HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Pet
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
Forum
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
KinoVorschau 2016
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Forum News
Intern
Impressum
Team
Jobs
Suche



Pet Drucken E-Mail
Lahmer Psychothriller mit Dominic Monaghan Kategorie: Filme - Autor: Björn Flügel - Datum: Dienstag, 20 Juni 2017
 
 
Pet
Originaltitel: Pet
Produktionsland/jahr: USA 2016
Bewertung:
Studio/Verleih: Magic Lantern/Pandastorm Pictures
Regie: Carles Torrens
Produzenten: U.a. Nick Phillips & Kelly Wagner
Drehbuch: Jeremy Slater
Filmmusik: Zacarías M. de la Riva
Kamera: Timothy A. Burton
Schnitt: Elena Ruiz
Genre: Thriller
Heimkino-Premiere Deutschland: 23. Juni 2017
Kinostart USA: 02. Dezember 2016
Laufzeit: 94 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 18
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Dominic Monaghan, Ksenia Solo, Jennette McCurdy, Da'Vone McDonald, Nathan Parsons, Janet Song u.a.


Kurzinhalt: Als der vereinsamte Tierpfleger Seth zufällig seiner früheren Jugendliebe Holly wieder begegnet, entwickelt er für sie eine regelrechte Besessenheit und erträgt es nicht, dass sie ihm keine Gefühle entgegenbringt und ihn abblitzen lässt. Daraufhin entführt er sie und sperrt sie in einen Käfig im Keller des Tierheims, in dem er beschäftigt ist. Doch Holly versucht, seine Gefühle ihr gegenüber für ihre Flucht zu nutzen. Ein psychologisches Katz- und Mausspiel beginnt…

Review: Gähn. Geben wir es doch mal zu: Der Plot verheißt nichts Neues, liest er sich wie x-te Variation des "Psychopath kidnappt Frau"-Themas. Und obwohl man dem im Filmgeschäft eher noch unbeschriebenen Blatt Carles Torrens zugutehalten muss, dass er sich redlich bemüht, die altbekannte Prämisse zu variieren und sie unter anderen, durchaus ungewöhnlichen Blickwinkeln zu betrachten, kann "Pet" einfach nicht überzeugen. Insbesondere scheitert der Film an seiner Charakterzeichnung. Auch wenn sich Torrens ausgiebig Zeit nimmt, um seine Figuren vorzustellen, werden sie dadurch kaum greifbar, geschweige denn glaubwürdig. Insbesondere die als plötzliche Überraschung angedachten Wendungen erweisen sich dabei als misslungen, denn unter dem Strich weiß man als Zuschauer nicht, was man von Seth - immerhin die Hauptfigur - zu halten hat. Dass es auch besser geht, hat jüngst M. Night Shyamalan mit seinem herausragenden und ähnlich gelagerten Thriller "Split" bewiesen. Zumal "Split" mit James McAvoy auch den weitaus charismatischeren Hauptdarsteller zu bieten hat.

Szenenbild. Dominic Monaghan bleibt leider sehr blass und vermag nicht, das psychologische Trauma seines Alter Ego in irgendeiner Weise glaubhaft zu vermitteln und den Zuschauer emotional zu tangieren. Ähnlich teilnahmslos schaue ich mir die nächtlichen Dokumentationen auf N24 an, aber von einer Filmproduktion, die antritt, um sich als "Psychothriller" meine Anerkennung zu verdienen, erwarte ich weitaus mehr. Zusammenfassend krankt "Pet" an dem Vorhaben, eine alte, ausgelutschte Story auf "andere" Weise erzählen zu wollen. Das Ergebnis ist nämlich ein narrativ äußerst holpriger, inspirationsloser Film mit zum Teil völlig abwegigen Dialogen, der in keinster Weise "thrillt" und letztendlich erkennen lässt, dass der Regisseur zwar die Theorie des Filmemachens beherrscht, nicht aber die Praxis. Was ist der Gegenwert für die 94 Minuten, die ich diesem Film gewidmet habe?

Fazit: Ich habe es schon einmal in einem meiner letzten Reviews geäußert: Wenn das Cover mit besten Referenzen oder Ausschnitten aus offenbar superlativen Kritiken lockt, ist von dem Film überhaupt nichts zu halten. "Von dem Autor der neuen 'The Exorcist'-Serie", "Fesselnd. Manipulativ. Exzellent." heißt es da. Und wieder einmal werde ich in meiner Aussage bestätigt. Abschließen möchte ich mein Fazit mit einem Statement unseres ehrenwerten Chefredakteurs: "Ich empfehle zu 'Pet' statt Popcorn eine Dose Hundefutter." Damit ist alles gesagt.

Wertung:3 von 10 Punkten
Björn Flügel
(Bilder © 2017 Pandastorm Pictures)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


14x22 Der Pferdeflüsterer
NCIS | Sat1
Mo. 20.11.17 | 20.15 Uhr


11x06 Die Welt der Finsternis
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 20.11.17 | 20.15 Uhr


8x05 The Big Scary U
Walking Dead | FOX
Mo. 20.11.17 | 21.00 Uhr