HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow The Girl with All the Gifts
The Girl with All the Gifts Drucken E-Mail
Ein junges Mädchen als letzte Hoffnung der Menschheit Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Sonntag, 30 Oktober 2016
 
Halloween-SPECiAL

 
The Girl with All the Gifts
Originaltitel: The Girl with All the Gifts
Produktionsland/jahr: UK/USA 2016
Bewertung:
Studio/Verleih: Poison Chef/Universum Film
Regie: Colm McCarthy
Produzenten: U.a. Camille Gatin & Angus Lamont
Drehbuch: Mike Carey, basierend auf seinem Roman
Filmmusik: Cristobal Tapia de Veer
Kamera: Simon Dennis
Schnitt: Matthew Cannings
Genre: Horror/Drama/Thriller
Kinostart Deutschland: 09. Februar 2017
Kinostart UK: 23. September 2016
Laufzeit: 111 Minuten
Altersfreigabe: Noch nicht eingestuft
Trailer: YouTube
Noch nicht erhältlich
Mit: Sennia Nanua, Gemma Arterton, Glenn Close, Paddy Considine, Fisayo Akinade u.a.


Kurzinhalt: Eine Pilzinfektion hat weite Teile der Menschheit in zombieartige Kreaturen verwandelt, die "Hungrige" genannt werden, und die nur mehr rein nach Instinkt agieren und all jene jagen und fressen, die nicht wie sie schon verwandelt wurden. Eines der wenigen sicheren Rückzugsgebiete sind militärische Einrichtungen. In einer davon werden mehrere Kinder gefangen gehalten und mit äußester Vorsicht behandelt. Was genau hat es damit auf sich? Melanie ist eines dieser Kinder, und so wie die anderen auch kennt sie kein anderes Leben als jenes in der Militärbasis, welches in erster Linie aus Routine besteht: Jeden Morgen werden sie an einen Rollstuhl gefesselt und in einen großen Raum gebracht, wo Miss Justineau sie unterrichtet. Diese ist auch die einzige in der Basis, die den Kindern mit Menschlichkeit begegnet, weshalb Melanie sie ganz besonders ins Herz geschlossen hat. Eines Tages wird sie dann geschnappt und in ein Labor gebracht. Dr. Caldwell, die nach einem Heilmittel für die Pilzinfektion sucht, ist gerade dabei, sie aufzuschneiden, als die Basis von Hungrigen überfallen wird. Zusammen mit Helen Justineau, ein paar Soldaten sowie Doktor Caldwell gelingt Melanie die Flucht. Zum ersten Mal erlebt sie nun, wie die Welt draußen aussieht – und erfährt auch Erschreckendes über sich selbst…

Review: Szenenbild. Neben der Möglichkeit, Filme zu sehen, die entweder erst viel später – und oftmals statt im Kino direkt fürs Heimvideo – veröffentlicht werden, oder manchmal erst gar nicht den Weg zu uns finden, ist der größte Reiz an Filmfestivals wie der Viennale oder dem /slash – wo ich "The Girl with All the Gifts" zu sehen bekam, Filme möglichst unvorbereitet sehen zu können. Während ich mir bei der Viennale mit den kurzen Inhaltsangaben zumindest einen ersten Eindruck verschaffe, gehe ich beim /slash aufgrund des Passes normalerweise ohnehin in alles. Und seit der Vorpremiere von "Matrix" (lang lang ist's her) weiß ich einfach, welchen Reiz es haben kann, einen Film völlig unvorbereitet zu sehen, ohne Kenntnis eines Trailers oder auch nur einer kurzen Inhaltsangabe. Auch "The Girl with All the Gifts" hat eben darunter in meinem Fall wieder enorm profitiert – weshalb ich auch mein bestes Tat, in der Inhaltsangabe nicht zu viel zu verraten, und auch das Review was den weiteren Verlauf der Handlung betrifft möglichst vage halten will. Jedenfalls lag ein Teil des Reizes des Films für mich darin, zusammen mit der Hauptprotagonistin langsam herauszufinden, was es mit dieser Welt – und den Kindern – auf sich hat. Positiv auch, dass der Film den Zuschauer nicht für (zu) blöd hält, und sowohl auf dessen Intelligenz als auch Geduld vertraut. Denn die Hintergründe erschließen sich einem erst langsam.

Was mir auch sehr gut gefallen konnte ist, wie "The Girl with All the Gifts" auf den Mythos einer Zombie-Apokalypse aufbaut, diesen uminterpretiert, und dabei auch so manch neue Idee einbringt. Ich finde es wirklich erstaunlich, wie es trotz der unzähligen Filme und Serien zum Thema doch immer wieder gelingt, diesem neue Aspekte abzugewinnen, bzw. es um originelle Einfälle zu bereichern. Und apokalyptische Filme sind ja ohnehin generell genau mein Scheiß. Die Umsetzung der Welt konnte mir dabei wirklich gut gefallen. Dies mag zwar ein Aspekt sein, der jetzt nicht mehr sonderlich neu war – die Idee, dass die Natur die Städte zurückerobert – aber ich fand es hier einfach phantastisch umgesetzt. Eine weitere wesentliche Stärke ist die Besetzung. Sennia Nanua ist eine großartige Neuentdeckung, die mich in mancher Hinsicht an die – damals noch jüngere – Quvenzhané Wallis aus "Beasts of the Southern Wild" erinnert hat, wobei ihre Leistung fast noch beeindruckender – und "erwachsener" – ist. Glenn Close wertet ohnehin jeden Film auf, bei dem sie mitspielt, und als großer Fan von ihr habe ich mich vor allem auch über den Auftritt von Gemma Arterton (die selbst ohne Makeup noch unglaublich hübsch ist) sehr gefreut. Paddy Considine und Fisayo Akinade runden die tolle Besetzung dann schließlich ab. Auch Colm McCarthy (der, wie ich gerade gelesen habe, u.a. die von mir erst kürzlich besprochene "Doctor Who"-Episode "Die Glocken von Saint John" inszeniert hat) als Regisseur ist großes Lob auszusprechen. Ich habe ja ein Faible für lange Einstellungen, und gerade auch jene während des Angriffs der Hungrigen stach für mich heraus; das war wirklich sehr spektakulär, beeindruckend, und mitreißend. Generell schenkt er uns zusammen mit seinem Kameramann Simon Dennis ein paar optisch eindrucksvolle Szenen. Und auch der Score von Cristobal Tapia de Veer trägt viel zur Stimmung des Films bei.

Szenenbild. Die Figuren fand ich allesamt sehr interessant und teils angenehm vielschichtig. Gerade auch unsere Meinung über Sergeant Parks wandelt sich im Verlauf des Films; letztendlich haben jedoch alle sowohl ihre guten als auch schlechten Seiten. Die größte Stärke von "The Girl with All the Gifts" ist aber letztendlich die Story, über die ich eben so wenige Worte wie möglich verlieren will. Mike Carey adaptierte hierfür seinen eigenen Roman, und schaffte es in meinen Augen, auf diesen noch einmal aufzubauen, und ein noch besseres Drehbuch vorzulegen. Vor allem einzelne Momente und Entwicklungen stachen dabei für mich hervor, wie z.B. das letzte Gespräch zwischen Melanie und Dr. Caldwell, oder auch ihre Entscheidung am Ende – die auch visuell sehr beeindruckend umgesetzt war. Wie ich den Ausgang des Geschehens generell sehr nett fand. Klar kann man, wenn man unbedingt will, das eine oder andere kritisieren. Kieran Gallagher stellt sich vor allem an einer bestimmten Stelle nicht gerade clever an. Da und dort wachen bequemerweise gerade so viele Hungrige auf (statt alle von ihnen), wie die Gruppe gerade noch so zurückschlagen kann. Und sicherlich hat es auch schon tiefgründigere und sozialkritischere Zombie-Filme gegeben. Aber: Geschenkt. Zumindest, solange das Ergebnis so unterhaltsam ist, wie "The Girl with All the Gifts."

Fazit: Apokalyptischer Endzeit-Horrorthriller wie "The Girl with All the Gifts" (der in mancher Hinsicht an "28 Days Later" erinnert) sind nun mal genau mein Ding. Insofern hatte ich an diesen Film hohe Erwartungen – die von ihm auch voll und ganz erfüllt wurden. Dabei half es sicherlich, dass ich sehr unvorbereitet in den Film gegangen bin, und noch kaum wusste, was mich erwartet. Das Ergebnis hat mir dann aber derart gut gefallen, dass ich mir in weiterer Folge – trotz eines grundsätzlich schon recht vollen Lese-Terminkalenders – auch Mike Careys Romanvorlage schon vorgeknöpft habe. Beiden ist die wirklich tolle Adaption des Zombie-Mythos, der hier um ein paar frische und interessante Ideen angereichert wird, die interessanten und vielschichten Figuren, den faszinierenden Ausgang sowie insbesondere auch die interessante Entwicklung rund um Melanie gemein. Im Film kamen darüber hinaus noch die tolle Umsetzung dieser apokalyptischen Welt, einige wunderschöne, imposante Bilder, die eine oder andere beeindruckende Szene, und so manch im Roman noch nicht vorhandener toller Moment hinzu. Insgesamt ist "The Girl with All the Gifts" der untote Beweis, dass das Zombie-Genre trotz aller Filme und Serien selbst heute immer noch etwas Neues zu bieten vermag.

Wertung:9 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2017 Universum Film)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2016





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


7x04 Das Spiel ist aus
Hawaii Five-0 | Sat1
Mo. 24.07.17 | 22.15 Uhr


3x06 Schattenwesen
Flash | Pro7
Di. 25.07.17 | 22.55 Uhr


3x11 Ein Ungeheuer namens Eifersucht
Gotham | Pro7
Di. 25.07.17 | 23.50 Uhr