HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Incarnate - Teuflische Besessenheit
Incarnate - Teuflische Besessenheit Drucken E-Mail
Schwacher Exorzisten-Horror vom "San Andreas"-Regisseur Kategorie: Filme - Autor: Björn Flügel - Datum: Dienstag, 25 April 2017
 
 
Incarnate
Produktionsland/jahr: USA 2016
Bewertung:
Studio/Verleih: Blumhouse Productions/Concorde Home Entertainment
Regie: Brad Peyton
Produzenten: U.a. Jason Blum, Trevor Engelson & Michael Seitzman
Drehbuch: Ronnie Christensen
Filmmusik: Andrew Lockington
Kamera: Dana Gonzales
Schnitt: Jonathan Chibnall & Todd E. Miller
Genre: Horror
Heimkino-Premiere Deutschland: 06. April 2017
Kinostart USA: 02. Dezember 2016
Laufzeit: 91 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 16
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Aaron Eckhart, Carice van Houten, David Mazouz, Catalina Sandino Moreno, Keir O'Donnell, Matt Nable, Emily Jackson, Paul Vincent O'Connor u.a.


Kurzinhalt: Dr. Ember ist ein moderner Exorzist: Unterstützt von seinem IT-Team vermag er, sich in das Unterbewusstsein von Menschen zu begeben, die von Dämonen besessen sind! Als er mit dem Fall des 11-jährigen Cameron konfrontiert wird, gerät der Exorzismus zu einer Auseinandersetzung mit seinen eigenen inneren Dämonen…

Review: Bis heute gilt "Der Exorzist" (1973) als Meilenstein des Horrorfilms, und bis heute ist er der einzige Film, der mit dem Thema Teufelsaustreibung auch die Kinokassen ordentlich klingeln ließ. Und auch wenn weder die Prequels, noch die Sequels und die TV-Serie, die im Laufe der Jahrzehnte ein umfassendes Franchise geschaffen haben, jemals an den Erfolg des Originals anknüpfen konnten, ist "Der Exorzist" in seinem Metier immer noch das Maß aller Dinge. Daran ändert auch "Incarnate - Teuflische Besessenheit" nichts. Ganz im Gegenteil: Das neueste Machwerk von Regisseur Brad Peyton ("San Andreas", 2015) zeigt noch einmal auf, dass "Der Exorzist" seinen Nachahmern bis heute überlegen ist und seinen Kultsatus völlig zurecht erreicht hat. Allein schon die Grundidee des Films ist haarsträubend. Die Formel ist ganz einfach: Der Exorzist + Avatar + Inception = Incarnate. Der an den Rollstuhl gefesselte Dr. Ember dringt in das Unterbewusstsein von Menschen ein, die von Dämonen besessen sind, ist dort in bester körperlicher Verfassung und führt seine Patienten zurück in die Realität. Ein noch schamloseres Potpourri bekannter Hollywood-Blockbuster habe ich selten gesehen!

Szenenbild. Und es ist keine Frage, dass dieses Konzept überhaupt keinen Sinn ergibt und ergo nicht aufgeht. Es ist in keinster Weise nachvollziehbar, ob es sich dabei vielleicht um eine besondere Gabe Dr. Embers handelt oder ob nicht jeder Esel dieses Talent hätte, wenn er entsprechend verkabelt würde. Auch ist der gesamte Hintergrund, was "Maggie" angeht, nicht schlüssig. Aufgrund dessen kann einem Aaron Eckhart ("Londo has Fallen") eigentlich nur leidtun: Er liefert nämlich eine durchaus gute Performance ab, obwohl seine Figur völlig unglaubwürdig und fremd bleibt. Dass das Drehbuch aus der Feder von Ronnie Christensen (Hust, wer ist das? Der hat nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag...) aus dieser Prämisse nichts macht, verwundert nicht. Alles wirkt schrecklich banal, alles ist vorhersehbar, keine überraschenden Wendungen, keine Aha-Effekte, gar nichts. Und Peytons Regie macht eben auch nichts daraus. Man weiß meist schon vorher, wann und wo man sich erschrecken soll, sogar die vermeintlichen Wendungen stehen von Vornherein fest. Die Kamera arbeitet ähnlich inspirationslos und setzt keine eigenen Akzente, die den Film in irgendeiner Weise bemerkenswert machen würden. Das ist nicht einmal "Dienst nach Vorschrift", das ist ein Griff ins Klo!

Fazit: "Incarnate - Teuflische Besessenheit" ist nicht unbedingt eine Enttäuschung, da ich ihn mir ohnhehin mit einer sehr geringen Erwartungshaltung angesehen habe. (Vor allem, da "San Andreas" damals der erste Film war, wo ich meinem Geld für die DVD wirklich sehr, sehr nachgetrauert habe!) Aber er ist ein unsäglich schlechter Film, wo nicht einmal mir ersichtlich ist, was das Ganze überhaupt soll. Einziger Lichtblick ist Aaron Eckhart, den ich im Grunde genommen seit "Thank you for Smoking" sehr schätze und dem ich bei seiner zukünftigen Rollenauswahl ein glücklicheres Händchen wünsche.

Wertung:3 von 10 Punkten
Björn Flügel
(Bilder © 2017 Concorde Home Entertainment)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!




Kommentare (2)
RSS Kommentare
1. 27.04.2017 09:52
 
Warum kauft man sich gerade den freiwillig?
 
2. 28.04.2017 09:38
 
Hallo tttx10, "Incarnate - Teuflische Besessenheit" wurde uns freundlicherweise von Concorde Home Entertainment als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. ;)
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


3x11/3x12
Outlander | Vox
Mi. 13.12.17 | 20.15 Uhr


10x04/10x05
Dr. Who | FOX
Mi. 13.12.17 | 21.00 Uhr


3x09 Würfel mit 20 Seiten - iZombie
Serie | Sixx
Do. 14.12.17 | 20.15 Uhr