HOME FORUM GALERIE PROJEKTE LINKS CHAT
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Chappie
Chappie Drucken E-Mail
Nummer 22 lebt! Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Dienstag, 15 Dezember 2015
 
Advents-SPECiAL

 
Chappie
Originaltitel: Chappie
Produktionsland/jahr: USA 2014
Bewertung:
Studio/Verleih: Alpha Core/Sony Pictures
Regie: Neill Blomkamp
Produzenten: U.a. Neill Blomkamp & Simon Kinberg
Drehbuch: Neill Blomkamp & Terri Tatchell
Filmmusik: Hans Zimmer
Kamera: Trent Opaloch
Schnitt: Julian Clarke & Mark Goldblatt
Genre: Science Fiction/Action
Kinostart Deutschland: 05. März 2015
Kinostart USA: 06. März 2015
Laufzeit: 120 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 16
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Sharlto Copley, Dev Patel, Ninja, Yo-Landi Visser, Jose Pablo Cantillo, Hugh Jackman, Sigourney Weaver u.a.


Kurzinhalt: Im Johannesburg der nahen Zukunft sorgen Polizeiroboter auf der Straße für Recht und Ordnung. Deren Entwickler Deon Wilson würde ihnen gerne eine künstliche Intelligenz verleihen, doch Michelle Bradley, ihres Zeichens CEO der Firma, erteilt diesem Bestreben eine Absage. Immerhin funktionieren die Polizeiroboter so wie sie sind gut genug. Wilson lässt sich jedoch nicht beirren, und stiehlt kurzerhand den Polizeiroboter 22, der aufgrund irreparabler Schäden zur Verschrottung vorgesehen war. Just als er diesen nach Hause bringen will, wird er von zwei Gangstern, Yo-Landi und Ninja, überfallen. Diese schulden einem anderen Gangster Geld, und müssen innerhalb einer Woche zwanzig Millionen Dollar besorgen. Sie wollen von Deon wissen, wie sich die Polizeiroboter abschalten lassen. Als er meint, ihnen diesbezüglich nicht helfen zu können, zwingen sie ihn dazu, den Roboter Nr. 22 – der von Yo-Landi schließlich Chappie getauft wird – mit seinem KI-Programm zu versehen, so dass sie ihn dazu bringen können, für sie zu stehlen. Widerwillig stimmt Deon zu – woraufhin zwischen ihm und den verbrecherischen Einflüssen durch die Gangster ein Kampf um Chappies Seele beginnt…

Review: Szenenbild. Ich fürchte fast, Neill Blomkamp und ich werden keine Freunde mehr. Bereits sein von vielen gefeiertes Erstlingswerk kam bei mir "nur" ganz gut an, riss mich jedoch nicht sonderlich vom Hocker. "Elysium" war dann gerade auch für eine solche vermeintliche Genre-Nachwuchshoffnung ungemein enttäuschend. Und mit "Chappie" unterbietet er leider selbst diesen noch einmal recht deutlich. Eines meiner Hauptprobleme mit dem Film dürfte dabei wohl gewesen sein, dass ich nun mal langjähriger Fan des Genres bin, und daher viele Filme kenne, die Blomkamp hier vermeintlich als Vorlage oder zumindest Inspirationsquelle dienten. Am deutlichsten sind die Parallelen zweifellos zu "Nummer 5 lebt!", aber auch zu anderen Filmen wie "Robocop" (achtet nur mal auf das Design des feindlichen Roboters, das zumindest mich frappant an ED-209 erinnert hat), "Terminator" (insbesondere bei der Musik während des Showdowns) und "Transcendence" (das würde zu viel verraten) ließen sich Ähnlichkeiten finden. Nun bin ich niemand, der von einem Film Originalität verlangt oder meint, dass diese für einen guten Film zwingend erforderlich sei. Schaden tut es aber nie – zumal man mit einem zu bekannten Muster zwangsläufig das Risiko eingeht, sehr vorhersehbar zu werden. Was dann auch das erste größere Problem von "Chappie" ist.

Viel schwerer wiegt jedoch, dass Chappie zwar ganz klar als der Protagonist angelegt ist, mit dem wir uns bis zu einem gewissen Grad identifizieren, vor allem aber, mit dem wir mitfühlen sollen – eben dies jedoch in meinem Fall leider überhaupt nicht funktioniert hat. Ja, ich weiß, Chappie ist letztendlich geistig auf der Entwicklungsstufe eines Kleinkindes. Wie könnte ich das denn auch nicht wissen, wo sie uns der Film im Minutentakt darauf hinweist und immer wieder daran erinnert? Aber mir persönlich war er einfach zu naiv, als dass er als Figur für mich funktioniert hätte. Auch zu den anderen Protagonisten konnte ich leider kaum eine Verbindung aufbauen. Vincent Moore ist ein absolut klischeehafter und unbeeindruckender Bösewicht Marke Dick Jones (siehe "Robocop"), der zudem darunter leidet, dass selbst Hugh Jackman mit einem Vokuhila dämlich aussieht. Dev Patel ergeht es als junges Technik-Genie und gutmütiger "Vater" von Chappie nur unwesentlich besser. Das schlimmste an "Chappie" sind aber ohnehin Die Antwoord. Wer auch immer die Idee hatte, diese Rapper oder was auch immer für diese Rollen zu besetzen, sollte nie wieder im Filmgeschäft arbeiten dürfen – und sollte darüber hinaus mit einer Dauerbeschallung ihrer Musik nicht unter drei Alben bestraft werden. Das einzige, was ich an ihnen bemerkenswert fand, ist die Chuzpe, mit ihren eigenen Band-Shirts herumzulaufen – wobei ich selbst das im vorliegenden Fall insofern widersinnig fand, als ihr Auftritt zumindest in meinen Augen keine werbewirksame, sondern vielmehr eine abschreckende Wirkung hatte. Wobei ich auch gleich offen zugebe, dass das zugegebenermaßen überhaupt nicht meine Musik ist; ihre Fans mögen das anders sehen.

Szenenbild. Aber selbst abseits dieser beiden grauenhaften Figuren zeichnet sich "Chappie" teilweise durch eine Blödheit und/oder Klischeehaftigkeit aus, die ihn immer wieder der unfreiwilligen Lächerlichkeit preis gibt – angefangen von den Gangstern, die ihre Waffen natürlich in bester Tarantino-Manier schräg halten, über logische Ungereimtheiten (wenn der Moose über ein Neuralinterface verfügt, warum steuert Moore ihn trotzdem noch mit den Händen? Von Hugh Jackmans "Livekommentar" des Kampfes ganz zu schweigen.), bis hin zu einigen fremdschamwürdigen Dialogen ("Schlafi schlafi schicken". Bitte, erschießt mich!). Der letzte wesentliche Kritikpunkt ist dann, wie sterbenslangweilig ich "Chappie" teilweise fand (ja, er hätte mich in der Tat fast selbst "schlafi schlafi" geschickt). Das einzige, was ihn ansatzweise rettet, sind die überaus netten CGI-Effekte, der trashige Charme der "Chappie als Gangster"-Szenen, der launige Showdown (auch wenn die Selbstaufopferung einer Figur für mich wie aus dem Nichts kam, und somit wirkungslos verpuffte), sowie der eine einzige wirklich gelungene Moment, als Chappie auf die Jugendlichen trifft die ihn traktieren, und sich daraufhin verängstigt zurückzieht – die einzige Szene des Films, die für mich wirklich funktioniert hat. Von diesen Punkten abgesehen fand ich "Chappie" aber leider überwiegend grauenhaft.

Fazit: War ich bereits nach "District 9" und vor allem "Elysium" nicht der größte Fan von Neill Blomkamp, hoffe ich spätestens nach "Chappie", dass 20th Century Fox ihm nie den Schlüssel zum "Alien"-Universum geben werden – bin ich seine immer gleiche Optik doch mittlerweile leid; und auch die Filme an sich offenbaren von Mal zu Mal immer mehr und größere Schwächen. Zugegeben, effekt- und designtechnisch kann man dem Film nichts vorwerfen, die Action war soweit ganz solide, und zumindest eine emotional wirkungsvolle Szene gab es in diesem filmischen Schlamassel dann doch noch. Davon abgesehen hat es "Chappie" aber leider geschafft, meine ohnehin schon nicht hohen Erwartungen noch einmal deutlich zu unterbieten. Unoriginell bis teilweise richtiggehend zusammengeklaut, ungemein vorhersehbar, mit zahlreichen dämlichen Ideen, Momenten und Dialogen, klischeehaften Figuren, einem für meinen Geschmack einfach deutlich zu kindisch-naiven Hauptprotagonisten, sowie einem absolut grauenhaften Auftritt von Die Antwoord, hat mich "Chappie" abwechselnd gelangweilt, verdutzt und genervt. Vielleicht trifft er euren Geschmack ja eher, keine Ahnung, aber ich würde lieber das gleichnamige Hundefutter fressen, als mir diese filmische Ausschussware noch einmal anzuschauen.

Wertung:2 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 2015 Sony Pictures)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Advents-SPECiAL 2015




Kommentare (2)
RSS Kommentare
1. 15.12.2015 13:24
 
Da bin ich exakt deiner Meinung. Ich bin mir sicher, er würde die Alien-Saga total kaputt machen. Ich hoffe auch, dass er keinen Alien-Teil dreht.
 
Danny
2. 15.12.2015 21:30
 
Absolut...!
Meine Meinung. Ich fand den Film grottenschlecht und das die dann auch noch diese beiden Musiker in den Film getan haben, deren Musik mir so gut wie gar nicht gefällt und nicht einmal schauspielern können hat sein übriges getan.
 

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer


3x08 Das unheimliche, grünäugige Monster
Farscape | Tele5
Sa. 29.04.17 | 14.00 Uhr


3x09 Einer muss verlieren
Farscape | Tele5
Sa. 29.04.17 | 15.00 Uhr


Pop around the clock
TV-Tipp | 3sat
Mo. 01.05.17 | 06.40 Uhr