HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Kung Fu Panda 3
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Kung Fu Panda 3 Drucken E-Mail
Pandastisch oder doch eher fürn' Po? Kategorie: Filme - Autor: Michael Spieler - Datum: Donnerstag, 17 März 2016
 
 
Zoomania
Originaltitel: Kung Fu Panda 3
Produktionsland/jahr: USA 2016
Bewertung:
Studio/Verleih: DreamWorks Animation/20th Century Fox
Regie: Alessandro Carloni & Jennifer Yuh
Produzenten: U.a.Melissa Cobb, Jonathan Aibel, Glenn Berger & Guillermo del Toro
Drehbuch: Jonathan Aibel & Glenn Berger
Filmmusik: Hans Zimmer
Kamera: -
Schnitt: Clare De Chenu
Genre: Komödie/Animation
Kinostart Deutschland: 17. März 2016
Kinostart USA: 29. Januar 2016
Laufzeit: 95 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 0
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD, Soundtrack
Mit: Jack Black, Bryan Cranston, Dustin Hoffman, Angelina Jolie, J.K. Simmons, Jackie Chan, Seth Rogen, Lucy Liu, David Cross, Kate Hudson u.a. (Originalbesetzung)


Kurzinhalt: Pos leiblicher Vater taucht unvermittelt auf und will seinem Sohn seine Heimat zeigen. Gleichzeitig entkommt ein alter Bösewicht aus der Geisterwelt und macht sich daran das Chi eines jeden Kung-Fu-Meisters in China in sich aufzunehmen. Es ist an Po, Seinesgleichen auf den bevorstehenden Kampf vorzubereiten und die Meister zu befreien…

Review: Fünf Jahre hat es gedauert, bis DreamWorks in Zusammenarbeit mit einem chinesischen Studio, den dritten Teil der Geschichten um Drachenkrieger Po weitererzählt. Nun fragt man sich, was haben die fünf Jahre lang gemacht – ein schönes Drehbuch haben sie jedenfalls nicht geschrieben. Es hat gute Ideen und Ansätze, von der Vater-Vater-Sohn-Geschichte, bis zur Geisterwelt und Pos Weiterentwicklung als Kung-Fu-Meister zum wahren Drachenkrieger. Aber der Weg dahin, der rote Faden, der sich durch die Geschichte ziehen soll ist leider sehr ausgefranst. Das Treffen von Vater und Sohn wurde total langweilig inszeniert. Es hätte ein herzerwärmender Moment sein können, wurde aber – wie scheinbar alles in diesem Teil zur Lachnummer. Wenn man sich umhört, finden viele das Ende überhastet abgearbeitet, ich denke jedoch, der ganze Film ist über die Maßen hektisch inszeniert. Po redet immer gerne viel, das ist auch okay, aber hier scheint er eine neue Stufe von ADHS zu erreichen. Es wird nicht ein gedankenvoller, ruhiger Moment zugelassen, ohne ihn im nächsten Augenblick mit irgendeiner Schote zu beenden. Es fehlt hier einfach der Gegenpol in Form von Ernsthaftigkeit, die in Teil 2 durchaus an den Tag gelegt wurde.

Szenenbild. Ich hatte mir eine abenteuerliche Reise zum Dorf der Pandas vorgestellt, auf der allerlei Gefahren lauern und die typischerweise zum Bonding zwischen verloren geglaubtem Vater und Po hätten dienen können. Doch das wurde durch das plötzliche Auftauchen von Pos leiblichem Vater vorweggenommen und die Reise dann selbst in einer Montage verbraten. So geht es in "Kung Fu Panda 3" einzig darum, das Dorf auf General Kai und seine versklavten Jadekrieger vorzubereiten. DreamWorks hat aber natürlich die Chance noch weitere, bessere Geschichten vom Drachenkrieger zu erzählen – sie planen derzeit drei weitere Filme. Natürlich sind die lieb gewonnenen Figuren alle wieder da und Mr. Ping kocht seine Nudelsuppe. Auch die ganzen neuen Pandas sind einzelne, unterscheidbare Charaktere und das hat auch Charme. Für Kinder wird das schon funktionieren, aber in diesem Fall eben auch nur für die. Li, also Pos Vater, wurde leider viel zu wenig tatsächlich eingesetzt und die schnell erzählte Vorgeschichte, wie Kai und er das Chi bei den Pandas entdeckten und er dann machthungrig wurde, ist ein einziges Plothole. Die Animation ist allerdings superb und 3D klappt hier auch.

Fazit: Teil 3 ist der bisher schwächste der "Kung Fu Panda"-Filme, mit dem uninteressantesten bzw. am wenigstens ausgearbeiteten Gegenspieler. General Kai wurde natürlich eine Geschichte angedichtet, aber seine Vergangenheit mit Oogway schnell abgehandelt. Des weiteren wird durch die Erzählung gehetzt, und immer genau den Passagen zu viel Zeit gewidmet, die sie nicht verdient hätten, und andersherum – hier hat man im Grunde nur Kampfszenen unterbrochen von Montagen.

Wertung:5 von 10 Punkten
Michael Spieler
(Bilder © 2016 DreamWorks Animation)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!




Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden