HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Raumpatrouille Orion - 1x06: Die Raumfalle Drucken E-Mail

Zum Special

< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Image

Episodennummer: 1x05
Bewertung:
Erstausstrahlung D: 26.11.1966
Drehbuch: Rolf Honold & W.G. Larsen
Regie: Theo Mezger
Hauptdarsteller: Dietmar Schönherr als Major Cliff McLane, Eva Pflug als Leutnant Tamara Jagellovsk, Claus Holm als Leutnant Hasso Sigbjörnson, Wolfgang Völz als Leutnant Mario de Monti, F. G. Beckhaus als Leutnant Atan Shubashi, Ursula Lillig als Leutnant Helga Legrelle, Benno Sterzenbach als General Wamsler, Friedrich Joloff als Oberst Villa
Gastdarsteller: Franz Schafheitlin als Sir Arthur, Hans Cossy als Marschall Kublai Krim, Thomas Reiner als M. Spring-Brauner, Wolfgang Büttner als Tourenne, Reinhard Glemnitz als Pieter-Paul Ibsen, Hans Epskamp als Minister, Sigurd Fitzek als Henryk

Kurzinhalt: Der Science-Fiction-Autor Pieter Paul Ibsen kommt an Bord der Orion, um Stoff für einen neuen Roman zu sammeln. Er überredet McLane, allein mit einer Lancet fliegen zu dürfen. Doch Ibsen schaltet den Leitstrahl ab und strandet schließlich auf dem Gefängnisplaneten Mura, wo er von bewaffneten Männern überwältigt wird. Deren Anführer, der wahnsinnige Wissenschaftler Tourenne zwingt ihn, die Orion nach Mura zu locken. McLane tappt in die Falle, wird gefangengenommen und erfährt, dass Tourenne mit der Orion zu den Frogs überlaufen will.

Review: ImageVerrückte Wissenschaftler sind ein typisches Klischee im SF-Genre. Sie sind vom Wahnsinn besessen, haben desaströse Ideen und stellen eine Bedrohung für die Galaxis dar. In diese Kategorie fällt auch Tourenne, der sich zum Anführer der Exilierten auf Mura aufgeschwungen hat. Und sein Plan besteht darin, ein Raumschiff zu kapern und zu den Frogs überzulaufen, um sich an denen zu rächen, die ihn ausgestoßen zu haben. Mit im Gepäck hat er seine gefährlichen Lähmungsstrahlen - Eine Waffe, für die sich auch die Frogs interessieren dürften! So weit, so gut. Auch wenn man Tourenne den "mad scientist" noch halbwegs abnimmt, drängen sich doch einige Fragen auf. 1. Tourenne und seine Mitstreiter sind also Verbrecher und sonstige in Ungnade gefallene Personen, die man auf Mura verbannt hat. Allein dieses Konzept finde ich schon mehr als fragwürdig, aber diese Gegebenheit kann ich noch einigermaßen akzeptieren. Doch warum verfügen sie über Strahlenwaffen und Folterwerkzeuge? Hat der GSD eine Grundausrüstung zurückgelassen, damit sie sich gegen mögliche Invasoren (oder gar gegeneinander) verteidigen können? Oder haben die Exilierten die Waffenkammern aufgebrochen und geplündert? Haben sie sich die Waffen selber gebaut? Wie auch immer, ich finde keine passende Erklärung. Im Verlauf der Episode wird erklärt, dass es nur dem GSD und Versorgungsschiffen gestattet sei, Mura anzufliegen. Nun stelle man sich vor, Tourenne und Co. wären an ein Schiff des GSD geraten! Dass der GSD derart nachlässig mit seinen Exilierten umgeht, ist mir unbegreiflich.

2. Tourenne will zu den Frogs überlaufen, um ihnen die Technik für seine Lähmungsstrahlen zu geben, um sich so an der von ihm verhassten Erde zu rächen. Ein Beispiel für seinen Größenwahnsinn, wenn er annimmt, dass die Exoterristen auf seine Waffe angewiesen seien, um die Menschheit zu vernichten. Aber woher weiß Tourenne überhaupt, wo er die Frogs findet? Ist es ihm auf Mura möglich, den Funkverkehr der Raumverbände abzuhören? Oder empfängt er dort Fernsehprogramme wie die "Sternenschau"? Weiterhin war in den vergangenen Episoden stets nur von Außenposten der Frogs die Rede, und diese wurden bislang von McLane höchstpersönlich vernichtet (zuletzt in "Deserteure"). Niemand weiß, wo die Frogs herkommen, also wie stellt Tourenne sich das vor? Und muss er nicht davon ausgehen, nach seiner Flucht direkt von den Raumverbänden abgefangen zu werden? 3. Auch wenn Mura nicht unbedingt eine Strafkolonie ist, sondern eher ein Exil für Störenfriede, aber eben auch für Kriminelle, erscheint es mir doch zweifelhaft, dass McLane so sorglos dort landet und dadurch in die Falle tappt. Wo ist sein Riecher für die Gefahr, den er in den früheren Episoden unter Beweis gestellt hat? War es nicht sein Instinkt, weswegen er in "Hüter des Gesetzes" beschloss, auf Pallas nach dem Rechten zu sehen? Und hier ist doch mehr als offensichtlich, dass auf Mura etwas nicht stimmt. McLanes Naivität in dieser Situation ist für mich nicht nachvollziehbar.

ImageGerade diese Punkte trüben das Vergnügen in der vorliegenden Episode. Der Plot hätte durchaus das Zeug für ein spannendes Abenteuer gehabt, aber das Drehbuch genehmigt sich so manche Leichtfertigkeit und stellt das Geschehen allzu unschlüssig dar. Weiterhin vermag die Handlung kaum zu fesseln, es ergeben sich etliche Längen, in denen kaum etwas geschieht, sondern nur über bereits Bekanntes gesprochen wird. Dabei ist Tourenne eigentlich ein recht brauchbarer Schurke, der von Wolfgang Büttner (u.a. "So weit die Füße tragen", 1959) brilliant gespielt wird. Weitere Pluspunkte vergebe ich für den Humor über den eifrigen SF-Schriftsteller "Pipo", der als Gast dank Vitamin B an Bord kommt sowie für den gerissenen Gefängnisausbruch der Damen Jagellovsk und Legrelle. Auch McLanes List, mit der er Tourenne und seine Mannen an Bord der Orion schließlich überwältigt, entschädigt für so manche vorangegangene Schwachstelle. Am Ende wird mit einem Whiskey auf das bestandene Abenteuer angestoßen, und Pipo spricht mit seinem Schlusswort so manchem Fan aus dem Herzen. Mehr sei an dieser Stelle nicht dazu gesagt. Aber so wenig hier ich über die Vorzüge der Episode schreibe, so wenig werten sie den eher negativen Gesamteindruck auf.

Fazit: Es sind der Humor und die ausgezeichneten Darsteller, die "Die Raumfalle" gerade noch davor retten, als Schrott abgetan zu werden. Kritische Leser werden bemerken, dass ich beispielsweise "Planet außer Kurs" trotz der absurden Handlung eine gute Bewertung gebe und dort formuliere, alle Widersprüche seien doch belanglos. Hier ist es aber anders: "Die Raumfalle" dümpelt lange Zeit auf niedrigem Niveau vor sich hin und fügt sich kaum in das Gesamtbild der Serie ein. Die Episode ist nicht sonderlich spannend und verschenkt mehr Möglichkeiten als sie nutzt.

Wertung: 2 von 5 Punkten
Björn Flügel
(Bilder © Bavaria Atelier GmbH/WDR)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zu der Episode im SpacePub!





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden