HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Interviews arrow "Terminator - Sarah Connor Chronicles": Interview mit Josh Friedman & Brian Austin Green
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



"Terminator - Sarah Connor Chronicles": Interview mit Josh Friedman & Brian Austin Green Drucken E-Mail
"Ich bin ein Spoilerfaschist!" Kategorie: Interviews - Autor: M. Dune / M. Heitzel - Datum: Donnerstag, 24 April 2008
 
Nach dem besonderen zweistündigen Staffelfinale, welches vor wenigen Wochen ausgestrahlt wurde, und der küzlich bestätigten zweiten Staffel, kann der Serienschöpfer und Ausführende Produzent Josh Friedman nur darüber spekulieren, wohin er mit der Geschichte für "Terminator: The Sarah Connor Chronicles" gehen will. Nach den Ereignissen in "Terminator 2: Judgment Day" spielend, folgt die Serie Sarah Connor (Lena Headey) und ihrem Sohn John (Thomas Dekker). Nachdem sie sich entschieden, die Flucht zu beenden, konzentrierten die beiden sich sich auf die Verhinderung der Geburt Skynets - mit Hilfe von Cameron Philips (Summer Glau), einer Maschine die aus der Zukunft kommt. Friedman sprach gemeinsam mit dem neu besetzten Brian Austin Green (der John Connors Onkel Derek Reese spielt) mit dem MediaBlvdMagazin über das Finale und die Möglichkeiten der zweiten Staffel.


Das Interview führte das MediaBlvd Magazine
Übersetzung für fictionBOX.de: Meike Dune & Markus Heitzel

MediaBlvd Magazine: Die Einschaltquoten waren ziemlich gut, aber es ist eine sehr teuer zu produzierende Serie. Was denken Sie ist die Wahrscheinlichkeit für die Fortsetzung?
Josh Friedman: Tatsächlich ist es nicht einmal eine besonders teuer zu produzierende Serie. Ich denke wir sind unter dem Budget vieler Actionserien, die zur Zeit ausgestrahlt werden. Unser Budget liegt mehr im Bereich von Dramen, die man bei jedem Sender finden kann. Ich denke nicht, dass die Kosten zur Zeit eine große Rolle spielen. Bei den Einschaltquoten weiß ich noch nicht recht, was ich davon halten soll. Für eine neue Serie lief es recht gut. Zudem liegen wir in bestimmten demografischen Werten gut. Es läuft gut in DVR und bei Downloads. Für unsere Art von Serie ist das ein großes Stück. Wir sind eine der ersten fünf Serien, die auch auf diesem Weg ausgestrahlt werden, was das darstellt, wie ich unsere Sendung sehe.


MediaBlvd Magazine: Erwarten Sie in nächster Zeit ein Angebot für die zweite Staffel?
Josh Friedman: Ich hoffe es. Das Ritual für Serien im ersten Jahr ist züruck zum Sender zu gehen und ihnen zu erzählen, was die zweite Staffel ist. Es ist wegen des Streiks nur etwas merkwürdig dieses Jahr, daher müssen wir unsere Pläne für Staffel 2 umstellen. Wir werden gehen und uns mit dem Sender zusammensetzen, und wir werden eine Nachbesprechung zu Staffel 1 sowie ein Gespräch über Stafel 2 haben. Dann wird Fox entscheiden. Sie haben bislang für keine Serie eine Entscheidung getroffen. Somit erwarte ich völlig, mit ihnen zusammenzukommen und hoffentlich bald eine Antwort zu haben, denn wir müssen mit dem Schreiben anfangen.


MediaBlvd Magazine: Was können Sie über das Staffelfinale sagen, ohne zu viel zu verraten?
Brian Austin Green: Gestern abend war ich im Netz und las mich durch einige Chats, nur um zu sehen, worüber die Leute sprechen. Denn dies ist eine der Serie, bei der, wenn man auch nur eine Kleinigkeit herausgibt, die Leute solange darüber reden bis sie anfangen, sich zusammenzureimen, was vor sich geht. Daher ist es eine dünne Linie zwischen dem, worüber man reden kann und worüber nicht.
Josh Friedman: Ich bin ein Spoilerfaschist. Ich bin der Schrecken der Vermarktungs- und Promotionsabteilung. Ich glaube, sie waren sehr froh, dass ich vierzehn Woche gestreikt habe. Seeit dem ich zurück bin, bekomme ich diese kurzen E-Mails, in denen gefragt wird "Können wir das zeigen?", was ich verneine. Wenn es nach mir ginge, währe die Reklame 30 Sekunden Schwärze mit den Worten "Sarah Connor"
Brian Austin Green: Ich war tatsächlich in einer Talkshow, die den einzigen Ausschnitt mit mir in der Serie der Teaser von der vorherigen Episode war, da mein Auftritt noch nicht seine Premiere hatte. Es ging "Nächste Woche bei "The Sarah Connor Chronicles"" und zeigte mich rennend und kämpfend. Wir konnten nicht mehr Material bekommen.


MediaBlvd Magazine: Josh, wie entschieden Sie, dass der Punkt, den Sie im Finale erreichen, der richtige Punkt ist, um die Staffel enden zu lassen? Was für eine Art von Finale in Sachen Stimmung ist es, mit dem Sie die Zuschauer zurücklassen wollen?
Josh Friedman: Glücklich. Ich war nicht dabei. Ich habe gestreikt, somit ist es die Anzahl vomn Episoden, die wir geschafft hatten. Wir hatten nur bis dahin geschrieben und produziert, als wir mit dem Streik begannen. Es ist nur so, dass in diesen letzten beiden Folgen vieles passiert und zusammenkommt. Das ist nur dummes Glück. Wenn wir nur eine Folge mehr oder weniger hätten, wäre es wahrscheinlich weniger zufriedenstellend.


MediaBlvd Magazine: Das ist nicht das Ende, welches Sie bestimmt haben als sie ursprünglich die ersten 13 Episoden Fox vorstellten?
Josh Friedman: Nein. Aber ich weiß nicht, ob vier Episoden danach ein besseres Finale als das jetzige gewesen wäre.


MediaBlvd Magazine: Aber, ganz hypothetisch, gibt es immer noch einige offene Enden, die Sie in die nächste Staffel bringen wollen?
Josh Friedman: Ja, ich denke gerade darüber nach. Der Streik war so eine merkwürdige Situation, aber man denkt daran, dass man im nächsten Jahr direkt daran anschließen kann. Aber Folge 10 ist nicht unbedingt das richtige für einen Staffelauftakt. Man muss erneut nachdenken, wie viel man mit nimmt. Ich habe einen Plane im Gange. Es geht nur darum, wie wir dies in den Auftakt von Staffel 2 integrieren wollen.


MediaBlvd Magazine: In der Serie erscheint es so, als ob es einen Highway gebe, der hin und zurück in der Zeit geht. Wie halten Sie diesen Highway unter Kontrolle, so dass Sie nicht voller Logiklöcher über Ihre Füße stolpern.
Josh Friedman: Ich versuche Zeitreisen nicht so oft auszunutzen. Wir denken die ganze Zeit daran. Ich war im Autorenzimmer, dabei passiert es mindestens einmal täglich, dass wir ganz plötzlich leise werden und jeder jeden anstarrt, weil wir nicht begreifen, was wir erreichen zu versuchen. Ich habe eine bestimmte Idee über das was ich als Regeln unseres Universums, und ich versuche diese nicht zu verletzen. Chaostheorien sind vielzählig, das ist immer mein Satndpunkt. Skynet kann keine Atombombe zurück senden. An diesem Punkt versteht Skynet wahrscheinlich, dass die Kausalität so kompliziert ist, dass unklar ist, was es auch tut. Wenn man etwas großes tut, können sie damit enden, sich selbst zu zerstören und sie brauchen die Menschen so wie die Menschen sie brauchen. Sobald sie geschaffen sind, wer weiß das schon.


MediaBlvd Magazine: Denken Sie, dass das etwas ist, was am Ende in der Geschichte vor kommt, wenn es eine zweite Staffel gibt? Oder ist das etwas, dessen Existenz die Fans annhemen und ausdiskutieren müssen?
Josh Friedman: Ich denke es ist gut zum ausdiskutieren geeignet, In den Filmen ist dieses Gefühl von "Kühlschranklogik", bei der man sich hinsetzt, den Film schaut, es eine große Verfolgungsjagd mit viel Adrenalin gibt. Und wenn man nach hause fährt, dann trifft es einen. Man denkt "Warte, er hat gerade seinen besten Freund geschickt, um selbst geboren zu werden". Damit kann man schon im ersten Film verrückt werden. Bei einer Serie ist offensichtlich mehr Zeit zum Analysieren. Mit der Zeit müssen wir mehr Elemente einführen, somit wird es komplizierter und beginnt in sich zusammen zufallen. Ich versuche es rein zu halten und den grundlegenden Ideen der ersten Filme gerecht zu bleiben. Es ist eine Menge zum zanken.
Brian Austin Green: Wir hatten ein Gespräch über die Möglichkeit Kyle Reese anstatt Derek in die Serie zu bringen. Aber darin lag das ganze Konzept "Okay, wann sind die Personen wirklich tot und wann muss uns bewusst werden, dass ein Charakter weg ist?". Es ist eine verrückte, verwirrende Linie. Ich weiß nicht wie genau man damit werden kann, weil es letztendlich etwas ist, das dieser Stelle nicht existiert. Wer weiß, wie eine Sache über einer anderen liegt und wie eine Entscheidung eine andere beeinflusst? Das wird wahrscheinlich eine Diskussion sein, die wir unendlich führen können.


MediaBlvd Magazine: Brian, wie ist es wenn man weiß, dass man offiziell ein Mitglied der Reese Familie ist, und dass Ihr Charakter ein Teil der Mythologie der Serie ist? Haben Sie darüber nachgedacht, dass Ihr Charakter in andere Dinge integriert wird, wie Romane oder Comics?
Brian Austin Green: Nein, darüber habe ich überhaupt nicht nachgedacht. Das ist fast so als würde ich versuchen Zeitreisen zu begreifen. Als ich mit meiner ersten Folge begann, war ich wirklich besorgt wie die Leute suf mich reagieren, wenn ich diesen Charakter spiele. Ich war ein großer Fan der Filme, und ich war ein großer Fan von Michael Biehn und Kyle Reese als Charakter. Somit wusste ich, dass ich etwas schwergewichtiges halte, wenn ich es annehme. An diesem Punkt ist es nicht wie sehr es in das Franchise involviert ist oder wie groß mein Anteil am Franchise ist. Für mich ist es einfach der tägliche Stress sicher zu stellen, dass mein Charakter dem Franchise gerecht wird. Das für mich das wichtigste. Letztendlich ist das alles richtig cool.


brain_austin_green.jpg
MediaBlvd Magazine: Was waren einige der schauspielerischen Herausforderungen die Sie vorgefunden haben als Sie in diese Rolle schlüpften, und wie haben Sie den Charakter sich entwickeln sehen?
Brian Austin Green: Die größte Herausforderung war die Tatsache, dass ich in der Nacht vor Drehbeginn gecastet wurde. Also wusste ich nur sehr wenig über den Charakter außer dem Skript für die erste Folge, was auch die erste Folge war in der die Leute meinen Charakter sehen. Ich habe Josh einfach so viele Dinge wie möglich gefragt, und versucht so viele Antworten zu bekommen wie möglich, denn da war einfach so viel Detail in den Skripten und ich hatte einfach kein Vorwissen. Das schwerste für mich als Schauspieler war, genug Hintergrundgeschichte zu haben um wirklich zu verstehen was Derek tat und was er dabei dachte. Entwicklungstechnisch ging er aus der Zukunft, wo er jeden Tag ums Überleben kämpfte, zurück in eine Welt mit blauem Himmel und Gras, und kämpft aus einem anderen Grund. Manchmal ist das alles ein riesiges Auf- und Ab für ihn. Er versteht es einfach nicht. Er ist fast gestorben, und er hat noch sehr viel Entwicklung vor sich.


MediaBlvd Magazine: Wo war das Set für das Schlachtfeld der Zukunft, und hatten Sie da Spaß?
Brian Austin Green: Oh, ich hatte dort eine großartige Zeit. Es wurde überall gefilmt. Das meiste des Kampfes wurde in der Innenstadt von Los Angeles gefilmt, in einer Recycling-Anlage für Beton. Das war von Vorteil, denn sie mussten keinen echten Beton mitbringen, nur alles andere.


MediaBlvd Magazine: Durften Sie ihr Kostüm behalten?
Brian Austin Green: Schön wär's. Hätte ich es gedurft hätte ich es sicher einer meiner Schaufensterpuppn im Filmraum angezogen oder so. Es war das coolste überhaupt. Die Tatsache, dass ich der einzige mit einem grünen Zielfernrohr auf meinem Blaster war, das war ziemlich cool. Es gab eine Reihe Detais auf den Kostümen, die man gar nicht bemerkt, aber jeder hatte Terminator-Kills auf seinem Ärmel. Einfach kleine Terminator-Köpfe, einer für jeden Abschuss. Einge hatten einen, ich glaube ich hatte sieben, das war sehr cool.


MediaBlvd Magazine: Wird Derek Reese als Charakter bestehen bleiben wenn es eine zweite Season gibt?
Josh Friedman: Alles was ich sage, ist dass ich denke dass Brian seinen Job toll macht, und er ist mehr in die Staffel eingebaut worden als ich es mir vorgestellt hatte. Also bin ich sehr glücklich.


MediaBlvd Magazine: Ursprünglich wollten sie Kyle Reese zurückholen. Wie weit war das geplant bevor Derek auftauchte?
Josh Friedman: Ich werde nicht verraten wie ich das machen wollte, aber ich hatte eine von diesen Ideen, die wahrscheinlich auf dem Papier super funktioniert hätte, aber wäre dem Publikum etwas zu wenig weit hergeholt vorgekommen. Kylie ist eine heilige Kuh. Es ist eine Sache, ihn in der Zukunft zu sehen, aber eine ganz andere in der Gegenwart. Ich habe immer noch Hoffnung, dass wir es irgendwie hinbekommen ihn zurückzuholen. Aber jedes Mal wenn ich das erwähne sieht mich jeder an, als wäre ich komplett verrückt. Ich höre auf alle, wenn es einstimmig ist.


MediaBlvd Magazine: Brian, wie war es eine Szene mit einer Schauspielerin zu haben, die eine Maschine spielt und deshalb auf keine Weise wie ein normaler Schauspieler auf Sie reagieren kann?
Brian Austin Green: Es war fantastisch für diesen Job. Summer ist so gut und bleibt komplett in ihrer Rolle in diesen Momenten. Diese Eigenart sorgt für die nötige Spannung und Aufregung in diesen Szenen. Man macht den ganzen Tag Szenen mit Leuten, die auf einen reagieren, und wenn dann jemanden hat der einfach da sitzt und einen anstarrt, dann wird das eine von diesen Wettkämpfen. Und Summer lacht nach denen, wenn wir es nicht ganz durch schaffen, einfach nur weil es eine interessante Beziehung zwischen uns zwei ist. Sie kennen sich seit einer langen Zeit, und da ist viel Spannung zwischen ihnen.


MediaBlvd Magazine: In der letzten Episode tanzt Summer Ballett. Wird es mehr emotionale Sachen mit den Terminatoren geben?
Josh Friedman: Sie ist ein sehr fortschrittliches Modell und sie hat mehr Eigenschaften, oder kann sie zumindest imitieren. Immer wenn man einen Cyborg oder Androiden hat, ist die Versuchung für die Schreiber groß, ihre ganze Menschlichkeit zu erforschen. Wie weit sie geht, wohin sie führt und wo ihre Grenzen sind, das ist etwas, was ich immer noch austeste. Es gibt zwei Gruppe von Menschen, die diese Serien schauen. Da sind die richtigen SciFi Leute, die diese Show sehen, und dann alle anderen. Für die Menschen, die das alles schonmal gesehen haben will man es interessant machen, aber man will auch Neues ausprobieren, wie sie es noch nicht gesehen haben. Es ist ein Balanceakt, und wir haben nur neun Episoden Zeit das zu bewerkstelligen. Jeder hat andere Ansichten was Summer machen sollte, wie Cameron's Einstellung sein sollte, und ob sie Emotionen hat oder ob sie sie nur vortäuscht. Das ist etwas, was wir oft besprechen und ausarbeiten.


MediaBlvd Magazine: Ist in der Zukunft nichts lustig? Cameron bekommt all die Comedy, aber niemand scheint etwas anderes zu sein als wütend. 
Josh Friedman: Es ist seltsam. In der Pilotepisode gibt es überhaupt keinen Humor, und ich sage das als Schreiber der Folge. Und dann habe ich mich hingesetzt und die zweite Folge geschrieben und viele Witze eingebaut, die meisten davon Camerons. Niemand denkt, dass ich je witzig bin, aber ich weiß, dass ich saulustig bin. Jedes Mal wenn Leute Stiefel und Lederjacken anziehen, sehen sie so ernst aus. Ich werde in der nächstne Season mehr Comedy einbauen. Einer meiner Vorsätze ist es, den schwarzen Humor einer Situation zu erforschen. Buffy hat da Großes geleistet vor vielen Monden. Eine gute Balance. Also, wenn es nicht lustig ist, dann ist es wirklich nur mein Fehler es nicht einzubauen. Jedes Mal wenn ich mich hinsetze und es machen will, kommt alles ganz anders.
Brian Austin Green: Und man weiß nie ob der Humor auch lustig ist, bis an dem Tag an dem man es dreht. Man liest es und man nimmt es nicht wirklich als Humor wahr, bis man es spielt. Es gibt eine Menge seltsamer Momente, die wirklich lustig werden. Das sind die, über die ich immer lache. 


MediaBlvd Magazine: Planen Sie die letzten 3 Episoden dieses Jahres, die Sie nicht machen konnten irgendwie in die zweite Season einzubauen?
Josh Friedman: Darüber habe ich schon gegrübelt. Ich kann Ihnen nicht sagen was Episode 10 ist, aber Episode 10 ist fantastisch, und eine fürchterliche Premiere für eine zweite Season. Ich wollte Episode 10 wirklich machen. Es war eine meiner Lieblings-Ideen, und ich kann es nicht machen, weil es ein fürchterlicher Auftakt wäre. Es ist nicht machbar. Wir wird ein wenig Umdenken erfordern, aber ich denke da sind Ideen aus diesen Folgen die geplant aber niemals gefilmt wurden, die wir definitv anders benutzen werden. Ich habe jetzt eine bessere Sicht auf die Serie. Als wir an den Episoden 10, 11, 12, 13 gearbeitet haben, mussten wir schon Episode 1 ausstrahlen. Es ist nett jetzt alles der Show gesehen zu haben, denn jetzt wissen wir was klappt, und was nicht. Es ist wie eine zweite Chance.


MediaBlvd Magazine: Wäre Season 2 auch nur eine halbe Season wie dieses Jahr, oder hoffen Sie volle 22 oder 24 Folgen zu machen?
Josh Friedman: Das muss Fox entscheiden. Ich weiß es nicht. Letztes Jahr hatte ich für 22 geplant, und wir mussten auf 13 umstellen, dann haben wir 9 gemacht. Wenn ich mich hinsetze und eine Season plane, dann mache ich das für 22 Folgen, wenn mir keiner etwas anderes sagt. Und wenn es nicht 22 sind, dann mache ich Anpassungen. Aber ich plane immer für 22. Ich hatte wahrscheinlich Ideen für die ersten 3 oder 4 Jahre. Ich hatte übergreifende Handlungen für sie. Manchmal ist es eine Sache des Umstellen oder Zurückgehens, oder einfach zu sehen, wo es einen hinführt.



Quelle: MediaBlvd Magazine
Übersetzung: Meike Dune & Markus Heitzel 
Redaktion: S.Reichmann,  M.Wenzel





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:





  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


14x22 Der Pferdeflüsterer
NCIS | Sat1
Mo. 20.11.17 | 20.15 Uhr


11x06 Die Welt der Finsternis
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 20.11.17 | 20.15 Uhr


8x05 The Big Scary U
Walking Dead | FOX
Mo. 20.11.17 | 21.00 Uhr