HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Hancock
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Hancock Drucken E-Mail
Will Smith als rüpelhafter Superheld Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Sonntag, 13 Juli 2008
 

Hancock
Hancock
(Hancock, USA 2008)
 
Bewertung:
Studio/Verleih: Sony Pictures
Regie: Peter Berg
Produzenten: U.a. Will Smith, Akiva Goldsman und Michael Mann
Drehbuch: Vincent Ngo, Vince Gilligan
Musik: John Powell
Kamera: Tobias Schliessler
Schnitt: Colby Parker Jr., Paul Rubell
Genre: Action
Kino-Start (Deutschland): 03. Juli 2008
Kino-Start (USA): 02. Juli 2008
Laufzeit: 92 Minuten
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Homepage: klick
Trailer: klick
Film kaufen: DVD
Mit: Will Smith, Charlize Theron, Jason Bateman u.a.


Kurzinhalt: John Hancock ist ein Superheld, und soweit er weiß der einzige seiner Art: Er kann fliegen, verfügt über unmenschliche Kräfte und ist unverwundbar. Solcherarts sorgt er in den Straßen, an den Stränden und in der Luft von Los Angeles für Ordnung, stellt Verbrecher und rettet den Ottonormalbürger aus lebensgefährlichen Situationen. Dass ihn die Bewohner der Stadt der Engel trotzdem nicht als Volksheld feiern, sondern oftmals verteufeln und sich wünschen, er würde sie endlich in Ruhe lassen, hat wohl damit zu tun, wie brachial er dabei zu Werke geht: Schon allein nach seiner Landung ist immer eine Straßensanierung nötig, und auch sonst kann sich der Schaden, den er regelmässig bei seinen Rettungsaktionen anrichtet, sehen lassen. Erschwerend kommt noch hinzu, dass er sich gerne einen hinter die Binde kippt, und im volltrunkenen Zustand auch schon mal sehr rüpelhaft agiert. Auch als er dem PR-Berater Ray Embrey, das Leben rettet, kann er sich wieder einiges an Hasstiraden und Beschimpfungen anhören, ist die Fülle an zerstörten Autos doch beachtlich. Doch Ray ruft sie zur Vernunft; immerhin hat Hancock ihm das Leben gerettet!

ImageUm sich erkenntlich zu zeigen, lädt er den Superhelden nicht nur zu sich nach Hause ein - worüber sich seine Frau wenig begeistert zeigt - sondern bietet ihm zudem an, kostenlos für ihn als PR-Berater tätig zu sein, um sein Image aufzupolieren. Der erste Schritt ist neben einer Absage an Hancocks Lieblingsfreunde Jim Beam und Johnny Walker, dass Hancock dem Aufruf des Staatsanwalts, der ihn für seine zahlreichen Sachgeschädigungen verklagen will, folgt und freiwillig ins Gefängnis geht. Der Plan dahinter: Ray ist sich sicher, dass die Bevölkerung von L.A. schon bald nach ihrem Helden schreien wird, wenn die Verbrechensrate laufend steigt. Lange dauert es auch nicht, dann holt ihn der Polizeipräsident schon zu Hilfe: Nüchtern und mit schickem Superheldenanzug (zwar aus Latex, aber ohne Cape) eilt er zur Rettung, als eine brutale Bande eine Bank überfällt und Geiseln nimmt. Doch der Anführer, der daraufhin ins Gefängnis wandert, schwört Hancock bittere Rache...

Review: Wir haben es in den letzten Jahren allzu oft erlebt, dass für einen Film völlig falsche Erwartungen geschürt wurden – sei es durch Vorgänger, Trailer bzw. generell die Werbekampagne – die im Endeffekt dazu geführt haben dass viele Kinobesucher den Saal enttäuscht verließen und ihren Unmut danach in Foren und auch unter Freunden kund taten. Das Ergebnis: Die Einspielergebnisse rasselten recht schnell in den Keller, und viele andere Kinofreunde gaben den entsprechenden Filmen aufgrund dieser Verrisse gar keine Chance mehr. Man sollte also meinen, dass die Verantwortlichen mittlerweile erkannt haben, dass das Spiel mit den Erwartungen der Fans ein Gefährliches ist, dass schnell nach hinten losgehen kann. Nun weiß ich natürlich nicht, wer hinter den Trailern für Hancock steckt, ob Peter Berg den Zuschauer ganz bewusst in die Irre führen wollte, oder ob der Verleih die Werbekampagne ganz bewusst in eine völlig falsche und deutlich kommerziellere Richtung gelenkt hat, um so viele Leute wie möglich anzusprechen und ins Kino zu locken... aber wie auch immer, meines Erachtens ist die sehr gespaltene Reaktion – sowohl hierzulande als auch in Übersee – zu einem großen Teil auf die Trailer zurückzuführen, die einen völlig anderen Film versprachen: Eine luftig-lockere Actionkomödie mit parodistischen Elementen, welche die Superheldenfilme der letzten Jahre ein bisschen aufs Korn nimmt. Doch Tatsache ist: 90 % der lustigen Szenen aus dem Trailer finden sich in den ersten 15 Minuten des Films wieder – der danach deutlich ernstere Töne anschlägt.

Image„Hancock“ ist keine Superheldenparodie, und er ist längst keine so oberflächliche Popcorn-Unterhaltung, wie es die Trailer und TV-Spots vermuten ließen. Stattdessen versucht man hier, einen völlig neuen Superhelden zu erschaffen, abseits aller Comicvorlagen, und dies auf durchaus ernste und im weiteren Verlauf des Films auch dramatische Art und Weise. Meines Erachtens ein sehr mutiger Schritt, und schon allein dadurch, dass man sich nicht einfach einen x-beliebigen Helden aus den Comics schnappt, sondern versucht, etwas neues zu kreieren, gebührt den Machern in meinen Augen Lob. Nur... den Geschmack aller wird man damit bestimmt nicht treffen – schon gar nicht, wenn der Kinobesucher deutlich leichtere Kost erwartet, als ihm letzten Endes serviert wird. Mir hat dieser Zugang und generell der Film ja sehr gut gefallen, gleichzeitig vernahm ich im Kinosaal aber auch einige Stimmen, die das gänzlich anders sahen (O-Ton zwei Reihen vor mir nachdem der Film zu Ende war: „So a Schaß...“). Damit ist „Hancock“ wieder einmal einer jener Filme, über die man sich am besten selbst ein Bild macht – und das bitte im Bewusstsein, dass die Trailer wieder einmal einen gänzlich anderen Film vorgaukeln...

Genug gewarnt, jetzt wollen wir den Film mal ein wenig Revue passieren lassen: Die ersten 15-20 Minuten sind wie gesagt genau so, wie man es nach den Trailern vermuten konnte: Hancock fliegt sturzbetrunken durch L.A. um einer Verbrecherbande das Handwerk zu legen, und rettet danach Ray, in dem er sich vor den Zug wirft und dabei gehörigen Schaden anrichtet. Nach ein paar witzigen Clips auf YouTube, die weitere Verfehlungen von Hancock zeigen, beginnt dann auch schon die Läuterung des Helden. Der nachfolgende Teil im Gefängnis ist wohl jener, der am wenigsten unterhaltsam geraten ist, einfach da er bis auf ein paar Gags und eine gute ruhige Szene, die aufzeigt das Hancock Ray vertraut und sich jetzt wirklich ändern will, nicht viel zu bieten hat. Nachdem der Polizeipräsident höchstpersönlich Hancock aus dem Gefängnis holt, dreht der Film wieder auf. Die Szenen, als er die Geiselnehmer in der Bank stellt, sind sowohl humorvoll als auch spannend, und sehr gut inszeniert. Danach herrscht beim Zuschauer kurzfristig Ratlosigkeit: Was soll jetzt noch passieren? Wie will man gegenüber diesen unschlagbaren Helden eine wirksame Bedrohung und damit Spannung aufbauen? Nun, zuerst sieht es so aus, als würde man sich im weiteren Verlauf der Handlung nur mehr um Hancocks geheimnisvolle Vergangenheit kümmern und seinen mysteriösen Ursprung aufklären, was der Begeisterung schon einen kleinen Dämpfer verpasst.

ImageDann vollzieht der Film jedoch eine plötzliche – wenn auch nicht gänzlich unvorhersehbare – Wendung, welche nach weiteren 10-15 eher humorvoll-amüsanten Minuten schließlich in einem ungemein spektakulären, vorgezogenen Showdown kulminiert, der mehrere Straßenzüge in L.A. in Schutt und Asche legt. So richtig spannend und dramatisch wird es allerdings erst kurze Zeit später, als man Hancock’s Achillesferse offenbart und deutlich wird, dass auch er nicht unverwundbar ist. Die nachfolgenden 20-30 Minuten sind dann das Herzstück des Films, in dem es gelingt, selbst den Kampf gegen einen normalen Menschen für Hancock zu einer Herausforderung zu machen. Sonderlich spektakulär ist das Finale zwar nicht geraten, dafür ist er sehr dramatisch und emotional. Für Hollywood-Verhältnisse ist es ohne jeden Zweifel sehr ungewöhnlich, was Peter Berg uns hier quasi als Showdown anbietet – mir konnte es aber sehr gut gefallen. Am Ende schlägt der Film dann schließlich wieder etwas leichtere Töne an, und schließt eine – angesichts des unter den Erwartungen liegenden Einspielergebnisses jedoch keineswegs sichere – Fortsetzung nicht aus.

Die erfrischend andere Handlung, die mit einigen Überraschungen und tonalen Schwenks aufwarten kann, zählt klar zu den Stärken des Films – wie auch Peter Bergs Inszenierung, die ebenfalls teilweise ein wenig mit üblichen Hollywoodkonventionen bricht und sich fast ein wenig europäisch präsentiert. Auch die Schauspieler tragen ihres zum Gelingen von „Hancock“ bei. Will Smith beweist in einer weiteren abwechslungsreichen Rolle, die ihm erneut einiges abverlangt, dass er deutlich mehr kann, als er es in den ersten Jahren seiner Kinokarriere gezeigt hat – wenn aus ihm wohl auch nie ein großer Charakterdarsteller werden wird. Jason Bateman hat als aufrechter Optimist und Weltverbesserer die unscheinbarste und damit auch undankbarste Rolle, holt daraus aber alles hervor was hervorzuholen war. Charlize Theron zeigt erneut eine sehr charismatische und überzeugende Performance, und beweist auch hier wieder ihren Mut zur Abwechslung – und dass sie sich trotz ihres Oscars und zahlreicher anspruchsvollerer Rollen auch nicht davor scheut, in einem reinen Unterhaltungsfilm mitzuspielen. Die einzigen weniger gelungenen Elemente des Films – soweit es mich betrifft - sind der unverschämt farblose Bösewicht, die etwas gar phantastische Erklärung für Hancocks Kräfte, sowie der etwas unauffällige Score von John Powell. Davon abgesehen war das ein sehr gelungener Superheldenfilm mit deutlich mehr Dramatik und Tiefgang als ihn Sommerblockbuster üblicherweise vorweisen können...

Fazit: Image„Hancock“ hat neben ein paar witzigen Szenen deutlich mehr Dramatik zu bieten, als man dies nach den Trailern vermuten konnte. Das wird die einen enttäuschen und die anderen – zu denen auch ich mich zähle – positiv überraschen. Lediglich der eine oder andere Hänger zwischendurch (Stichwort Gefängnis), die gar schnelle Läuterung des gar nicht vorbildhaften Superhelden, die Vorhersehbarkeit einiger Wendungen sowie die doch ein wenig weit hergeholt wirkende Erklärung über seine Ursprünge haben mich nicht gänzlich überzeugt und verhindern eine höhere Bewertung. Nichtsdestotrotz ist „Hancock“ ein Film, dem man als Kinofan eine Chance geben sollte. Wichtig ist nur, mit den richtigen Erwartungen ins Kino zu gehen, denn entgegen der Werbekampagne spielt der Humor – wenn auch vorhanden – nur eine untergeordnete Rolle. Stattdessen ist er ein ernster und ernsthafter Superheldenfilm – der mit seiner außergewöhnlichen Mischung aus Humor, Spannung und Dramatik sicher nicht jeden zufriedenstellen wird...

Wertung: 8 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © Sony Pictures)

Mitreden! Diskutiert oder kommentiert dieses Review in unserer SF-Community!






Kommentare (1)
RSS Kommentare
1. 26.07.2008 12:01
 
Ich würde dem film nur 6/10 geben. sry aber da gibbt es dutrzend weitaus bessere filme mit ihm.  
die idee ist nicht gut umgesetzt und alles wirkt surreal. 
 
naja, hatte mehr von erwartet
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden