HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Interviews arrow "Cassandra's Run": Interview mit Jörg Pelleter über das Dark Future Hörspiel
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



"Cassandra's Run": Interview mit Jörg Pelleter über das Dark Future Hörspiel Drucken E-Mail
"Wir sind der im schmutzigen Untergrund agierende Widerstand..." Kategorie: Interviews - Autor: Lene van Beek - Datum: Donnerstag, 02 Dezember 2010
 
Am 04. Dezember 2010 startet die sechste Folge des interaktiven Dark Future Hörspiels "Cassandra's Run". Dazu führte unsere Gastautorin Lene van Beek (Mitherausgeberin und Lektorin beim e!Scope-Magazin) mit Jörg Pelleter a.k.a. "Psychotischer Pfifferling" ein Gespräch. Dystopische Welten! Datenkontrollwahnsinn! Untergrund-Tonstudios! Umsonst! Zusammenbrechende Streams! Achtung, Konzern hört mit!

Cassandras Run - LogoFür alle, die "Cassandras's Run" noch nicht kennen, hier vorab der offizielle Pressetext:
"Cassandra's Run" ist eine interaktive Dark Future Hörspielserie. Interaktiv heißt: Die Zuhörer sind Teil der Handlung. Als brainZ stimmen sie live über den weiteren Weg von Cassandra ab, tragen Informationen zusammen, geben Ratschläge, helfen beim Lösen von kniffligen Rätseln. Ein banales Beispiel: Cassandra steht vor zwei Türen und weiß nicht, durch welche sie gehen soll. Sul gibt die Frage an die brainZ, die Hörerinnen und Hörer an den Radiogeräten, weiter, die während der folgenden Musik im Sender anrufen und ihren Tipp durchgeben. Die Mehrheit entscheidet, durch welche Tür Cassandra geht, das Abenteuer geht weiter. Nachdem ein Teil im Radio live gespielt wurde, landet der Mitschnitt auf www.cassandrasrun.de, wo er kostenlos heruntergeladen werden kann.



Lene van Beek: Ihr habt doch bestimmt mal "Shadowrun" oder "Cyberpunk 2020" gespielt... Entstand "Cassandra's RunV" aus einem eurer "Runs"?
Psychotischer Pfifferling: Eigentlich entstand "Cassandra's Run" im Kern aus einem "Einsamer Wolf" Solo-Rollenspielbuch. Im Rahmen der Heavy Metal Sendung "ZOSH" auf dem kleinen Nürnberger Alternativsender "Radio-Z" wurde in grauer Vorzeit live on air daraus vorgelesen. Die Hörer der Sendung durften immer mal wieder anrufen und bestimmen, wo die Reise weiter hingeht. Über diese witzige Idee fanden dann die ersten beiden Mitglieder des Teams zusammen, die sich dachten "Das müsste man doch auch noch etwas ausgefeilter hinbekommen!".

In Hinblick auf die thematischen Hintergründe: Entgegen vieler Vermutungen hat nur ein einziges Mitglied des "Cassandra's Run"-Teams jemals "Shadowrun" gespielt. Und "Cyberpunk 2020" hat meines Wissens nach sogar niemand aus dem Team jemals ausprobiert. Gewisse Anleihen und Hommagen an "Shadowrun" und sonstige Zukunftsdystopie-Szenarien sind aber in jedem Fall da, keine Frage. Wobei es wohl auch schwer wäre, eine Zukunftsvision ganz ohne Elemente zu schaffen, die in Spielen, Filmen oder Büchern schon einmal in der einen oder anderen Form dargestellt wurden.

Uns ging es deswegen auch weniger darum, unsere Saga mit Gewalt von allem und jedem abzugrenzen. Wir wollten in erster Linie eine stimmige Welt, die einen realistischen Background für die oft ja ziemlich unrühmlichen Einsätze des Widerstandes darstellt. Die Welt in "Cassandra's Run" ist daher eher ein vorsichtiges Weiterdenken aktueller gesellschaftlicher Entwicklungen, eine Extrapolation des Status Quo ohne ganz große technische Sprünge, Magie oder lustige neue Rassen. 2030 war zu Beginn der Saga 30 Jahre entfernt, heute sind es gerade noch 20... und in den letzten 10 Jahren hat sich auch rückblickend nicht so richtig viel Spektakuläres getan. Weder fliegen unsere Autos (was angesichts mancher Fahrkünste wohl auch ganz gut ist), noch hat sich der Mars-Tourismus fest etabliert. Entwicklungen brauchen einfach Zeit, und nicht alles, was technisch machbar ist, ist auch wirtschaftlich sinnvoll.

Deswegen liegt der Fokus der Saga oft auch eher auf den Einstellungen und Idealen der beteiligten Personen als auf visionären Technikneuerungen und sonstiger Effekthascherei. Da geht es etwa um die Frage, wie weit sich Menschen bevormunden und eine heile Welt vorgaukeln lassen, wo die Grenzen zwischen Freiheit und Sicherheit verlaufen. Und natürlich um die Tatsache, dass der Widerstand mit seinen Aktionen trotz aller Nagelstiche und kurzzeitigen Erfolge unter dem Strich auf weitgehend verlorenem Posten steht.

Lene van Beek: Wie entsteht bei euch eine Folge? Schreibt ihr das Skript zusammen und verschanzt ihr euch eine Woche lang im Studio?
Psychotischer Pfifferling: Nein. Neue Skripte werden uns immer von harfenschwingenden Engels-Chören fertig gebunden auf den Schreibtisch geliefert... (lacht)  Meistens beginnt es mit einem umfassenden Blick auf den "Cassandra's Run"-Ideenfriedhof. Immer, wenn wir beim Schreiben unserer Ansicht nach tolle Ideen haben, die aber gerade nicht ins Konzept passen, werden diese archiviert und später noch einmal durchgeschaut. Das sind offene Fäden, bekannte und neue Charaktere, Ideen zu den Hintergründen der verschiedenen Parteien oder auch mal grober Unfug, den wir einfach lustig finden.

Aus diversen Ideen und einigen Kernmotiven (Ausgrenzung und Propaganda wie bei "Schratherbst", Datenkontrollwahnsinn wie bei "Scanesis" oder im Fall von "Rauschgold" menschliche Gier), wird dann in vielen, vielen Zwischenschritten das fertige Skript. Hier ist die Besonderheit der Saga, dass die brainZ während der Erstaustrahlung selbst mitentscheiden können, wie der Run abläuft. Das ist natürlich Fluch und Segen zugleich. Einerseits können wir bei den einzelnen Wegen so viel mehr Ideen und Wendungen einbauen. Andererseits erhöht das natürlich die Komplexität des Ganzen enorm und bedingt, dass immer einige sehr schöne Optionen ungespielt im Archiv landen.

Wenn das Skript dann steht, wird traditionell das Nürnberger Parabol Studio geentert (das uns dankenswerterweise immer mal wieder die erforderliche Technik zur Verfügung stellt) und in ein bis zwei Wochen alles aufgenommen. Nachdem das ganze Projekt aus Spaß an der Freude betrieben wird und Macher wie Sprecher die Aufnahmen in ihrer knappen Freizeit stemmen, ist das mitunter etwas spannend. Aber irgendwie bekommt man es dann doch immer hin. Ja... und dann kommt der Schnitt...

Lene van Beek: Seid ihr Autodidakten oder hat jemand von euch bereits Erfahrung gehabt, als ihr anfingt, das Hörspiel zu machen?
Psychotischer Pfifferling: Die beiden ersten Mitglieder des Teams hatten seinerzeit offen gesagt keine Ahnung, wie genau man so etwas umsetzen könnte. Weswegen das weitgehend fertige Skript zum ersten Run auch erstmal gepflegte weitere zwei Jahre in der Schublade lagerte. Erst durch den Kontakt zu einem weiteren, in Sachen Audiobearbeitung sehr fitten Teammitglied (den Sprecher von "Cassandra's Run"-Moderator Suleiman Morlock), kam dann wirklich Bewegung in die Sache.

Nach mittlerweile 10 Jahren hat man natürlich diverse Sachen gelernt. Einige durch learning by doing, andere durch blutige Nasen. So ganz perfekt ist das, was wir in Sachen "Cassandra's Run" zusammenzimmern wahrscheinlich bis heute nicht und wird es auch nie sein. Zum Anhören und Spaß haben reicht es aber allemal, und am Ende des Tages sind wir ja auch der im schmutzigen Untergrund agierende Widerstand und nicht das Tonstudio des Bayrischen Rundfunks.

Lene van Beek: Was für Probleme gab es am Anfang? Ist schon einmal etwas so richtig schiefgegangen?
Psychotischer Pfifferling: Eigentlich gibt es immer irgendwelche Probleme. Gerade gestern ist etwa der Schnittrechner abgeraucht, was natürlich zwei Wochen vor der Veröffentlichung nicht so wirklich grandios ist. Aber es wäre nicht die erste Folge, die erst wenige Stunden vor dem Sendetermin fertig wird.

Eine witzige Geschichte hatten wir bei der letzten Folge "Scanesis". Hier hatten wir erstmals verschiedene Webstreams angeboten, um möglichst alle der mittlerweile weit über die Sendereichweite von Radio Z hinausgehende Anhängerschaft der Saga an dem Run teilhaben zu lassen. Da hieß es dann vorher "Macht Euch da mal keine Gedanken! Die Streams sind so dick, die bekommt ihr nie ausgelastet!". Naja. Fünf Minuten nach dem Run waren jedenfalls alle Streams voll, und nach einer Viertelstunde nahm unser Provider die CassRun-Seite vom Netz, weil er die massiven Zugriffe für einen Hackerangriff hielt. Hat uns einiges an Nerven gekostet, aber an anderer Stelle wiederum auch Spannendes bewirkt. So haben einige der brainZ ihren Zugang zum Webstream über TeamSpeak und Skype multipliziert und wiederum an andere Hörer weitergeleitet, die in den eigentlichen Stream nicht mehr hinein kamen. Gelebte Vernetzung des Widerstandes... so haben wir uns das vorgestellt!

Und damit es weiterhin spannend bleibt, spielen wir dieses Mal das gesamte Stück nur übers Netz. Wie das genau funktioniert, wird auf unserer Homepage erklärt. Keine Ahnung, ob das am Ende klappt, aber nachdem wir mit der Saga auch immer mal wieder Grenzen und neue Möglichkeiten austesten möchten, gehen wir dieses Risiko jetzt einfach mal ein.

Lene van Beek: Wann kann man die ersten drei Folgen der Hörspielreihe wieder auf eurer Homepage herunterladen? Momentan sind sie ja leider nicht verfügbar.
Psychotischer Pfifferling: Voraussichtlich ab dem Frühjahr 2011.

Lene van Beek: Habt ihr im nächsten Jahr schon Live-Termine geplant?
Psychotischer Pfifferling: Aktuell noch nicht. Wir basteln aber gerade an einem zweiten Live-Stück und hoffen natürlich, mit beiden CassRun Live-Teilen irgendwann mal 'ne Woche durch die Republik zu tingeln. Sobald sich diesbezüglich was tut, wird es auf der Homepage angekündigt. Und wenn Ihr dann in Eurer Gegend eine Location wisst, die Cassandra, Sul und den brainZ gerne mal einen Abend eine Bühne bieten würde, lasst es uns einfach wissen!

Lene van Beek: Danke für eure Zeit, trotz Terminstress noch ein Interview dazwischen zu schieben. Habt ihr für unsere Leser noch letzte Worte zur neuen Folge "Rauschgold"?
Psychotischer Pfifferling: Haltet Augen und Ohren offen - der Konzern ist überall... Wir haben auch dieses Mal einige Details und Querverbindungen im Stück versteckt, die nur die aufmerksamen brainZ entdecken werden. Und manchmal ist es gerade ein solch kleines Detail, welches den Unterschied zwischen Erfolg und Scheitern ausmacht.



Also, Kopfhörer schnappen und ab dem 04. Dezember 2010 mitfiebern, wenn es in der neuesten Episode von "Cassandra's Run" auf die Jagd nach dem Rauschgold geht!

Weiterführende Links:

www.cassandrasrun.de
www.zosh.de
www.radio-z.net
www.parabol.de
www.wikipedia.de (über "Einsamer Wolf"-Rollenspielbücher)
www.escope-magazin.de






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


13x18 Seelenfrieden - Greys Anatomy
Serie | Pro7
Mi. 31.05.17 | 20.15 Uhr


3x11 / 3x12 - Z Nation
Serie | SyFy
Mi. 31.05.17 | 20.15 Uhr


1x02 Show Business - This Is Us
Serie | Pro7
Mi. 31.05.17 | 21.15 Uhr