HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow The Founder
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



The Founder Drucken E-Mail
Biopic über McDonald's-Mitbegründer Ray Croc Kategorie: Filme - Autor: Björn Flügel - Datum: Samstag, 26 August 2017
 
 
The Founder
Originaltitel: The Founder
Produktionsland/jahr: USA 2016
Bewertung:
Studio/Verleih: The Combine/Splendid Film
Regie: John Lee Hancock
Produzenten: U.a. Don Handfield, Aaron Ryder & Jeremy Renner
Drehbuch: Robert D. Siegel
Filmmusik: Carter Burwell
Kamera: John Schwartzman
Schnitt: Robert Frazen
Genre: Biopic
Kinostart Deutschland: 20. April 2017
Kinostart USA: 20. Januar 2017
Laufzeit: 115 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 0
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Michael Keaton, Nick Offerman, John Carroll Lynch, Linda Cardellini, B.J. Novak, Laura Dern, u.a.


Kurzinhalt: Der große Erfolg ist dem Handelsvertreter Ray Kroc bislang ausgeblieben. Weder die Pappbecher, noch die innovativen Küchenklapptische fanden reißenden Absatz. Als die Brüder McDonald gleich 6 Shake-Mixer für ihren Schnellimbiss in San Bernardino bestellen, reist Kroc direkt dorthin und ist von dem Konzept fasziniert. Er wittert den großen unternehmrischen Erfolg und gründet mit der Idee der McDonald-Brüder ein weltweit erfolgreiches Franchise-Unternehmen: Die Fast-Food-Kette McDonald's…

Review: Man kann McDonald's vieles vorwerfen, aber eines ist unumstritten: Es ist der wahrgewordene amerikanische Traum, der aus einem eher erfolglosen Handelsvertreter einen Multimillionär gemacht hat und dessen Wirken eine der bekanntesten und erfolgreichsten Marken weltweit hervorgebracht hat. Dabei ist der Name des Gründers des Unternehmens McDonald's, wie wir es heute kennen, nur den wenigsten geläufig: Ray Kroc. Er war es, der 1954 auf die Brüder Dick und Mac McDonald stieß, die in San Bernardino einen innovativen, geradezu revolutionären Schnellimbiss betrieben und aus deren Idee er ein globales Franchise-System entwickelte, das heute kaum noch aus der Gesellschaft wegzudenken ist und auch nach über 60 Jahren immer noch Rekordumsätze schreibt. Dass McDonald's den Film "The Founder", der sich um historische Authentizität redlichst bemüht, dennoch lieber totschweigt so als gäbe es ihn gar nicht, verwundert allerdings nicht, denn der ikonenhafte Unternehmensgründer Ray Kroc kommt darin nicht unbedingt gut weg, zeigt er doch auf, dass Kroc ein skrupelloser Stratege war, dem mehr an seiner Gewinnmaximierung denn an der eigentlichen Idee gelegen war und der auch davor nicht zurückschreckte, die eigentlichen Erfinder, die McDonald-Brüder, hinterlistig auszutricksen und auszubooten. Und so erscheint der Untertitel des Films "Die Geschichte wird immer vom Sieger geschrieben" umso passender.

Szenenbild. "The Founder" hat mir ausgesprochen gut gefallen. Michael Keaton bietet eine enorme Performance, wobei er alle Nuancen seiner vielschichtigen Figur "Ray Kroc" präzise trifft. Auch die Nebenrollen sind großartig besetzt - Allen voran Nick Offerman und John Carroll Lynch, die aus den anfangs eher skurril wirkenden McDonald-Brüdern doch noch glaubhafte Charaktere machen. Die Inszenierung und Austattung der 1950er Jahre ist ausgesprochen gut gelungen, und mehr noch: Der Film vermittelt ein greifbares Abbild des damaligen Zeitgeistes und zeigt auf, inwiefern McDonald's Einfluss auf unsere Kultur genommen hat. Auffällig ist jedoch, dass offenbar einige Sequenzen der Schere zum Opfer gefallen sind. So wird beispielsweise aus dem Aushilfsjobber Fred Turner ohne Kommentar ein entscheidender Geschäftspartner Krocs, und beiläufig spannt er einem seiner Franchise-Partner die Ehefrau aus. Schade, denn diese 5-10 Minuten mehr hätten das Portrait vollendet.

Fazit: "The Founder" bietet einige unerwartete Einblicke in die Geschichte des Unternehmens McDonald's, ist aber vor allem eine genial gespielte Inszenierung des amerikanischen Traums. Doch insbesondere in der 2. Hälfte fällt auf, dass einige Erläuterungen und Schlüsselszenen fehlen. Da der Film ungemein Spaß macht und sehr gut unterhält, hätten mich auch diese 5 oder 10 Minuten mehr nicht nicht gestört.

Wertung:8 von 10 Punkten
Björn Flügel
(Bilder © 2017 Splendid Film)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


4x14/4x15/4x16
Once Upon a Time | Super RTL
Sa. 25.11.17 | 21.35 Uhr


14x23 Woche Zehn
NCIS | Sat1
Mo. 27.11.17 | 20.15 Uhr


11x07 Ursache und Wirkung
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 27.11.17 | 20.15 Uhr