HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Ultraviolet
Image

Ultraviolet
Ultraviolet
(Ultraviolet, USA 2006)
 
Studio/Verleih: Screen Gems
Regie: Kurt Wimmer
Produzenten: U.a. Sue Jett, Tony Mark, Charles Wang, T.C. Wang
Drehbuch: Kurt Wimmer
Musik: Klaus Badelt
Genre: Science Fiction/Action
Kino-Start (Deutschland): 06.07.2006
Kino-Start (USA): 03.03.2006
Laufzeit: 88 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: klick
DVD kaufen: klick
Schauspieler: Milla Jovovich, Cameron Bright, Nick Chinlund, Sebastien Andrieu, William Fichtner u.a.

Kurzinhalt: Ein in einem militärischen Labor künstlich geschaffener Virus dringt eines Tages an die Öffentlichkeit, und infiziert weite Teile der Menschheit. Diese werden zuerst mit Armbinden gekennzeichnet und danach in Lager gesteckt, um die weitere Ausbreitung der Krankheit zu verhindern. Nur einigen wenigen Infizierten ist es gelungen, sich dem Griff des nun regierenden, eisernen Regimes zu entziehen - und es zu bekämpfen. Doch es scheint, als wäre dieser Kampf in Kürze verloren, denn angeblich wurde eine Waffe erschaffen, die alle Infizierten in kürzester Zeit aufspüren und dahinraffen wird. Die infizierte Kampfamazone Violet wird damit beauftragt, diese Waffe sicherzustellen und dem Widerstand zu bringen - und macht dabei eine erschreckende Entdeckung.

Review: ImageUm ein Haar hätte dieser Film bei der diesjährigen Abstimmung über den besten SF-Film 2006 in der Science Fiction Community den Sieg davongetragen. Liebe Leute, nehmt mir das jetzt bitte nicht übel, aber darf ich fragen was in euch gefahren ist? Was findet ihr nur an diesem Film? Mal ganz abgesehen davon, dass es im Vorjahr wahrlich einige deutlich bessere Vertreter des Genres gegeben hat, war "Ultraviolet" in meinen Augen einfach nur billigster Schrott. Die Actionszenen waren - mit Ausnahme des Showdowns mit den flammenden Schwertern - wenig originell und auch nicht sonderlich gelungen inszeniert. Zudem war es stellenweise doch sehr übertrieben, einerseits von der Inszenierung her (wie die viel zu lange Motorrad-Verfolgung), andererseits von der Anzahl der Gegner, die Violet ohne große Mühe besiegt. Ja, ich weiß, dies ist eine Comicverfilmung, da braucht man sich nicht unbedingt Realismus erwarten, aber früher oder später wird’s einfach zu viel des Guten, und absolut lächerlich.

Zudem kommt durch ihre ständigen erfolgreichen Kämpfe nicht die geringste Spannung auf - sie besiegt ja ohnehin alles und jeden, der sich ihr in den Weg stellt. Und noch etwas anderes drückt auf die Spannung: Laufend zaubert die gute Violet neue Waffen und Gimmicks hervor, ohne dass man erklären würde woher diese kommen. Dadurch schafft man eine Welt ohne Regeln, in der - zumindest für Violet - alles möglich scheint. Auch die Handlung bot leider kaum positive Aspekte. Die Anspielungen an das 3. Reich zu Beginn des Films sind viel zu plakativ und aufdringlich, viele Entwicklungen vorhersehbar (wie z.B. das mit dem Klon) und trotz einiger vielversprechender Ansätze bleibt "Ultraviolet" leider platt und oberflächlich. Die hochstilisierten und extrem weichgezeichneten Bilder bestechen mit ihrer nicht vorhandenen Originalität und Qualität, und die Musik ist bis auf wenige Momente während des Showdowns (wo ausnahmsweise Orchester und Chor dominieren) einfach nicht nach meinem Geschmack, dominiert doch wieder mal 'ne dämlich-unatmosphärische Technomucke. Zu diesen ganzen Schwächen gesellen sich dann schließlich noch einige logische Ungereimtheiten (warum muss man bei einem DNS-Scan Helm und Sonnenbrille abnehmen?) und unterirdische Dialoge, wie das pseudo-coole "Anzahl gefundener Waffen: Viele" oder auch folgender Hammer-Dialog: "Der Junge ist nicht tot." "Was meinst du damit?" "Ich meine damit: Er lebt!" Letzteres hätte selbst Uwe Boll zu Ehren gereicht.

Fazit: Ist Kurt Wimmer der neue Boll? Wenn ich nach diesem Machwerk gehe, muss ich diese Frage leider mit "Ja" beantworten. Zugegeben, so unterirdisch schlecht wie "House of the Dead" und/oder "Alone in the Dark" ist "Ultraviolet" nicht, aber bis auf den netten Endkampf konnte er mir leider nicht das geringste bieten. Einige grottenschlechte Dialoge, die klischeehafte Story und die übertriebene Action geben "Ultraviolet" schließlich den Rest.

Wertung: 2 von 10 Punkten
Christian Siegel
Mitreden! Diskutiert oder kommentiert dieses Review in unserer SF-Community!


  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


13x09 Ort des Grauens
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 09.12.19 | 20.15 Uhr


30x08 Krusty, der Clown
Simpsons | Pro7
Mo. 09.12.19 | 21.10 Uhr


5x09 Jim Gordons Prozess
Gotham | ProSieben MAXX
Mo. 09.12.19 | 22.00 Uhr