HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Star Trek arrow Merchandising arrow Star Trek - Slings and Arrows: A Weary Life
Star Trek - Slings and Arrows: A Weary Life Drucken E-Mail
Will Riker auf den Spuren seines "Zwillings" Kategorie: Star Trek (Literatur) - Autor: Christian Siegel - Datum: Montag, 05 Februar 2018
 
Cover (c) PocketBooks
Titel: "Star Trek - Slings and Arrows: A Weary Life"
Bewertung:
Autor: Robert Greenberger
Übersetzung: -
Umfang: 91 Seiten
Verlag: Pocket Books
Veröffentlicht: 06. März 2008
ISBN: 978-1-41655-026-7
Kaufen: Kindle (E)
 

Kurzinhalt: Während Captain Picard an einer Konferenz auf Deep Space Nine teilnimmt, brechen Will Riker, Georgi LaForge und Lt. Daniels mit einem Shuttle auf, um eine Lieferung an den Maquis abzufangen. Als sie in ein Feuergefecht zwischen dem Maquis und den Cardassianern geraten, sehen sie sich gezwungen, sich auf die Seite des Maquis zu stellen, und diesen dabei zu helfen, den Angriff abzuwehren. Danach trifft man sich auf der Planetenoberfläche, wo Will Riker ihnen anbietet, ihre Schiffe gegen Übergabe der gefährlichen Fracht zu reparieren. Während ihres Aufenthalts trifft Will auch auf einige frühere Kollegen seines Transporter-Klons Tom…

Review: Die "Slings and Arrows"-Reihe klappert nacheinander die gesamte Enterprise-Crew – egal ob alt oder neu (also Hawk und Daniels) – ab. Bei "A Weary Life" ist nun Will Riker an der Reihe, der sich hier dem Vermächtnis seinem bei einem Transporterunfall entstandenen "Zwillingsbruders" Tom stellen muss; ist dieser doch zum Maquis übergelaufen, gab sich als Will aus, und versuchte, die U.S.S. Defiant zu stehlen. Von der Grundidee her klingt das überaus interessant, und alles, was mit Will zu tun hat, der hier auf frühere Kollegen seines "Bruders" trifft, war auch durchaus gelungen. Hier wird diese eBook-Reihe wieder einmal herangezogen, um uns die Auswirkungen von Ereignissen aus "Deep Space Nine" auf die Enterprise-Crew zu zeigen, und eben darin liegt wohl mit der größte Reiz von "Slings and Arrow" im Allgemeinen und "A Weary Life" im Besonderen. Bedauerlicherweise sind die Dinge, die Will hier über Tom und dessen Kollegen lernt, nicht übermäßig interessant, und insgesamt gelang es Robert Greenberger hier leider nicht, mich zum Nachdenken anzuregen, was die Unterschiede zwischen beiden, Toms Motive, sowie generell die Frage betrifft, ob Tom mit seiner Wahl nicht vielleicht doch recht hatte. Und von diesem Aspekt abgesehen ist die Story leider wenig berauschend. Zudem baut sich selbst beim Finale dann keinerlei Spannung auf. Und dass der Maquis sie am Ende hintergeht, war einerseits keine Überraschung, und andererseits sahen Will, Geordi und Daniels da teilweise alles andere als gut aus (wobei man am Ende andeutet, dass Will den Kampf absichtlich verlor). Gewundert habe ich mich zudem über die Behauptung, dass die Enterprise-E das fünfte Sternenschiff ihres Namens sei (was ist mit der NX-01?). Und den Tellariten im Maquis-Bunde hat Greenberger aus meiner Sicht mehr schlecht als recht getroffen, kommt der doch keineswegs so streitlustig rüber, wie diese doch angeblich sein sollen. Insgesamt war "A Weary Life" zwar wieder wesentlich besser als die vorangegangene Kurzgeschichte "That Sleep of Death" (die einfach nur eine Frechheit war). An die gelungenen ersten drei Bände der Reihe kam Robert Greenberger mit seinem Beitrag jedoch nicht ganz heran.

Fazit: Mit seinen beiden Einträgen zur "A Time to"-Reihe – die zwischen "Insurrection" und "Nemesis" angesiedelt ist – konnte ich ja wenig bis gar nichts anfangen. "A Weary Life" ist da zwar schon wesentlich gelungener, dennoch kann ich ihn nicht zu den besten – und wichtigsten – Beiträgen zur "Slings and Arrows"-Reihe zählen. Dafür ist die Handlung nicht interessant genug, und lässt es vor allem auch der Showdown an Spannung vermissen. Zudem holt Greenberger aus der an und für sich interessanten Ausgangssituation nur bedingt etwas heraus. Immerhin, eben diese ist durchaus nett, und wie sich Will Riker hier den Taten seines "Zwillingsbruders" Tom stellen muss, hat da und dort schon seinen Reiz. Leider aber stammt dieser mehr der Idee dahinter, als der Ausführung.

Bewertung: 2.5/5 Punkten
Christian Siegel


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Roman im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden