HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow The Jacket
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Image

The Jacket
The Jacket
(The Jacket, USA 2005)
 
Studio/Verleih: Warner Independent Pictures
Regie: John Maybury
Produzenten: U.a. George Clooney und Steven Soderbergh
Drehbuch: Tom Bleeker, Marc Rocco und Massy Tadjedin
Musik: Brian Eno
Genre: Science Fiction
Kino-Start (Deutschland): -
Kino-Start (USA): 04.03.2005
Laufzeit: 103 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: klick
DVD kaufen: klick
Schauspieler: Adrien Brody, Keira Knightley, Kris Kristofferson, Jennifer Jason Leigh, Kelly Lynch, Daniel Craig u.a.

Kurzinhalt: ImageSchwer verwundet kehrt Jack Starks aus dem Golfkrieg zurück. Als er eines schicksalhaften Nachmittags, nachdem er soeben einer jungen Familie bei einer Autopanne geholfen hat, zu einem Irren ins Auto steigt, der kurz darauf einen Cop ermordet, gerät er in Mordverdacht. Das Gericht hält ihn für schuldig, und aufgrund seiner Amnesie wird er in eine Nervenheilanstalt überwiesen. Dort unterzieht ihm der verantwortliche Arzt, Dr. Thomas Becker, einer Radikal-Therapie: mit Medikamenten vollgepumpt und in einer Zwangsjacke steckend wird er für mehrere Stunden in eine kleine Kammer eingesperrt, die ungefähr den Kammern in Leichenschauhäusern entspricht. Bei seiner ersten Behandlung dreht Jack fast durch, doch plötzlich findet er sich in der Zukunft wieder - und macht just die Bekanntschaft jener Frau, der er einst an jenem Nachmittag geholfen hat, als sie noch ein kleines Mädchen war. Von ihr erfährt er auch schon bald, dass er in der Gegenwart nur mehr wenige Tage zu leben hat. Nun setzt er alles daran, mehr über die Hintergründe seines Todes zu erfahren, um diesen möglichst zu verhindern...

Anmerkung: „The Jacket“ ist ein Film, den man so unvorbereitet wie möglich sehen sollte. Ich rate daher allen die den Film noch nicht kennen, erst beim Fazit weiterzulesen!

Review: Bereits zu Beginn des Jahres 2005 hatte ich "The Jacket" auf der Liste jener Filme, die wirklich interessant klingen. Während der Film in den USA auch tatsächlich 2005 gestartet ist, hat es hierzulande immerhin bis Anfang 2007 gedauert, ehe ich ihn mir endlich ansehen konnte. Schuld daran hat die in den letzten Jahren in Mode gekommene Unart der Filmindustrie, finanzielle Flops hierzulande erst gar nicht ins Kino zu bringen, sondern gleich (oftmals mit ordentlicher Verspätung) auf DVD zu veröffentlichen. Diese Praxis hat allerdings auch einen nicht zu unterschätzenden Vorteil: Über solche Filme wird zumeist recht wenig bekannt, was es dem Filmfan erlaubt, möglichst unvorbereitet in den Film zu gehen - und gerade bei „The Jacket“ hat sich dies wieder einmal als ungemein wertvoll erwiesen.

ImageIch hatte an „The Jacket“ durchaus einige Erwartungen - und schon allein der wirklich geniale Einstieg hat mich gleich einmal optimistisch gestimmt, dass der Film diese auch würde erfüllen können: Bilder von einem Gefecht im 1. Irak-Krieg, untermalt mit dieser beruhigenden, klassischen Musik - eine wirklich geniale Komposition, welche mit dem Schock am Ende der Szene (mit dem Angriff des Jungen) die Schrecken des Krieges verdeutlicht. Womit wir schon bei einer der Stärken des Films wären: Die Inszenierung. Diese fällt neben der Anfangssequenz insbesondere in den darauffolgenden Szenen in der Kammer positiv auf, als sich verschiedenste Bilder auf Adrian Brody’s Augen spiegeln. Wirklich sehr gut gemacht. Doch auch abseits solcher Spielereien weiß die Inszenierung zu gefallen - John Maybury findet immer wieder interessante Bilder, die er seinen Zusehern präsentiert. Nicht weniger gelungen ist der Soundtrack von Brian Eno, der die jeweilige Stimmung des Films perfekt einfängt und verstärkt. Auch die Schauspieler überzeugen auf der ganzen Linie, und geben (insbesondere angesichts des doch eher B-Charakters des Films - auch wenn er von Soderbergh und Clooney mitproduziert wurde) bemerkenswerte Performances ab - wobei insbesondere Adrian Brody in der Hauptrolle hervorsticht, doch auch Keira Knightley, Kris Kristofferson und Daniel Craig können in ihren Rollen absolut überzeugen...

Der Herzstück von „The Jacket“ ist aber, wie es bei solchen Filmen ja oft der Fall ist, die Handlung. Diese wirkt wie eine originelle und faszinierende Mischung aus "Donnie Darko", "Butterfly Effect" und der SF-Miniserie „5ive Days to Midnight“. Anfangs sieht es so aus, als würde er seinen eigenen Tod zu verhindern suchen. Doch mit der Zeit merkt er, dass es um etwas anderes geht, dass er die Möglichkeit hat, das Leben eines Mädchens noch einmal zu retten bzw. zum Besseren zu wenden. So lautet zumindest die eindeutigste Interpretation, die davon ausgeht, dass Jack wirklich durch die Zeit reist. Nur... ganz so offensichtlich wie es scheinen mag, ist das gar nicht. Der Film deutet teilweise sehr stark an, dass Jack wirklich verrückt sein könnte und all das, was er in der Kammer erlebt, ja vielleicht sogar alles was er in der Anstalt erlebt nur eine Halluzination ist. So werden der iranische Junge, der Jack erschießt, und Babak, vom gleichen Schauspieler gespielt - gleiches gilt für deren Mütter. Zufall? Hier haben wir also wieder mal einen Film, der dazu einlädt, sich Gedanken darüber zu machen und eine eigene Interpretation zu finden. Ist Jack vielleicht doch schon während des Golfkrieges gestorben? War es doch er, der den Cop ermordet hat? Was war Halluzination, und was Wirklichkeit? Auf all diese Fragen gibt der Film keine Antwort - und das ist auch gut so.

Fazit: Schon allein wenn man nur die offensichtlichere Interpretation heranzieht, ist dieser Film sehr gelungen und faszinierend. Doch je mehr man darüber nachdenkt, desto mehr beginnt diese zu bröckeln und man beginnt, über alternative Interpretationen nachzudenken - und dann wird es erst so richtig interessant. Doch auch ohne diese zusätzliche Ebene ist „The Jacket“ ein gelungener und sehr faszinierender SF-Film, den man sich als Fan des Genres nicht entgehen lassen sollte...

Wertung: 7 von 10 Punkten
Christian Siegel
Mitreden! Diskutiert oder kommentiert dieses Review in unserer SF-Community!

  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


1x05 Malivore - Legacies
Serie | Sixx
Do. 12.12.19 | 20.15 Uhr


3x07 Twist and Shout - Ash vs. Evil Dead
Serie | RTL Crime
Do. 12.12.19 | 20.15 Uhr


9x03 Slashdance
American Horror Story | FOX
Do. 12.12.19 | 21.00 Uhr