HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Lights Out
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Lights Out Drucken E-Mail
Routinierte 08/15-Horror-Standardkost Kategorie: Filme - Autor: Marcel Wetzel - Datum: Samstag, 13 August 2016
 
 
Lights Out
Originaltitel: Lights Out
Produktionsland/jahr: USA 2016
Bewertung:
Studio/Verleih: New Line Cinema/Warner Bros.
Regie: David F. Sandberg
Produzenten: U.a. Lawrence Grey, Eric Heisserer & James Wan
Drehbuch: David F. Sandberg & Eric Heisserer
Filmmusik: Benjamin Wallfisch
Kamera: Marc Spicer
Schnitt: Michel Aller & Kirk M. Morri
Genre: Horror
Kinostart Deutschland: 04. August 2016
Kinostart USA: 22. Juli 2016
Laufzeit: 81 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 16
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Teresa Palmer, Gabriel Bateman, Alexander DiPersia, Billy Burke, Maria Bello u.a.


Kurzinhalt: Als Kind konnte Rebecca Einbildung und Realität nie so ganz auseinanderhalten, war sie sich doch sicher Monster zu sehen sobald das Licht ausging. Als nach ihrem Auszug aus dem Elternhaus Ihre merkwürdigen Erlebnisse zwar aufhören, stattdessen jedoch ihr kleiner Bruder über dieselben unerklärlichen und schrecklichen Dinge berichtet die sie zuvor durchleben musste, beschließt sie, der Wahrheit auf den Grund zu gehen. Schnell wird deutlich, dass Familie und Freunde in Lebensgefahr schweben sobald das Licht erlischt…

Review: Szenenbild. Nachdem David F. Sandberg bereits 2013 mit "Lights Out" ohne nennenswertes Budget einen rund drei Minuten langen Kurzfilm schuf, der nicht nur eingefleischte Horrorfans zum Schwärmen brachte, sondern der im folgenden Jahr auch den Fright Meter Award für den besten Horror-Kurzfilm einheimsen konnte, durfte er seine Idee dank Finanziers aus Hollywood nunmehr endlich in Spielfilmlänge ausleben. Wenn die Lichter ausgehen erscheint ein Monster, gehen sie an verschwindet es. Einfache und clevere Idee, sie muss jedoch über eine Verfilmung in Spielfilmlänge tragen. Um dies zu erreichen hat Sandberg nicht nur Eric Heisserer als erfahrenen Drehbuchschreiberling mit im Gepäck, sondern auch Justin Wan als Produzenten. Beide waren in der Vergangenheit maßgeblich an namhaften, wenn auf mich auch größtenteils generisch wirkenden, Horrorproduktionen wie "The Conjuring 2" oder den Neuauflagen zu "The Thing" bzw. "A Nightmare On Elmstreet" beteiligt.

Und so geht man als geneigter Zuschauer in diesen Film, ohne eigentlich genau sagen zu können, ob der nächste bedeutungslose weil austauschbare Horrorstreifen auf einen wartet oder doch vielleicht ein kleines Schmuckstück an wohliger Gruselunterhaltung. Etwaig bestehende Bedenken werden mit der Startszene in den ersten Minuten jedenfalls sofort weggeblasen und lassen erwarten, dass es sich um die letztgenannte Variante handelt. So gut die Einstiegsszene auch ist, sie zeigt leider alles was, das Publikum während des Films erwartet, so dass hiernach nicht mehr viel Interessantes oder gar Überraschendes zutage tritt. Und was macht man, wenn die Idee eines Films nicht lang genug trägt? Genau, man zieht alle Register, die das Horrorgenre so hergibt. Ein bisschen Familiendrama hier, eine Prise mysteriöse Hintergrundgeschichte (die viel zu ausufernd erklärt wird) dort, garniert mit jeder Menge viel zu lauter Jumpscares, die Pest des Horrorgenres, und fertig ist die Laube. Hinzu kommt eine nicht gerade originelle Handlung, in die ein Subplot alá "The Babadook" eingeflochten wurde, gepaart mit teils hölzernen Dialogen sowie unfreiwillig komischen Situationen. Und da es sich immerhin um einen Haunted-House-Horrorstreifen handelt hat man natürlich auch an die nicht immer ganz logischen Entscheidungen der Charaktere gedacht. Positive Ausnahme ist hier Alexander DiPersia als Rebeccas (Teresa Palmer) Freund, der zu Beginn des Films als ein möchtegern harter Kerl rüberkommt, nur in den Film eingeführt, um noch einige Klischees zu bedienen, der im Laufe des Films einem aber eine immer größere Rolle spielt und dem Zuschauer ans Herz wächst.

Szenenbild. Bestleistung hat auf jeden Fall Marc Spicer, seines Zeichens verantwortlich für die Bilder, abgeliefert, schafft er es doch immer wieder alleine durch das Spiel mit Licht und Schatten eine gewisse Spannung aufzubauen. So bekommen Taschenlampen, denen die Batterien ausgehen genauso eine neue Bedeutung, wie Abstellkammern oder flackernde Glühlampen. Insgesamt handelt es sich bei "Lights Out" um ein Machwerk, was man sich für den kleinen Schauer zwischendurch getrost mal abends auf dem Sofa anschauen kann, denn auch wenn Sandberg viele nette Kleinigkeiten in den Film hat mit einfließen lassen, rechtfertigt das leider nicht die heutigen Preise für ein Kinoticket an den Kassen der einschlägigen Multiplexe. Immerhin kann man nach "Lights Out" ungefähr abschätzen, wie das durch ihn verfilmte Sequel zu "Annabelle" 2017 aussehen wird. Und die Produktion eines zweiten Teils von "Lights Out" ist auch bereits bestätigt.

Fazit: "Lights Out" ist leichte Standardkost ohne nennenswerte Überraschungen, welche die Idee des rund dreiminütigen Kurzfilms etwas mühselig auf zwar überschaubare, aber immer noch recht zähe 81 Minuten Laufzeit aufbläst. Was in Kurzfilmen funktioniert muss eben nicht immer auch in Spielfilmlänge gebracht werden. Fans von Filmen wie "The Babadook" werden jedoch ihren Spaß an dem Film haben.

Wertung:5 von 10 Punkten
Marcel Wetzel
(Bilder © 2016 Warner Bros.)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden