HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Der Fluch
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Image

Der Fluch
Der Fluch
(The Grudge, USA 2004)
 
Studio/Verleih: Senator International
Regie: Takashi Shimizu
Produzenten: U.a. Roy Lee, Sam Raimi und Doug Davison
Drehbuch: Stephen Susco, Takashi Shimizu ("Ju-on"-Drehbuch)
Musik: Christopher Young
Genre: Horror
Kino-Start (Deutschland): 03.05.2005
Kino-Start (USA): 22.10.2004
Laufzeit: 92 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: klick
DVD kaufen: klick
Schauspieler: Sarah Michelle Gellar, Jason Behr, Bill Pullman, William Mapother, Clea DuVall, Ted Raimi u.a.

Kurzinhalt: ImageKaren Davis ist der Liebe ihres Lebens nach Japan gefolgt, wo sie nun studiert und nebenher bei einer Firma arbeitet, die Sozialfälle betreut. Ihre erste Patientin ist die katatonische und etwas senile Emma Williams. Im Haus angekommen hört sie seltsame Geräusche im oberen Stockwerk, und beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen - was sich jedoch schon bald als schwerer Fehler erweist. Denn das Haus ist nach einer Familientragödie mit einem schreklichen Fluch belegt, der jedem, der es betritt, nach dem Leben trachtet...

Review: Von einigen Veränderungen (eher: Vereinfachungen) bezüglich der Handlung mal abgesehen handelt es sich bei "Der Fluch" praktisch um eine 1:1-Kopie des japanischen Originals - in Anbetracht dessen, dass "Ju-On: The Grudge" eigentlich schon ein Remake eines TV-Films war und wenn man alle Fortsetzungen berücksichtigt, heißt das: beim amerikanischen Remake handelt es sich mittlerweile nun schon den 5. (müden?) Aufguss des gleichen Films. Und ohne alle anderen Filme zu kennen wage ich mal die kühne Behauptung, dass es sich wohl um die schlechteste Fassung dieser Thematik handelt. Dies liegt vor allem daran, dass der Film wenig neues zu bieten hat. Es gibt, wie bereits erwähnt, einige Änderungen bei der Handlung, doch dabei handelt es sich hauptsächlich um Kürzungen - neues Material bzw. neue Ideen wird man, von einem kurzen Moment im Bus mal abgesehen, keine finden.

ImageAnsonsten beschränkt sich Regisseur Takashi Shimizu, die bereits aus dem Original bekannten Schockmomente zu kopieren - leider jedoch, und das ist eines der wesentlichen Probleme dieses Remakes, deutlich schlechter. Es gibt keinen einzigen entsprechenden Moment, der besser gewesen wäre als im Original, wo der Regisseur seine ersprechenden Erfolge noch hätte verbessern können - im Gegenteil, leider gibt es viele Situationen, wo "Ju-On: The Grudge" beängstigender war, denn viele Schockmomente waren meines Erachtens im Original deutlich besser, klüger und cleverer inszeniert - und einige entsprechende Momente hat man fürs Remake überhaupt ausgespart.

Ich weiß schon, was ihr jetzt alle sagen werdet: "Na is ja klar, dass du das Original beängstigender fandest, immerhin kennst du ja jetzt diese ganzen Momente schon." Ich wünschte, ich könnte diesen Einwand einfach so vom Tisch wischen, aber grundsätzlich habt ihr natürlich recht - ich kann mir nicht sicher sein, und würde nicht mal vollends ausschließen, dass dieser Aspekt eine große Rolle gespielt hat. Aber, und das ist das Wesentliche: Ich bin mir sicher, dass sich die geringere Wirkung des Remakes nicht allein damit begründen lässt. Wenn ich mir die einzelnen, denkwürdigen Momente des Originals anschaue, und sie mit den entsprechenden Szenen aus dem Remake vergleiche, so wirken viele Schockmomente im Original besser inszeniert. Einen großen Anteil daran dürfte die Verwendung eines CGI-"Fluchs" haben, welcher dem Film deutlich an Atmosphäre kostet, da die Bedrohung nun mal nicht so real wirkt.

ImageDoch auch davon abgesehen war der Aufbau zu einem Schockmoment und auch das Timing, die Länge etc. im Original einfach besser. Oder auch die Soundeffekte: Das Knacksen der "Geister" war im Original deutlich härter, und daher auch beängstigender. Und wenn diese Begründungen noch nicht reichen, um eure Bedenken bezüglich einer eventuellen Voreingenommenheit zu zerstreuen, dann möchte ich darauf hinweisen, dass das Ring-Remake trotz der Kenntnis des Originals bei mir durchaus noch einige Wirkung entfalten konnte - genug, um ihn im Endeffekt sogar etwas besser als das Original zu bewerten (Remake: 8/10, Original: 7/10).

Doch auch von den Schockmomenten abgesehen gehört die Inszenierung für mich zu den größten Schwächen des Films. Wo sich Hideo Nakata in seiner Fortsetzung des Ring-Remakes nicht davor gescheut hat, die Möglichkeiten von Hollywood auszunutzen, und eine angenehm stilvolle Inszenierung auf die Beine gestellt hat, bleibt Takashi Shimizu seinem äußerst minimalistischen Stil treu. Und während ich diesen im japanischen Original noch durchaus akzeptieren konnte, stört mich beim Remake dieser gar billige Look doch ein wenig - immerhin ist "Der Fluch" keine Produktion aus Asien (mit eventuell eher eingeschränkten Mitteln) mehr, sondern ein Film aus Hollywood - und muss sich somit auch was Optik, Inszenierung etc. betrifft als solcher messen lassen.

ImageWenig vorwerfen kann man indes den Schauspielern - wenngleich mir Sarah Michelle Gellar in ihrer Rolle fast etwas zu ruhig war und sie selbst nachdem sie herausgefunden hat, was es mit dem Fluch auf sich hat (und das sie wohl in Kürze sterben wird), nicht in Panik geraten bzw. auf irgend eine Art und Weise zusammengebrochen ist - doch das dürfte eher wieder dem Regisseur und der von ihm gewünschten Darstellung vorzuwerfen sein als der Schauspielerin. Gefreut hat mich indes das Wiedersehen mit Bill Pullman, der jedoch in diesem Film leider erstaunlich (und unverzeihlich?) wenig zu tun bekommt. Der Rest der Besetzung erfüllt soweit den ihn/ihr zugedachten Zweck, ohne sonderlich positiv oder negativ aufzufallen.

Angesichts meiner Kritik an der Inszenierung und der im Vergleich zum Original wesentlich weniger beängstigenden Atmosphäre mag sich der eine oder andere über die nicht allzu niedrige Wertung wundern. Nun... "Der Fluch" mag zwar alle Schockmomente (bis auf einen) geklaut haben, noch dazu schlecht geklaut haben, nur... dass die entsprechenden Szenen schlechter sind als im Original bedeutet nicht notwendigerweise, dass diese auch SCHLECHT wären. Natürlich haben sie, wohl einerseits durch Kenntnis der Szenen und andererseits durch eine meines Erachtens schlechtere Inszenierung etwas an Wirkung eingebüßt, doch nichtsdestotrotz wissen Momente wie die Dusch-Szene, die Bett-Szene, oder auch jene mit dem Überwachungsvideo, immer noch zu gefallen - und dürften insbesondere solche begeistern, die das Original noch nicht kennen.

ImageAuch gibt es bei aller Kritik durchaus einen Aspekt, in dem das Remake dem Original doch etwas überlegen ist, und das ist die Handlung. Zwar ist diese in "Der Fluch" weniger komplex und kommt schon fast wieder eine spur zu simpel und zu durchschaubar daher, aber wenigstens ist sie nicht so unverständlich und undurchsichtig wie im Original. Und: Die Szene im Haus am Ende, als Karen den Ursprung des Fluchs erfährt, hat mir wirklich sehr gut gefallen. Sie war durchaus originell und die einzig wirklich neue Szene des Films, in dem noch dazu eine Idee aus dem Original (das "Zeitfenster") gekonnt und gelungen weitergeführt wurde.

Schon allein aufgrund dieser Szenen bereue ich es nicht, mir das Remake angesehen zu haben - was jedoch auch nichts daran ändern kann, das "Der Fluch" alles in allem sehr überflüssig wirkt. Aufgrund der dichteren Atmosphäre sowie einiger zusätzlicher und generell durch eine bessere Inszenierung mehr unter die Haut gehender Schockeffekte ist jedenfalls "Ju-On: The Grudge" diesem Remake deutlich vorzuziehen. Daher auf jeden Fall zuerst das Original ansehen und dann eventuell diesen doch eher unoriginellen Aufguss zwecks des besseren Verständnisses nachschieben – aber bitte unter keinen Umständen umgekehrt. Sonst soll der Fluch der schlechten Remakes euch holen...

Fazit: Die Handlung ist weniger komplex und daher verständlicher, und die Szenen als Karen langsam die Hintergründe des Fluchs erfährt konnten mir sogar wirklich gut gefallen. Davon abgesehen ist das Original jedoch in allen Belangen, sei es Inszenierung, Atmosphäre, Schockeffekte etc., deutlich überlegen, und diesem überflüssigen und wenig gelungenen Remake daher unbedingt vorzuziehen...

Wertung: 4 von 10 Punkten
Christian Siegel
Mitreden! Diskutiert oder kommentiert dieses Review in unserer SF-Community!

  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden