HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Holidays
Holidays Drucken E-Mail
Acht Horror-Kurzfilme rund um Feiertage Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Sonntag, 16 Oktober 2016
 
Halloween-SPECiAL

 
Holidays
Originaltitel: Holidays
Produktionsland/jahr: USA 2016
Bewertung:
Studio/Verleih: XYZ Films/Alive
Regie: Diverse
Produzenten: U.a. Tim Connors, Kyle Franke & Adam Egypt Mortimer
Drehbuch: Diverse
Filmmusik: Diverse
Kamera: Diverse
Schnitt: Diverse
Genre: Horror
Heimkino-Premiere Deutschland: 15. Juli 2016
VOD-Premiere USA: 15. April 2016
Laufzeit: 105 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 16
Trailer: YouTube
Kaufen: Noch nicht erhältlich
Blu-Ray, DVD
Mit: Lorenza Izzo, Seth Green, Harley Quinn-Smith, Mark Steger, Ruth Bradley, Jocelin Donahue, Ava Acres, Aleksa Palladino, Michael Gross, Clare Grant u.a.


Kurzinhalt: Acht Horror-Kurzfilme rund um die Feiertage: Maxine, die von ihren Mitschülern gehänselt wird, ist in jenen Lehrer verknallt, der ihr während des Schwimmunterrichts das Leben gerettet hat – und macht ihm zum Valentinstag ein ganz besonderes Geschenk. Schon seit Jahren wünscht sich Elizabeth, eine junge Lehrerin, schwanger zu werden. Rund um den St. Patricks Day ist es dann auf einmal soweit – doch der Vater des Kindes ist kein Mann. Ein junges Mädchen hört in der Nacht auf den Ostersonntag plötzlich seltsame Geräusche aus der Küche – und hat eine schreckliche Begegnung mit dem Osterhasen. Kate wendet sich hilfesuchend an eine Fruchtbarkeitsklinik, da sie trotz aller Vorsichtsmaßnahmen nicht und nicht aufhören kann, schwanger zu werden – und gerät in die Fänge eines Hexenzirkels. Am Vatertag erhält eine junge Frau per Post eine alte Musikkassette, die von ihrem verschollenen Vater aufgenommen wurde – und begibt sich daraufhin auf seine Spuren. An Halloween rebellieren drei Sexcam-Darstellerinnen gegen ihren widerlichen Boss. Pete versucht, am Weihnachtsabend noch in letzter Sekunde jenes Geschenk zu erwerben, das sich sein Sohn so dringend wünscht. Und ein Silvester-Date nimmt ein überaus blutiges Ende…

Review: Szenenbild. "Trick R' Treat", die "V/H/S"-Reihe, "Tales of Halloween", "Southbound", "A Christmas Horror Story" (den ich persönlich noch nicht gesehen habe)… Das Subgenre der Horror-Anthologie feiert in diesem Jahrzehnt zweifellos gerade eine kleine Renaissance. Ein weiterer Vertreter, "Holidays", ist heuer im Sommer fürs Heimkino erschienen. Im Gegensatz zu einigen der zuvor genannten verzichtet dieser dabei sowohl auf eine alle Kurzfilme umschließende Rahmenhandlung, sowie auf Verknüpfungen und/oder Überschneidungen zwischen den einzelnen Geschichten, und präsentiert tatsächlich acht voneinander gänzlich unabhängige und eigenständige Horror-Stories rund um ausgewählte Feiertage. Wie üblich schwankt die Qualität zwischen den einzelnen Kurzfilmen ein wenig, dafür waren sie jedoch allesamt sehr abwechslungsreich. Was zwar den Haken haben mag, dass wohl kaum jemandem jede Geschichte gleich gut gefallen wird, zugleich jedoch mit sich bringt, dass wohl für jeden etwas dabei sein sollte. Ich persönlich war von dieser Kurzgeschichtensammlung jedenfalls durchaus angetan, und würde sie definitiv im oberen Drittel der zuletzt erschienenen Vertreter dieses Subgenres einordnen.

Gehen wir die acht Kurzfilme – ohne zu spoilern – kurz durch. "Valentine's Day" von Kevin Kölsch und Dennis Widmyser gefiel mir vor allem durch die tolle Inszenierung, bescheren sie uns doch einen visuell überaus gefälligen Einstieg, mit ein paar wunderschönen Bildern und Einstellungen. Zudem verleihen sie ihrem Kurzfilm eine nette, dichte Atmosphäre. Die Geschichte selbst ist eine nette kleine – und vor allem düstere – romantische Story rund um die Schwärmerei einer gemobbten Schülerin für einen ihrer Lehrer, mit dem die Anthologie insgesamt einen gelungenen und vielversprechenden Einstieg hinlegt. Nicht ganz so begeistert war ich von "St. Patrick's Day" (von Gary Shore). Vielleicht liegt es daran, dass dieser Feiertag hierzulande noch kaum Tradition hat, und erst in den letzten Jahren langsam aber sicher an Bedeutung gewann, weshalb ich persönlich wenig Bezug dazu habe. Ein weiterer Grund ist wohl auch, dass Geschichten über eine im Körper einer Frau heranwachsenden Höllenbrut jetzt nicht unbedingt neu ist. Der eine oder andere gruselige Moment war aber darunter, und vor allem auch das Ende bzw. die Einstellung der Mutter zu ihrem "Baby" konnten mir dann durchaus gefallen. Insgesamt war die Geschichte ok. "Easter" von Nicholas McCarthy war dann eines meiner persönlichen Highlights dieser Anthologie. Ich mochte das kleine, aufgeweckte Mädchen zu Beginn, und wie sie die Oster-Legende hinterfragt, und wo denn eigentlich der Bezug zwischen Jesus und dem Osterhasen liegt. Zudem war der Kurzfilm einer der gruseligsten dieser Sammlung, sehr schön gedreht, mit einer tollen Performance des jungen Mädchens, und einem düsteren, ominösen Ende. Aus meiner Sicht ist schon allein diese Kurzgeschichte den VOD-(Leih-)Preis für den Film wert. Danach folgt mit "Mother's Day" von Sarah Adina Smith der meines Erachtens schwächste Eintrag. Es half wohl nicht, dass dies schon der zweite Kurzfilm der Sammlung mit Schwangerschafts-Bezug war. Ich persönlich habe irgendwie nie so recht in die (Kurz-)Geschichte hineingefunden, und fand die Story insgesamt eher seltsam. Dennoch, war soweit ok.

Szenenbild. Unmittelbar darauf folgte mit "Father's Day" mein ganz persönliches Highlight dieser Anthologie – was auch an meiner Vorliebe für solche Geschichten liegen mag. Ja, er ist zweifellos eher dem Science Fiction- und vor allem Mystery- als dem klassischen Horror-Genre zuzuordnen, stach aber wohl unter anderem auch deshalb für mich aus dieser Anthologie so heraus. Generell fand ich die Geschichte rund um die alte Hörkassette, und wie sich Carol auf die Spuren ihres Vaters – und damit auch ihre eigene Vergangenheit begibt – ungemein faszinierend. "Father's Day" gelang es, mich von der ersten Minute an, so richtig zu packen, und bis zum großartigen, mysteriösen und vielschichtig interpretierbaren Finale nicht mehr loszulassen. Zudem kommt der Kurzfilm mit einem großartigen Score und einer netten, dichten Atmosphäre daher. Tonal und inszenatorisch erinnerte mich das Ganze dabei so sehr an "It Follows", dass ich schwören hätte können, dass David Robert Mitchell für den Kurzfilm verantwortlich war, und nicht etwa Anthony Scott Burns. Ich persönlich fand "Father's Day" jedenfalls absolut phantastisch.

Für "Halloween" war dann mit Kevin Smith wohl der bekannteste Name aus der Regisseuren-Riege für einen weiteren Eintrag in die Sammlung verantwortlich. Dieser verlegte sich hier auf die von ihm gewohnte und Mischung aus Horror und Humor, und reichert das Ganze auch noch um eine für ihn ebenfalls nicht untypische Sex-Thematik an. Insgesamt war die Story sehr unterhaltsam und bot so manchen zum Brüllen komischen Moment (wie z.B. die wohl beste Verwendung des Tränen lachenden Smileys aller Zeiten) und war insgesamt einer der leichtfüßigeren Einträge in die Sammlung, der allein schon deshalb aus dieser hervorstach, und für mich insgesamt nach dem enttäuschenden "Tusk" eine klare Steigerung für ihn darstellte. "Christmas" von Scott Stewart hat dann mit Seth Green eines der bekannteren Gesichter dieser Anthologie zu bieten. Die Grundidee rund um einen Vater, der Fünf vor Zwölf versucht das von seinem Sohn so dringend gewünschte Geschenk zu besorgen, mag zwar kurz (unliebsame) Erinnerungen an "Versprochen ist versprochen" wecken, nimmt jedoch nach dem – angenehm düsteren – Einstieg insofern eine unerwartete Wendung, als die betreffende Technologie, die sich sein Sohn gewünscht hat, und dessen Auswirkung auf Seth Greens Figur, in den Mittelpunkt rückt. Zudem lassen sich bei der Geschichte einige interessante Analogien zu aktuellen Technologien, insbesondere dem Internet, finden, gerade auch was das Sammeln von Daten betrifft, und was das Internet eben deshalb so alles über uns – unsere geheimen Wünsche und Bedürfnisse, unsere düstersten Gedanken, aber auch unsere Taten – weiß. Das einzige Problem an der Sache war die sich aufdrängende und für mich nie zufriedenstellend beantwortete Frage, warum Pete denn nicht einfach damit aufhört, die betreffende Technologie zu verwenden. Davon abgesehen war es aber ein weiterer gelungener Eintrag in die Anthologie. Diese wird mit "New Year's Eve" von Adam Egypt Mortimer dann auf gefällige Art und Weise abgeschlossen. Mir gefiel die unerwartete Wendung, welche die Story nimmt, als sich die beiden Turteltäubchen in der Tat als "perfect match" füreinander herausstellen. Allerdings hätte ich einen anderen Ausgang des Geschehens vorgezogen. Davon abgesehen war "New Year's Eve" aber ein starker Abschluss einer Horror-Anthologie, die mir insgesamt sehr gut gefallen konnte.

Fazit: Szenenbild. Für mich stellt "Holidays" einen der besseren Einträge aus der laufend wachsenden Liste an Horror-Anthologien dar. Auch wenn er auf jegliches verbindendes Gewebe zwischen den Geschichten verzichtet – etwas, dass man sich in den letzten Jahren von solchen Sammlungen doch irgendwie zunehmend zu erwarten begann – fand ich die Kurzfilme an sich insgesamt stark genug, um diesen Mangel zu kompensieren. Meine persönliche Highlights waren dabei "Father's Day", dicht gefolgt von "Easter". Das Schöne an solch einer abwechslungsreichen Sammlung ist jedoch, dass sich jeder daraus seine ganz persönlichen Höhepunkte herauspicken wird. Bedeutet halt leider – auch das ist nichts neues – dass nicht jedem jede Geschichte gleichermaßen gefallen wird, und auch für mich war der eine oder andere schwächere Eintrag darunter. Insgesamt empfand ich die Qualität der Kurzfilme aber als recht hoch, und auch wenn Verbindungen und/oder Überschneidungen, wenn man es richtig macht, eine solche Anthologie zweifellos aufwerten können ("Trick R' Treat", "Southbound"), umschifft man durch den Verzicht darauf zugleich auch die Gefahr, dass eben diese Verknüpfungen oftmals etwas erzwungen wirken, und dadurch letztendlich genau den gegenteiligen Effekt haben (siehe die "V/H/S"-Reihe). Wer sich für solche Horror-Kurzfilm-Anthologien erwärmen kann, der sollte mit diesen Feiertagen jedenfalls durchaus seinen Spaß haben.

Wertung:7 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2016 Alive Vertrieb und Marketing)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2016





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


2x21 Kanonen, Lügner und Moneten - Teil 3
Farscape | Tele5
Sa. 25.03.17 | 14.05 Uhr


2x22 Stirb, was mich sonst töten würde
Farscape | Tele5
Sa. 25.03.17 | 15.05 Uhr


6x05 Das Tor / 6x06 Blut von meinem Blut
Game of Thrones | RTL2
Sa. 25.03.17 | 20.15 Uhr