HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Das perfekte Verbrechen

Das perfekte Verbrechen, USA 2007
Das perfekte Verbrechen
(Fracture, USA 2007)
 
Studio/Verleih: Warner
Regie: Gregory Hoblit
Produzenten: Charles Weinstock, Louise Rosner, Liz Glotzer, Howard W. Koch Jr., Toby Emmerich
Drehbuch: David Pyne, Glenn Gers
Musik: Mychael Danna, Jeff Danna
Kamera: Kramer Morgenthau
Schnitt: David Rosenbloom
Genre: Thriller
Kino-Start (Deutschland): 17.05.2007
Kino-Start (USA): 12.04.2007
Laufzeit: 112 Minuten
Altersfreigabe: ab 12 Jahren
Trailer:  
Schauspieler: Anthony Hopkins, Ryan Gosling, David Strathairn, Billy Burke, Rosamund Pike, Embeth Davidtz, Cliff Curtis, Fiona Shaw

Inhaltsbeschreibung:Eine Murmelbahn, wie ein komplexes Labyrinth. Eine Rube-Goldberg-Maschine, ein kompliziertes Uhrwerk, und doch von faszinierender Präzision.

Michael Kael

Review: Eine Murmelbahn, wie ein komplexes Labyrinth. Eine Rube-Goldberg-Maschine, ein kompliziertes Uhrwerk, und doch von faszinierender Präzision. So beginnt der Film von Regisseur Gregory Hoblit (Zwielicht) nach einer Story von Daniel Pyne. Anthony Hopkins spielt den genialen Ingenieur Ted Crawford, der betrogen von seiner Frau, das perfekte Verbrechen zu ihrer Ermordung plant.

Es ist eine sterile und mechanische Welt in der Crawford lebt. Hopkins verkörpert ihn mit der maskenhaften Mine und dem stechenden Blick eines Dr. Hannibal Lecter. Seit „Das Schweigen der Lämmer“ wissen wir, dass niemand so diabolisch wirken kann wie er. So beginnt der Plan von Jack Crawford, indem er seiner Frau eine Kugel in den Kopf schießt. Sie überlebt nur knapp und liegt fortan im Koma. Crawford gesteht die Tat und der junge Staatsanwalt Willy Beachum (Ryan Gosling), ein erfolgsverwöhnter Karrieretyp, glaubt in dem Fall problemlos einen Schuldspruch herbeiführen zu können. Die Probleme beginnen, als herauskommt, dass die vermeintliche Tatwaffe offenbar nie abgefeuert wurde und Detective Rob Nunally (Billy Burke), der Crawford verhaftet und verhört hat, der Geliebte von Crawford´s Frau war. Ein perfides Katz und Maus Spiel beginnt, in dem Staatsanwalt Beachum zunehmend in Bedrängnis gerät.

Für Beachum, einem sportlichen Yuppie von der listigen Schlauheit eines Fuchses, bröckelt die Karriere, an der er lange und hart gearbeitet hat. Er soll in einer höchst angesehenen Anwaltskanzlei eine Stelle erhalten. Eine profitable Anstellung, von der jeder angehende Anwalt träumt. Seine zukünftige Vorgesetzte, eine ambitionierte Anwältin (Rosamund Pike) mit der er eine Affäre eingeht, drängt ihn den Fall abzugeben. Beachum ist zerrissen zwischen seinen Karrierewünschen und seinen moralischen Grundsätzen als Staatsanwalt. Er möchte Crawford hinter Gitter bringen, koste es was es wolle. Doch der Preis ist hoch.

Die stärkste Szene des Films ist sicher das erste Zusammentreffen zwischen Crawford und Beachum im Gefängnis von L.A. County. Crawford, seiner Trümpfe und den Schwächen seines Gegenspielers bewusst, trifft auf den selbstsicheren Beachum, der sich mit Crawfords Geständnis auf der sicheren Seite fühlt. Mit jedem Wort von Crawford gerät das argumentative Gerüst des aufstrebenden Staatsanwalts ins wanken. „Als ich diese Szene las, konnte ich es kaum erwarten, sie zu drehen“, erinnert sich Regisseur Hoblit in einem Interview. „Alles andere in diesem Film hängt von der Konfrontation zwischen den beiden ab.“  Getragen wird der Film allerdings von einer gut konstruierten Story und vor allem von der herausragenden schauspielerischen Leistung von Anthony Hopkins. Hopkins ist wohl einer der besten Darsteller von dunklen, psychopathisch veranlagten Charakteren. Auch wenn das bei weitem nicht seine einzigen Talente als Schauspieler sind.

„Crawford hat viele Facetten“, sagt Gregory Hoblit. „Er ist ein eiskalter Soziopath, ein Charmeur und jemand, der gern Spielchen spielt, er ist so witzig wie lebensgefährlich. Es gibt nicht viele Darsteller, die diese Bandbreite mit Leichtigkeit abdecken können. Anthony ist ein interessanter Typ; ihm macht es nichts aus, seinen düsteren Kern anzuzapfen, den er sicher weggeschlossen hat. Was er aus den Szenen herausholt, trägt den ganzen Film.“ „Ich habe bis jetzt zwei Verbrecher in meinem Leben dargestellt“, erzählt Hopkins, „Hannibal Lecter und diesen Typen. Er ist ein Kontrollfreak. Präzision fasziniert ihn, aber genau das ist sein Fehler. Er spielt gern mit Menschen, bewegt sich auf des Messers Schneide, und er hält sich für ein bisschen zu gewitzt, was ihn schließlich auch zu Fall bringt.“

Und so blicken wir schließlich auf das unvermeidliche Ende eines perfekten Verbrechens. Beachum, der neben dem Prozess auch alles andere verloren hat, kommt dahinter, wie Crawford das Verbrechen ausgeführt und die Beweise manipuliert hat. Eine wahrhaft überraschende Wendung, da es den Zuschauer bis zum Ende nicht losgelassen hat, wie Crawford erreichen konnte, dass aus seiner Waffe nie ein Schuss abgefeuert wurde. Ein erneuter Beweis für die hervorragend konstruierte Geschichte. Entscheidend für die Stärken des Films.

„Einen Thriller zu drehen ist wirklich verdammt hart“, sagt Produzent Charles Weinstock. „Und wenn er dann auch noch, wie unserer, mit einer gelungenen Überraschung beginnt, wird es besonders schwierig – schließlich muss man die am Schluss nochmal toppen.“ Doch die Story hätte hier enden sollen. Double Jeopardy, eine Regelung im 5. Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten, verbietet es jemanden zweimal für das gleiche Verbrechen anzuklagen. Crawford käme davon, obgleich Beachum die Wahrheit kennt.

Doch hier greift das Happy-End-Prinzip des Hollywoodkinos. Obgleich der Ausgang offen bleibt, findet Beachum einen Weg sich zu rehabilitieren. Das schmälert den ansonsten guten Eindruck, den der Film hinterlässt.

Fazit: Ein erstklassiger Thriller und ein gutes Stück Hollywoodkino. Die Stroy von Daniel Pyne ist bis zum Schluss überzeugend und dicht gewebt. Sie lebt von Überraschungen und unerwarteten Wendungen. Die schauspielerischen Leistungen insbesondere von dem großartigen Anthony Hopkins tragen bis zum Schluss die dichte Atmosphäre des Films. Ryan Gosling überzeugt als karrierefixierter Staatsanwalt.
Nur das Crawford wegen eines juristischen Winkelzuges am Ende doch wieder vor Gericht landet trübt das Gesamtbild. Man mag nicht glauben, dass Crawford nicht auch das eingeplant hätte.

Wertung: 8 von 10 Punkten
Michael Kael
Mitreden! Diskutiert oder kommentiert dieses Review und/oder den Film in unserer SF-Community!

Letzte Aktualisierung ( Dienstag, 11 September 2007 )

  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


13x17 In guten und in schlechten Zeiten - Greys Anatomy
Serie | Pro7
Mi. 24.05.17 | 20.15 Uhr


3x09 / 3x10 - Z Nation
Serie | SyFy
Mi. 24.05.17 | 20.15 Uhr


1x01 Happy Birthday - This Is Us
Serie | Pro7
Mi. 24.05.17 | 21.15 Uhr