HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Raumpatrouille Orion - 1x02: Planet außer Kurs Drucken E-Mail

Zum Special

< Vorherige Episode | Nächste Episode >

Image

Episodennummer: 1x02
Bewertung:
Erstausstrahlung D: 01.10.1966
Drehbuch: Rolf Honold, W.G. Larsen
Regie: Theo Mezger
Hauptdarsteller: Dietmar Schönherr als Major Cliff McLane, Eva Pflug als Leutnant Tamara Jagellovsk, Claus Holm als Leutnant Hasso Sigbjörnson, Wolfgang Völz als Leutnant Mario de Monti, F. G. Beckhaus als Leutnant Atan Shubashi, Ursula Lillig als Leutnant Helga Legrelle, Benno Sterzenbach als General Wamsler, Friedrich Joloff als Oberst Villa
Gastdarsteller: Charlotte Kerr als General Lydia van Dyke, Franz Schafheitlin als Sir Arthur, Hans Cossy als Marschall Kublai Krim, Thomas Reiner als M. Spring-Brauner, Herbert Fleischmann als Dr. Schiller, Emil Stöhr als von Wennerstein, Heinz Beck als GSD-Beamter, Gerhard Jentsch als Astrogator der Hydra, Norbert Gastell als Offizier der Hydra

Kurzinhalt: Das Raumschiff Hydra unter General Lydia van Dyke entdeckt eine Supernova, die direkt auf die Erde zurast. Dabei stellt sich heraus, dass der Schnellläufer von den Frogs gelenkt wird, um die Erde zu vernichten. Auf der Erde werden alle verfügbaren Schiffe, darunter auch die Orion, mobilisiert, um die Katastrophe abzuwenden. Obwohl es McLane gelingt, die Leitstelle der Frogs zu zerstören, hält die Nova Kurs auf die Erde. Während man dort bereits die Evakuierung in Betracht zieht, versucht McLane alles, um den Schnellläufer aufzuhalten…

Review: Image"Planet außer Kurs" versucht, die Dramatik und die Spannung der ersten Episode in allen Belangen zu übertrumpfen. Wo die Frogs in "Angriff aus dem All" klammheimlich, leise und zunächst völlig unbemerkt in unser Territorium vorgedrungen sind, gehen sie hier in die Vollen: Um die Menschheit ein für allemal auszulöschen, werfen sie einen Planeten aus seiner Bahn und bringen ihn auf Kollisionskurs mit der Erde! Dieses Szenario möge man bitte nicht auf seine Wahrscheinlichkeit oder Logik abklopfen, auch sehe man über die ständig wechselnden, fehlerhaften Begrifflichkeiten hinweg - Mal wird der Planet als "Schnellläufer", dann mal wieder als "Supernova" bezeichnet usw. Ist doch alles belanglos! Niemals zuvor sah sich die Menschheit einer größeren Bedrohung ausgesetzt, und niemals zuvor wurde die Menschheit heldenhafter gerettet. Während die Erstepisode die Frog-Invasion eher thrillermäßig darstellte, greift "Planet außer Kurs" das Thema in Form eines zünftigen Actionkrachers auf. Hier werden Lichtstrahlen geworfen, Sprengsätze gezündet, die Orion selbst zur Explosion gebracht. Und am Ende fragt man sich: Was? Das alles in nur 55 Minuten? Es ist diese stetige Spannungssteigerung, das Erreichen ständig neuer Höhepunkte, die die Episode zu einem fesselnden Spektakel machen. Zwar naiv und völlig unglaubwürdig, aber dennoch aufregend, liebenswert und hervorragend pointiert. Das ist schließlich auch das Rezept, mit dem ein bekannter schwäbischer Regisseur in Hollywood Top-Blockbuster produziert.

