HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Das Ding aus einer anderen Welt
Das Ding aus einer anderen Welt Drucken E-Mail
John Carpenter's Remake - ein Meisterwerk? Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Freitag, 17 Dezember 2010
 
Image


Das Ding aus einer anderen Welt
(John Carpenter's The Thing, USA 1982)
 
Das Ding aus einer anderen Welt
Bewertung:
Studio/Verleih: Universal Pictures
Regie: John Carpenter
Produzenten: U.a. David Foster, Wilbur Stark & Lawrence Turman
Drehbuch: Bill Lancaster
Filmmusik: Ennio Morricone
Kamera: Dean Cundey
Schnitt: Todd C. Ramsay
Genre: Science Fiction/Horror
Kinostart (Deutschland): 22. Oktober 1982
Kinostart (USA): 25. Juni 1982
Laufzeit: 109 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer (Englisch): klick
Kaufen: Blu Ray, DVD, Soundtrack
Mit: Kurt Russell, Wilford Brimley, T.K. Carter, David Clennon, Keith David, Richard Dysart, Charles Hallahan, Peter Maloney, Richard Masur, Joel Polis, Donald Moffat u.a.


Kurzinhalt: Nach einem kuriosen, beängstigenden Zwischenfall, in dem die Crew einer Forschungsstation in der Antarktis von den scheinbar letzten Überlebenden einer nahegelegenen Basis angegriffen wurde, beschließen sie, der Sache auf den Grund zu gehen. In der Station ihrer Kollegen finden sie nur mehr Leichen – darunter auch eine seltsam entstellte, die ihnen Rätsel aufgibt. Als man sie zurück auf die eigene Station bringt und ihr Arzt eine Autopsie durchführt, bringt er gar erstaunliches zu Tage, handelt es sich dabei doch um eine außerirdische Lebensform! Diese ist offenbar in der Lage, jede beliebige Gestalt anzunehmen – was sofort die Frage aufwirft, ob alle von ihnen auch wirklich noch sie selbst sind, oder der Feind bereits unter ihnen weilt…

Review: ImageIch fürchte, das mit John Carpenter und mir wird keine cineastische Liebesgeschichte mehr. Im Gegensatz zu vielen anderen, die mir seinen Filmen aufgewachsen sind, und sie recht zeitnah zu ihrer Entstehung sagen, habe ich die meisten seiner Werke erst viel später – nämlich in diesem Jahrtausend – nachgeholt. Keiner davon konnte mich ähnlich begeistern wie das bei vielen anderen der Fall war. "Halloween" und "Die Klapperschlange" mag ich immerhin noch Klassiker-Status (wenn schon nicht den eines Meisterwerks) einräumen können, aber der Rest seines Schaffens rangiert bei mir von ok ("Dark Star", "The Fog", "Flucht aus L.A.") bis schwach ("Assault – Anschlag bei Nacht", "Vampires", "Ghosts of Mars"; wobei ich zumindest bei letzterem ausnahmsweise mal nicht aus der Reihe tanze). Zugegeben, ein paar seiner Filme mögen mir noch fehlen, aber… wenn ich es überhaupt einem seiner Werke zugetraut hätte, den Bann zu brechen, dann "Das Ding aus einer anderen Welt", der von vielen als Meisterwerk angesehen wird und mit seinem SF/Horror-Mix eigentlich genau meinen Geschmack treffen müsste. Aber leider…

Bevor ihr euch jetzt völlig entrüstet abwendet, sei festgehalten: Ich finde „The Thing“ keinesfalls schlecht, aber er ist aus meiner Sicht auch nicht das Meisterwerk, als das er oft von einigen hingestellt wird. Einer der Gründe dafür ist wohl eine Schwäche, die ich bisher bei so ziemlich allen Carpenter-Streifen ausmachen konnte: Sie altern sehr schlecht. Aufgrund seiner oftmals sehr schlichten Inszenierung wirken sie im Vergleich zu anderen Filmen der Ära eher billig. Bei „The Thing“ haben die mittlerweile durchs Land gezogenen 28 Jahre zudem den Effekten überhaupt nicht gut getan. Was damals wegweisend, erschreckend und verstörend gewesen sein mag, wirkt heutzutage leider eher unfreiwillig komisch. Hier rächt es sich auch, dass Carpenter – im Gegensatz z.B. zu Ridley Scott bei "Alien" – das Monster nicht versteckt, sondern es richtiggehend zelebriert. Mal ganz abgesehen davon, dass mir dieser Ansatz generell immer schlechter gefällt, als den Schrecken zumindest teilweise der Vorstellungskraft des Zuschauers zu überlassen, rächt es sich halt heutzutage, da die entsprechenden Effektszenen – zumindest mich – nicht im Geringsten erschrecken und/oder schockieren konnten.

