HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Interviews arrow "The Blue Umbrella" & "Monster Uni": Interview mit Saschka Unseld
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



"The Blue Umbrella" & "Monster Uni": Interview mit Saschka Unseld Drucken E-Mail
"Der Film ist eine Liebeserklärung an den Regen." Kategorie: Interviews - Autor: Martin Wenzel - Datum: Samstag, 29 Juni 2013
 
Mitten im Regen, in einer singenden Stadt, umgeben von gurgelnden Gullis und plätschernden Regenrinnen, finden sich zwei Regenschirme - einer blau, der andere nicht - und verlieben sich stürmisch ineinander... Seit dem 20. Juni 2013 kommen zwei kleine Regenschirme ganz groß raus: "The Blue Umbrella" wird als Vorfilm von Disney/Pixars "Die Monster Uni" gezeigt. Mit seinem Pixar-Debütfilm will der deutsche Regisseur Saschka Unseld neue Maßstäbe setzen: Das erste Mal ist ein fotorealistischer Film in den Pixar Animation Studios entstanden. "The Blue Umbrella" feierte seine Weltpremiere bei der diesjährigen Berlinale und wir hatten Gelegenheit, mit Saschka Unseld ein Interview zu führen.

Saschka Unseld (c) Disney Pixar - All rights reserved



fictionBOX: In "The Blue Umbrella" geht es um einen blauen Regenschirm, der sich in einen roten Regenschirm verliebt. Ist dir diese Idee gekommen, während du selbst gerade nass geregnet wurdest oder wolltest du einfach nur eine Liebesgeschichte über zwei unterschätzte Alltagsgegenstände erzählen?

Saschka Unseld: Das ist fast richtig. Die Idee zu der Geschichte kam mir an einem regnerischen Tag, an dem ich am Straßenrand einen weggeworfenen Regenschirm fand. Der Anblick dieses halb kaputten und weggeworfenen Regenschirms war so herzzerreißend, dass ich mir vornahm, die Geschichte dieses Regenschirms zu erzählen. Für mich ist der Film auch eine Liebeserklärung an den Regen. Und die passendste Geschichte für eine Liebeserklärung ist natürlich eine Liebesgeschichte.

fictionBOX: Als ich eine Szene aus "The Blue Umbrella" sah, dachte ich zuerst, es wären live gefilmte Schirme mit animierten Gesichtern. Schaut man sich vorher monatelang Regen-Videos an, um derart realistische Animationen zu erschaffen?

Unseld: Ja, das stimmt. Es ist sehr wichtig, genau zu beobachten und zu analysieren, was in der Realität passiert. Ein großer Arbeitsaufwand floss vor allem in die Beleuchtung der Tropfen, um diese nicht nur real, sondern vor allem schön und poetisch aussehen zu lassen.

fictionBOX: Die Idee für "The Blue Umbrella" bei Pixar vorzustellen, war für dich eins der Highlights deiner Karriere. Wie hast du dich darauf vorbereitet und was war dir beim Pitchen besonders wichtig?

Unseld: Mir war es sehr wichtig, dass die Emotionen der Geschichte klar werden. Dafür war es sehr wichtig, dass der Pitch extrem gut vorbereitet war, so dass keine Ablenkungen durch schlechtes Erzählen der Geschichte passiert. Deshalb habe ich mich zu Hause beim Pitchen auf Video aufgenommen und mir das Video danach angeschaut und überlegt, was ich besser machen kann. Ich habe dies dann 50mal so gemacht und dardurch hat sich mein Pitch extrem verbessert.

fictionBOX: Wie haben die Pixar-Chefs John Lasseter, Pete Docter und Ed Catmull damals auf deine Ideen reagiert? Welche Gedanken haben sie dazu noch eingebracht?

Unseld: Sie waren alle sehr begeistert von der Geschichte und der Idee. Wir hatten uns dann hauptsächlich darüber unterhalten, ob wir den Film fotoreal machen wollen und wie dies die Geschichte selbst und die Magie der Geschichte erhöhen würde.

fictionBOX: Waren Filmklassiker wie "Singin' in the Rain" eine Inspiration für "The Blue Umbrella"?

Unseld: Die größte Inspiration für das Aussehen von "The Blue Umbrella" kam von den Filmen von Wong Kar-Wai. Vor allem seine früheren Filme wie "Chungking Express".

Szene aus The Blue Umbrella

fictionBOX: "The Blue Umbrella" ist der Vorfilm von "Die Monster-Uni". Darin erleben wir, wie Mike und Sulley sich auf der Uni kennenlernen. Wie sind deine Erinnerungen an die Studentenzeit? Konntest du damals schon einige kreative Projekte umsetzen?

Unseld: Nachdem ich in Hamburg am Kaiser-Friedrich Gymnasium Abitur gemacht habe, bin ich zum Animationsinsitut der Filmakademie Baden-Württemberg gegangen. Das schöne an dem Studium dort ist, dass wir im Endeffekt hauptsächlich unsere eigenen Projekte machen konnten. Das heißt, dass über die viereinhalb Jahre Studium jeder mindestens 4-5 Kurzfilme macht. Das war extrem hilfreich, um die Erfahrung für das Arbeiten nach dem Studium zu bekommen.

fictionBOX: Du hast "Die Monster Uni" sicherlich schon gesehen. Was sind für dich die Highlights des Films?

Unseld: Das schöne an der "Monster Uni" ist, dass die Geschichte vom sich selber finden handelt. Davon wie man denkt, dass man eine bestimmte Sache als Beruf machen will, man aber möglicherweise herausfindet, dass man darin nicht gut ist. Ich glaube, das ist etwas, womit sich jeder der zur Uni geht idenitizieren kann.

fictionBOX: Du kommst ursprünglich aus Deutschland, arbeitest nun aber seit 2008 für Pixar. Dort warst du u.a. an "Toy Story 3", "Cars 2" und "Merida" beteiligt. Worin siehst du die Ursache dafür, dass in Deutschland so wenige Animationsfilme dieser Größenordnung produziert werden?

Unseld: Das Talent gibt es in Deutschland zur Genüge. Aber ich habe es bisher noch nicht gesehen, dass eine Firma so stark an einen Film glaubt, dass so viel Arbeit, Zeit und Geld in die Geschichte und den Film gesteckt wird, wie das in den USA der Fall ist.

fictionBOX: Kannst du etwas über deine Arbeit an "Toy Story 3", "Cars 2" und "Merida" erzählen? Was waren dabei deine Aufgaben und welche Herausforderungen sind dir besonders in Erinnerung geblieben?

Unseld: Ich erinnere mich besonders an die Arbeit an "Toy Story 3". Ich war für die Kameraarbeit von der Sequenz verantwortlich, wo Woody und die anderen in der Müllverbrennungsanlage sind. Ich habe daran grob zwei Monate lang gearbeitet und mich sozusagen zwei Monate mit der Sequenz und den Emotionen der Figuren auseinandergesetzt. Damit das Ganze so intensiv wird wie es im Endeffekt wurde, muss man sich da emotional reinversetzen und das nimmt einen schon sehr mit. Für den Zuschauer braucht die Sequenz im Endeffekt nur drei Minuten, für mich waren das aber zwei Monate.

fictionBOX: Du sagtest in früheren Interviews, dass deine Mutter bei dir den Spaß am Geschichtenerzählen geweckt hat. Kannst du dich an Geschichten aus deiner Kindheit erinnern, die du gern als Animationsfilm realisieren würdest?

Unseld: Mir persönlich sind Bücher wie "Großer-Tiger und Christian", "Die Brüder Löwenherz", "Ronja Räubertochter" und "Momo" sehr ans Herz gewachsen. Aber ob ich diese als Animationsfilme umgesetzt sehen will, da bin ich mir nicht sicher. Das sind ja zwei komplett unterschiedliche Formen der Geschichtenerzählung und oft sind diese nicht einfach so austauschbar.

fictionBOX: Disney hat Ende letzten Jahres Lucasfilm gekauft und will "Star Wars" wieder zurück ins Kino bringen. Hast du als Jugendlicher auch davon geträumt, an solchen großen Blockbustern mitzuarbeiten?

Unseld: An Filmen zu arbeiten, die man als Kind verehrt hat, ist natürlich immer ein Traum und eine große Ehre. Bei mir war das mit "Toy Story" der Fall, den ich damals im Kino gesehen hatte und der mich dazu inspiriert hatte, Film- und Computer-Animation zu studieren. Als ich dann 2008 bei Pixar anfing, war das natürlich sehr aufregend und eine sehr große Ehre, dass der erste Film an dem ich dann arbeitete, auch wirklich "Toy Story 3" war.

fictionBOX: Was sind die nächsten Projekte, die für dich bei Pixar anstehen? Und bist du auch noch an kleineren Projekten beteiligt, wie du sie z.B. mit dem von dir mitgegründeten "Studio So" umgesetzt hast?

Unseld: Ich arbeite gerade dem Pixar-Film "The Good Dinosaur", der nächstes Jahr rauskommt. Für "Studio So" mache ich keine Projekte mehr, aber ich arbeite immer an kleinen Projekten, die ich alleine in meiner Freizeit mache.

fictionBOX: Besten Dank für das Interview!


Das Interview führte Martin Wenzel für fictionBOX.de.

Zuguterletzt möchten wir euch noch auf unser "Monster Uni"-Gewinnspiel hinweisen:

Zum Gewinnspiel

Die Teilnahme an der Aktion ist bis einschließlich 12. Juli 2013 möglich.


Weiterführende Links:
Monster-Uni.de
Blue Umbrella - Clip
Monster Uni - Review
Merida - Review
Cars 2 - Review
Toy Story 3 - Review
Monster Uni - Gewinnspiel

Bildquelle: (c) Disney, Pixar




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


13x18 Seelenfrieden - Greys Anatomy
Serie | Pro7
Mi. 31.05.17 | 20.15 Uhr


3x11 / 3x12 - Z Nation
Serie | SyFy
Mi. 31.05.17 | 20.15 Uhr


1x02 Show Business - This Is Us
Serie | Pro7
Mi. 31.05.17 | 21.15 Uhr