Auch wenn in dieser Episode ganz klar die Action dominiert, gibt es dazu einige ausgezeichnete Charakterszenen. So beispielsweise McLanes Verlangen, zunächst die Hydra unter General van Dyke zu retten, woraufhin Tamara ihm androht, den Leitstand zusammenzuschmelzen. Hier zeigt sich die enge Bindung zwischen McLane und van Dyke, aber auch die Ehrenhaftigkeit, die selbst noch in dieser utopischen Welt Tugenden sind und in allen Folgen der Serie in irgendeiner Form zum Tragen kommen. Weiterhin sticht hervor, dass selbst die stets kühle, besonnene Tamara angesichts der drohenden Apokalypse die Nerven verliert. Ihre verzweifelte Frage, was aus der Erde wird, nachdem die Bomben erfolglos gezündet wurden, bleibt in Erinnerung und vermittelt einen Eindruck von der Hoffnungslosigkeit, die diese Situation bedingt. Darüber hinaus illustrieren die Krisensitzungen auf der Erde auf vorzügliche Weise die prinzipiellen Differenzen zwischen Militär und Regierung, in deren Folge es beinahe sogar zu einem Putschversuch kommt. Hier werden die politisch Verantwortlichen als hohle Phrasendrescher entlarvt, während es schlussendlich das Militär ist, das die Maßnahmen ergreift. Wamsler sammelt in diesen Szenen abermals einige dicke Sympathiepunkte, indem er McLanes Mut und Einfallsreichtum so sehr vertraut, dass er ihn als einzige Hoffnung bezeichnet - obwohl die Orion nur eines von insgesamt 200 Raumkreuzern ist, die die Frog-Leitstelle zerstören sollen. Seine Reaktion, als er die Verlustmeldung der Orion erhält, lässt schließlich auch den Zuschauer innehalten.

ImageAbschließend noch ein paar Worte zur wieder einmal exzellenten Tricktechnik: Die Szenen, in denen die Orion dem Feuerball hinterherjagt bzw. sich ihm in den Weg stellt, gehören zum Besten, was man in allen 7 Episoden insgesamt zu sehen bekommt. Natürlich - aus heutiger Sicht - mit eigenem nostalgischen Charme, aber auch als Zeugnis der Fantasie und dem Geschick der Effektemacher. Man muss sich vor Augen halten, dass diese Aufnahmen in Zeiten entstanden sind, in denen "Elektronengehirne", um den Jargon beizubehalten, noch Science Fiction waren und jede einzelne Tricksequenz eine logistische und handwerkliche Herausforderung darstellte. Auch sei noch das individuelle Design der Hydra lobend erwähnt, das sich grundlegend von dem der Orion unterscheidet. Ein interessanter Beitrag zu dem ohnehin schon komplexen Universum, das in den lediglich 7 Orion-Episoden entstanden ist.

Fazit: "Planet außer Kurs" ist naiv, humorvoll, aber ebenso spannend, temporeich und voller Höhepunkte. Erstklassige Dialoge, wie gewohnt erstklassige Darsteller, denen es grandios gelingt, ihre Figuren vor utopischer Kulisse glaubwürdig zu porträtieren. Es ist unglaublich, wie viel Handlung in die nur 55-minütige Laufzeit gepackt ist. Dass dabei einige Aspekte zu kurz kommen, versteht sich von selbst, aber insgesamt erfüllt die Episode mehr als ausgiebig ihre Intention. Sie ist ein Drama über Helden und ihre Tugenden, eine Kritik am starren Verwaltungsapparat und dem Zwist zwischen Regierung und Militär, welcher unter dem Strich nur dazu führt, Entscheidungsprozesse zu behindern. Gottlob gibt es Männer wie McLane, der sich hier quasi als Vorfahre von Bruce Willis entpuppt, der in "Armageddon" nicht weniger heroisch die Welt rettet.

Wertung: 4.5 von 5 Punkten
Björn Flügel
(Bilder © Bavaria Atelier GmbH/WDR)




Mitreden! Sagt uns eure Meinung zu der Episode im SpacePub!





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden