HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow The Orville - 2x14: The Road Not Taken
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



The Orville - 2x14: The Road Not Taken Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix

Originaltitel: The Road Not Taken
Episodennummer: 2x14
Bewertung:
Erstausstahlung USA: 25. April 2019 (FOX)
Erstausstahlung D: -
Drehbuch: David A. Goodman
Regie: Gary S. Rake
Hauptdarsteller: Seth MacFarlane als Captain Ed Mercer, Adrianne Palicki als Commander Kelly Grayson, Penny Johnson Jerald als Dr. Claire Finn, Scott Grimes als Lieutenant Gordon Malloy, Peter Macon als Lieutenant Commander Bortus, Jessica Szohr als Chief Security Officer Talla Keyali, J. Lee als Lt. Cmdr. John LaMarr, Mark Jackson als Isaac.
Gastdarsteller: BJ Tanner als Marcus Finn, Kai Wener als Ty Finn, Norm MacDonald als Yaphit, Halston Sage als Alara Kitan u.a.


Kurzinhalt: Kelly wurde wieder in die Vergangenheit zurückgeschickt – doch die Gedächtnislöschung hat nicht funktioniert. Sie erinnert sich noch an alles, was sie erlebt hat – und weiß somit auch, welches Leid sie und Ed in der Zukunft erwarten. Um sich und ihm dies zu ersparen, lehnt sie es ab, auf ein zweites Date mit ihm zu gehen. Daraufhin entwickeln sich ihre beider Leben deutlich anders, als in der ursprünglichen Zeitlinie – und münden in einer Katastrophe. Denn ohne Captain Mercer an Bord der Orville – und damit zugleich auch ohne Doctor Finn und ihre Kinder, die sich mit Isaac anfreunden – ist es den Kaylon gelungen, die Erde zu vernichten. In dieser Zeitlinie verdingen sich Ed und Gordon als Plünderer – ehe ihr Shuttle eines Tages von Kelly eingefangen wird. Diese hat mittlerweile den Großteil der Orville-Crewmitglieder um sich versammelt, und erzählt ihnen, was passiert ist, und wie es zum Untergang der Erde kam. Nun möchte sie mit ihrer Hilfe die ursprüngliche Zeitlinie wiederherstellen. Dafür müssen sie zuerst ein Enzym besorgen, das dafür sorgt, dass die Gedächtnislöschung diesmal erfolgreich durchgeführt werden kann. Zudem muss man Isaacs Zeitmaschine nachbauen. Doch in einer Galaxis, die von den Kaylon beherrscht wird, kommt die Mission einem Himmelfahrtskommando gleich…

Review: Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix "The Road Not Taken" bot 48 Minuten kurzweilige Unterhaltung, und war ein gutes Staffelfinale. Ganz so begeistert wie die Episode davor (geschweige denn der Zweiteiler "Identity") hat sie mich aber nicht. Hauptgrund ist wohl, dass mir diesmal diese faszinierende Grundidee, die dafür sorgte, dass ich mich auch über den Abspann hinweg mit der Episode beschäftigte, gefehlt hat – den "Tomorrow, and Tomorrow, and Tomorrow" mit dem Treffen der beiden Kellys aus unterschiedlichen Punkten aus ihrem Leben eben bot. Zudem war die Folge schon sehr stark auf Ed und Kelly fokussiert – während wir nur eine äußerst rudimentäre Vorstellung davon erhielten, was genau in dieser alternativen Zeitlinie für die anderen Figuren anders verlaufen ist. So packend die Action auch wieder war (da schau her, "Discovery!"), hätte ich wohl lieber eine entsprechende Sequenz geopfert, um etwas mehr über das Leben der Figuren in dieser Zeitlinie zu erfahren. Das Ende war zudem ein bisschen plötzlich – noch einmal kurz auf der Orville vorbeizuschauen und zu zeigen, dass alles nun wieder im Lot ist, wäre nett gewesen (gerade auch im Hinblick darauf, dass momentan noch nicht klar ist, ob die Serie nächstes Jahr wieder zurückkehren wird – wobei ich ihr diesbezüglich ganz fest die Daumen halte; es gibt wenige aktuelle Serien, bei denen ich ähnlich stark auf eine Fortsetzung hoffe, wie bei "The Orville").

Davon abgesehen war "The Road Not Taken" aber ein sehr gutes Staffelfinale, dass sich im Gegensatz zu "Mad Idolatry" letztes Jahr auch wirklich wie ein Finale anfühlte. Den größten Reiz bezog die Episode dabei zweifellos aus dem Setting in einer alternativen Zeitlinie – etwas, das ja eben auch "Star Trek" immer wieder, mit überwiegend tollem Ergebnis, vorgemacht hat. Wobei es sich hier eben nicht um ein klassisches Spiegeluniversum handelt (auch wenn man diesem mit Eds Dreitagebart auf subtile Art und Weise Tribut zollt), wo alles irgendwie verdreht ist, sondern sich die Entwicklung logisch ergab. Hier zeigt die Folge auch auf, dass selbst die kleinsten Entscheidungen die größten Auswirkungen haben können (Stichwort "Schmetterlingseffekt") – wobei mir vor allem auch gefiel, dass man Ed nicht zum großen Helden hochstilisiert, der die Kaylon im Alleingang zurückgeschlagen hätte. Vielmehr war es in erster Linie die Abwesenheit von Dr. Finn, die zur Katastrophe führte. Vor allem aber bietet das Setup die Gelegenheit, die Orville-Crew mal aus scheinbar auswegloser – und jedenfalls unterlegener – Position auf eine halsbrecherische Mission aufzubrechen, um die Galaxis zu retten. Wenn in jeder Folge das Schicksal des Universums auf dem Spiel stehen würde, wäre es fad – hier war es jedoch nach "Identity" eben erst zum zweiten Mal der Fall. Als großer Fan der Figur wird es zudem nicht überraschen, dass ich mich über die Rückkehr von Alara sehr gefreut habe. Es mag zwar letztendlich nur ein kleiner Gastauftritt gewesen sein, und ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn sie sich den anderen angeschlossen und somit etwas länger dabei gewesen wäre, dennoch war das eine nette kleine Geste. Und produktionstechnisch gab es an "The Road Not Taken" ohnehin wieder nicht das Geringste auszusetzen. Wo mir die Raumschlacht bei "Discovery" viel zu chaotisch war, schafft man es bei "The Orville", sowohl packend und spektakulär als auch immer übersichtlich zu bleiben. Zumal die Episode effekttechnisch auch wieder mal so richtig aus den Vollen schöpfte, mit dem Einstieg, dem Asteroidenfeld, dem schwarzen Loch (wo man jedoch was Physik betrifft beide Augen zudrücken musste), dem zerstörten Mond, der Orville auf dem Meeresgrund, sowie dann dem Finale. Unterstützt wird die dramatische Geschichte dabei von Joel NcNeelys phantastischem Score, der immer wieder Horner, Goldsmith und Williams zitiert, und damit Fans der orchestralen (SF-)Musikuntermalung überaus glücklich machen dürfte. Zusamfmen mit dem zwischendurch immer eingestreuten, wohl dosierten Humor machte das insgesamt 48 Minuten an überaus gefälliger Science Fiction-Unterhaltung der klassischen "Star Trek"-Schule!

Fazit: Episodenbild (c) Marvel Studios/Netflix "The Road Not Taken" mag sich in meinen Augen weder mit dem "Identity"-Zweiteiler noch (knapp) mit der Episode zuvor messen können, war aber insgesamt ein derart unterhaltsames, mitreißendes und insgesamt gelungenes Staffelfinale, dass ich wieder mal am liebsten die "Discovery"-Macher "Uhrwerk Orange"-mäßig festgeschnallt und dazu gezwungen hätte, es sich anzusehen ("Da schauts her, so geht das!"). Die alternative Zeitlinie hatte dabei ebenso ihren Reiz, wie die Erkenntnis, dass kleinste Entscheidungen manchmal die größten Auswirkungen haben könnten. Aus ähnlich auswegloser Situation ist die Orville-Crew zudem bislang noch nie zu ihrer Mission aufgebrochen, und auch wenn natürlich am Erfolg der Mission von Anfang an kein Zweifel besteht, gelang es doch, diese spannend umzusetzen. Die gefällige Handlung wird dabei von den wieder einmal makellosen, beeindruckenden Effektaufnahmen, der insgesamt hohen Produktionsqualität sowie der neuerlich wundervoll-klassischen Musik unterstützt. Zwar wäre es mir persönlich lieber gewesen, man hätte die Action ein bisschen zurückzufahren und wäre dafür stärker auf die anderen Figuren eingegangen, statt sich praktisch nur auf Ed und Kelly zu konzentrieren. Dennoch war dies ein gelungenes Staffelfinale, dass mich die hoffentlich bald folgende Bestätigung einer dritten Staffel schon sehnlichst erwarten lässt!

Wertung: 3.5 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2019 FOX)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zur Serie im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


15x09 Ein Sturm zieht auf (2) - Greys Anatomy
Serie | Pro7
Mi. 22.05.19 | 20.15 Uhr


2x04 Topher - Marvels Runaways
Serie | SyFy
Mi. 22.05.19 | 21.10 Uhr


2x08 Ungewissheit - Seattle Firefighters
Serie | Pro7
Mi. 22.05.19 | 21.15 Uhr