HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Batman: Gotham Knight
Batman: Gotham Knight Drucken E-Mail
Animierte Kurzgeschichten im "Animatrix"-Stil Kategorie: Filme - Autor: Michael Spieler - Datum: Dienstag, 26 August 2008
 

Batman: Gotham Knight
Batman: Gotham Knight
(Batman: Gotham Knight, USA/Japan 2008)
 
Bewertung:
Studio/Verleih: Warner Bros. Animation
Regie: Diverse
Produzenten: U.a. Benjamin Melniker und Michael E. Uslan
Drehbuch: U.a. David S. Goyer und Jordan Goldberg
Musik: Christopher Drake, Robert J. Kral und Kevin Manthei
Schnitt: Joe Gall
Genre: Animation
DVD-Release (Deutschland): 18. Juli 2008
DVD-Release (USA): 8. Juli 2008
Laufzeit: 76 Minuten
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Homepage: klick
Trailer: klick
Kaufen: DVD, Special Edition, Roman zum Film
Mit: Kevin Conroy, Jason Marsden, Corey Burton, Ana Ortiz, Scott Menville, Jim Meskimen, Rob Paulsen u.a.


Kurzinhalt: ImageNach den Geschehnissen in Batman Begins rennen viele der ehemaligen Insassen Arkhams noch frei durch die dunklen Gassen Gothams. Trotz aller Versuche, die von Jonathan Crane (The Scarecrow) mißbrauchten Häftlinge nach dem Halluzinogen-Angriff einzufangen, blieb den Behörden nichts anderes übrig, als die Insel der Narrows komplett zum Anstaltsgebiet zu erklären und vom Rest der Stadt zu isolieren. Das am südlich gegenüberliegenden Ufer liegende Hob's Oven, ein verlassener, zerstörter und dunkler Stadtteil, in dem sich nur Drogendealer, andere Kriminelle und Obdachlose aufhalten, soll nach Plänen der Aktivistin Teresa Williams neu gestaltet und für den Normalbürger zurückerobert werden. Williams wird jedoch getötet und die Konkurrenz in Form des Immobilienhais Ronald Marshall hat freie Bahn. In Little Roma kommt es am selben Tag zu einem Bandenkrieg auf offener Strasse. Beide Seiten wurden mit Waffen vom selben russischen Waffenschieber versorgt, der sich mit Sal Moroni, dem Don von Little Roma, im Kampf um Downtown Gotham befindet.

Anmerkung: Die kurze Inhaltsangabe basiert auf Zusatzwissen, ohne das ich nicht empfehlen würde den Film zu konsumieren. Es existiert ein Roman zum Film (einen Link findet ihr oben unter "Kaufen"), der übergreifend alle Teile wirklich zu verknüpfen vermag und viel tiefer in die Zusammenhänge eintaucht und für mich den Film erst verständlich gemacht hat. Leider gibt es nicht nur Diskrepanzen zwischen Segmenten innerhalb des Films, sondern eben auch zum Buch. Vermutlich wurde das zugrunde liegende Script in den jeweiligen Teilen ein wenig uminterpretiert, so dass sich z.B. in "Crossfire" Moroni und der Russe tatsächlich gegenüberstehen, was im Buch an der Stelle nicht stattfindet, auch sind die beiden Cops nicht zufällig am Ort des Geschehens. Im Grunde liesse sich auf den Film "Gotham Knight" verzichten. Wer also eine imaginäre Brücke zwischen "Batman Begins" und "The Dark Knight" schlagen möchte, dem sei der Roman Batman: Gotham Knight ans Herz gelegt, zu dessen Unterstützung das Filmmaterial herangezogen werden kann, aber nicht muss. Dies vorneweg...

Review: Bei "Gotham Knight" handelt es sich um einen animierten sechsteiligen Epsiodenfilm, der in seiner Gänze die Geschichte zwischen den beiden Kinofilmen von Chrisopher Nolan, "Batman Begins" und "The Dark Knight" erzählt, ähnlich dem Konzept hinter The Animatrix. Da auch hier ausschliesslich japanische Künstler am Werk waren, werden Fans der alten gezeichneten TV-Serie nicht auf ihre Kosten kommen. Leider eignet sich der nicht durchweg einheitliche Stil der knapp 10minütigen Episoden in meinen Augen eher schlecht um eine, wenn auch nur lose, verknüpfte Geschichte zu erzählen. Konstanter Stil oder längere wirklich inhaltlich getrennte Epsioden wären hier von Vorteil gewesen.

Werfen wir nun einen kurzen Blick auf die einzelnen Segmente:

"Have I Got A Story For You"
ImageEiner der entflohenen Häftlinge, der psychische Schäden durch Cranes Experimente davon trug, ist Jacob Feely. Er nennt sich selbst "Der Mann In Schwarz" (Man In Black) und ist ein ausgezeichneter Ingenieur, dessen selbstgebaute Waffen auch finanziert sein wollen. Die Geschichte seines Kampfes mit Batman wird aus Sicht von vier Jugendlichen erzählt, die bei verschiedenen Gelegenheiten Zeugen der Konfrontation werden. Dabei merkt man deutlich wie die Wahrnehmung die Wahrheit verzerrt, so wird Batman zu einer formwandelnden Gestalt, übergrossen Fledermaus und einem Kampfroboter.

Der Zeichenstil ist u.a. bekannt aus dem Animatrix-Segment "Kid's Story", der vom selben Produzenten stammt und ist leider mit seiner verwischten, fischaugenartigen Optik überhaupt nicht meins. Diese, vom Oscar-nominierten Autoren Josh Olson ("A History of Violence") geschriebene Geschichte, zeigt zwar sehr schön wie die Wahrnehmung unter dem Einfluss von Angst und Aufregung leidet und wie auch die Vorstellungskraft von Kindern ihre Geschichten ausschmückt, man erfährt jedoch nicht wer der Gegner eigentlich ist.

"Crossfire"
Im zweiten Segment soll der von Batman verhaftete Feely nach Arkham zurückgebracht werden. Zwei Detectives, der von Lieutenant Gordon gegründeten MCU (Major Crimes Unit), Crispus Allen und Anna Ramirez bekommen den Auftrag. Sie sind beide loyale Cops, könnten jedoch unterschiedlicher nicht sein. Cris ist unzufrieden damit, hinter Batman aufzuräumen und nicht selbst die Schwerverbrechen zu bekämpfen. Er hat eine ablehnende Haltung gegenüber dem, in seinen Augen gesetzlosen, Rächer entwickelt und will die Einheit wieder verlassen. Seine Partnerin hingegen ist große Anhängerin von Batman und seiner Fähigkeit Ergebnisse zu liefern. Auf dem Rückweg von der Arkham Anstalt nehmen sie schliesslich den Umweg durch den Stadteil Tricorner - Little Odessa - wo sie in den titelgebenden Schusswechsel zwischen Moroni und dem Russen geraten. Dies soll Moronis Rache für den eingangs erwähnten inszenierten Bandenkrieg sein.

ImageDer Zeichenstil gefällt schon deutlich mehr, aber auch hier bleibt die Handlung ausgesprochen platt und dient als Ausrede dafür, Batman heroisch aus dem Feuer schreiten zu lassen und einen skeptischen Polizisten in einen glühenden Verfechter zu verwandeln. Schliesslich rettet Batman nicht nur Allen, sondern auch seiner Partnerin am Ende das Leben. Es wird leider auch hier völlig verfehlt auf den Bandenkrieg genauer einzugehen, die zugrendeliegende Story muss man sich mehr oder weniger zusammenreimen. Auch wird das Zufallselement etwas überstrapaziert, denn dass der Wagen der Cops sich auf einem offenen Platz ausgerechnet zwischen zwei haltenden verfeindeten Bossen wiederfindet ist schon sehr gewollt. Da unser Held gewohnt wortkarg in Erscheinung tritt lässt sich auch sein Gedankengang und seine Motivation in dem Fall nicht erkennen. Comicautor Greg Rucka schafft es zwar in 10 Minuten aus Allen einen Batman-Freund zu machen, doch ist der Weg dorthin allzusehr inszeniert.

"Field Test"
Hier treffen wir auf einen ausgesprochen "japanisch" aussehenden Bruce Wayne, der im Labor von Lucius Fox den immer wieder mal erwähnten abgestürzten WayneCom Satelliten begutachtet und sich Bilder von den zwei Yachten der verfeindeten Bosse aushändigen lässt. Die Absturzursache ist gleichzeitig eine neue aussergewöhnliche Spielerei für Batman - ein magnetischer Schutzschild, der Kugeln ablenken kann. Bevor Batman sich jedoch um die beiden Bosse kümmern kann, hat er eine Unterredung mit dem Immobilienhai Marshall beim Golf. Er erhofft sich Bestätigung für seinen Verdacht, dass er der Auftraggeber des Mordes an seiner Konkurrentin Williams ist. Es gelingt Bruce nach dem Spiel, den PDA Marshalls an sich zu nehmen und er kann sich um Moroni und den Russen kümmern. Nachdem er beide konfrontiert und sie dazu "überredet" hat, in ihren Stadtteilen zu bleiben und sein neuer Schutzschild ganze Arbeit geleistet hat, muss er jedoch feststellen, dass einer der Widersacher durch eine abgelenkte Kugel getroffen wurde und bringt ihn ins Krankenhaus. Er entscheidet danach, dass er nicht bereit ist, andere durch seinen Schutz in Gefahr zu bringen.

Der Stil gefällt mir persönlich sehr gut und bringt auch endlich etwas Licht ins Dunkel um Marshall und beendet die Gang-Story. Leider macht diese nachträgliche Konfrontation der beiden Bosse auf ihren Booten, nach "Crossfire" nur wenig Sinn, denn man muss jetzt annehmen, dass beide Bosse der Polizei und Batman entkommen sind, obwohl dieser beide ausser Gefecht gesetzt hatte. Warum solche Diskrepanzen und Logikfehler vermutlich existieren, hatte ich ja bereits in meiner Anmerkung vor dem Review erwähnt.

"In Darkness Dwells"
ImageKommen wir nun zum Kernstück der ganzen Kunst. Bei "In Darkness Dwells" nimmt man sich endlich dem entschwundenen Scarecrow und seiner halluzinierenden Gefolgschaft an. Scarecrow hat aber auch ein anderes Wesen unter seiner Kontrolle: Waylon Jones auch bekannt als Killer Croc, eine durch seine Hautkrankheit im Zirkus aufgewachsene Gestalt und Ex-Insasse von Arkham. Er war dem Halluzinogen und Experimenten Cranes ausgesetzt und entführt für ihn nach und nach Menschen. Dieses Mal traf es Kardinal O'Fallon mitten in der Predigt. Während Batman sich in die Kanalisation begibt überwachen ihn Gordon, Allen und Ramirez. Schliesslich trifft Batman in einem Kampf auf Croc und kann ihn ausser Gefecht setzen. Dieser hat ihn jedoch gebissen und so erneut mit dem Toxin infiziert. Schaurig schön auch, dass man erfährt, dass in Gotham Tote in Särgen mittels eines Druckluftsystems transportiert wurden. Necro-Röhrenpost. Schliesslich kommen wir in Scarecrows Unterschlupf, wo O'Fallon getötet werden soll, da er Obdachlosen geholfen hat. Diese sollen Scarecrows Armee verstärken und nicht gerettet werden.

Das Segment bietet gute Action und man merkt, dass er aus der Feder von David S. Goyer, dem Coautor von Batman Begins, stammt. Leider gefällt mir der Stil wiedermal nicht so gut. Die SloMo-Einstellungen nehmen überhand und sind teilweise übertrieben. Auch kann ich starke Kontraste und viel Schwarz in Animes nicht mehr sehen.

