HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Memory: The Origins of Alien
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Memory: The Origins of Alien Drucken E-Mail
Alexandre O. Philippe auf den Spuren von "Alien" Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Sonntag, 01 Dezember 2019
 
Advents-SPECiAL

 
Memory - The Origins of Alien
Originaltitel: Memory: The Origins of Alien
Produktionsland/jahr: USA 2019
Bewertung:
Studio/Verleih: Exhibit A Pictures/Legion M/Screen Media Films
Regie: Alexandre O. Philippe
Produzenten: U.a. Robert Long & Kerry Deignan Roy
Drehbuch: Alexandre O. Philippe
Filmmusik: Jon Hegel
Kamera: Robert Muratore
Schnitt: Chad Herschberger
Genre: Dokumentation
Kinostart Deutschland: Noch nicht bekannt
Kinostart UK: 30. August 2019
Laufzeit: 95 Minuten
Altersfreigabe: Noch nicht bekannt
Trailer: YouTube
Kaufen: Noch nicht verfügbar
Mit: Diane O'Bannon, Tom Skeritt, Veronica Cartwright, Roger Corman, Ben Mankiewicz, Gary Sherman u.a.


Kurzinhalt: In seiner jüngsten Filmdokumentation wendet sich Alexandre O. Philippe Ridley Scotts Meisterwerk "Alien" zu, und ergründet mit Hilfe zahlreicher Experten dessen Entstehungsgeschichte. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Beitrag von Dan O' Bannon. Darüber hinaus wirft er u.a. einen Blick auf mythologische Einflüsse und filmischen Vorreiter, analysiert einzelne Szenen und/oder Elemente des Films, beschäftigt sich natürlich auch mit seinem Erbe…

Review: Szenenbild. Alexander O. Philippe hat sich in den letzten Jahren mit tiefgehenden Dokumentationen zu Filmen und/oder kulturellen Phänomenen – wie z.B. "The People vs. George Lucas", "Doc of the Dead" oder auch "78/52 - Die letzten Geheimnisse von Psycho" –einen Namen gemacht. Pünktlich zum vierzigsten Geburtstag des Films hat er sich nun dem Phänomen "Alien" zugewendet. Als großer Fan des Films – der für mich zu den zehn besten aller Zeiten zählt – war das für mich natürlich ein Pflichttermin, weshalb ich mich sehr darüber freute, ihn im Programm des heurigen /slash Filmfestivals wiederzufinden. Zugleich stand Philippe bei mir insofern ein bisschen vor einer Herausforderung, als ich als großer Fan des Films und zudem jemand, der sich auch schon immer für den Blick hinter die Kulissen interessierte, gerade auch bei "Alien" dank der ausführlichen Dokumentationen auf der Blu-Ray-Box, sowie bereits erhältlichem Hintergrundmaterial wie z.B. dem "Alien Vault" von Ian Nathan bereits recht gut informiert bin. Insofern war ich gespannt, inwiefern es ihm gelingen würde, auch mir Neues zu bieten.

Philippe umgeht diesen potentiellen Stolperstein aber schon allein aufgrund der unterschiedlichen Zugänge, von denen er sich dem Phänomen "Alien" nähert. So setzt er sich z.B. ausführlich mit der Entstehung des Films auseinander – und hier meine ich jetzt nicht die Dreharbeiten, die eben in den diversen Making Of-Materialien schon gut dokumentiert sind, sondern vielmehr alles, was davor kam. Hier steht vor allem Dan O'Bannon im Mittelpunkt, der für "Alien" ja das Drehbuch lieferte. Philippe beschäftigt sich hier nun mit seinem Werdegang, mit jenen Interessen, die dann eben auch seine Arbeit bei "Alien" beeinflussten, und wirft auch einen kurzen Blick auf Jodorowsky's gescheitertes "Dune"-Projekt, dass schon einige Talente, die später für "Alien" zusammenkommen sollten, vereinte. Besonders interessant fand ich dabei die Auseinandersetzung mit jenen Einflüssen, die Dan O'Bannon zu "Alien" inspirierten, angefangen von früheren, thematisch ähnlich gelagerten Filmen, über Romane und Comics, Kunstwerke (wie die Arbeiten von Francis Bacon), bis hin zur griechischen Mythologie. Der zweite wesentliche Teil geht dann in Richtung Filmanalyse, und sieht sich sowohl einzelne Szenen als auch Ridley Scotts Inszenierung genauer an, um z.B. zu erklären, wie der Film vor allem in der ersten Hälfte Spannung aufbaut (und sieht sich in weiterer Folge eben u.a. auch an, was Scott damals so gut gemacht hat, was er scheinbar in den darauffolgenden Szenen leider wieder verlernt hat). Auch diese Elemente konnten mir – möglicherweise da ich nun mal selber Filme bespreche – sehr gut gefallen.

