HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Tremors 6 - Ein kalter Tag in der Hölle
Tremors 6 - Ein kalter Tag in der Hölle Drucken E-Mail
Review zum bisher letzten Teil der Reihe Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Mittwoch, 30 Oktober 2019
 
Halloween-SPECiAL

 
Tremors 6 - Ein kalter Tag in der Hölle
Originaltitel: Tremors 6: A Cold Day in Hell
Produktionsland/jahr: USA 2018
Bewertung:
Studio/Verleih: Universal 1440 Entertainment/Universal Pictures
Regie: Don Michael Paul
Produzenten: U.a. Mike Elliott
Drehbuch: John Whelpley
Filmmusik: Brain Mantia & Frederik Wiedmann
Kamera: Hein de Vos
Schnitt: Cameron Hallenbeck
Genre: Horror/Komödie
Heimkino-Release Deutschland: 31. Mai 2018
Heimkino-Release USA: 01. Mai 2018
Laufzeit: 98 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 16
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Michael Gross, Jamie Kennedy, Tanya van Graan, Jamie-Lee Money u.a.


Kurzinhalt: Burt Gummer und sein Sohn Travis werden nach Kanada gerufen. Dort kommt es in einem Naturschutzgebiet, in dem gerade Forschungsarbeiten stattfinden, zum jüngsten Ausbruch der Graboids-Plage. Burt ist darüber verwundert, schienen die Raketenwürmer bislang doch eher wärmere Gefilde vorzuziehen, ist jedoch bereit, nach Kanada zu reisen und den Wissenschaftlern dabei zu helfen, mit den Graboids fertig zu werden. Doch was als Routinemission beginnt, erhält schon bald eine zusätzliche, persönlichere Bedeutung: Man erkennt, dass Burt bei seinen vielen Kämpfen mit den Graboids von diesen vergiftet wurde. Sein Körper benötigt nun dringend die Injektion eines Mittels aus den Drüsen der Graboids. Dies bedeutet, dass es nicht einfach nur reicht, sie einem nach dem anderen zu töten – da die Drüse unmittelbar nach dem Tod den Betrieb einstellt. Heißt: Es muss ihnen irgendwie gelingen, eines der Biester lebend zu fangen…

Review: Szenenbild. An "Ein kalter Tag in der Hölle" haben mir die ersten paar Minuten am besten gefallen. Bislang kennt man die Biester ja eher nur aus Wüstengegenden, sie hier nun mal in einer Landschaft auf Eis und Schnee zu erleben, bot im Vergleich zu den bisherigen Filmen der Reihe einen netten Kontrast. Was ebenfalls wieder hervorsticht, sind die wieder mal gelungenen Effekte, die meilenweit über dem üblichen SyFy-Schmonzes ("Sharknado" und Konsorten) anzusiedeln sind. Zwar trauere ich den guten alten "practical effects" immer noch ein bisschen nach, dennoch hat man sich hier diesbezüglich zweifellos wieder sehr viel Mühe gegeben, und ist das Ergebnis nahezu makellos. Ebenfalls gut gefallen konnten mir sowohl die eine oder andere amüsante Einlage, als auch clevere neue Idee rund um den Kampf gegen die Viecher (wie z.B. der Propeller-Einsatz gegen einen Ass-Blaster). Auch das mit den Graboids unter Wasser war mal was Neues. Und vor allem auch der Showdown, wo sie alle zusammenarbeiten müssen, um einen der Raketenwürmer zu fangen, wusste zu gefallen.

