HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Doctor Strange
Doctor Strange Drucken E-Mail
Oder: wie ich lernte, Magie zu lieben… Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Freitag, 02 Dezember 2016
 
Advents-SPECiAL

 
Doctor Strange
Originaltitel: Doctor Strange
Produktionsland/jahr: USA 2016
Bewertung:
Studio/Verleih: Marvel Studios/Walt Disney Studios Motion Pictures
Regie: Scott Derrickson
Produzenten: U.a. Kevin Feige & David J. Grant
Drehbuch: Jon Spaihts, Scott Derrickson & C. Robert Cargill
Filmmusik: Michael Giacchino
Kamera: Ben Davis
Schnitt: Sabrina Plisco & Wyatt Smith
Genre: Action/Fantasy/Science Fiction
Kinostart Deutschland: 27. Oktober 2016
Kinostart USA: 04. November 2016
Laufzeit: 115 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 12
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD, , Soundtrack
Mit: Benedict Cumberbatch, Chiwetel Ejiofor, Tilda Swinton, Rachel McAdams, Benedict Wong, Mads Mikkelsen, Michael Stuhlbarg, Benjamin Bratt, Scott Adkins u.a.


Kurzinhalt: Stephen Strange ist ein genialer, wenn auch etwas arroganter, Chirurg, der in einem Krankenhaus in New York seinen Dienst verrichtet. In einer schicksalhaften Nacht kommt er jedoch mit seinem Auto von der Straße ab, und wird schwer verletzt. Zwar können die Ärzte sein Leben retten, doch die Nervenschäden in seinen Händen sind unheilbar. Aufgrund des ständigen Zitterns und des mangelnden Gefühls in den Händen wird er nie wieder als Chirurg arbeiten können. Doch Strange ist nicht bereit, dies einfach so zu akzeptieren. Nachdem ihn die Schulmedizin im Stich lässt, klammert er sich schließlich an jeden Strohhalm, wie phantastisch er auch klingen mag. So wird er über die wundersame Heilung eines Querschnittgelähmten auf eine mystische Frau aufmerksam, die über außergewöhnliche Heilkräfte verfügen soll, und nur unter dem Namen The Ancient One bekannt ist. Stephen reist nach Nepal, um sich mit ihr zu treffen, und wird von ihr schließlich aufgenommen und in die mystische Kraft der Multiversen eingeweiht. Doch noch ehe seine Ausbildung so richtig begonnen hat, wird er schon in einen ewigen Kampf zwischen Gut und Böse hineingezogen, und den verzweifelten Versuch des Ordens, die Erde vor einem in der Dunklen Dimension lauernden Kreatur zu beschützen…

Review: Szenenbild. Eines muss man Marvel lassen: Sie haben die eine möglichst breite Zielgruppe ansprechende Superhelden-Unterhaltung mittlerweile zur Kunstform erhoben. Dabei lassen sie den jeweiligen Filmemachern gerade genug Luft, um hie und da eigene Akzente zu setzen und so zu verhindern, dass alles zu einem völlig austauschbaren Mischmasch wird. Dennoch merkt man auch "Doctor Strange" durchaus eine gewisse Routine an. Wo Warner/DC teils Risiken eingehen – und sich im Vergleich doch etwas schwer tun, ein größeres Publikum für ihre Filme zu begeistern – haben Marvel den Dreh mittlerweile raus, und wenn man "Doctor Strange" etwas vorwerfen kann, dann dass man auch diesen Film wieder sehr routiniert und nach dem bekannten Schema M (für Marvel) abspult. Ein arroganter Schnösel der eine Läuterung durchmacht (Tony Stark lässt grüßen), spektakuläre Action, Starbesetzung, ein bisschen Drama, ein paar stille und ansatzweise emotionale Momente zum Durchschnaufen, eine ordentliche Prise Humor… ihr kennt das.

Wo sich "Doctor Strange" im Vergleich zu den jüngeren Marvel-Filmen hingegen etwas zurückhält, ist bei der Verbindung zum Rest des filmischen Universums. Ähnlich wie bei einigen Filmen aus ihrer Phase Eins, wie "Iron Man", "Der unglaubliche Hulk" oder "Thor", beschränken sich diese auf einen kurzen Gastauftritt in den Post-Credits-Szenen. Selbst ihre letzte Origin-Story, "Ant-Man", hatte da mit dem längeren Auftritt von Falcon mehr zu bieten, und gerade auch innerhalb der Phase drei, wo die Filme immer enger miteinander verbunden sind, fehlt "Doctor Strange" dadurch ein bisschen jener Reiz, den das filmische Marvel-Universum für mich sonst u.a. so auszeichnet. Etwas schwer tat ich mir anfänglich auch mit dem Schritt, Magie ins Marvelverse zu bringen. Immerhin waren die bisherigen Superhelden ja doch verhältnismäßig bodenständig, und meist in einer halbwegs (pseudo-)wissenschaftlichen Realität verankert. Selbst Thor wurde aus dem Gottes-Olymp geholt und als Außerirdischer neu interpretiert. "Doctor Strange" geht mit der Energie der Multiversen zwar einen ähnlichen Weg, weshalb ich ihm trotz aller mystischer Aspekte doch stärker im Science Fiction- als im Fantasy-Genre verorten würde. Dennoch hat es ein bisschen gedauert, ehe ich mich an die teils doch sehr phantastisch wirkenden Fähigkeiten der Figuren gewöhnt hatte. Etwas schade fand ich zudem, dass Rachel McAdams in einer bislang so insignifikanten Rolle den Weg ins Marvel-Universum gefunden hat; ich finde, sie hätte sich besseres, größeres und wichtigeres verdient. Und nach dem packend-spektakulären Einstieg bremste sich der Film doch merklich ein, als der standardmäßigste Teil des Films, nämlich die klassische Origin Story, inklusive der Vorstellung der Figuren und der Welt in der sie leben, das Ruder übernahm, und statt Action, Drama, Spannung und Dramatik die Exposition dominierte.

Szenenbild. Spätestens wenn Stephen Strange dann aber mal seinen Mantel bekommt, dreht der Film wieder ordentlich auf, und überzeugt mit einigen tollen, im wahrsten Sinne des Wortes phantastischen Action-Sequenzen, einer ruhigen, emotionalen (wenn auch für solche Geschichten sehr typischen) Szene, sowie einem durchaus originellen und eigenwilligen Showdown, der mir sehr gut gefallen konnte. Die Grundidee mit den sich "hebenden" Straßen mag an "Inception" erinnert haben, aber in weiterer Folge lässt man sich noch einige verblüffend-surreale Dinge einfallen, um diese Assoziation zunehmend zu verdrängen. Ich will hier nichts vorweggeben, aber eben diese Momente machten "Doctor Strange" optisch sehr imposant, und damit aus meiner Sicht – so möglich – durchaus auch einen 3D und/oder IMAX-Besuch lohnenswert. Aber auch vor dem überzeugenden letzten Drittel gab es schon den einen oder anderen optisch imposanten Moment oder gelungenen Gag. Überhaupt ist "Doctor Strange" gewohnt witzig, und bleibt Marvel hier – im Vergleich zu Warner/DC – ihrem Erfolgsrezept treu, ihre Filme so universell und unterhaltsam wie möglich zu machen. Das kann man feige finden – aber zumindest für mich funktioniert die Formel nach wie vor überraschend gut.

Was die Marvel-Filme zweifellos auch auszeichnet ist, wie es ihnen von Anfang an gelungen ist, A-List-Stars zu gewinnen, die noch dazu oftmals wie die Faust aufs Auge passen. Wie eben z.B. Robert Downey Jr. auf Tony Stark – oder hier nun Benedict Cumberbatch als Stephen Strange. Cumberbatch liegen diese sozial inkompetenten, geplagten und arroganten Figuren einfach (gepaart mit hoher Intelligenz, die jedoch bei Strange eher weniger zum Tragen kommt), und mir würde auf Anhieb kein Schauspieler einfallen, der besser auf die Rolle gepasst hätte. Jedenfalls wertete er den Film in meinen Augen ungemein auf – wie übrigens auch Mads Mikkelsen und die im Vorfeld umstrittene Tilda Swinton, die ich ebenfalls für die Idealbesetzung für diese Rolle halte, Herkunft hin oder her. Und in einem Aspekt scheint man nun ebenfalls langsam dazuzulernen: So wurde mit der Musik hier Michael Giacchino beauftragt (was man aus meiner Sicht von Anfang an für alle Marvel-Filme hätte machen sollen), der sich wie kaum ein zweiter junger Filmkomponist auf die u.a. von John Williams perfektionierte Kunst der Leitmotive versteht (und der auch schon für den nächsten Spider-Man-Film verpflichtet wurde). Denn gerade auch an erkennbaren Titelmelodien für ihre Helden hat es bei Marvel bislang ja eher gehapert. Giacchino verspricht aus meiner Sicht nun auch was dies betrifft Besserung, wenn ich auch seinen Score zu "Doctor Strange" nicht unbedingt zu seinen besten und/oder markantesten zählen würde. Insgesamt machte Stephen Strange bei seinem ersten Leinwandauftritt jedenfalls eine durchaus gute Figur – nun darf man gespannt sein, wie sich er und seine magische Welt in weiterer Folge ins größere Marvelverse-Gesamtbild einfügen wird.

Fazit: Szenenbild. "Doctor Strange" ist eine optisch imposante Superhelden-Origin-Story nach dem mittlerweile wohlbekannten Marvel-Erfolgsrezept. Starbesetzung, ein bisschen Action, eine ordentliche Portion Humor, eine Prise moralischer Konflikt, sowie vereinzelte ruhige, emotionale Momente, damit das Ganze nicht zu einer reinen oberflächlichen und seelenlosen Effektorgie verkommt. Nach der ersten Action-Szene gleich zu Beginn braucht der Film zwar – Origin-Story-typisch – etwas, um so richtig in Fahrt zu kommen, einfach da es die Figuren und die Welt in der sie sich bewegen vorzustellen gilt, und die Exposition kurzzeitig Überhand nimmt. Und auch an das magische musste ich mich innerhalb des Marvelverse erst einmal gewöhnen. Aber spätestens sobald Doctor Strange dann seinen Mantel bekommt, dreht der Film wieder auf, und präsentiert überaus unterhaltsame Superhelden-Action. Zudem profitiert der Film natürlich von seiner Besetzung (Cumberbatch! Mikkelsen! Swinton! Einzig McAdams wirkt bei ihrem ersten Marvel-Einsatz noch eher verschwendet), dank einiger gelungener Gags (wenn bei mir auch nicht alle zündeten) war er zudem gewohnt unterhaltsam, die weiteren Kämpfe und insbesondere der Showdown boten einige, über die sich anfänglich aufdrängende "Inception"-Inspiration hinausgehende Ideen, und vor allem die Art und Weise, wie der Bösewicht schließlich besiegt wurde (Spoiler?), konnte mir gefallen. Das war einfach wirklich mal etwas neues, und eine sehr gute Idee. Wer von Superhelden-Filme mittlerweile die Nase voll hat, den wird "Doctor Strange" zwar wohl kaum eines Besseren belehren. Marvel-Fanboys sollten aber auch beim ersten Einsatz von Doktor Seltsam wieder voll und ganz auf ihre Kosten kommen.

Wertung:7 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2016 Marvel Studios)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Advents-SPECiAL 2016




Kommentare (12)
RSS Kommentare
1. 02.12.2016 23:11
 
Werden die Strange-Fähigkeiten als Magie bezeichnet? Zumindest soll es keine Zaubersprüche geben.  
 
Und gibt es ne Szene mit lebenden Besen, die putzen? Das wäre nämlich ein Disney-Einfluss, der seinen Ursprung in Fantasia sowie Sorcerer's Supreme/Duell der Magier hat. Denn Strange's Umhang/Cape soll ständig und übelst an den Teppich in Aladin erinnern!
 
2. 03.12.2016 15:08
 
Nicht direkt, nein. Man findet eine halbwegs pseudo-wissenschaftliche Erklärung, da man quasi Energie aus einem anderen, dunklen Universum bezieht. Daher auch meine Einschätzung, dass er letztendlich trotzdem eher im SF- denn dem Fantasy-Genre verwurzelt ist.  
 
An eine solche Szene könnt ich mich grad nicht mehr erinnern, würde es aber nicht 100%ig ausschließen. "Der Zauberlehrling" wurde jedenfalls nicht gespielt - das wüsste ich noch :grin
 
3. 04.12.2016 13:09
 
Es gibt nicht mal das Wort Magie/Magic? Man wollte also auch hier nicht zu sehr die Gruppe anpissen, die gern mit Sprüchen kommt wie "Gäbe es Potter, würde Gott ihn einfach totschlagen!". 
 
Sowohl bei Marvel, als auch bei Star Wars hat Disney dafür gesorgt, dass Ideen aus eigenem Zeug eingeflossen sind, um den eigenen Einfluss zu stärken. Der erste Thor ist von der groben Handlung "König der Löwen": 
 
http://ewilloughby.tumblr.com/post/32151387888/the-lion-king-and-thor 
 
Selbst Star Wars, genauer Revenge of the Sith, hat nen Einfluss vom Löwenkönig: 
 
http://d35gi4nnx3zt2j.cloudfront.net/wp-content/uploads/2013/09/512c5cad6c37edb98ae91c8a76c3a291-1.jpg 
 
Und mir war ein Schreibfehler passiert. Eigentlich war Sorcerer's Apprentice und nicht Supreme gemeint!
 
