HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow It Stains the Sands Red
It Stains the Sands Red Drucken E-Mail
Cooles Konzept, maue Umsetzung Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Mittwoch, 04 Oktober 2017
 
Halloween-SPECiAL

 
Es
Originaltitel: It Stains the Sands Red
Produktionsland/jahr: USA 2017
Bewertung:
Studio/Verleih: Grasswood Media/EuroVideo
Regie: Colin Minihan
Produzenten: U.a. Brandon Christensen, Colin Minihan, Stuart Ortiz & Bic Tran
Drehbuch: Colin Minihan & Stuart Ortiz
Filmmusik: Blitz//Berlin
Kamera: Clayton Moore
Schnitt: Colin Minihan
Genre: Horror/Drama
Heimkino-Premiere Deutschland: 06. Oktober 2017
Internet-Premiere USA: 28. Juli 2017
Laufzeit: 92 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 18
Trailer: YouTube
Blu-Ray, DVD
Mit: Brittany Allen, Juan Riedinger, Merwin Mondesir, Kristopher Higgins, Andrew Supanz, Nico David, Michael Filipowich, Dylan Playfair u.a.


Kurzinhalt: Als eine Zombie-Epidemie über Las Vegas hereinbricht, gelingt Molly zusammen mit ihrem Freund Nick mit knapper Not die Flucht. Dann jedoch bleibt ihr Auto in der Wüste hängen, da sich der Reifen im Sand vergräbt. Kurz darauf kommt ein Zombie auf sie zu, der Nick tötet. Molly flieht daraufhin allein in die Wüste, wo sie hofft, ihn abhängen zu können – doch der Zombie folgt ihr unerbittlich. Molly kämpft nun einerseits ums Überleben, und andererseits darum, die Wüste so rasch als möglich zu durchqueren – da das Flugzeug von Nicks Freund, der in zwei Tagen abfliegen will, ihre letzte Chance sein könnte, der Zombie-Apokalypse zu entkommen…

Review: Szenenbild. Ich verstehe, wenn einige aufgrund des Konzepts des Films – eine einzige Frau, die von einem einzigen Zombie durch die Wüste verfolgt wird "Die Frau in Rot floh durch die Wüste, und der Zombie folgte ihr", wenn ihr so wollt) – skeptisch sind, ich selbst fand die Idee aber eigentlich ziemlich interessant und vielversprechend. Molly hat keine Waffe, mit der sie mit dem Zombie kurzen Prozess machen wollte, und auch in der Wüste bietet sich jetzt, außer Steinen, nicht unbedingt etwas an, um ihn sicher ausschalten zu können. Zugleich braucht sie natürlich Wasser, Erholungspausen, und muss in der Nacht schlafen – während der Zombie seine Verfolgung unerbittlich und ohne Unterbrechung fortsetzt. Was für spannende Situationen sich da daraus ergeben hätten können! Molly, die immer erschöpfter wird, und sich mit letzter Kraft aufbäumt, um vom Zombie nicht erwischt zu werden. Die Suche nach einem sicheren Schlafplatz, wo sie "Smalls" 8wie sie ihn nennt) nicht erreichen kann. Ihr zunehmendes Gefühl der Verzweiflung, da der Zombie einfach nicht von ihr ablässt. Und und und.

Bedauerlicherweise ist das offenbar nicht der Film, den Colin Minihan und sein Co-Autor Stuart Ortiz hier machen wollten. Nun wäre das für sich genommen ja noch kein Problem. Und tatsächlich hatte das, worauf sie sich stattdessen konzentrieren, zugegebenermaßen ebenfalls durchaus seinen Reiz. Denn bei "It Stains the Sands Red" steht weniger der Terror als vielmehr Mollys Selbstfindung im Mittelpunkt. Smalls dient ihr in weiterer Folge als Pseudo-Ansprechpartner, von dem sie weiß, dass er eh nicht versteht, was sie ihm mitteilt – was es ihr erlaubt, ihm und damit auch sich selbst Dinge zu beichten, die sie sich bislang selbst nicht eingestehen wollte. Diese Art des äußeren inneren Monologs, mit dem Zombie als schlichtem Therapeuten-Ersatz, war schon nicht uninteressant, und im Genre auch definitiv mal was Neues. Gleiches gilt für die Art und Weise, wie auf Seiten von Molly durch eben diese (einseitigen) Gespräche eine gewisse Bindung zu Smalls entsteht. Was ich ihnen dann aber nicht mehr abkaufen konnte war, dass der Zombie dann scheinbar ebenfalls für sie zu empfinden scheint, und darauf verzichtet, sie zu beißen. Da konnte ich persönlich einfach nicht mehr mit. Auch mit ihren Gefühlen für Smalls hat man für meinen Geschmack mit der Zeit übertrieben. Dass sie ihn eine Weile mitschleift, gut und schön. Dass sie versucht, sein Leben zu retten, von mir aus. Aber dass sie ihn dann doch tatsächlich versucht, hinter sich herzuschleifen, war mir einfach zu viel. An diesem Punkt wirkte sie nicht einfach nur verzweifelt, sondern schon richtiggehend dämlich. Zumindest für mich war das jedenfalls nicht mehr nachvollziehbar.

Szenenbild. "It Stains the Sands Red" verpasst auch den richtigen Zeitpunkt, um Abzublenden. Aus meiner Sicht wäre das nämlich bei der Autofahrt gewesen. Alles, was danach kam, wirkte wie ein überflüssiger Epilog, der zum Film nicht mehr wirklich etwas beigetragen hat. Denn aus meiner Sicht ging es dem ganzen Film über in erster Linie um die Entscheidung, die sie dann trifft – das Ergebnis davon hätte ich aber nicht sehen müssen. Zumal die Szene unmittelbar davor auch der spannungstechnische Höhepunkt des Films war, und "It Stains the Sands Red" dann ja ohnehin in einem offenen Ende mündet. Da hätte man nun wirklich gleich die Szene zuvor nehmen können; wäre aus meiner Sicht jedenfalls ein runderer und stimmigerer Abschluss gewesen. All dies macht aus "It Stains the Sands Red" jetzt nicht unbedingt einen schlechten Film. Zumal er sehr schön geschossen ist (vor allem die trostlose Wüste fängt Clayton Moore sehr gut ein), es einzelne effektive Spannungsmomente gibt, er vor allem im Mittelteil durchaus kurzweilig geraten ist, und Molly von Brittany Allen phantastisch gespielt wird. Insgesamt war ich von "It Stains the Sands Red" aber leider doch eher enttäuscht.

Fazit: Manche mögen den Film aufgrund seines Grundkonzepts von vornherein skeptisch betrachten, ich hatte mich eigentlich genau deshalb schon sehr auf ihn gefreut – und wurde dann doch eher enttäuscht. Mein Problem war dabei weniger, dass der Film nicht jene Richtung eingeschlagen hat, die ich mir aufgrund der Mini-Synopsis erwartet hätte, als vielmehr, dass ich ab einem gewissen Punkt nicht mehr mitkonnte. Dies betrifft den vermeintlich Sympathie empfindenen Zombie ebenso wie die zu übertriebene Bindung, die Molly im Verlauf des Films zu ihm aufbaut. Zudem verpasst er den perfekten Moment, um abzublenden. Alles, was danach kam, war einfach völlig überflüssig. Dennoch konnte mir die Idee, auch wenn sie nicht dem entsprach was ich eigentlich erwartet hatte, grundsätzlich gut gefallen, gab es ein paar gute, witzige sowie spannende Momente, war der Film schön geschossen und vor allem von Brittany Allen phantastisch gespielt. Ich wünschte nur, er hätte aus der Grundidee der Frau, die durch die Wüste von einem unnachgiebigen Häscher verfolgt wird, der weder Wasser noch Rast braucht, spannungstechnisch mehr herausgeholt, bei der einen oder anderen Entwicklung nicht so übertrieben, und zehn Minuten früher abgeblendet. Denn so fand ich ihn leider doch eher mau.

Wertung:4 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2017 EuroVideo)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2017





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


3x09 Würfel mit 20 Seiten - iZombie
Serie | Sixx
Do. 14.12.17 | 20.15 Uhr


7x06 Wahlkampf im Mittleren Westen
American Horror Story | FOX
Do. 14.12.17 | 21.00 Uhr


4x07-4x09 - The 100
Serie | Sixx
Do. 14.12.17 | 21.15 Uhr