HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Interviews arrow "Synchronisation ist eine oft unterschätze Kunst!"
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



"Synchronisation ist eine oft unterschätze Kunst!" Drucken E-Mail
Der Dialogregisseur von "Alien vs Predator 2" im Gespräch Kategorie: Interviews - Autor: Martin Wenzel - Datum: Donnerstag, 17 Januar 2008
 
Image Tobias Meister leitete als Dialogregisseur die Synchronisation von "Alien vs Predator 2" und vielen anderen bekannten Genrefilmen (siehe Interview). Aber er ist auch selbst aktiv, wenn es darum geht, Rollen zu sprechen. Alsavp2_tobiasmeister.jpg deutsche Stimme von Brad Pitt, Kiefer Sutherland, Sean Penn und vielen anderen ist er den Ohren vieler Filmfans sicherlich gut bekannt. Inzwischen synchronisiert Tobias Meister seit über 20 Jahren ausländische Filme und Serien fürs deutsche Fernsehen. Ob in den Klassikern "Sieben", "Fight Club" und "Der schmale Grat" oder in neueren Produktionen wie "Mr. & Mrs. Smith", "Ocean’s Thirteen", "King Kong" oder auch als Hauptrolle des Serienhits "24" - die Stimme des Berliners ist vielseitig einsetzbar.

Das Interview führte Martin Wenzel von fictionBOX.de

fictionBOX: Welche Aufgaben hatten Sie bei der Synchronisation von "Alien vs Predator 2"?
Tobias Meister: Ich habe das deutsche Dialogbuch geschrieben, die Besetzung der deutschen Stimmen festgelegt und dann später im Studio, die Synchron-Regie geführt.

fictionBOX: Wie kommen Sie an diese Aufträge und wie gestaltet sich der Kontakt mit den US-Studios?
Tobias Meister: Der Kontakt läuft meistens über den deutschen Verleih. Von dort werde ich für bestimmte Projekte in Amerika vorgeschlagen und dann direkt angefragt. Ansonsten fragen die Synchronfirmen an. Mit den US-Studios stehe ich mit den zugeordneten Supervisern in permanentem Kontakt. Bei einigen Projekten sind die Supervisor mit mir im Atelier.

fictionBOX: Als Dialogbuchautor erhalten Sie eine Rohübersetzung des Drehbuches. Was kann man sich darunter vorstellen und wie gehen Sie danach weiter vor?
Tobias Meister: Die Rohübersetzung ist die wörtliche Übersetzung der Original-Dialoge und dient als Grundlage für meinen deutschen Text. Es hilft viel, wenn der Übersetzer den Film gesehen hat, sonst schleichen sich da, gelegentlich, fatale Fehler ein.

fictionBOX: Für das Verfassen des Dialogbuches gibt es eine "Continuity". Was ist das und wie beeinflusst es Ihre Arbeit? Tobias Meister: Die Conti ist eine Abschrift der Original-Dialoge, Szenen, sowie der Kamerapositionen. Leider ist die Conti manchmal lückenhaft. Das muss dann alles abgeklärt werden. Sie ist die Grundlage für die Übersetzung.

fictionBOX:
Wie wir aus den Trailern wissen, geht es in AvP2 sehr actionreich zu, es wird oft geschrieen, es ist laut und hektisch... Welche Besonderheiten gibt es bei einem solchen Film während der Synchronisation?
Tobias Meister: Man muss gelegentlich kleine Pausen einlegen, um die Stimmen der Sprecher zu schonen. Besonders wichtig: als Regisseur nicht mitschreien. 

fictionBOX: Waren Sie auch bereits für die Synchronisation von AvP1 zuständig?
Tobias Meister: Ja. Mit großem Vergnügen.

fictionBOX: An welchen anderen Filme aus den Bereichen ScienceFiction, Fantasy, Mystery und Horror waren Sie schon beteiligt?
Tobias Meister: Oh, das waren schon sehr Viele. Z.b. Matrix 2,3. Star Wars 1,2,3, Independence Day, Apollo13, iRobot, 28 Days Later, Batman Begins. . . . u.v.a.

fictionBOX: Haben Sie dabei persönliche Favoriten, bei denen die Arbeit eine besondere Herausforderung war?
Tobias Meister: Apollo13 war sozusagen meine `Meisterprüfung` -wegen der vielen technischen Abläufe, über die die Darsteller miteinander sprachen.

fictionBOX: Was war eigentlich Ihr persönliches Higlight bei AvP2?
Tobias Meister: Das ganze Projekt war ein Highlight. Ausserdem hatten wir eine brauchbare Copie. D.h. wir hatten ein volles Bild und nicht, wie so häufig bei dieser Kategorie, ein geschwärztes Bild, bei denen nur die Köpfe der Sprechenden zu sehen sind. Das wird aus Raubkopierschutz-Gründen gemacht. Und wenn wir was vom Bild sehen dürfen, sind wir alle wirklich sehr glücklich, denn das erleichtert die künstlerische Darstellung.

fictionBOX: Vom deutschen Publikum wird oft kritisiert, dass die Synchronisatoon fehlerhaft oder unpassend ist. Wie denken Sie darüber?
Tobias Meister: Wenn es `Kostengünstig`sein soll, d.h. wenig Zeit da ist, leidet meistens die Qualität. Synchron sollte vom Publikum höher Wertgeschätzt werden, damit die Sparversuche sich erledigen.

fictionBOX: Andere Ländern untertiteln ausländische Filme lediglich und verzichten auf eine Synchronisation. Viele Fans sagen, dass so mehr vom originalen Flair des Films erhalten bleibt. Was halten Sie von dieser Herangehensweise?
Tobias Meister: Das ist richtig. Nur das Original hat den O-Ton. Allerdings, finde ich die meisten Synchronisationen in Deutschland sehr gelungen. Wer lieber das Original sehen möchte, kann dies heute problemlos tun.

fictionBOX: Viele Mitglieder von Fan-Communities im Internet beschäftigen sich sehr intensiv mit der Übersetzung von Dialogen ihrer Lieblingsfilme und -Serien. Oftmals gründen die Fans sogar eigene Untertitel-Projekte, um die ihres Erachtens nach optimale Übersetzung des Originals zu erstellen. Wäre es nicht ein Modell für die Zukunft, auch die Fans stärker bei der Übersetzung mit einzubeziehen? Gerade wenn es um große Fandoms geht, wie es sie beispielsweise bei Alien, Predator oder auch Star Trek gibt?
Tobias Meister: Beispielsweise bei StarWars, oder auch bei den Marvel Sachen u.a., spreche ich mich immer mit einem Berater aus dem Bereich ab. D.h. insofern werden die Fans von mir durchaus gerne berücksichtigt. fictionBOX: Wieviele Instanzen muss ein Dialogbuch eigentlich durchlaufen bis es definitiv für die Synchronisation verwendet wird? Tobias Meister: Alles immer in Absprache: Autor, Redaktion, Verleih, Abnahme. Das letzte Wort hat der Verleih.

fictionBOX: Was sind die größten Unterschiede zwischen dem Job des Dialogbuchschreibers und des Dialogregisseurs? Tobias Meister: Beim Texten, achte ich auf die richtige Sprachwahl, die inhaltliche Logik und Synchronität. Bei der Regie, achte ich auf das Spiel meiner Kollegen, die Dialog-anschlüsse und die Betonung.

fictionBOX:
Wie kann man sich den Ausbildungsweg zum Dialogbuchschreiber und Dialogregisseur vorstellen? Muss man dabei auch künstlerische, z.B. schauspielerische Fähigkeiten, mitbringen?
Tobias Meister: Es ist sicher sehr hilfreich, wenn man schauspielerische Erfahrung hat, es gibt aber auch ein paar wunderbare Kollegen, die sich dem Metier auf andere Weise nähern. Da ich das Glück hatte zweisprachig aufzuwachsen, haben mich als junger Sprecher derbe Fehler geärgert. Es hat mich dann sehr fasziniert, deutsche Dialoge zu schreiben.

fictionBOX:
Denken Sie, man könnte Synchronisation als eine Kunstform bezeichnen, die oft unterschätzt wird?
Tobias Meister: Ja, das ist sie!

fictionBOX: Können Sie Kinofilme eigentlich noch ganz normal und unbefangen anschauen? Oder hören Sie immer genau hin, was man bei der Synchro hätte besser machen können bzw. was besonders gut gelungen ist?
Tobias Meister: Nein, leider nicht. Ich höre und sehe eigentlich immer ganz genau hin.

fictionBOX: Gibt es für Sie ein "Worst of.." der am schlechtesten synchronisierten Filme?
Tobias Meister: Nein.

fictionBOX: Stehen Sie bei der Ausarbeitung der Dialoge auch in Kontakt mit den Verantwortlichen aus den USA? Hatten Sie vielleicht sogar schon einmal die Möglichkeit, Schauspieler, Regisseure o.a. Persönlichkeiten aus dem Filmbussines kennezulernen?
Tobias Meister: Neben den bereits genannten zum Beispiel Supervisor, einige wenige Produzenten und Regisseure.

fictionBOX: Was sind Ihre nächsten Projekte?
Tobias Meister: Für 2008 liegen schon zwei sehr grosse Blockbuster-Projekte an, ich bin aber tatsächlich vertraglich verpflichtet, erst zur Premiere meine Mitarbeit als Autor und Synchron-Regisseur öffentlich zu machen. Als Sprecher gibt es sehr viele große Spielfilm-Projekte, z.B. demnächst den witzigen Jack Black Film: "Be kind, Rewind".

fictionBOX: Zum Schluss die Frage, die wohl derzeit alle AvP2-Fans interessiert: Was können wir von AvP2 erwarten? Ist der Film ein Highlight des Kinojahres 2007?
Tobias Meister: Auf jeden Fall. Sehr cool. Enjoy. Its fun! Can't tell more!

fictionBOX:
Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit für dieses Interviews nahmen und weiterhin viel Erfolg bei Ihrer Arbeit!
Tobias Meister:
Vielen Dank. Und ich wünsche Allen... ein wunderbares 2008! Alles Gute!

(c) fictionBOX.de



Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


13x09/13x10 - Grey\\\\\'s Anatomy
Serie | Pro7
Mi. 26.04.17 | 20.15 Uhr


3x01/3x02 Gnadenlos (1+2) - Z Nation
Serie | SyFy
Mi. 26.04.17 | 20.15 Uhr


2x06 Lebensenergie - Supergirl
Serie | Pro7
Mi. 26.04.17 | 22.15 Uhr