HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Reviews arrow Literatur & Comics arrow Star Wars - X-Wing: Rogue Leader
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



Star Wars - X-Wing: Rogue Leader Drucken E-Mail
Prequel zu den Rogue Squadron-Comics und -Romanen Kategorie: Literatur & Comics - Autor: Christian Siegel - Datum: Sonntag, 02 Juli 2017
 
Titel: "Star Wars - X-Wing: Rogue Leader"
Originaltitel: "Star Wars - X-Wing: Rogue Leader"
Bewertung:
Autor: Haden Blackman
Übersetzung: n.b.
Zeichnungen: Tomás Giorello
Tusche: Tomás Giorello
Farben: Michael Atiyeh
Lettering: Michael David Thomas
Cover: Gary Erskine
Umfang: 96 Seiten
Verlag: Dino Comics (D), Dark Horse (E)
Veröffentlicht: 2006 (D), 2005 (E)
ISBN: 978-1-59307-572-9 (Omnibus, E)
Kaufen: Omnibus (E)
 

Kurzinhalt: Eine Woche nach der Schlacht von Endor – und nachdem man die Invasion des Bakura-Systems zurückgeschlagen hat – kehrt Luke Skywalker mit einer neuen Mission für die Rogue-Staffel nach Endor zurück: Es gibt Gerüchte, dass die verbliebene imperiale Flotte einen Angriff auf Corellia plant, um dem System zu zeigen, dass die Rebellenallianz noch lange nicht gewonnen hat, und die Galaxis immer noch unter der Kontrolle des Imperiums steht. Die Rogue-Staffel fliegt daraufhin unter dem Kommando von Luke nach Corellia, nur um dort eine in Frieden und Freiheit lebende Gesellschaft vorzufinden. Doch die Ruhe währt nicht lange, denn kurz nach ihrer Ankunft versucht das Imperium mit einem Angriff, Terror und Schrecken innerhalb der Bevölkerung zu verbreiten. Zwar gelingt es der Rogue Squadron, die Imperialen wieder zu vertreiben, dabei wird jedoch einer von ihnen gefangen genommen. Daraufhin nimmt die Rogue-Staffel die Verfolgung auf, um ihren Kameraden aus den Fängen des ruchlosen General Weir zu befreien…

Review: Die Rogue Squadron-Comicreihe, die noch vor den entsprechenden Romanen von Michael A. Stackpole und Aaron Allston angesiedelt ist, lief von Juli 1995 bis Oktober 1998. Rund zehn Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Comics zur Reihe legte Dark Horse schließlich ein dreiteiliges Prequel zur Reihe vor, welches die Lücke zwischen "Die Rückkehr der Jedi-Ritter" bzw. "Der Pakt von Bakura" und dieser schließen soll, und die Staffelübergabe (im doppelten Sinn des Wortes) von Luke Skywalker zu Wedge Antilles erzählt. Dabei zeigt sich im direkten Vergleich zwischen den früher erschienenen aber später spielenden Comics der "Rogue Squadron"-Reihe (die ich nun in den kommenden Wochen besprechen werde), wie viel sich in den knapp zehn Jahren im Comic-Bereich durch das Aufkommen von Computern getan hat. "Rogue Leader" sieht absolut fantastisch aus, wobei ich insofern wohl auch deshalb ganz besonders begeistert war, als hierfür wieder einmal mein absoluter Lieblings-"Star Wars"-Kolorist, Michael Atiyeh, verantwortlich war. Ich mag seinen Stil einfach ungemein, und so konnte mich "Rogue Leader" halt von der ersten Seite absolut begeistern. Es ist jedoch nicht nur die Farbgebung; auch die Illustrationen von Tomás Giorello wissen durchaus zu gefallen. Ganz vereinzelt mag es mir schwer gefallen sein, Luke und Typho voneinander zu unterscheiden (nicht zuletzt, da beide blond sind), aber davon abgesehen leistet er tolle Arbeit. Und auch die sehr abwechslungsreiche Größe, Anzahl und Anordnung der einzelnen Panele auf einer Seite stach für mich hervor. Jedenfalls macht "Rogue Leader", im Vergleich zu manch anderen Comics, von der Möglichkeit, die Geschichte nicht nur über den Text, sondern auch über die Bilder zu erzählen, voll und ganz Gebrauch.

Aber auch inhaltlich konnte mir "Rogue Leader" durchaus gefallen. Natürlich darf man sich von so einem dreiteiligen Comic keine übermäßig komplexe Story erwarten. Zudem ist das Ganze – was jedoch dem Comic-Format ja durchaus entgegenkommt (und sich dort eher anbietet als in Romanen, wo Autoren doch manchmal Probleme damit haben, die entsprechenden Momente in reiner Textform packend zu schildern) – doch sehr actionreich, und einige Bilder sind recht groß geraten, um einzelne Momente hervorzuheben – was halt ebenfalls den Platz für die Geschichte beschränkt. Im vorliegenden Fall hat es mich aber nicht gestört. Nicht zuletzt, als das Ganze trotz des Schwerpunkts auf packende Action nie zu oberflächlich war, und die Figuren dennoch immer klar im Zentrum standen. Besonders interessant fand ich es dabei, direkt mitzuerleben, wie Luke Skywalker das Kommando über die Rogue- (bzw. im deutschen "Renegaten"-)Staffel an Wedge abtritt. Aber auch die anderen Piloten der Staffel werden uns kurz vorgestellt. Einzig General Weir fiel für mich insofern ab, als ich ihn für einen sehr unscheinbaren und wenig beeindruckenden Bösewicht hielt. Da gibt es im "Star Wars"-Universum weitaus interessantere Widersacher. Einen bleibenden Eindruck wird er bei mir jedenfalls nicht hinterlassen, und insgesamt halte ich ihn doch eher für einen dieser einmaligen Wegwerf-Bösewichte, die eher Mittel zum Zweck sind. Dafür war die Action schön abwechslungsreich und bot neben Weltraumkämpfen – die man sich bei einem Comic über die Rogue-Staffel halt nun mal auch erwartet – auch ein paar Bodenkämpfe usw. Insgesamt hat mich "Rogue Leader" jedenfalls sehr gut unterhalten.

Fazit: Wie relevant "Rogue Leader" als Prequel zur "Rogue Squadron"-Reihe ist, werde ich erst beurteilen können, nachdem ich mir diese vorgeknöpft habe. Unabhängig davon hat mir dieser dreiteilige Comic aber sehr gut gefallen. Einerseits in der Art und Weise, wie er auf die Schlacht von Endor (und "Der Pakt von Bakura") aufbaut, und deren Nachwehen aufgreift. Andererseits aber auch, da wir hier sehen, wie Luke Skywalker offiziell die Leitung der Rogue-Staffel an Wedge Antilles abtritt. Nett fand ich es zudem, ein paar andere Piloten der Staffel näher kennenzulernen. Die Story war zwar zugegebenermaßen nicht komplex, aber durchaus zweckmäßig, kurzweilig, und trotz des hohen Action-Anteils auch nicht zu oberflächlich. Komplettiert wird der sehr positive Gesamteindruck dann schließlich von der wunderschönen künstlerischen Gestaltung, angefangen von den tollen Illustrationen, den ausdrucksstarken Bildern, bis hin zur phantastischen Farbgebung meines Lieblings-SW-Koloristen Michael Atiyeh. Insgesamt halte ich "Rogue Leader" jedenfalls vor allem – aber nicht nur – von Fans der "Rogue Squadron"- bzw. "X-Wing"-Reihe von Michael A. Stackpole und Aaron Allston für absolut empfehlenswert.
Christian Siegel
Coverbild © 2005 Dark Horse Comics

Bewertung: 4/5 Punkten




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


14x22 Der Pferdeflüsterer
NCIS | Sat1
Mo. 20.11.17 | 20.15 Uhr


11x06 Die Welt der Finsternis
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 20.11.17 | 20.15 Uhr


8x05 The Big Scary U
Walking Dead | FOX
Mo. 20.11.17 | 21.00 Uhr