HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Kolumnen & Specials arrow Asylum 4: Zu Besuch auf der Supernatural-Convention in Birmingham
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



Asylum 4: Zu Besuch auf der Supernatural-Convention in Birmingham Drucken E-Mail
Ein Supernatural-Fan im Paradies Kategorie: Specials - Autor: Ulrike Waizenegger - Datum: Sonntag, 26 September 2010
 
Asylum 4 Convention 2010

Am 24. September 2010 war es endlich soweit: Die heiß ersehnte 6. Staffel von "Supernatural" startete in den USA! Dies wollen wir zum Anlass nehmen, um auf die "Asylum 4"-Convention zurückzublicken - eine Veranstaltung, die für Fans der Winchester-Brüder sicherlich eines der Highlights dieses Jahres ist. 'Rogue Events' organisierte die Convention und lud vom 14. bis 16. Mai 2010 jede Menge hochkarätige "Supernatural"-Stars ins Hilton-Hotel in Birmingham ein.

Asylum 4 - Convention: Das Hilton Hotel


Bühne frei für die "Supernatural"-Stars!
Ich muss jetzt einfach mal als erstes loswerden, bevor ich mit diesem Bericht beginne: Diese Convention war einfach nur GEIL! Zwar nicht perfekt, aber ich hatte 'ne Menge Spaß... Kommen wir zuerst zu der genialen Gästeliste:

Jim Beaver (Bobby Singer)
Wer Jim auf Twitter folgt, weiß, was für ein unterhaltsamer, lustiger, manchmal nicht ganz politisch korrekter Mensch er ist. Er war bei den Q&As genauso, wie ich ihn mir vorgestellt hab: intelligent, gewitzt, schlagfertig und hier und da anzüglich *gg*. Ein sehr netter Kerl und als eine Frage zu seinem Buch "Life's That Way" gestellt wurde (das ich leider noch nicht gelesen habe; es geht in diesem Buch im Prinzip um die Zeit zwischen der ersten Krebs-Diagnose seiner Frau bis hin zum tragischen Ende), war es im ganzen Saal echt mucksmäuschenstill, während er beschrieben hat, wie sehr ihm dieses Schreiben geholfen hat, mit der Sache klar zu kommen. Wir haben auch ein Bild seiner goldigen Tochter Maddie zu sehen bekommen. Man merkt genau, wie stolz er auf seine Kleine ist, und wie sehr er sie lieb hat. Während der Autogramm-Jagd konnte ich mich auch kurz mit ihm unterhalten. Als er meinen Namen gesehen hat, wollte er wissen, wo ich herkäme. Und als ich Deutschland gesagt hab, hat er angefangen, mit mir sich ein wenig auf deutsch zu unterhalten. Ich find sowas einfach klasse. Er hat zwar gemeint, sein deutsch sei echt schlecht, aber das ist es wahrlich nicht. Ich habe genau verstanden, was er gesagt hat. Manche Sachen, die ich auf englisch gesagt habe, hat er dann auf deutsch wiederholt. Der Mann kann sogar München nahezu korrekt aussprechen. Respekt!

Traci Dinwiddie (Pamela Barnes)
Und noch eine, die fleißig zwitschert... Ich persönlich liebe ja die Bilder, die sie knipst und dann auf Twitter verbreitet. Die Frau hat einfach ein Auge für die schönen und faszinierenden Dinge in der Natur. Sei es ein Sonnenuntergang in L.A. am Strand oder eine Rose, die grad aufgeht oder ein gigantischer, bedrohlicher, dunkler Wolkenturm, der sich am Himmel aufbaut... Sie beeindruckt mich immer wieder. Und das hab ich ihr nun auch endlich persönlich sagen können. Darüber hat sie sich dann sehr gefreut und mir dann mit trauriger Miene erzählt, dass sie zur Zeit ohne Internet ist, und es ihr in den Fingern juckt, weitere Bilder zu posten und dass sie soooo gern live von der Con berichten würde.

Anyway (tschuldigung - hab auf dieser Convention nur englisch gehört und gesprochen), Traci ist ein enormes Energiebündel und hat eine unglaublich positive Aura und Denkweise. Was sich auch genau in dem Song wiederspiegelt, den sie angefangen hat zu singen, als sie gefragt wurde, was der Titelsong wäre, wenn ihr Leben eine Fernseh-Serie wäre: I'm feeling good (wenn mich nicht alles täuscht im Original von Nina Simone, aber ich lasse mich gerne berichtigen). Jedenfalls eine hervorragende Antwort auf die Frage, wie ich finde. Was man übrigens auch schon auf Twitter gemerkt hat ist, wie gut Traci und Jim miteinander auskommen. WIE GUT wurde den Fans dann auf der Bühne gezeigt. Im Rahmen einer Frage hat Traci gemeint, dass sie Jim supergern hat. Sie hat sogar gesagt "I love him". Mitunter hat sie es damit begründet, dass er weiß, wie man eine Lady zum Dinner ausführt. Es hat nicht lange gedauert und Jim stapfte auf die Bühne, schnappte sich Traci und gab ihr einen seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr langen Kuss. Die Fans haben natürlich gejohlt und das Blitzlichtgewitter schien kein Ende zu nehmen (genauso wie der Kuss auf der Bühne). Und dann verschwand Jim wieder von der Bühne und ließ eine sehr sprachlose Traci zurück.

Asylum 4 - Convention: Traci Dinwiddle

Kurt Fuller (Zachariah)
Tjaja, der gute Kurt. Ne, im Ernst, der Mann hat so viel erzählt, dass ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll. Vater von zwei Mädels (9 und 12 Jahre jung), die sich sehr für Gymnastik begeistern und wohl auch nicht die Schlechtesten sind. Seine 9-jährige hat bei einem Wettkampf mal den 2. Platz gemacht. Als er das erzählt hat, ist er schier vor Stolz geplatzt. Wobei der Aufhänger zu dieser Wettkampf-Geschichte ja eigentlich ein anderer war: Kurt ist ja schon seeehr lange im Film- und Fernsehbusiness, sei es in 'Ghostbusters 2' oder als Gaststar in aktuelleren Serien wie z.B. 'Desperate Housewives', 'House' oder 'Glee'. Und natürlich Supernatural. Jedenfalls ist er durchaus ein nicht ganz unbekanntes Gesicht auf dem Bildschirm. Jedenfalls war er bei diesem Wettkampf seiner Kleinen und nach einer Weile musste er mal aufs Klo. Ehrlich, die Story hat er uns so erzählt. Jedenfalls stand er grad am Pissoir als ein paar Jungs reingekommen sind. Er hat sie auf 13 Jahre geschätzt. Und diese Jungs haben ihn - woher auch immer - erkannt und sich erkennbar tierisch gefreut, jemand Berühmtes zu treffen. Was Kurt zunächst nicht bemerkte, sondern erst, als er mit seiner "Beschäftigung" fertig war, war die Tatsache, dass die Jungs eine Kamera rausgeholt haben, um zu dokumentieren, wen sie soeben getroffen haben *ggg* Kann man sich ja vorstellen, dass nahezu alle im Saal bei dieser Story schier am Boden gelegen sind vor Lachen. Angeblich schaut Kurt einmal die Woche auf Youtube, ob dieses Video nun durchs Netz schwirrt.

Auch sehr erheiternd war die Erzählung darüber, wie sehr er sich gefreut hat, als er die Rolle als Zachariah bekommen hat. Denn er hat schon sooooo lange keinen "good guy" mehr gespielt. Und dann auch noch einen Engel. Noch mehr kann man doch gar nicht zu den Guten gehören. Das jedenfalls waren seine ersten Gedanken zu der Rolle. Alle Anwesenden kannten natürlich Staffel 4 und wussten, dass Zachariah alles andere als ein "good guy" ist.

Naja, wie man hoffentlich merkt, wusste Kurt sehr gut, wie man 1000 Leute bestens unterhält. Aber womit er nicht gerechnet hat, war die erste Frage beim Q&A. Da wurde er nämlich zu 'Quantum Leap' ('Zurück in die Vergangenheit') befragt. Mit seinen Worten "Es ist 2010, wir befinden uns auf einer 'Supernatural' Convention und die erste Frage betrifft 'Zurück in die Vergangenheit'?????" Tja, lieber Kurt, bei Sci-Fi und Mystery-Geeks muss man(n) mit allem rechnen.

Asylum 4 - Convention: Kurt Fuller

Alona Tal (Jo Harvelle)
Eine ganz Liebe! Quirlig, aufgedreht und immer zu nem Späßchen aufgelegt. Sehr interessant fand ich ihre Antwort auf die Fragen, ob sie zufrieden ist, mit dem Weg wie sich Jo Harvelle entwickelt hat. Sie hat gemeint, sie sei äußerst zufrieden. Im Gegensatz zu vielen Fans ist sie der Meinung, dass Jo nicht verweichlicht wurde, sondern dass sie einfach erwachsener geworden ist. Jo hat gemerkt, dass man als Frau in der Jäger-Welt nicht die ganz Harte spielen muss, sondern dass man auch mal Gefühle zeigen kann. Und sie sei wenigstens für eine gute Sache gestorben. Bei ihren Panels war sie immer zusammen mit Traci auf der Bühne. Dass die zwei sich blendend verstehen, war offensichtlich. Was dann die Fans sehr amüsiert hat, waren die Schilderungen von Dreherlebnissen.

