HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Dracula
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Dracula Drucken E-Mail
Review zum Horrorklassiker mit Bela Lugosi Kategorie: Filme - Autor: Björn Flügel - Datum: Donnerstag, 30 Oktober 2008
 
Image


Dracula
(Dracula, USA 1931)
 
Shadow of the Vampire
Bewertung:
Studio/Verleih: Universal Pictures
Regie: Tod Browning
Produzenten: E.M. Asher, Carl Laemmle Jr.und Tod Browning
Drehbuch: Garrett Fort, nach einem Theaterstück und dem Roman von Bram Stoker
Musik: Philip Glass
Kamera: Karl Freund
Schnitt: Milton Carruth und Maurice Pivar
Genre: Horror
Kino-Start (Deutschland): -
Kino-Start (USA): 17. Februar 1931
Laufzeit: 72 Minuten
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Kaufen: DVD
Mit: Bela Lugosi (Dracula), Helen Chandler (Mina), David Manners (Harker), Dwight Frye (Renfield), Edward van Sloan (Van Helsing) u.a.


Kurzinhalt: Der englische Makler Renfield reist nach Transsylvanien, um mit Graf Dracula ein Immobiliengeschäft abzuschließen. Dracula gelingt es, ihn in seinen Bann zu ziehen und so zu seinem Sklaven zu machen. Gemeinsam reisen sie nach London, wo Dracula fortan auf Beutezug geht, während Renfield ins Sanatorium verbracht wird. Der berühmte Professor Van Helsing enttarnt Dracula schließlich als Vampir und nimmt die Jagd auf.

Review: Tod Brownings "Dracula" ist die erste autorisierte Verfilmung des berühmten Romans von Bram Stoker, nachdem F.W. Murnau den Stoff bereits 1922 unter dem Titel "Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens" verfilmt hatte - Allerdings ohne Zustimmung von Stokers Erben. Brownings Interpretation basiert dabei allerdings hauptsächlich auf dem gleichnamigen Bühnenstück. Lugosi kehrte hier als Dracula zurück, nachdem er die Rolle zuvor schon am Broadway verkörpert hatte.

ImageGenau darin liegt die Problematik. Während das erste Viertel des Films, das in Transsylvanien und auf Draculas Schloss spielt, visuell recht eindrucksvoll und mit einer gewaltigen Atmosphäre daherkommt, fällt die Qualität deutlich ab, sobald die Szene nach London wechselt. Hier ist erkennbar, dass der Film nicht auf dem Roman, sondern auf dem Bühnenstück beruht, und demenstprechend statisch nimmt die Handlung ihren Lauf. Dieser zweite Akt ist extrem textlastig, während die Handlung nur schwerfällig vorangeht. Das ist auch dem knappen Budget zu verdanken, das verhindert, bedeutende Momente wie etwa Draculas Verfolgung von Mina darzustellen. Diese wesentlichen Handlungselemente werden lediglich per Text vermittelt, und ergo entgeht dem Zuschauer das tatsächliche Ausmaß dieser Szenen.

Es ist Bela Lugosi, der diese "Dracula"-Verfilmung so herausragend macht. Während die Figur in Stokers Roman als abstoßende Kreatur (vgl. dazu Murnaus Verfilmung) beschrieben wird, etabliert Lugosi hier den edlen, würdevollen Vampirtypus, der später im Genre standartisiert wurde und als Mythos gilt. Dabei weiß Karl Freunds Kameraführung, Lugosis bzw. Draculas hypnotischen Charakter mithilfe von raffinierten Beleuchtungstricks zu unterstreichen. Auch gehen die düsteren Schlösser, Fledermäuse, Spinnengewebe - eben all das, was heute mit "Dracula" assoziiert wird - auf die vorliegende Verfilmung zurück. Daher ist Tod Brownings "Dracula" aus heutiger Sicht die bedeutendste Verfilmung des Stoffes, wenn auch nicht die Beste.

Wertung:6 von 10 Punkten


Hintergrundinformationen:
  • Es entstand zeitgleich eine spanische Fassung des Films. Regie führte George Melford. Während Browning tagsüber drehte, nutzte Melford nachts die Kulissen. Dracula wird hier von Carlos Villarias gespielt. Der Film basiert auf dem gleichen Skript, ist aber in der Laufzeit 30 Minuten länger als Brownings Fassung.


  • "Dracula" war die Rolle seines Lebens. Lugosi ließ sich 1956 sogar in seinem originalen Dracula-Gewand bestatten. Es ist überliefert, dass er die Popularität von Karloff in der Rolle von Frankensteins Monster, nicht anerkannte, da sie kaum schauspielerisches Talent erfordere.


  • Björn Flügel
    (Bilder © Universal Pictures)

    Mitreden! Diskutiert oder kommentiert dieses Review in unserer SF-Community!






    Artikel kommentieren
    RSS Kommentare

    Kommentar schreiben
    • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
    • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
    • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
    • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
    • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
    Name:
    eMail:
    Homepage:
    Titel:
    BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
    Kommentar:




      fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

    TV-Planer
    Im Moment keine TV-Einträge vorhanden