Insgesamt war ich von "Ein kalter Tag in der Hölle" aber doch ein bisschen enttäuscht. Teilweise liegt das an der Erwartungshaltung, die vom Titel und Poster in meinen Augen bewusst geschürt wurden, hatte ich doch eigentlich erwartet, dass der gesamte Film in einer Schneelandschaft spielen würde. Nun war die kanadische Berglandschaft, die als Hauptlocation gewählt wurde, zwar auch recht schick anzusehen, es hatte dann aber halt doch nicht den gleichen Reiz, wie die Graboids zuvor durch den Schnee graben zu sehen. Nicht allzu glücklich war ich auch über die Rückkehr von Jamie Kennedy. Ich hab irgendwie den Eindruck, dass man versucht, diesen als Nachfolger von Michael Gross aufzubauen. Vorausgesetzt, es geht überhaupt weiter, ist wohl aufgrund seines Alters absehbar, dass Gross früher oder später in "Tremors"-Pension gehen wird. Allerdings halte ich den Absturz von Burt (der für mich einen wesentlichen, wenn nicht gar den Löwenanteil, daran hatte, die Reihe ab Teil 3 am Leben zu erhalten) zu Travis für ähnlich drastisch, wie er von Indy zu Mutt gewesen wäre. Jamie Kennedy ist ja nicht grundsätzlich schlecht, und tatsächlich fand ich sein Zusammenspiel mit Michael Gross hier gelungener als noch beim Vorgänger, aber ähnlich cool, kultig und charismatisch wie Burt Gummer ist sein Travis B. Walker halt nicht einmal ansatzweise. Weshalb ich es halt auch sehr kritisch sah, dass Burt hier aufgrund des Gifts über weite Strecken ausfiel, und seinem Sohnemann sowie der restlichen Crew – die ich allesamt so austauschbar wie unauffällig fand (trotz einer zwar vom Grundgedanken her netten, letztendlich aber halt auch sehr beliebig wirkenden Verknüpfung zu Valentine McKee aka Kevin Bacon, dem seither nicht mehr gesehenen Hauptdarsteller des ersten Teils der Reihe) – das Feld zu überlassen. Last but not least: Obwohl man Travis hier in Stellung zu bringen schien, um das Franchise allfälligerweise in Zukunft mal zu übernehmen, nahm ich ihnen einfach nicht ab, dass die Burt Gummer hier schon sterben lassen, was doch nochmal ziemlich auf die Spannung drückte. Insgesamt hatte "Ein kalter Tag in der Hölle" zwar schon seine Momente, aber so richtig überzeugt hat er mich leider nicht.

Fazit: Szenenbild. Den Einstieg im Schnee fand ich eigentlich noch sehr cool. Umso bedauerlicher fand ich, dass der Film danach den interessanten Zugang von Graboids im Schnee fallen ließ, und zu einer zwar grundsätzlich hübschen, aber doch eher kargen Berglandschaft übersiedelte – eine Location, wo "Tremors 6" dann die restliche Laufzeit auch überwiegend feststeckt. Zwar gab es auch nach dem coolen Auftakt noch einzelne nette Momente, wie die Raketenwürmer unter Wasser, oder auch der Showdown, wo sie alle zusammenarbeiten, um eines der Biester lebend zu fangen. Und die CGI-Effekte waren wieder sehr hochwertig umgesetzt und ließen die DTV-Herkunft des Films nicht wirklich erkennen. So richtig begeistern wollte mich "Ein kalter Tag in der Hölle" aber irgendwie nicht. Kritisch sehe ich unter anderem, wie man hier zunehmend zu versuchen scheint, Jaime Kennedy als potentiellen Nachfolger von Michael Gross aufzubauen – was für mich in etwa so wäre, wie Harrison Ford durch Shia LaBeouf zu ersetzen. Generell rückt mit Burt Gummer eine der größten Stärken der letzten Filme hier aufgrund seiner Vergiftung, die ihn über weite Strecken des Films außer Gefecht setzt, etwas in den Hintergrund. Und auch wenn es die eine oder andere interessante, neue Idee gegeben haben mag, war es derer letztendlich zu wenig, um den Film durchgehend unterhaltsam zu machen. Insgesamt macht "Ein kalter Tag in der Hölle" somit einen doch eher einfallslosen und unmotivierten Eindruck; Fans der Raketenwürmer sollten jedoch auch bei diesem eher uninspirierten Sequel wieder auf ihre Kosten kommen.

Wertung:4 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2018 Universal Pictures)


Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2019





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


Faszination Erde
Dokus & Magazine | ZDF
So. 17.11.19 | 19.30 Uhr


10x07 Mach die Augen auf
Walking Dead | FOX
Mo. 18.11.19 | 21.00 Uhr


30x05 Passives Fahren
Simpsons | Pro7
Mo. 18.11.19 | 21.10 Uhr