Sehr oft kamen natürlich Fragen hinsichtlich der gemeinsamen Arbeit mit Jensen Ackles und Jared Padalecki. Und plötzlich fing Alona an, von einem "Hobby" von Jared zu erzählen, das den meisten am Set nicht so getaugt hat. Ich glaube, es gibt keine wirklich treffende Umschreibung, außer, dass man nicht unbedingt immer gut bedient war, mit Jared auf engem Raum zusammenzuarbeiten. Denn sein Verdauungsorgan hat sich wohl öfters gerne mal ... entlüftet. Ich meine mich auch an ein Gagreel auf einer der DVDs zu erinnern, in der man Jared und Jensen im Impala sieht, und Jensen musste in diesem verstunkenen Auto sitzen und hat dabei allerlei Grimassen gezogen *gg* Sehr schön fand ich ja auch, dass Jo ihren allerletzten Kuss den "Kiss of Death" nannte. Sie hat gemeint, er war schön. Hat sie zwar natürlich nicht wieder ins Leben zurückgebracht, aber er sei schön gewesen.

Katherine Boecher (erwachsene Lilith)
Ich muss zugeben, mit Katherine kann ich persönlich irgendwie am Wenigsten der ganzen Gäste was anfangen. Aber sie ist ein sehr höflicher, netter, charmanter und witziger Mensch. Sie hat ein wenig über ihre Todesszene geredet, und dass es für sie eine Neuerung war, denn sie musste noch nie jemanden spielen, der stirbt. Katherine ist die Einzige, mit der ich gar nicht geredet habe, aber das lag daran, dass ich die Convention Sonntagnachmittag schon verlassen musste, und meine Badgenummer erst am Sonntag mit den Autogrammen dran war, so dass es zum Schluss hin etwas knapp wurde und ich mich zwischen ihr und Rachel entscheiden musste. Anmerken möchte ich aber noch, dass Katherine absolut überhaupt nicht wie Lilith ist. Und ich rede jetzt natürlich nicht von dem gravierenden Unterschied Mensch <-> Dämon. *gg*

Asylum 4 - Convention: Katherine Boecher

Rachel Miner (Meg in Staffel 5)
Rachel hat mich sehr positiv überrascht. Als vor einigen Monaten angekündigt wurde, dass sie ein Gast auf dieser Con sein würde, konnte ich nicht mal etwas mit ihrem Namen anfangen und musste erst mal googlen, wen sie überhaupt bei Supernatural gespielt hat. Aber jetzt nach dieser Convention juckt es mich förmlich in den Fingern, mir die Folgen der fünften Staffel anzuschauen, in denen sie mitgespielt hat. Sehr oft ging es im Panel natürlich um die Szenen, in denen Meg Sam die Hölle heißt gemacht und ihn ordentlich verdroschen hat. Denn Rachel mag vieles sein, aber groß ist sie echt nicht. Schon dreimal nicht, wenn Jared neben ihr steht *gg* Dementsprechend hat sie voller Stolz erzählt, wie sie Jared förmlich in den Hintern treten durfte und was für einen Riesenspaß es gemacht hat. Ich persönlich hätte ihr da noch viel länger zuhören können, denn man hat gemerkt, wie sehr sie diese Szenen begeistert haben. Sie hat gemeint, bei ihrer Körpergröße passiert es nicht allzuoft, dass man Jungs vermöbeln kann, die zwei Köpfe größer als man selbst sind. Für ihr Ego und Selbstwertgefühl waren diese Kampf-Szenen also ein enormer Schub.

Chris Gauthier (Ronald Reznick)
Dass Chris Gast bei dieser Convention ist, wusste ich bis zu seinem ersten Panel überhaupt nicht. Online wurde er meines Wissens jedenfalls nie angekündigt und er steht auch bis heute nicht auf der Asylum-4-Homepage. Für diejenigen, die grad weder etwas mit Chris Gauthier noch mit Ronald Reznick anfangen können: Ronald war der Verschwörungstheorie-Fanatiker, der versucht hat, Bankräuber zu spielen. Dabei wollte er die Welt auf den Mandroid aufmerksam machen, der in Wirklichkeit aber ein Gestaltwandler war. Ronald wurde dann von einem Scharfschützen erschossen, hatte aber in einer späteren Folge nochmal einen Auftritt. Joah, viele Fragen wurden ihm zu Harper's Island gestellt, aber ich kannte und kenne den Film bis dato nicht, von daher konnte ich da nicht viel mit anfangen. Was aber doch sehr aufgefallen ist, wie oft Chris erwähnt und betont hat, wie toll die Arbeit am Supernatural-Set ist. Er hat gemeint, dass dieses Set in der Serienbranche den Ruf hat, das möglicherweise beste und angenehmste Set überhaupt zu sein. Und er konnte das nur bestätigen. Alle seien supernett zu ihm gewesen, man redet miteinander und hat auch durchaus nach Drehende noch Kontakt zu anderen Schauspielern, die man dort getroffen hat. Das sei bei anderen Sets leider nicht oft der Fall.

Asylum 4 - Convention: Chris Gauthier

Todd Stashwick (Dracula)
Todd!!!!!!! Todd wurde ja erst kurz vor knapp als Gast mit an Bord geholt. Ursprünglich sollte Aldis Hodge zur Convention kommen, aber musste dann absagen, weil er aktuell mit Drehen beschäftigt ist und nicht weg konnte. Aldis Hodge spielt Jake Talley am Ende der zweiten Staffel. Er war derjenige, der Sam umgebracht hat. Wenn ich ehrlich bin, hat sich meine Begeisterung für Aldis sehr in Grenzen gehalten. Er ist mit Sicherheit ein interessanter Mensch, aber er gehört jetzt nicht zu den Gaststars bei Supernatural, die ich unbedingt mal treffen möchte.

Ganz anders ist es mit Todd. Er war ja nur in einer einzigen Folge dabei, aber ich liebe diese Folge, mitunter deshalb weil Todd Dracula so genial spielt. Ich hab nie weiter recherchiert, aber ich hatte so das Gefühl, dass Todd ein superlustiger Mensch ist. Und ich wurde bei Weitem nicht enttäuscht. Wieviel er von dieser Vespa geschwärmt hat, auf der er als Dracula umherrasen durfte... einfach herrlich. Und er konnte das Hup-Geräusch perfekt nachmachen *lol*. Ich fühlte mich sehr an den Roadrunner erinnert. Und dann schossen die Sympathiepunkte für Todd bei mir ins Unendliche: er wurde gefragt, ob er auch schon mal "starstruck" war. Auf gut deutsch, ob er auch von irgendwem Fan ist und sich wahrscheinlich vor lauter Nervosität zum Affen machen würde, wenn er diese Person mal treffen wurde. Und von was erzählt er? Von den BAFTAs und dass er dort den Doctor und Amy gesehen hat. Er konnte es nicht glauben, dass Matt Smith und Karen Gillan nicht weit von ihm standen. Wie hat er es so schön formuliert? "Da war er!!! Der DOCTOR!!!! Der DOCTOR selbst!!!! Und AMY!!!!" Ich finde es einfach herzallerliebst wenn Schauspieler selbst zum Fanboy oder -girl werden. Und Todd stand voll und ganz dazu, dass er wahrscheinlich nur gebrabbelt und nix Vernünftiges rausgebracht hätte, hätte er versucht mit Matt oder Amy zu reden. Und wie sich später herausstellte, ist er auch riesiger Torchwood-Fan. Ich hätte ihn einfach nur Knuddeln wollen *gg*.

Bei der Autogrammstunde mit ihm habe ich es mir dann auch nicht nehmen lassen, mit ihm ein bisschen über Doctor Who zu reden und ihn noch zu seinem Beinahe-Treffen mit Matt und Karen zu befragen. Einfach unglaublich wie seine Augen das Leuchten angefangen haben, als er davon wieder erzählt hat. Und es fällt auch überhaupt nicht schwer, sich mit ihm zu unterhalten. Mit manchen Schauspielern ist es - für mich persönlich jedenfalls - einfach schwer in ein Gespräch einzusteigen. Aber mit Todd hätte ich mich glaub ich das ganze Wochenende unterhalten können und es wäre nicht langweilig geworden. Bei DEN gemeinsamen Interessen... *gg*

Mark Pellegrino (Lucifer)
Mark habe ich bewusst ans Ende der Gästeliste in diesem Bericht gesetzt. Schlichtweg aus dem Grund, dass er für mich DER Stargast dieser Convention schlechthin war und dass ich mich schon seit Wochen, Monaten sogar drauf gefreut habe, ihn endlich mal "live und in Farbe" zu sehen und mich möglicherweise auch mal mit ihm zu unterhalten. Er ist mir ja aus der Serienbranche kein unbekanntes Gesicht (in "Dexter" spielt er Ritas Brutalo-Ex-Ehemann, und vielen ist er mit Sicherheit auch als Jacob in "Lost" bekannt). Das Ganze ist natürlich sehr subjektiv, aber mich als Mädel fasziniert Mark einfach, denn er hat so eine unglaublich charismatische Ausstrahlung. Ich liebe seine Darstellung des Jacob und genauso zieht er mich als Lucifer in seinen Bann. Sehr genial fand ich, wie er mit einem - meines Erachtens - sehr nervigen weiblichen Fan umgegangen ist. Diese Frau kam sich nämlich extra toll vor und hat ständig gemeint, sonstwie hochintellektuelle Fragen an alle Gäste stellen zu müssen, nur dass sie sich dabei weder klar ausdrücken konnte, noch dass diese Fragen keine Sau interessiert haben. Weder die Schauspieler noch die anderen Fans. Und Mark hat sie in nahezu diabolischer Art geradezu abblitzen lassen. Man hat gespürt, wie schadenfroh die anderen Fans waren Mark hat tatsächlich bei den Q&As manchmal auf Lucifer geschalten und in dieser ruhigen, unter die Haut gehenden Art und Weise geredet. Ich würde das fast schon gruselig nennen. Man konnte sehen, dass der Interview-Partner auf der Bühne (einer der Orga-Chefs) sich echt nicht getraut hat, Mark den Rücken zuzuwenden und ihn lieber immer im Auge hatte. So nach dem Motto "Sicher ist sicher". Leider leider hab ich das zweite Q&A mit Mark verpasst, weil ich da grad in der Schlange für die Autogramme von Jim, Alona und Todd stand. Und leider war bei der Autogrammstunde mit Mark alles andere als viel Zeit mit ihm zu reden, denn die Schlange an Fans, die sein Autogramm wollten, war nahezu endlos. Aber ich kann es mehr als nur gut nachvollziehen, denn wie bereits gesagt ist Mark ein unheimlich faszinierender Mensch, den man einfach mal getroffen haben will.

Asylum 4 - Convention: Mark Pellegrino


Fazit: "Supernatural" ist eine Reise wert!
Neben den Q&As und Autogramm-Stunden gab es auch noch die sogenannten "Photo Ops" und "Coffee Lounges". Man konnte Photo Ops mit den einzelnen Schauspielern buchen und dann sich mit denen gemeinsam ablichten lassen. Bei den Coffee Lounges konnte sich eine Handvoll Fans für ne dreiviertel Stunde mit einem Schauspieler zusammensetzen und Kaffee schlürfen und Ratschen. Photo Ops und Coffee Lounges haben natürlich extra gekostet. Ich habe mir davon nix geleistet, sondern versucht, so viele Q&As wie möglich zu sehen und die Autogramme einzuheimsen. Bin ich auch eigentlich ganz zufrieden damit.

Im Großen und Ganzen war Asylum-4 eine sehr schöne und gelungene Convention. Das Hilton bot genügend Platz für alle und der Saal, in dem die Q&As stattfanden war so groß, dass man eigentlich immer nen Platz recht nah an der Bühne gefunden hat. Ich konnte mich jedenfalls nicht beschweren, dass ich nix von den Gästen auf der Bühne gesehen hätte. Der einzige Minus-Punkt für mich persönlich war die Tatsache, dass viele das große Staffelfinale noch nicht gesehen hatten, so dass es beinahe einer Todsünde gleichgekommen wäre, wenn man den Gästen dazu eine Frage gestellt hätte. Und gerade darauf hatte ich mich eigentlich gefreut. Glücklicherweise hatten die sechs Mädels, die ich im Laufe des Wochenendes kennengelernt habe, das Finale bereits gesehen, so dass ich wenigstens mit denen darüber reden konnte.

Asylum 4 - Convention: Fans und Gäste

Alles in allem bereue ich kein Stück, dass ich die Asylum-4 zu meiner ersten Convention überhaupt auserkoren habe und dafür bis nach Birmingham gereist bin. Nette Gäste, angenehme Atmosphäre und sehr viel Spaß! Ich freue mich schon auf das nächste Asylum-Event!!!

Ulrike Waizenegger


Weiterführende Links:





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:





  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


27x22 Orange Is the New Yellow
Simpsons | Pro7
Di. 23.05.17 | 20.15 Uhr


13x17 In guten und in schlechten Zeiten - Greys Anatomy
Serie | Pro7
Mi. 24.05.17 | 20.15 Uhr


3x09 / 3x10 - Z Nation
Serie | SyFy
Mi. 24.05.17 | 20.15 Uhr