HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Ring 2
Image

Ring 2
Ring 2
(The Ring 2, USA 2005)
 
Studio/Verleih: DreamWorks SKG
Regie: Hideo Nakata
Produzenten: U.a. Roy Lee, Mike Makari und Michele Weisler
Drehbuch: Ehren Kruger, Kôji Suzuki (Romanvorlage), Hiroshi Takahashi (Ringu-Drehbuch)
Musik: Hans Zimmer
Genre: Horror/Mystery
Kino-Start (Deutschland): 31.03.2005
Kino-Start (USA): 18.03.2005
Laufzeit: 110 Minuten
Altersfreigabe: Ab 16 Jahren
Trailer: klick
DVD kaufen: klick
Schauspieler: Naomie Watts, Simon Baker, David Dorfman, Brian Cox, Elizabeth Perkins, Kelly Stables, Gary Cole u.a.

Kurzinhalt: ImageSeit den Ereignissen aus "Ring" sind einige Monate vergangen. Rachel Keller ist mit ihrem Sohn Aidan in eine Kleinstadt gezogen, um dem Grauen und auch ihren Schuldgefühlen zu entfliehen. Doch der Fluch breitet sich weiter aus, und schließlich erreicht das Video auch Rachel's Zufluchtsort. Zwar gelingt es ihr, das Video nach dem ersten Opfer sicher zu stellen und zu verbrennen, wodurch sie die weitere Verbreitung aufzuhalten hofft - doch damit zieht sie nur Samara's Zorn auf sich, die es ohnehin aus ganz persönlichen Gründen auf Rachel und ihren Sohn abgesehen hat...

Review: Ring 2 hat ein großes Problem: Falsche Erwartungen der Kinobesucher. Der erste Film war, zumindest für die meisten, ein absolut beängstigender und angsteinflössender Streifen, von der ersten bis zur letzten Minute, bei dem einen die (An)spannung keine Sekunde lang aus Samara's kaltem Griff gelassen hat. Ring 2 ist anders; er unterscheidet sich in Atmosphäre und Ton teilweise stark von seinem Vorgänger. Die Fortsetzung will nicht einfach nur "more of the same" liefern, sondern eine etwas andere Geschichte auf andere Art und Weise erzählen - und wandelt sich nach den ersten 30 Minuten zunehmend von einem richtigen Horrorfilm zu einem Mysterythriller, der viel wert auf seine Charaktere und eine leicht bedrohliche Atmosphäre und weniger wert auf nervenzerreißende Spannung und Schockmomente legt. Dies mag zwar ungewohnt und vor allem nicht das sein, was sich Ring-Begeisterte von ihrer Fortsetzung erwartet haben - doch es macht "Ring 2" noch lange nicht zu einem schlechten Film. Zudem ist mir eine solch eigenständige Fortsetzung deutlich lieber, als wenn man einfach nur die selbe Geschichte wie der Vorgänger, nur neu aufgewärmt, erzählt.

ImageEine der größten Stärken der Fortsetzung ist ohne jeden Zweifel Hideo Nakata's Inszenierung. Er findet einen gelungenen Mittelweg zwischen der von Gore Verbinski beim Vorgänger etablierten Optik und seinem persönlichen Stil - eine großartige Mischung, die diesem Film einen ganz besonderen Touch verleiht, über den weder die Originale noch das Remake verfügt haben. Hideo Nakata's ruhige und höchst stilvolle Inszenierung besticht dabei insbesondere mit einigen wunderschönen Bildern und der bedrückend-verstörenden Grundstimmung, welche trotz der Reduzierung der nervenzerreißenden Spannung für ein kontinuierliches ungutes und beklemmendes Gefühl beim Zuschauer sorgt. Jedenfalls ist dies für mich ohne jeden Zweifel ein beeindruckendes Hollywood-Debüt - eine perfekte Symbiose beider Inszenierungsstile, welches das Beste beider Welten vereint und zu einem höchst stimmigen ganzen kombiniert, welches "Ring 2" deutlich von den üblichen Hollywood-Horrorfilmen nach Standardschema abhebt.

Doch dass sich "Ring 2", trotz etwas anderer Tonart, nicht vor dem vielgelobten Vorgänger verstecken muss, ist nicht nur Hideo Nakata zu verdanken. Auch Ehren Kruger's tolles Script, dass noch einmal deutlich tiefgründiger und komplexer ausgefallen ist als beim in dieser Hinsicht ohnehin schon lobenswerten Vorgänger (im Vergleich zu anderen Filmen des Genres, versteht sich), hat daran großen Anteil. Im Gegensatz zu "Ring" stellt er diesmal weniger Samara als Rachel und Aiden in den Mittelpunkt und beschäftigt sich ausgiebig mit der Verbindung zwischen Mutter und Sohn. Zugleich ist jedoch auch Samara diesmal allgegenwärtig - wo der erste Teil seine Spannung hauptsächlich aus der "Deadline" (im wahrsten Sinne des Wortes) der 7 Tage bezog, und man die Verfluchten, so beängstigend das Geschehen auch war, bis dahin relativ in Sicherheit wähnen konnte, liegt diesmal fast ständig ein drohender Schatten über die Figuren. Der Vorteil davon ist, dass die Bedrohung diesmal allgegenwärtiger und spürbarer ist, der Nachteil wiederum, dass man beim letzten Mal genau wusste, dass diejenigen, welche das Video gesehen haben, dem Tode geweiht sind, falls es nicht gelingen sollte, den Fluch zu brechen. Diesmal weiß man halt schon genau, wie der Fluch funktioniert, und dass er sich relativ leicht aufheben, oder besser: übertragen, lässt. Daher ist Samara zwar ständig eine beängstigende und bedrohliche Präsenz - aber man weiß dafür wiederum nicht genau, was sie eigentlich vor hat, und was den Figuren überhaupt droht.

ImageDas Fehlen der "Deadline" macht sich insbesondere in jenem Teil bemerkbar, als sich Rachel erneut dazu aufmacht, Samara's Ursprünge zu ergründen. Beim 1. Teil waren die entsprechenden Nachforschungen unheimlich spannend, da man richtiggehend das Ticken der Uhr im Hintergrund hören konnte und man wusste, dass sie unbedingt herausfinden muss, was es mit dem Fluch auf sich hat, um sich und ihren Sohn zu retten. Diesmal fehlt diese Dringlichkeit leider, weshalb der entsprechende Teil doch deutlich weniger spannend ausgefallen ist - wenngleich es aufgrund einiger neuer Erkenntnisse durchaus interessant bleibt. Großartig gelungen ist dafür auch diesmal wieder der (für Hans Zimmer höchst untypische) Soundtrack, und die schauspielerischen Leistungen, wobei insbesondere David Dorfman's unheimliche Performance als Aidan hervorsticht. Daneben gibt es auch noch 2 Auftritte von Gaststars, die ich hier nicht vorwegnehmen will, die mir ebenfalls sehr gut gefallen konnten - ersterer hauptsächlich, da ich den Schauspieler immer wieder gerne sehe, und letzterer, weil es sich dabei um eine absolut geniale Castingentscheidung der Produzenten handelt.

Die Effekte sind fast den ganzen Film über großartig gelungen - wobei insbesondere die ganzen optischen Spielereien mit Samara auf Bildern, in Spiegeln etc. sowie das Wasser (wer den Film gesehen hat, weiß was ich meine) hervorstechen. Lediglich die Szene mit den Hirschen ist von den Effekten her gesehen einfach nur grauenhaft - diese waren einfach derart schlecht animiert und eindeutig als CGI zu erkennen, dass es doch etwas schwer fällt in die Szene einzutauchen und die Bedrohung nachzuvollziehen. Alles in allem muss ich jedoch klar feststellen, dass ich die weitgehend negativen Meinungen von Fans und Kritikern absolut nicht nachvollziehen kann. Besonders witzig finde ich dabei Kommentare, welche "Ring 2" aufgrund einiger übersinnlicher Elemente wie Telepathie, Gespräche im Schlaf etc. als "unglaubwürdig" bezeichnen. Ich mein, Leute, ernsthaft. Wir sprechen hier von einem Film, in dem es um ein Video geht, welches man binnen 7 Tagen kopieren und einer anderen Person zeigen muss, da ansonsten der Geist eines vor Jahren verstorbenen Mädchens aus dem Fernseher kriecht um einen zu töten. Ehrlich, Leute, ich bin normalerweise der erste, der es nachvollziehen kann, wenn es jemandem aufgrund einer unrealistischen Handlung nicht gelingt, in einen Film einzutauchen - aber sich an der Existenz des Video's bzw. Samara's Geist nicht zu stören und dann diese anderen paranormalen Elemente zu kritisieren und als unglaubwürdig und zu abgedreht zu bezeichnen, ist für mich nicht nachvollziehbar. Ebenfalls geschockt bin ich über die offenkundige Tatsache, dass es Leute zu geben scheint die bereits von einem Horrorfilm, der etwas anspruchsvoller und komplexer ist als das übliche "Buh"-Spektakel aus Hollywood, doch tatsächlich schon überfordert zu sein scheinen. Fragen wie "Warum greifen die Hirsche an?", "Warum kann Samara auch ohne Video Rachel und Aiden bedrohen" etc. lassen sich doch ohne weiters innerhalb der Logik des Ring-Universums erklären, und stellen eigentlich jeweils nur Erweiterungen von Ideen dar, die man bereits im Vorgänger finden konnte (so erinnern die aggressiven Hirsche an die durchdrehenden Pferde, und Aidan hatte auch schon im 1. Teil eine starke Verbindung zu Samara).

ImageIch für meinen Teil kann jedenfalls nur feststellen, dass mir diese Fortsetzung wirklich gut gefallen hat. Ja, er mag nicht diese nervenzerreißende Spannung bieten wie der Vorgänger, dennoch herrscht den ganzen Film über eine durchaus beängstigende Atmosphäre, ich war zu keiner Sekunde wirklich entspannt und fühlte mich sicher bzw. glaubte die Figuren in Sicherheit. Es herrschte ein kontinuierliches, beklemmendes Gefühl der Bedrohung bzw. dass etwas nicht stimmt. Im Vergleich zum Vorgänger zieht "Ring 2" dabei seinen Schrecken eher aus der Handlung bzw. dem tatsächlichen oder drohenden Geschehen, wie z.B. alles rund um Aiden, welcher diesmal noch deutlich furchterregender wirkt als schon im Vorgänger. Und die Vorstellung, ein derart abscheuliches und abgrundtief bösartiges Wesen wie Samara könnte (Achtung, Spoiler!) quasi von ihm Besitz ergreifen (Spoiler Ende) fand ich abstoßender als alles, was den Charakteren im 1. Teil an Unheil gedroht hat. Zwar fand ich es ein wenig schade, dass man am Ende doch einen leichten Rückzieher gemacht und die Idee nicht bis zum Äußersten weitergesponnen hat, andererseits war dies in einem Horrorfilm aus Hollywood auch nicht wirklich zu erwarten. Und abgesehen von dieser kleinen Schwäche war der Showdown meines Erachtens einfach nur großartig und wirklich genial. Für mich ist "Ring 2" jedenfalls nicht nur eine würdige und angenehm eigenständige Fortsetzung, sondern zugleich auch ein höchst gelungener (voräufiger?) Abschluss der Ring-Reihe, und der Fortsetzung des Originals in allen Belangen deutlich überlegen...

Fazit: "Ring 2" ist in der 1. Hälfte ein effektiver Gruselfilm, und in der 2. ein höchst ansprechender Mysterythriller, mit einigen erinnerungswürdigen Bildern und einer großartigen, ruhigen und stilvollen Inszenierung, die durchwegs für eine beklemmende Atmosphäre sorgt. Ähnlich spannend und beängstigend wie der Vorgänger ist "Ring 2" zwar nur in den ersten 30 Minuten, doch wie man den anschließenden Teil als langweilig empfinden kann, bloß weil man sich nicht auf billige Schockeffekte und der Bedienung der aus dem Vorgänger bekannten Muster verlegt, werde ich nie begreifen. Meines Erachtens ist "Ring 2" zwar anders und zugegebenermaßen nicht mehr so nervenzerreißend spannend wie der Vorgänger, doch insgesamt nur unwesentlich schlechter. Eine gelungene, würdige und eben auch eigenständige Fortsetzung, die ich - sofern man mit den richtigen Erwartungen in den Film geht - nur empfehlen kann...

Wertung: 7 von 10 Punkten
Christian Siegel
Mitreden! Diskutiert oder kommentiert dieses Review in unserer SF-Community!

  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


2x12+2x13 - Marvels Daredevil
Serie | SyFy
Mi. 23.10.19 | 20.15 Uhr


1x20 Die letzten Weisen - Charmed (2018)
Serie | Sixx
Do. 24.10.19 | 20.15 Uhr


2x04 Gefahr im Verzug - Krypton
Serie | SyFy
Do. 24.10.19 | 20.15 Uhr