Szenenbild. Allerdings: Im weiteren Verlauf der Doku schießt man da und dort was die hineininterpretierte Bedeutung betrifft dann doch übers Ziel hinaus. Es ist zwar nicht uninteressant zu sehen, wie unterschiedliche Menschen unterschiedliche Dinge unterschiedlich wahrnehmen (können), aber so manche angeblich gefundene Bedeutung wirkte auf mich doch etwas weit hergeholt. Schade ist zweifellos auch, dass einige Schlüsselfiguren an dieser Dokumentation leider nicht beteiligt sind. Das berühmt-berüchtigte "Talking Heads"-Syndrom kann "Memory" leider auch nicht ganz vermeiden. Vor allem aber fand ich, dass sich Philippe dann doch etwas zu intensiv mit der "Chestbuster"-Szene beschäftigt hat. Klar, ist die wohl hervorstechendste und denkwürdigste Szene des Films, aber wenn man fast eine Viertelstunde auf sie verwendet, und allem, was danach passiert, so rein gar keine Beachtung mehr schenkt, entsteht schon ein bisschen eine schiefe Optik. Wie ich es generell schade fand, dass man sich der gesamten Nachproduktion, und dabei insbesondere Jerry Goldsmiths Filmmusik, überhaupt nicht widmete. Last but not least wurde mir die Doku mit der Zeit auch etwas zu mystisch, und schien mir die Message vermitteln zu wollen, dass es eine Art kosmische Fügung des Schicksals war, dass der Film zustande kam. Was mir – bei aller unbestrittener (filmhistorischer) Bedeutung – dann doch etwas übertrieben erschien.

Fazit: Ich bin ja großer "Alien"-Fan, dementsprechend war ich auch auf diese Doku im Vorfeld schon sehr gespannt. Zugleich kenne ich auch schon einiges an Hintergrundmaterial zur Entstehung des Films; sprich, rasend viel Neues war für mich da jetzt nicht drunter. Dennoch fand ich es interessant, es in dieser Form nochmal präsentiert und zusammengefasst zu bekommen. Besonders gut gefiel mir dabei, wie man sich einerseits mit jenen Mythologien befasst, die den Film den Weg ebneten, und andererseits jene Teile der Doku, die in den Bereich der Filmanalyse gingen. Vor allem die Betrachtung von Ridley Scotts Inszenierungsstil fand ich dabei interessant – während man in einigen Teilbereichen aus meiner Sicht wiederum übers Ziel hinausschoss, und mehr an Bedeutung und Absicht hineininterpretierte, als aus meiner Sicht drin war. Schade fand ich allerdings, dass man sich gar so auf die Chestbuster-Szene konzentrierte, und alles was danach kam überwiegend ausblendete. Als großer Filmmusik-Liebhaber hätte ich es zudem schön gefunden, wenn man neben dem künstlerischen Beitrag der Autoren, der Designer und Ridley Scotts auch Jerry Goldsmiths Musik mehr (oder besser gesagt: überhaupt irgendeine) Beachtung geschenkt hätte. Und ein bisschen zu mystisch wurde mir das ganze teilweise auch. Dennoch halte ich "Memory" letztendlich für Filmfans im Allgemeinen und "Alien"-Fans im Besonderen für absolut empfehlenswert.

Wertung:7 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2019 Screen Media Films)


Weiterführende Links:
Advents-SPECiAL 2019





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden