HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Der Polyp
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



Der Polyp Drucken E-Mail
Der Schrecken aus der Tiefe greift an Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Mittwoch, 18 Oktober 2017
 
Halloween-SPECiAL

 
Der Polyp
Originaltitel: Tentacoli
Produktionsland/jahr: Italien 1977
Bewertung:
Studio/Verleih: Esse Ci Cinematografica/American International Pictures/Koch Media
Regie: Ovidio G. Assonitis
Produzenten: U.a. Enzo Doria, Ovidio G. Assonitis & A. Caponetto
Drehbuch: Jerome Max, Tito Carpi & Steven W. Carabatsos
Filmmusik: Stelvio Cipriani
Kamera: Roberto D'Ettorre Piazzoli
Schnitt: Angelo Curi
Genre: Horror
Kinostart Deutschland: 17. März 1977
Kinostart Italien: 25. Februar 1977
Laufzeit: 92 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 12
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: John Huston, Shelley Winters, Bo Hopkins, Henry Fonda, Delia Boccardo, Cesare Danova, Alan Boyd, Sherry Buchanan u.a.


Kurzinhalt: In der kalifornischen Küstengemeinde Ocean Beach verschwinden zuletzt mehrere Menschen, sei es am Ufer oder auf dem Wasser. Als man ihre Überreste findet, ist man jedoch verwirrt, denn wie eine Haiattacke oder ähnliches sieht das alles nicht aus. Der Marineforscher Will Gleason vermutet daraufhin, dass ein gigantischer Oktopus für die Angriffe verantwortlich sein könnte. Doch außer seinem guten Freund und Reporter Ned Turner scheint ihm, selbst als weitere Leute verschwinden, niemand Glauben schenken zu wollen. So soll auch die geplante Regatta, bei der auch Kinder teilnehmen, stattfinden. Gleason und Turner ziehen daraufhin alleine aus, um den Oktopus aufzuspüren und unschädlich zu machen…

Review: Szenenbild. Ich habe ja für billige Trash-Filme durchaus ein Herz. In erster Linie, aufgrund meiner Vorliebe fürs Genre, im Bereich Science Fiction, aber durchaus auch, soweit es Horror betrifft. Immerhin bin ich, so horror-behütet ich größtenteils aufgewachsen bin, in meiner Kindheit und Jugend ja doch auch über das eine oder andere (Monster-)B- oder gar C-Movie gestolpert, und verbinde somit teils durchaus nostalgische Erfahrungen damit. "Der Polyp" hat mich allerdings leider doch eher enttäuscht. Und dabei war der Einstieg noch ungemein vielversprechend: Die erste Szene, in der man "sieht", wie sich der Oktopus ein Baby schnappt, war nicht nur ein Tabubruch– weil in Hollywood könnte man sich so eine Szene, vor allem in der damaligen Zeit, nicht wirklich vorstellen – sie war auch grandios inszeniert. Das Baby im Hintergrund, wie dann auf einmal der Schulbus vorbeifährt, und plötzlich ist es weg. Das ging echt unter die Haut, und zeigt, wie sich mit einfachsten Mitteln eine enorme Wirkung erzielen lässt. Schade, dass man sich beim Rest des Films überwiegend an diese Lektion nicht selbst gehalten hat.

Zuerst mal: Es ist bei weitem nicht alles schlecht. Die Unterwasseraufnahmen – für die die Italiener ein Faible zu haben scheinen – waren wieder einmal wunderschön, die Aufnahmen des echten Oktopusses wussten ebenfalls zu gefallen, aber auch die Attrappe war nicht schlecht. Henry Fonda mag zwar nur einen Drehtag gehabt haben und sowohl in dieser Rolle als auch dem Film verschwendet sein, wertet ihn aber mit seiner Anwesenheit dennoch auf; gleiches gilt für John Huston. Die schauspielerischen Leistungen sind generell solide bis gut, wobei vor allem Shelley Winters überzeugt. Es gibt ein paar Szenen, die so schlecht umgesetzt (wie der auftauchende und seine Arme von sich streckende Oktopus bei Nacht), und Dialoge, die so herrlich dämlich/absurd sind ("But all octopi, large or small, have a sense of foresight!"), dass sie mein Trash-Herz so richtig erfreuten. Und das Finale mit den Orcas war zwar extrem vorhersehbar, aber doch auch wirklich nett, und gut gemacht. Und doch hätte ich mir von dem Film weitaus mehr erwartet. Am schwersten wiegt, dass es dem Film gänzlich an Spannung fehlt. Selbst bei der Regatta, wo teilweise Kinder in Gefahr geraten – und obwohl man mit der Baby-Szene zu Beginn schon zeigte, dass man sich nix scheißt – war die Spannung auf dem Nullpunkt; was sowohl an der diesbezüglich schwachen Inszenierung als auch am mangelnden Bezug zu den Figuren lag. Generell zieht sich der Film teilweise ordentlich, und ist selbst mit genre-typischen 90 Minuten zu lang. Es gibt generell über den Film hinweg keinen ordentlichen Spannungsaufbau, keine richtige Steigerung. Es plätschert einfach alles unaufgeregt vor sich hin. Und warum man an einer Stelle zwischendurch auf einmal Standbilder reingeschnitten hat, frage ich mich auch immer noch. Zuletzt hat auch "Der Polyp", wie schon der insgesamt bessere, gelungenere und unterhaltsamere "Der weiße Killer" wieder das Problem, dass die Attrappen-Szenen und die echten Naturaufnahmen nicht zueinanderpassen: Sprich, der echte Oktopus natürlich viel zu klein war, und größentechnisch mit den Aufnahmen des "Modells" überhaupt nicht zusammenpasst. Zwar ist dies zugegebenermaßen etwas, dass man selbst "Der weiße Hai" bis zu einem gewissen Grad vorwerfen kann, aber hier wars schon nochmal deutlich auffälliger.

Fazit: Szenenbild. Schade. Vom Papier her hätte ich mich gedacht, dass dieser Film genau mein Fall sein sollte. Und er hat ja auch tatsächlich seine Stärken, wie den großartig aufgebauten Einstieg mit dem Baby, die schönen Unterwasseraufnahmen, den Auftritt von bekannten Gesichtern wie Henry Fonda und John Huston, die soliden bis guten schauspielerischen Leistungen, die Szenen mit dem echten Oktopus, einzelne charmante Momente, sowie den netten Showdown mit den Orcas. Leider aber hilft das nur nicht viel, wenn ich mich aufgrund der mangelnden Spannung und dem ebenfalls eher dürftigen Unterhaltungswert beim Anschauen überwiegend langweile. Es gibt keine Steigerung, keine Intensivierung, sowohl was die Handlung als auch die Spannung betrifft. Alles plätschert gemächlich und unaufgeregt vor sich hin. Und im Vergleich zu anderen "Jaws"-Ripoffs (was man mit dem englischen Titel "Tentacles" immerhin von vornherein schön propagiert) fehlten ein bisschen die originell-absurden Einfälle und die köstlich-trashigen Momente; die zwar da und dort vorhanden waren, aber zu sporadisch, um den Film angesichts der mangelnden Spannung durchgängig unterhaltsam zu machen. Einen gewissen Charme kann und will ich ihm trotz all dem nicht absprechen. Dennoch überzeugt "Der Polyp" eben leider eher mit wenigen gelungenen Einzelszenen, als im Gesamtbild.

Wertung:4 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 1977 Koch Media)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2017





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


4x14/4x15/4x16
Once Upon a Time | Super RTL
Sa. 25.11.17 | 21.35 Uhr


14x23 Woche Zehn
NCIS | Sat1
Mo. 27.11.17 | 20.15 Uhr


11x07 Ursache und Wirkung
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 27.11.17 | 20.15 Uhr