HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Der Stoff, aus dem die Helden sind
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Der Stoff, aus dem die Helden sind Drucken E-Mail
Tribut an die Pioniere der Raumfahrt Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Montag, 02 Dezember 2019
 
Advents-SPECiAL

 
Der Stoff, aus dem die Helden sind
Originaltitel: The Right Stuff
Produktionsland/jahr: USA 1983
Bewertung:
Studio/Verleih: The Ladd Company/Warner Bros.
Regie: Philip Kaufman
Produzenten: U.a. Robert Chartoff & Irwin Winkler
Drehbuch: Philip Kaufman, nach dem Buch von Tom Wolfe
Filmmusik: Bill Conti
Kamera: Caleb Deschanel
Schnitt: Glenn Farr, Lisa Fruchtman, Tom Rolf, Stephen A. Rotter & Douglas Stewart
Genre: Drama/Komödie
Kinostart Deutschland: 07. September 1984
Kinostart USA: 17. Februar 1984
Laufzeit: 193 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 12
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Sam Shepard, Scott Glenn, Ed Harris, Dennis Quaid, Fred Ward, Barbara Hershey, Kim Stanley, Veronica Cartwright, Pamela Reed, Scott Paulin, Charles Frank, Lance Henriksen, Donald Moffat, Levon Helm, Mary Jo Deschanel, Scott Wilson, Kathy Baker, Harry Shearer, Jeff Goldblum u.a.


Kurzinhalt: Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs finden sich einige waghalsige Testpiloten in einer abgelegenen Air Force-Basis in der Wüste Kaliforniens ein. Ziel ist, die Schallmauer endlich zu durchbrechen – was Chuck Yaeger eines Tages dann tatsächlich gelingt. In den darauffolgenden Jahren überbieten sich die Testpiloten mit immer neuen Geschwindigkeitsrekorden – müssen jedoch auch immer wieder von Kollegen, die bei Unfällen ums Leben kommen, Abschied nehmen. Im Jahr 1957 läutet der Start des ersten russischen Satelliten Sputnik schließlich das Zeitalter der Raumfahrt ein. Die Amerikaner werden von diesem Start überrascht; nun gilt es, so rasch als möglich nachzuziehen. Die NASA wird gegründet, und daraufhin beginnt man mit der Suche nach den ersten Astronauten – wofür man natürlich in erster Linie einen Blick auf erfahrene Piloten, egal ob von der Navy oder der Air Force, wirft. Während Yaeger mangels eines College-Abschlusses nicht rekrutiert wird, verschlägt es zahlreiche Weggefährten nach Texas, wo in einem harten Testverfahren letztendlich sieben Kandidaten ausgewählt und kurz darauf als die "Mercury Seven" – die ersten amerikanischen Astronauten – der Welt vorgestellt werden: Alan B. Sheppard, Virgil "Gus" Grissom, John Glenn, Malcolm Scott Carpenter, Walter M. Schirra, Donald "Deke" Slayton, sowie Leroy Gordon Cooper. In den folgenden Jahren werden diese Pioniere der Raumfahrt den öffentlichen Diskurs in den USA bestimmen – während ihr Vorreiter Chuck Yaeger, der nach wie vor als Testpilot tätig ist, zunehmend in Vergessenheit gerät…

Review: Szenenbild. "Der Stoff, aus dem die Helden sind" ist Philip Kaufmans epischer, über drei Stunden dauernder Tribut auf die Pioniere der Raumfahrt. Basierend auf dem gleichnamigen Sachbuch von Tom Wolfe, der ausgiebig zum Thema recherchierte und zahlreiche Interviews mit den Beteiligten führte, spinnt er eine auf wahren Begebenheiten beruhende Erzählung, die trotz der langen Laufzeit keine Sekunde langweilig wird. Hauptverantwortlich dafür ist der sehr eigenwillige und abwechslungsreiche Ton. Auch wenn "Der Stoff, aus dem die Helden sind" eine grundsätzlich ernste und teils dramatische Geschichte erzählt, und uns z.B. auch gleich zu Beginn mit dem Begräbnis an den Preis des Fortschrits erinnert, so ist er nichtsdestotrotz ein sehr amüsanter Film. Egal ob die bewusst überzeichneten, komischen Szenen rund um das Kabinett, wenn die Russen wieder einmal schneller waren, über ein paar humorvolle Momente rund um die Tests, welche die potentiellen zukünftigen Astronauten über sich ergehen lassen mussten, die "Hallelujah"-Einlage bei der Pressekonferenz, die ganzen Einstellungen mit Wasser (während Al Sheppard in der Kapsel sitzt und auf die Startfreigabe wartet), bis hin zum Finale mit der Gala in Texas – um nur einige zu nennen – gibt es immer wieder Szenen, welche das Geschehen humoristisch auflockern.

Zwar sind diese Brüche im Ton teilweise ziemlich stark, und werden wohl nicht jedermanns Geschmack treffen. Wie "Der Stoff, aus dem die Helden sind" generell ein sehr eigenwilliger und teilweise auch ziemlich schräger Film ist. Aber mich (als jemand, der sich für die Grundthematik interessiert) hat er bestens unterhalten. Was ebenfalls besticht, ist die hochkarätige Besetzung. Dennis Quaid, Ed Harris, Scott Glenn, Fred Ward, Sam Sheppard, Barbara Hershey, Veronica Cartwright, Pamela Reed, Mary Jo Deschanel, Lance Henriksen, Harry Shearer und Jeff Goldblum sind nur einige der bekannten Gesichter, die einem bei "Der Stoff, aus dem die Helden sind" – teils in frühen Rollen – unterkommen (wobei man auch Chuck Yaeger selbst einen kleinen Gastauftritt als Barkeeper spendiert), und in ihren jeweiligen Rollen auch allesamt glänzen. Trotz aller amüsanter Momente gibt es dabei auch immer wieder dramatische, mitreißende Szenen, die es verstanden, mich so richtig zu packen. Die Inszenierung von Philip Kaufman ist ebenfalls fantastisch, und wartet vor allem zu Beginn mit ein paar wunderschönen Einstellungen (Stichwort Sonnenuntergänge) auf. Auffällig ist darüber hinaus, wie er teilweise auf Archivaufnahmen zurückgreift – und teilweise auch mit den Darstellern neu gedrehtes Material perfekt darin einbindet (und das immerhin ein gutes Jahrzehnt vor "Forrest Gump"). Und die peitschende Musik von Bill Conti trägt ebenfalls viel zum Gelingen bei, wobei es mir neben der Titelmelodie vor allem der Marsch angetan hat, der fast von John Williams sein könnte. Zugegebenermaßen braucht "Der Stoff, aus dem die Helden sind" ein bisschen, ehe er so richtig Fahrt aufnimmt. Kaufman nimmt sich nun mal ausreichend Zeit, um das Setting zu etablieren und Chuck Yaeger vorzustellen. Was dann zwar rückwirkend, wenn der Film seinen Fokus zunehmend zu seinen früheren Kollegen verlagert (wobei er ihn bis zuletzt nie vollständig aus den Augen verliert), ein bisschen seltsam wirken mag, letztendlich fand ich es aber sehr schön, dass man sich nicht nur rein aufs Mercury-Programm konzentriert, sondern eben auch auf die Hintergründe zu diesem eingeht; denn ohne die Testflüge in der Wüste und die dortigen Fortschritte hätte es vielleicht nie ein Raumfahrtprogramm gegeben. Und letztendlich geben genau diese zeitlichen, aber auch inhaltlichen, Sprünge "Der Stoff, aus dem die Helden sind" eben genau jenes epische Gefühl, dass ihn für mich u.a. so auszeichnet.

Szenenbild. Womit wir auch bei der letzten Stärke angekommen wären: Die Handlung an sich. Zugegebenermaßen interessiere ich mich grundsätzlich seit meiner Kindheit für den Weltraum und die Raumfahrt; wenn man zu dem Thema so gar keinen Zugang hat, könnten die über drei Stunden doch etwas mühsam werden. Ich war jedoch von Anfang an in der Handlung drin, an der Geschichte interessiert, und teilweise von ihr auch fasziniert. Zwar mag ich durchaus auch die eine oder andere Dokumentation zu dem Thema, dennoch hat auch so eine Dramatisierung – trotz aller dabei natürlich genommener künstlerischen Freiheiten – etwas für sich (wie ja u.a. auch "Apollo 13" oder "From the Earth to the Moon" – für das sich "Der Stoff aus dem die Helden sind" abseits der unterschiedlichen Besetzung als ziemlich perfektes Prequel anbietet). Denn auf diese Weise dramaturgisch aufbereitet kann Geschichte nun mal gleich um einiges interessanter sein, und macht man diese zudem lebendig – bzw. gibt dem Zuschauer das Gefühl, selbst live dabei gewesen zu sein. Ein Effekt, den ein Geschichtsbuch oder eine reine Dokumentation, zumindest für mich, nie in dieser Form erzielen könnte. Und so lernt man bei "Der Stoff, aus dem die Helden sind" nicht einfach nur etwas über die jüngere Geschichte, die Pionierzeit der Raumfahrt, und lernt auch Interpretationen der wichtigsten Schlüsselfiguren kennen – sondern wird dabei noch dazu bestens unterhalten. Was will man mehr?

Fazit: "Der Stoff, aus dem die Helden sind" ist ein so langer wie schräger Film – ich fand ich aber wirklich cool. Entscheidend ist dabei sicherlich, inwiefern man sich denn überhaupt für das Thema interessiert (sonst könnte der Film schon allein aufgrund seiner Länge doch etwas mühsam werden), und ob man mit dem sehr eigenwilligen, ständig wechselnden Ton zurechtkommt – denn nach noch eher ernst-bedrückendem Beginn wird es im weiteren Verlauf des Films zunehmend amüsant, und stellenweise richtiggehend albern. Für mich persönlich zeichnete eben dies den Film dann nochmal ganz Besonders aus, ich verstehe aber jeden, dem die tonalen Brüche teilweise doch etwas zu krass waren. Mir hat an "Der Stoff, aus dem die Helden sind" jedenfalls so ziemlich alles gefallen, angefangen bei Philip Kaufmans hochwertige Inszenierung (die mit einigen wunderschönen Bildern aufwartet), über die hochkarätige Besetzung, bis hin zum epischen Gefühl, dass die Handlung nicht zuletzt aufgrund des langen Zeitraums, den diese abdeckt, verströmt. Da und dort mag sich Kaufman zwar selbst für meinen Geschmack etwas zu viel Zeit genommen haben, und der Schlusspunkt ist dann nicht das Stärkste am Film, und wirkt, so logisch er grundsätzlich gewählt sein mag, aus rein dramaturgischer Sicht nicht 100%ig glücklich gewählt. Für mich ist "Der Stoff, aus dem die Helden sind" aber insgesamt eine wunderbare Dramatisierung historischer Ereignisse, die es schafft, gleichermaßen informativ und unterhaltsam zu sein.

Wertung:9 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 1984 Warner Bros.)


Weiterführende Links:
Advents-SPECiAL 2019





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden