HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow The Cloverfield Paradox
The Cloverfield Paradox Drucken E-Mail
Review zum Netflix-Überraschungs-Sequel Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Dienstag, 13 März 2018
 
 
The Cloverfield Paradox
Originaltitel: The Cloverfield Paradox
Produktionsland/jahr: USA 2018
Bewertung:
Studio/Verleih: Bad Robot/Paramount Pictures/Netflix
Regie: Julius Onah
Produzenten: U.a. J.J. Abrams & Lindsey Weber
Drehbuch: Oren Uziel
Filmmusik: Bear McCreary
Kamera: Dan Mindel
Schnitt: Alan Baumgarten, Matt Evans & Rebecca Valente
Genre: Science Fiction/Thriller
Weltweiter Internet-Release: 05. Februar 2018
Laufzeit: 102 Minuten
Altersfreigabe: Nicht geprüft
Trailer: YouTube
Jetzt ansehen: Netflix
Mit: Gugu Mbatha-Raw, David Oyelowo, Daniel Brühl, John Ortiz, Chris O'Dowd, Aksel Hennie, Ziyi Zhang, Elizabeth Debicki, Roger Davies u.a.


Kurzinhalt: Um die immer gravierender werdende Energiekrise auf der Erde in den Griff zu kriegen, soll auf einer Raumstation der experimentelle Shepard Partikelgenerator in Betrieb genommen werden. Doch beim jüngsten Test geht etwas schief, und als die Astronauten aus dem Fenster blicken, ist die Erde plötzlich verschwunden. Haben sie etwa die Erde zerstört? Oder haben sie sich selbst bewegt, und den Orbit der Erde verlassen? Die internationale Crew setzt daraufhin alles daran, herauszufinden, was genau passiert ist, wo sie sich befinden – und wie sie wieder nach Hause gelangen können, ehe die Energiekrise die Erde in einen Krieg stürzt…

Review: Szenenbild. Der dritte Film zum "Cloverfield"-Universum war ja schon längere Zeit angekündigt, pünktlich zur Superbowl überraschten dann jedoch Paramount und Netflix Filmfans weltweit mit dem Hinweis, dass der Film ab sofort auf der Streamingplattform abrufbar sei. Angesichts der Tatsache, dass der vierte geplante "Cloverfield"-Film sehr wohl wieder ins Kino kommen soll und Streaminganbieter wie Netflix und Amazon Prime in den letzten Jahren zunehmend den klassischen DTV-Sektor zu ersetzen beginnen, unkten einige, dass Paramount von der Qualität des Films wohl nicht allzu überzeugt sein könnten, und er deshalb auf Netflix verbannt wurde. Das mag stimmen – weil wie man das Paramount-intern gesehen hat, kann ich ja nicht beurteilen – ich für meinen Teil kann aber nur festhalten, dass der Film um nichts schlechter ist als z.B. "Alien: Covenant" oder "Life". Sprich, so schlecht, dass ich nachvollziehen könnte, warum man ihn nicht ins Kino bringen wollte – oder gar finde, dass er dort von vornherein nichts zu suchen hat – ist er nicht. Er ist nichts Besonderes, bietet aber solide Genre-Unterhaltung.

Als größter Kritikpunkt erwiesen sich dabei für mich die Szenen auf der Erde. Irgendwie wirkten die auf mich drangepappt, so als hätte man zuerst alles auf der Raumstation gedreht und wäre dann draufgekommen, dass der Film zu kurz ist. Für mich trug die Handlung auf der Erde nichts zum Gelingen des Films bei, und erwies sich als überflüssig. Möglicherweise wollte man den Film damit nicht nur inhaltlich, sondern auch tonal stärker mit dem ersten "Cloverfield" verknüpfen, da jedoch nie eine ähnliche Spannung erzeugt wurde, wie es diesem gelang, muss ich den betreffenden Versuch leider als gescheitert betrachten. Davon abgesehen war "The Cloverfield Paradox" aber ganz brauchbar. Klar war der Film sehr klischeehaft, vorhersehbar, und bietet insgesamt nichts, dass man in den unzähligen Alien-Klonen seit Ridley Scotts SF-Horror-Meisterwerk nicht schon hunderte Male gesehen hätte. Aber bloß weil etwas altbekannt ist, muss es deshalb noch lange nicht schlecht sein. Das grundlegende Setup war ganz cool, die Sets konnten sich sehen lassen, die Effekte waren überaus gelungen und hätten sich bestimmt auch auf der großen Kinoleinwand gut gemacht, die Regie ist insgesamt sehr kompetent, der Film bietet einzelne coole Einfälle und Momente (wie das ins Vakuum strömende Wasser), und Bear McCreary's Soundtrack war ebenfalls großartig. Auch die Auflösung wohin genau es die Station verschlagen hat konnte mir gefallen. Auch das mag zwar nicht unbedingt neu sein, ist aber vor allem im Filmbereich noch eine vergleichsweise unverbrauchte Idee. In erster Linie ist es aber die Besetzung, die hervorsticht. Einerseits aufgrund ihrer Diversität, aber auch mit ihren Leistungen, wobei vor allem Mbatha-Raw in der Hauptrolle eine starke Performance zeigt. Sprich: So gut wie "Life" – der im Gegensatz zu ihm ja nicht ins Heimkino verbannt wurde – ist "The Cloverfield Paradox" allemal, und dürfte Genrefreunde, die mit zurückhaltender Erwartungshaltung an ihn herangehen, solide unterhalten.

Fazit: Szenenbild. Für mich als Genre-Fan war "The Cloverfield Paradox" gut genug. Klar ist er absolut nichts Besonderes, klischeehaft wie Sau, teilweise extrem vorhersehbar, waren die Szenen auf der Erde völlig überflüssig, das billige (und typische) Cliffhanger-Ende nervig, und insgesamt den ersten beiden Filmen dieser losen Filmreihe unterlegen. Aber ich mochte das grundlegende Setup, die Inszenierung ist solide, die Sets großartig, die Effekte überaus nett, der Soundtrack klasse, und in all der Sammlung bekannter Szenen und Muster hat sich dann doch die eine oder andere halbwegs originelle Idee eingeschlichen. Vor allem aber stach die – angenehm ethnisch breitgefächterte – Besetzung hervor, die allesamt mit mehr als soliden Performances den Film über den Durchschnitt solcher typischen "Alien"-Klone heben. Insbesondere Gugu Mbatha-Raw hat mich mit ihrer Leistung wirklich beeindruckt, aber generell zeigen sie allesamt sehr gute Leistungen. Vor allem aber war der Film kurzweilig und überwiegend unterhaltsam. Letztendlich sehe ich ihn ziemlich genau auf dem Niveau von "Life", dem er ja insgesamt stark ähnelt. Sprich: Für Genrefans sicherlich anschaubar, und optimal als Beschäftigungstherapie an einem verregneten Sonntagnachmittag geeignet.

Wertung:6 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2018 Netflix)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


5x09 Welche Seite wählst du?
The Originals | Sixx
Do. 15.11.18 | 20.15 Uhr


3x07 Folge 7 - Humans
Serie | RTL Crime
Do. 15.11.18 | 20.15 Uhr


1x06 Bürgerkrieg - Krypton
Serie | SyFy
Do. 15.11.18 | 21.00 Uhr