ImageWas im Vergleich zu "Alien" – der Vergleich mit Ridley Scott’s Meisterwerk drängt sich angesichts der Ähnlichkeiten (eine Gruppe von Menschen müssen sich auf engstem Raum und fast ohne Waffen gegen eine außerirdische Bedrohung zur Wehr setzen) halt einfach auf – ebenfalls negativ auffällt, sind die Figuren. Wo bei "Alien" der langsame Aufbau genutzt wurde, um uns die Figuren und ihr Verhältnis zueinander vorzustellen, ist eine Charakterisierung in "The Thing" de facto nicht vorhanden. Vielleicht war das von Carpenter ja Absicht, da er Angst hatte, wenn er uns die Figuren zu sehr vorstellt erkennen wir ein mögliches verdächtiges Verhalten zu schnell, und er kann uns dann mit der Offenbarung, dass es sich in Wahrheit um ein Alien handelt, nicht mehr überraschen. Hier überwiegen aber aus meiner Sicht die Nachteile: Da ich mit den Figuren keine Verbindung aufbauen wollte, habe ich auch nie wirklich mitgefiebert, da mir ihr weiteres Schicksal ziemlich egal war. War bei "Alien" jeder Tod bedeutsam, verkommen die Figuren hier leider zu Kanonenfutter. Zumal es Carpenter leider mehr darum zu gehen scheint, seine – damals – revolutionären Spezialeffekte herzuzeigen, als uns die Verluste wirklich spüren zu lassen…

John Carpenter wird immer wieder für seine atmosphärische Inszenierung gelobt – und jedes Mal aufs Neue frage ich mich, was daran atmosphärisch sein soll. Auch wenn ich mit meiner Meinung allein dastehen mag, finde ich ganz im Gegenteil, dass es viele seiner Filme – so auch "The Thing" – aufgrund seines banalen Inszenierungsstils an Spannung und Stimmung vermissen lassen. Aber selbst jene, die mir hier nicht zustimmen mögen, müssen doch zumindest eingestehen, dass er was die Bilder anbelangt, nicht zu den Großmeistern des Mediums gehört. Originelle Kameraeinstellungen, ja, da ist er vorne dabei. Aber bei der Bildkomposition an sich lassen seine Filme meines Erachtens immer wieder zu wünschen übrig – auch wenn "The Thing" diesbezüglich zugegebenermaßen eh noch zu seinen besseren gehört, da er durchaus gekonnt mit dem Kontrast zwischen Licht und Dunkel spielt – was insbesondere in den durch Feuer beleuchteten Szenen überzeugen kann. Dennoch, auch hier zieht "Das Ding aus einer anderen Welt" im direkten Vergleich zu "Alien" ganz klar den Kürzeren.

ImageDoch nicht nur die Optik lässt etwas zu wünschen übrig, auch der Soundtrack hat mich wieder einmal weniger überzeugt. Auch das ist bei Carpenter-Filmen für mich nichts Neues. Bis auf "Halloween" und "The Fog", deren Filmmusik ich nach wie vor sehr schätze, sind bei mir noch die meisten seiner Werke auf akustischer Ebene eher durchgefallen. Trauriger Tiefpunkt stellte wohl "Assault – Anschlag bei Nacht" dar, dessen eintöniger Synthie-Lärm zu Beginn mir so in den Ohren geschmerzt hat, dass ich kurz davor war die DVD rituell zu verbrennen. Jedenfalls hat er mir diesen Film gehörig verdorben. Bei "Das Ding aus einer anderen Welt" ist es zwar nicht ganz so schlimm, aber ich frage mich schon, warum man einen genialen Filmkomponisten wie Ennio Morricone anheuert, wenn er dann ohnehin nicht viel mehr zu tun hat als ein paar atmosphärische, jedoch größtenteils unmelodische Klänge abzuspielen. Das hätten auch deutlich weniger talentbegabte Filmkomponisten hinbekommen.

Doch genug der Kritik – ehe mir die Carpenter-Fans noch einen auf Michael Myers machen und mit scharfem Küchenmesser bewaffnet die Treppen zu meiner Wohnung raufschleichen, will ich mich lieber den gelungenen Aspekten des Films zuwenden. Hier ist einerseits die Idee zu nennen, dass jeder der Anwesenden in der Station ein Außerirdischer sein könnte. Zwar erinnert das Konzept mit seiner Paranoia an die McCarthy-Ära, und wäre daher wohl beim Original besser aufgehoben gewesen, dennoch ist es auch hier durchaus effektiv. Auch das Konzept hinter dem Alien gefällt mir sehr gut. Es mag zwar nicht übertrieben originell sein, da es doch ziemlich an "Die Körperfresser kommen" erinnert, aber im Vergleich zu den damals dominierenden, deutlich schlichteren Filmmonstern (egal ob außer- oder nur irdische) fällt der hier gewählte Ansatz durchaus positiv auf.

ImageIch mag zwar der Ansicht sein, dass "The Thing" nicht unbedingt vor beklemmender Atmosphäre und nervenzerreißender Spannung gestrotzt haben mag, dennoch fand ich ihn durchwegs unterhaltsam; Langeweile kam bei mir jedenfalls zu keinem Zeitpunkt auf. Die Schauspieler werden zwar leider durch ihre eindimensionalen Figuren kaum gefordert, dennoch sind sie alle in ihren Rollen überzeugend; und einigen wenigen, wie Kurt Russell, Donald Moffat und Wilford Brimley, gelingt es sogar, ihren Charakteren durch ihre Bildschirmpräsenz Leben einzuhauchen. Zudem fand ich "The Thing" bis auf wenige Ausnahmen nicht übertrieben vorhersehbar – das Verwirrspiel rund um die Frage, wer denn nun wirklich noch ein Mensch ist, hat bei mir recht gut funktioniert. Last but not least gab es einige durchaus gelungene, denkwürdige Szenen – wobei vor allem der gelungene, offene Abschluss hervorsticht und für einen versöhnlichen Ausklang sorgt.

Fazit: Ich kann selbst nicht genau sagen, woran es liegt, aber irgendwie werde ich mit John Carpenter nicht wirklich warm. Bei "The Thing" hatte ich die Hoffnung, hier endlich in die allgemeine Jubelstimmung einfallen zu können, aber leider war ich nach meiner ersten Sichtung vor einigen Wochen doch eher enttäuscht. Die üblichen Schwächen, die zumindest ich bei seinen Filmen regelmäßig ausmache, waren auch hier wieder vorhanden (wie die eher schlichte Inszenierung, der wenig beeindruckende Soundtrack etc.), und zudem durch ein paar neue ergänzt; allen voran die eindimensionalen, langweiligen Figuren, die doch etwas auf die Spannung drücken. Darüber hinaus fand ich vor allem störend, wie Carpenter die – für damalige Verhältnisse wegweisenden, heutzutage aber doch etwas angestaubt wirkenden – Spezialeffekte zum Star des Films gemacht hat, statt sie nur als Mittel zum Zweck einzusetzen. Hier hat mich "The Thing" irgendwie (und jetzt werden die Carpenter-Jünger gleich einen Schrei der Entrüstung von sich geben, der bis in die Antarktis zu hören ist) an "Die dunkle Bedrohung" erinnert: Ein seelenloses Spektakel, bei dem alles drumherum, wie die Handlung und vor allem die Figuren, nur als Ausrede zu dienen scheint, um die Spezialeffekte vorführen zu können.

ImageSchlecht ist "Das Ding aus einer anderen Welt" dennoch nicht. Die Schauspieler agieren souverän, die Handlung ist durchaus wendungsreich und nur in Teilbereichen etwas zu vorhersehbar, die Effekte zwar veraltet – und überpräsent – aber durchaus inspiriert, und das Konzept rund um die Aliens zwar nicht übertrieben originell, aber durchaus gefällig. Vor allem aber war "The Thing" trotz seiner Schwächen durchgehend unterhaltsam, und hatte doch den einen oder anderen packenden Moment und gelungene Szene zu bieten. Im Vergleich zum Original fehlt es ihm zwar an Charme, dafür verzichtet man auch auf eine ähnlich fragwürdige Message; insgesamt ist John Carpenters Remake dem Original-"Ding aus einer anderen Welt" aus meiner Sicht zwar ebenbürtig, aber keinesfalls überlegen…

Wertung:6 von 10 Punkten


Christian Siegel
(Bilder © Universal Pictures)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!






Kommentare (10)
RSS Kommentare
1. 18.12.2010 01:34
 
nur 6 punkte für "the thing"? uiuiui, da liegen wir mal wieder weit auseinander. ich würde diesen verdienten klassiker eher zwischen 8-10 ansiedeln. ein fast perfekter film für ein werk, das anfang der 80er entstanden ist.
 
brainy
2. 19.12.2010 11:52
 
Ich glaube den hat mir Amujan damals aus England importiert weil es den in Deutschland - "Eine Zensur findet nicht statt" (Grundgesetz) - nicht zu kaufen gab. 
 
Aber auch dieser Film wird ja nun noch einmal rebooted, mal sehen was dabei rauskommt.
 
DerBademeister
3. 19.12.2010 18:26
 
@bademeister 
der film wird nicht rebootet, er wird "geprequelt": 
www.spacepub.net/board-kino-kinofilme-dvd-blu-ray-20/thing-prequel-9464/
 
brainy
4. 19.12.2010 23:58
 
@Brainy
Mir war schon bewusst, dass mir hier wohl die wenigsten zustimmen werden. Wie schon geschrieben, irgendwie will das mit mir und John Carpenter nicht so recht klappen :sigh . Und was "dafür, dass er anfang der 80er entstanden ist" betrifft: Alien ist noch 3 Jahre älter, und sieht auch heute immer noch phantastisch aus. Das allein ist keine Ausrede ;)
 
5. 21.12.2010 05:16
 
The Thing
Ich wollte mich mit den 80ern nicht rausreden. Aber "The Thing" sieht einfach besser aus als viele andere Filme dieser Ära und hat den Test der Zeit eigentlich gut bestanden. Natürlich kannst du immer einige wenige Ausnahmefilme finden, die noch besser aussehen, wie z.B. "Alien". Aber wie heißt es so schön: Die Ausnahme bestätigt die Regel. ;) Ich finde es wichtig, dass man Filme im Kontext der Zeit sieht, in der sie entstanden sind. Carpenter hat aus den Budget und den damaligen technischen/erzählerischen Standards im Horror-/Scifi-Genre viel rausgeholt.  
 
Ich bin kein Fanboy, der alle Filme dieses Regisseurs supertoll findet - aber ich kann nachvollziehen, dass einige seiner Werke als Kultklassiker gelten. Letzte Woche lief z.B. "Die Klapperschlange" im FreeTV. Normalerweise schaue ich mir solche Filme im Fernsehen nicht mehr an. Aber ich bin trotzdem ein Weilchen hängen geblieben. Und das lag neben der atmosphärisch dichten Inszenierung auch an der sehr gelungenen Synthie-Musik. 8)
 
brainy
6. 20.12.2010 23:55
 
@brainy
Ich denke, wenn Carpenter es so gemacht hätte wie Ridley Scott, das Monster mehr anzudeuten und es weniger deutlich zu zeigen (ein Ansatz, der mir nun mal generell besser gefällt - schon allein deshalb wird mich "The Thing" nie so überzeugen können wie viele andere), statt die - für damalige Verhältnisse sicherlich revolutionäre - Effekte zu zelebrieren, hätte er sich wohl besser gehalten. Aber wie gesagt, beim Zimmermann bin ich kein Maßstab ;). Ist halt immer so, dass es diesen einen oder anderen Filmemacher gibt, der von vielen geschätzt wird, und zu dem man irgendwie keinen richtigen Zugang findet...
 
7. 23.12.2010 17:58
 
@brainy
The Thing ist und bleibt ein Meilenstein des modernen Effektkinos. Schon allein der Aufwand, den Rob Bottin bei seinen Make-Up-Effekten betrieben hat, lässt auch heutige Produktionen alt aussehen. Zudem hält sich John Carpenter wesentlich näher an die Vorlage von John W. Campbell, die zurecht als eine der besten ihrer Art gilt.
 
8. 07.01.2011 06:43
 
@brainy
Von mir würde The Thing 10 Sterne bekommen ist aber alles Geschmackssache. Alien ist eindeutig der bessere Film das muss ich gestehen obwohl ich ein Fan von The Thing bin. Mann muss auch sehen das John Carpender nicht den typischen Alien Sci- Fi Film machen wollte sondern seine eigene Alien Verfilmung. Aber für mich ist sowieso The thing nicht das beste was Carpender auf die Leinwand gezaubert hat, Halloween ist und wird auch immer sein bestes Werk bleiben :) . Was ich schade finde das mann von diesen Regesseur nichts mehr sieht und hört. Wie würde ich mich freuen wenn er mal wieder paar klasse Filme machen würde im 80 Jahre Stil.
 
9. 07.01.2011 15:50
 
@Bruce Lee
Nun, in den USA ist mit "The Ward" ja schon sein neuer Film gestartet; hierzulande hat er aber leider noch kein Release-Datum. Einen - englischen - Trailer findest du hier: 
http://www.youtube.com/watch?v=9FdVpIcRqLA
 
10. 05.05.2013 16:43
 
Carpenter / The Thing
Mach dir nichts draus, wenn du mit Carpenter nicht so zu recht kommst. Dafür geht es mir mit Hitchcock ähnlich. Ich werde mit dem einfach nicht warm.
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


8x14 Tod dem Teufel
Vampire Diaries | Sixx
Do. 29.06.17 | 20.15 Uhr


3x03 Magenta
Flash | Pro7
Di. 04.07.17 | 23.10 Uhr


3x08 Blutrausch
Gotham | Pro7
Mi. 05.07.17 | 00.05 Uhr