"Working Through Pain"
Hier sehen wir einen im Kampf verwundeten Batman, der auf dem Weg zu Alfred, mehr und mehr an Kraft verliert. Er besinnt sich jedoch auf eine Erinnerung, seine Suche nach dem Weg Schmerz zu überwinden, vor den Ereignissen in Batman Begins. Er sucht den Rat von Fakiren in Indien, diese jedoch werden ihn nicht lehren. Er wird zu einer Frau geführt, Cassandra, die von allen als Hexe angesehen wird.

Auch hier nimmt ein japanischer Unterton überhand. Man fühlt sich ob des Zeichenstils und der Musik eher in einem japanischen Dojo, als in Indien. Die weise Frau, hat zudem ausser seichtem pseudophilosophischen Text nichts zu bieten. Dieser Teil wirkt vom Rest völlig abgetrennt, schliesslich sollte man annehmen, dass Batman noch an der Bisswunde von Croc leidet und sich durch die Kanäle heimschleift, stattdessen deckt er aber eine Schusswunde ab. Seine Flashbacks enthüllen ausserdem, dass Cassandra diejenige sein soll, die ihm das Credo "Working Through Pain" (durch Schmerzen arbeiten) eingefleischt hat, war ich jedoch der Auffassung, dass er das von Râ's al Ghûl hat. Schliesslich findet er am Ende zu Alfred, bricht aber fast unter dem emotionalen Ballast, den beide Arme voll mit in den Abwasserkanal entsorgte Pistolen auslösen, zusammen. Mitreissend ist was anderes.

"Deadshot"
ImageDas zweifelsohne beste und stilvollste Actionsegment des Films ist wohl dem Umstand zu verdanken, dass es sich hier eben um Deadshot dreht, den Profikiller. Er hat keine extrem durchgeknallte Persönlichkeit, sondern macht nur seinen Job. Die Russen wollen sowohl Gordon als auch Batman tot sehen und heuern Deadshot an. Nach der Übergabe von Marshalls PDA an Gordon, wird auch klar, dass dieser Deadshot auch schon einmal verpflichtet hat, um Teresa Williams - die Gemeindeaktivistin - zu töten. Nach dem obligatorischen Kampf sind Deadshot und Marshall angeklagt und ihnen droht die Todesstrafe.

Die DVD
Die 2-Disc Special Edition ist über den Film hinaus noch sehr gut ausgestattet und enthält neben Audiokommentaren auch einen Nachruf an Bob Kane, den Schöpfer Batmans, sowie ein Portrait der Bösewichter Gothams und als Bonus 4 Episoden der alten animierten TV-Serie.

Fazit: Man muss bei "Batman: Gotham Knight" zu viel annehmen um die Geschichte logisch verfolgen zu können, denn einzeln funktionieren die Segmente definitiv nicht. Die teilweise wunderschön gezeichneten Hintergründe Gothams sind einen Blick wert, werden allerdings manchmal durch 3D-Modelle ersetzt, was in 2D-Filmen überhaupt nicht passt und den Stil bricht. Die größte Schwäche des Films ist die kürze seiner Episoden und die aus den unterschiedlichen Stilformen resultierende optische und teilweise auch erzählerische Inkonsitenz. Was bei "Animatrix" aufgrund der Abgeschlossenheit der Segmente funktioniert, verwirrt hier. Hier wäre mehr wirklich mehr gewesen.

Wertung:4 von 10 Punkten
Michael Spieler
(Bilder © Warner Bros. Pictures)

Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film in der SF-Community!






Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


3x07 Die rote Königin
Gotham | Pro7
Mi. 28.06.17 | 00.10 Uhr


2x08 Die Bosse von Chicago - Legends of Tomorrow
Serie | Pro7
Mi. 28.06.17 | 01.05 Uhr


13x22 Gottes Wille - Greys Anatomy
Serie | Pro7
Mi. 28.06.17 | 20.15 Uhr