roter Faden fehlt, und die zweite Staffel bisher ziemlich vor sich hin mäandert. Kein Vergleich zu Season 1, das mit dem Auftrag an Kovacs, zu untersuchen, wer Bancroft ermorden wollte, einen effektiven Haken bot. Zuletzt muss ich auch noch erwähnen: So wichtig mir Repräsentation in Film und Fernsehen ist, aber die kurze girl-on-girl-action zwischen Simone Missick und Sharon Taylor wirkte aufgesetzt, so als wolle man eine Quote erfüllen. Ein Eindruck, der davon nochmal zusätzlich verstärkt wurde, als Trepp im Geschehen hier keine wichtige Rolle spielte, und somit ihr ganzer Auftritt überflüssig wirkte. Streicht sie raus, und alles (zumindest mal in dieser Folge) verläuft genauso. Hätte sie bei Kovacs Rettung eine aktive Rolle gespielt, wäre es etwas anderes gewesen.

Fazit: Episodenbild (c) Netflix Nachdem mich die ersten beiden Folgen der zweiten Staffel doch eher enttäuscht hatten, war "Geister der Vergangenheit" wieder ganz ok. Die erste Hälfte hatte mich dabei zwar noch nicht wirklich gepackt; Poes Verzweiflung und seine Entschlossenheit, Kovacs irgendwie zu helfen und so seinen Fehler wieder gut zu machen, waren da so ziemlich das Einzige, was mich begeistern konnte. Vor allem die Szenen von Kovacs in jenem Stuhl, der ihm die Erinnerungen rauszieht, waren nicht wirklich so prickelnd. In der zweiten Hälfte drehte die Episode dann aber mit den Kämpfen in der Arena doch nochmal auf. Auch das Wiedersehen mit Figuren aus der ersten Staffel war nett; nicht zuletzt, als mir im Gegensatz zu einigen anderen Reileen und Ortega noch recht gut in Erinnerung waren. Auch die Flucht war dann packend umgesetzt. Vor allem aber beginnen mich die offenen Fragen – wer steckt hinter der Verschwörung, wie aufrichtig ist Carrera, und vor allem auch, was ist mit Falconer los – langsam aber sicher doch anzusprechen. Von den Höhen der ersten Staffel ist Season 2 aber auch mit "Geister der Vergangenheit" nach wie vor weit entfernt.

Wertung: 3 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2020 Netflix)








Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden