HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Reviews arrow DVD arrow Daredevil - 2x08: Schuldig wie die Sünde
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Daredevil - 2x08: Schuldig wie die Sünde Drucken E-Mail
< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Episodenbild (c) Marvel/Netflix

Originaltitel: Guilty as Sin
Episodennummer: 2x08
Bewertung:
Weltweite Internet-VÖ: 18. März 2016 (Netflix)
Drehbuch: Whit Anderson
Regie: Michael Uppendahl
Hauptdarsteller: Charlie Cox als Matt Murdock/Daredevil, Deborah Ann Woll als Karen Page, Elden Henson als Foggy Nelson, Jon Bernthal als Frank Castle/Punisher, Elodie Yung als Elektra Natchios, Stephen Rider als Blake Tower.
Gastdarsteller: Scott Glenn als Stick, Clancy Brown als Colonel Ray Schoonover, Michelle Hurd als Samantha Reyes, Deirdre Madigan als Judge Cynthia Batzer, Randall McNeal als Andrew Lee, Steve Sanpietro als Roy Olsky, Valentino Musumeci als Brian, Michael Kincade als Bailiff, Brian Distance als Corrections Officer, Vincent D'Onofrio als Wilson Fisk u.a.

Kurzinhalt: Während ihrer Ermittlungen werden Daredevil und Elektra auf einmal von einer Gruppe Ninjas angegriffen. Diese verfügen über die Fähigkeit, den Klang ihres Herzschlags zu unterdrücken, weshalb sie für Matt nicht wahrnehmbar sind. Als er Elektra dazu ermahnt, einen am Boden liegenden Gegner nicht kaltblütig zu ermorden, nutzt dieser die Gelegenheit, schlägt zurück, und verletzt sie schwer. Just in diesem Moment erhalten die beiden Kämpfer Unterstützung von Matts altem Lehrer Stick, der auch dabei hilft, Elektra in Matts Apartment zu bringen, wo er ihre Wunden versorgt und ihr das Leben rettet. Zudem teilt er Matt mit, das nun jener Krieg, auf den Stich ihn vorbereitet hat, nun endgültig Hell's Kitchen erreicht hat. Denn die sogenannte Hand versucht, eine Waffe namens Black Sky in ihre Hände zu bekommen, und damit die Welt zu vernichten. Währenddessen geht der Prozess rund um Frank Castles Mordserie weiter. Dass Matt diesen zunehmend vernachlässigt und nicht zu den Verhandlungsterminen erscheint, droht die berufliche und auch private Beziehung zwischen ihm und Foggy zunehmend zu belasten. Und dann torpediert schließlich Frank Castle selbst seinen eigenen Prozess…


Review: Episodenbild (c) Marvel/Netflix Was mir an der "Daredevil"-Serie von Marvel und Netflix – unter anderem – so gut gefällt ist, dass sie sich (wie übrigens auch "Jessica Jones" – und ich hoffe sehr, dass die weiteren Serien dies beibehalten werden) in vielerlei Hinsicht als Gegenentwurf zu den Filmen des MCUs versteht. So z.B. was die Brutalität betrifft, den deutlich ernsteren Ton – aber auch einer deutlich bodenständigeren und reduzierteren Thematik, wo weniger auf dem Spiel steht, als gleich die ganze Menschheit. Gerade auch zu einer Zeit, wo im filmischen MCU die x-te globale Bedrohung doch schon etwas ausgelutscht wirkt, empfinde ich dies als äußerst angenehme Abwechslung. Was wohl auch zugleich erklären sollte, warum mir "Schuldig wie die Sünde" nicht so recht gefallen konnte, schien "Daredevil" hier doch nun, mit der Bedrohung durch die Hand bzw. Blue Sky, ebenfalls in die betreffende Marvel-Gewohnheit zu verfallen. Auch das unendlich tiefe Loch wollte mir zur bislang sehr bodenständigen Serie nur bedingt passen. Jene Zeiten, wo Daredevil nur gegen einen Crime-Lord oder einen außer Kontrolle geratenen, brutalen Rächer kämpfen musste, waren mir persönlich lieber, als ihn jetzt auch gleich die ganze Welt (oder zumindest Hell's Kitchen) retten zu lassen.

Kritisch sehe ich auch den durch ihren fast-Tod nun scheinbar wieder neu entfachten Gefühlen für Elektra gegenüber. Bereits bei ihrem ersten Auftritt hatte ich vermutet, dass ein Hauptgrund für diesen darin besteht – und man ihn bewusst so getimt hat – um die Beziehung zwischen Matt und Karen noch ein bisschen hinauszuzögern. Diese Vermutung nun derart bestätigt zu sehen, fand ich schon sehr schade. Und vor allem auf die "Karen erwischt Matt zusammen mit Elektra"-Szene – mein absolut verhasstestes Klischee überhaupt – hätte ich nun wirklich lieber verzichtet (von der Frage, warum seine Sinne plötzlich auch bei ihr ausgesetzt haben, ganz zu Schweigen). Auch den Streit zwischen Foggy und Matt rund um die Verhandlung fand ich wieder sehr konstruiert. Wie z.B., wenn Foggy meint, es müsse unbedingt Matt die Befragung von Frank Castle durchführen – und diese dann nicht unbedingt nach Plan verläuft. Was Matt dafür können soll, dass Frank so austickt, erschließt sich mir aber nicht (ach ja, und nur eine Kleinigkeit, die mir schon bei "Semper Fidelis" aufgefallen ist: Darf man eigentlich als lediglich Angestellte jedoch in keinster Weise rechtlich geschulte Person – wie Karen – am Tisch der Verteidigung hocken?). Generell fand ich diese Wendung sehr schade, da somit eigentlich alles, was Foggy und Matt bei der Verhandlung zuvor gut oder schlecht gemacht haben, schnurzpiepegal ist. Und generell ist mir offen gestanden nicht klar, wie das funktioniert haben soll, bzw. warum Fisk darauf bestanden hat, dass Frank vor Gericht dermaßen auszuckt – weil die Chancen auf einen Freispruch gingen ja wohl ohnehin gegen Null, ins Gefängnis wäre er also sowieso gekommen. Immerhin, besagte Wendung war insofern eine der wenigen positiven Eigenschaften dieser Folge, als dass ich a) auf Wilson Fisk mittlerweile schon wieder völlig vergessen hatte (was aufzeigt, wie gut die zweite Staffel bislang war), und b) es hier wirklich gelungen ist, mich zu überraschen. Ich hätte es wohl eigentlich kommen sehen müssen, aber dennoch fragte ich mich bis zur letzten Sekunde, wen Frank da denn wohl trifft, und war dann baff, als plötzlich Vincent D'Onofrio vor ihm stand. Davon abgesehen fand ich "Schuldig wie die Sünde" aber leider eher mäßig.

Fazit: Episodenbild (c) Marvel/Netflix Mit Ausnahme des Auftritts von Wilson Fisk am Ende, der mich völlig kalt erwischt hat, hatte mir "Schuldig wie die Sünde" leider nicht viel zu bieten. So sehe ich die Entwicklung rund um die Hand, Black Sky, und generell die Bedrohung, die auf Daredevil und Elektra (und Stick?) wartet, doch eher kritisch, da mir unter anderem gerade auch das Bodenständige, das nicht so Übertriebene, an "Daredevil" – vor allem auch im Kontrast zum "Marvel Cinematic Universe" – so gut gefallen konnte. Hier scheint man sich jedoch eher wieder in Richtung "die ganze Welt muss gerettet werden"-Territorium zu bewegen. Kritisch sehe ich auch die wieder aufblühende Romanze zwischen Matt und Elektra, wobei man sich vor allem die Szene, wo Karen quasi reinplatzt, hätte sparen sollen. Und auch der Streit zwischen Matt und Foggy wirkte auf mich irgendwie sehr konstruiert – nicht zuletzt, da Matt ja wohl kaum etwas dafür kann, wenn Frank Castle vor Gericht plötzlich "durchdreht". Jedenfalls hoffe ich, dass es den nachfolgenden Episoden nach diesem kleinen Durchhänger gelingen wird, wieder an die Klasse der ersten paar Folgen der zweiten Staffel anzuknüpfen.

Wertung: 1.5 von 5 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2016 Marvel/Netflix)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zur Serie im SpacePub!




Kommentare (3)
RSS Kommentare
1. 14.04.2016 21:10
 
Wieso ist das mittlere Bild als Vorschau heller als der Großaufnahme?
 
2. 14.04.2016 21:30
 
Hallo, 
ich finde du bist in deinem Urteil etwas hart. 
Mir haben ausnahmslos alle Folgen wirklich gut gefallen. Natürlich gibt es Höhepunkte, aber der zusammenhängenden Geschichte zu folgen ist schon sehenswert. Und das sogar losgelöst von dem Kriterium eines Comicfans. 
Viele Serien mit ihren abgeschlossenen Geschichten Folge für Folge (Stichwort Monster of the Week) haben die hier gebotene charakterliche Erzähltiefe nicht.
 
Spacehulk
3. 18.04.2016 16:55
 
@Illuminat: Beim Verkleinern werden viele Details verschluckt; im vorliegenden Fall wäre praktisch nichts mehr zu erkennen gewesen. Daher wurde das kleine Bild aufgehellt. Die "Großaufnahme" ist der Original-Screenshot. 
 
@Spacehulk: Kann verstehen, dass das Urteil bzw. die Wertung etwas zu hart erscheint. Ich habe selbst zwischen 1.5 und 2 Punkten geschwankt, mich dann aber - im direkten Vergleich mit der JJ-Episode "Die Blauen" (die immerhin die coole Actionszene rund um die ass-kickende Trish am Ende hatte) - doch für die niedrigere Wertung entschieden. Du wirst kaum einen größeren Verfechter fortlaufender Handlungen in Serien finden, als meiner einer. Und natürlich profitieren die wirklich guten Folgen davon, und werden aufgrund der ganzen Vorbereitungsarbeit noch besser und wirken intensiver. Meinem Empfinden nach macht das aber schwache Episoden trotzdem nicht besser. Und an "Schuldig wie die Sünde" hat mich eben doch das eine oder andere gestört. Jedenfalls danke für den Kommentar! :)
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


6x20 Wechselnde Loyalitäten - Arrow
Serie | RTL Crime
Di. 18.12.18 | 20.15 Uhr


7x16 Brotkrumen
Once Upon a Time | Passion
Mi. 19.12.18 | 20.15 Uhr


4x04 Elternglück - Killjoys
Serie | SyFy
Mi. 19.12.18 | 21.00 Uhr