4. 04.12.2016 23:42
 
Was genau hat ROTS mit Disney zu tun?  
 
Und zum Rest fällt mir ehrlich nichts mehr ein. Siehst du mittlerweile wirklich nur mehr überall Verschwörungen? :upset
 
5. 05.12.2016 14:38
 
Kopiere einfach den Bildlink und überzeug dich! ;)  
 
Ich habe eben mittlerweile gecheckt, was in Germoney sowie auf der Kugel generell wirklich abläuft und will keins von den Schlafschafen sein, die noch immer glaubt, alles wäre in Ordnung. Hättest dir die Anmache ruhig sparen können. 
 
Wohn zwar nicht in Wien, weis aber, dass es ne nachträgliche Wahl gab. Ich kann mir schon denken, wen du gewählt hast, falls du hingegangen bist. Kannst es ruhig zugeben. 
 
Und hier noch ein Best Of vom Jesus Camp, wo auch das totschlagen von Potter durch "Gott" erwähnt wird: 
 
https://www.youtube.com/watch?v=LACyLTsH4ac
 
6. 05.12.2016 16:43
 
Ich habe mir den Link eh angeschaut, und ja, das sieht ähnlich aus, aber du willst mir doch wohl nicht hoffentlich erzählen, dass das Absicht war? Einflüsse finden sich beim Filmen und Serien immer wieder. Und Disney hatte mit Star Wars damals noch gar nichts am Hut. 
 
Und sorry, aber dass man bei Doctor Strange die Magie rausgenommen hat, um bei den Anti-Potter-Fanatikern auf der Welt nicht anzuecken, kauf ich dir nicht ab. Dafür ist die betreffende Zielgruppe einfach viel zu gering. Wenn du mir weißmachen willst, dass man dies getan hat, damit sich Doctor Strange stimmig(er) ins Marvelverse einfügt - und DAS als Unterhaltung des kleinsten gemeinsamen Nenners kritisiert - können wir schon eher weiterreden ;)
 
Und was immer das mit Doctor Strange zu tun hat, aber... dass ich für vdb gestimmt und mich über das Ergebnis sehr gefreut habe, ist ein offenes Geheimnis, und sollte für jeden, der meine Reviews verfolgt - wo meine politische Gesinnung zweifellos auch immer wieder durchscheint - keine große Überraschung sein ;-).
 
7. 05.12.2016 20:42
 
Das erklärt, wieso du so tickst. Jetzt könnt auch ihr ihr euch auf noch mehr Bereicherungen freuen. Auch euch scheint es noch immer zu gut zu gehen! 
 
http://m.schwaebische.de/cms_media/module_img/5119/2559624_1_article660x420_B994227993Z.1_20150903152245_000_GL63MV44I.3-0.jpg 
 
https://derhonigmannsagt.files.wordpress.com/2013/10/claudia_roth-vs-union.jpg 
 
http://www.fr-online.de/image/view/2756050,1833705,highRes,Fans+%2528media_424762%2529.jpg
 
8. 06.12.2016 00:02
 
Können wir dann bitte wieder zum Thema zurückkommen?
 
9. 12.12.2016 23:08
 
Illuminat, darf ich mal fragen, wie alt du bist? Ich hab ja nicht prinzipiell etwas gegen Leute, die andere Sichtweisen vertreten, aber deine Kommentare wirken größtenteils schon ziemlich pubertär. Sowohl inhaltlich als auch vom Ausdruck her. Ich würde dich so auf maxmal Anfang 20 schätzen, vielleicht sogar eher jünger.
 
Brainy
10. 19.12.2016 15:15
 
@Brainy: 
 
Wäre ich noch pubertär, würde ich die ganzen Bereicherungen doch selber abfeiern! Denn es wäre noch frisch, dass ich von ner Schule umerzogen wurde.
 
11. 19.12.2016 15:31
 
Aber was lass ich mich eigentlich provozieren? Ist ja bekannt, wie ihr Linksfaschisten tickt!
 
12. 20.12.2016 10:59
 
Sorry, aber alles brauche ich mir auch nicht gefallen lassen. Ich danke dir für deine Kommentare und die eine oder andere angeregte Diskussion aus der Vergangenheit, aber an dem Punkt steige ich aus.
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


4x05/4x06
Once Upon a Time | Super RTL
Sa. 21.10.17 | 22.25 Uhr


14x18 Tag für Tag
NCIS | Sat1
Mo. 23.10.17 | 20.15 Uhr


11x02 Die Leere der Finsternis
Supernatural | ProSieben MAXX
Mo. 23.10.17 | 20.15 Uhr