HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Sphere - Die Macht aus dem All
Sphere - Die Macht aus dem All Drucken E-Mail
Schräge Mischung aus "Contact" und "Event Horizon" Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Dienstag, 12 Dezember 2017
 
Advents-SPECiAL

 
Sphere
Originaltitel: Sphere
Produktionsland/jahr: USA 1998
Bewertung:
Studio/Verleih: Baltimore Pictures/Warner Bros.
Regie: Barry Levinson
Produzenten: U.a. Barry Levinson, Andrew Wald & Michael Crichton
Drehbuch: Stephen Hauser & Paul Attanasio, nach dem Roman von Michael Crichton
Filmmusik: Elliot Goldenthal
Kamera: Adam Greenberg
Schnitt: Stu Linder
Genre: Science Fiction
Kinostart Deutschland: 04. März 1977
Kinostart USA: 13. Februar 1998
Laufzeit: 134 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 12
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray (ohne deutschen Ton), DVD
Mit: Dustin Hoffman, Sharon Stone, Samuel L. Jackson, Liev Schreiber, Peter Coyote, Queen Latifah, Marga Gomes, Huey Lewis u.a.


Kurzinhalt: Als man im pazifischen Ozean ein UFO entdeckt, dass sich dort seit knapp 300 Jahren verbirgt, versammelt man mehrere Experten, um dieses zu erforschen: Den Psychologen Dr. Norman Goodman, die Biochemikerin Dr. Beth Halperin, den Astrophysiker Dr. Ted Fielding sowie den Mathematiker Dr. Harry Adams. Gemeinsam begeben sie sich auf das Schiff – und staunen nicht schlecht, als sich herausstellt, dass dieses von Menschen erbaut wurde. Offenbar ist es irgendwie in die Vergangenheit zurückgeschleudert worden und auf dem Grund des pazifischen Ozeans gelandet. Im Inneren des Schiffes findet man zudem eine mysteriöse, goldene Kugel, die außerirdischen Ursprungs zu sein scheint. In weiterer Folge gelingt es den Wissenschaftlern, mit "Jerry" – wie sie die Präsenz nennen – in Kontakt zu treten. Doch Jerry scheint über das geistige Niveau – und das Temperament – eines kleines Kindes zu verfügen, weshalb sich die vier schon bald in großer Gefahr befinden…

Review: Szenenbild. "Sphere" ist die Verfilmung eines Romans von Michael Crichton. Der Autor hat im Verlauf seiner langen Karriere mit seinen Büchern ja so manch filmischem Erfolg den Weg geebnet (u.a. "Westworld", "Twister" und natürlich "Jurassic Park") – "Sphere" sollte sich jedoch nicht in diese illustre Runde gesellen, sondern vielmehr als Flop an den Kinokassen erweisen. Obwohl der Film vom Konzept her im ersten Moment an Unterwasser-SF-Filme wie "Abyss", "Deep Star Six" und "Leviathan" erinnert (sowie "Virus", der jedoch erst im Jahr darauf ins Kino kam), wirkte er auf mich eher wie eine Mischung solcher SF-Horror-Filme wie "Event Horizon" mit anspruchsvollerer Science Fiction im Stile von "Unheimliche Begegnung der dritten Art" und "Contact". Bedauerlicherweise hat eben diese Kombination für mich nie so wirklich funktioniert. So kam an Bord der Station selbst in den bedrohlicheren Momenten nie wirklich Spannung auf – was wohl auch daran liegen mag, dass eben diese Bedrohungen oftmals zu abstrakt waren. Andere Filme haben es durchaus geschafft, aus eben der Frage, woher die Gefahr droht, Spannung zu beziehen. "Sphere" gehört wie ich finde leider nicht dazu.

Die kopflastigeren Elemente litten für mich dann unter dem zunehmend sehr metaphysischen Konzept rund um (Alp-)Träume die Realität werden, sowie generell die Fähigkeit, seine eigenen Phantasien zu "verwirklichen". Die Idee, dass sich die eigenen Ängste manifestieren, hatte zwar grundsätzlich was für sich, und hat etwas durchaus Erschreckendes und Furchterregendes. Davon abgesehen fiel es mir aber leider irgendwie schwer, mich so richtig darauf einzulassen. Auch der eklatante Filmfehler rund um "Jerry" stieß mir sauer auf – weil wenn die Buchstaben wirklich falsch angeordnet worden wären, hätte das bei der Kommunikator davor schon längst auffallen müssen. Sprich: Diese Wendung ergibt überhaupt keinen Sinn. Eher kritisch sehe ich auch das Ende. Analog zum Gedankenspiel "Wenn im Wald ein Baum umfällt, und es ist niemand da, um es zu hören – macht er dann ein Geräusch?" drängt sich mir da nämlich die Frage auf: Wenn sich niemand an Ereignisse erinnert – sind sie dann überhaupt passiert? (Wobei ich das weniger wortwörtlich als im Sinne von "Wenn eben diese Ereignisse keine Konsequenzen haben, woher war das Ganze dann überhaupt gut?" meine). Zudem ist der Film mit über zwei Stunden auch definitiv zu lang, und schleppt sich teilweise ziemlich dahin. Und lasst mich erst gar nicht mit der Szene anfangen, wo Norman behauptet, er wüsste nicht, was ein Schwarzes Loch ist – nur, damit die Autoren es dem vermeintlich dummen Zuschauer erklären können. Sowas kann ich einfach überhaupt nicht ausstehen.

Szenenbild. Ärgerlich sind all diese Schwächen insofern, als ich die Ansätze und Ideen des Films grundsätzlich für interessant halte. Das beginnt schon dabei, dass es sich nicht um ein außerirdisches, sondern vielmehr ein menschliches Schiff aus der Zukunft handelt, geht über die mysteriöse Kugel die sie entdecken, bis hin zur Kommunikation mit "Jerry". Dass man von dieser Kugel übernatürliche Kräfte bekommt, hätte auch interessant sein können (wenn man es nicht unbedingt an den Träumen festgemacht hätte). Und auch wenn die ganz große Spannung gefehlt hat, gelingt es "Sphere" vor allem im letzten Drittel, eine dichte Atmosphäre aufzubauen und den Zuschauer mit dem "The Thing"-artigen Fragespielchen wem man trauen kann oder eben nicht, zu verwirren und zu beschäftigen. Auch die Besetzung sticht positiv hervor. Egal ob Hoffman, Stone, Jackson oder Schreiber, sie alle machen ihre Sache ausgesprochen gut. Und die Musik des von mir geschätzten Eliot Goldenthal hat mir ebenfalls gut gefallen. Insofern ist es "Sphere" immerhin gelungen, mein Interesse an Crichtons Vorlage zu wecken – könnte ich mir doch vorstellen, dass das eine Geschichte ist, die gedruckt besser funktioniert als verfilmt.

Fazit: "Sphere" ist ein ziemlich eigenwilliger Hybrid aus Science Fiction-Horror á la "Event Horizon" und kopflastiger SF wie "Contact" – eine Mischung, die für mich nie so recht funktionieren wollte. Dafür sind die Horror-Aspekte zu zahm, und die philosophischen Ansätze nicht interessant genug. Zudem ist der Film viel zu lang und zieht sich teilweise ordentlich, und wartet mit einem großen Logikfehler auf, den ich nicht ignorieren konnte. Geärgert habe ich mich auch darüber, dass man die Zuschauer vereinzelt wieder mal für dumm hielt. Und mit dem Ende war ich auch nicht ganz glücklich. Positiv machen sich neben der Besetzung und der hohen Produktionsqualität (Sets, Effekte, Musik) in erster Linie einzelne Ideen und Szenen bemerkbar. So war das Mysterium rund um die Kugel grundsätzlich nicht uninteressant. Und vor allem zum Ende hin kommt dann da und dort vereinzelt eine dichte, packende Atmosphäre auf. Insgesamt war mir "Sphere" aber zu entspannt, lethargisch – und erwies sich auch als längst nicht so intelligent und clever, wie er sich selbst hält.

Wertung:4 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 1998 Warner Bros.)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Advents-SPECiAL 2017




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


6x03 Tod für die Stadt - Arrow
Serie | RTL Crime
Di. 21.08.18 | 20.15 Uhr


29x02 Sad Girl
Simpsons | Pro7
Di. 21.08.18 | 20.15 Uhr


4x09 + 4x10
Flash | Pro7
Di. 21.08.18 | 23.10 Uhr