HOME PROJEKTE LINKS CHAT JOBS DATENSCHUTZ ARCHIV
Startseite arrow Filme von A-Z arrow Und wieder ist Freitag der 13.
Navigation
Startseite
Reviews
Kolumnen & Specials
Gewinnspiele
TV-Planer
Interviews
News-Archiv
Filme
Filme von A-Z
Serien
24
Akte X
Babylon 5 Universum
Doctor Who
Farscape
Fringe
Galactica Universum
Game of Thrones
Lost
Primeval
Stargate
Star Trek
Supernatural
The Vampire Diaries
Neue Reviews
Intern
Impressum
Datenschutz
Team
Jobs
Suche



Und wieder ist Freitag der 13. Drucken E-Mail
Das Morden am Crystal Lake geht weiter… Kategorie: Filme - Autor: Christian Siegel - Datum: Samstag, 17 Oktober 2015
 
Halloween-SPECiAL

 
Und wieder ist Freitag der 13.
Originaltitel: Friday the 13th Part III
Produktionsland/jahr: USA 1982
Bewertung:
Studio/Verleih: Sean S. Cunningham Films/Paramount Pictures
Regie: Steve Miner
Produzenten: U.a. Frank Mancuso Jr. & Tony Bishop
Drehbuch: Martin Kitrosser & Carol Watson
Filmmusik: Harry Manfredini
Kamera: Gerald Feil
Schnitt: George Hively
Genre: Horror
Videopremiere Deutschland: 13. Mai 1983
Kinostart USA: 13. August 1982
Laufzeit: 95 Minuten
Altersfreigabe: FSK ab 18
Trailer: YouTube
Kaufen: Blu-Ray, DVD
Mit: Dana Kimmell, David Katims, Paul Kratka, Cheri Maugans, Rachel Howard, Gloria Charles, Richard Brooker, Kevin O'Brien, Catherine Parks, Jeffrey Rogers, Nick Savage u.a.


Kurzinhalt: Die jüngste Mordserie im Camp Crystal Lake erschüttert Polizei und Einwohner gleichermaßen. Doch das Morden geht weiter: In der darauffolgenden Nacht greift Jason ein Ehepaar an, dass ebenfalls am See lebt. Am nächsten Morgen trifft schließlich Chris mit ein paar Freunden ein. Vor rund einem Jahr hat sie Crystal Lake nach einer grauenvollen Begegnung eines Nachts im Wald verlassen. Nun möchte sie ihre eigene Angst bekämpfen, und mit ihren Freunden ein gemütliches Wochenende in ihrem alten Haus verbringen, und den Schrecken hinter sich lassen. Doch dazu kommt es nicht: Denn nach wie vor treibt Jason Vorhees rund um den See sein Unwesen, und tötet jeden, der ihm unter die Augen kommt…

Review: Szenenbild. Als ich damit begonnen habe, mir diese Reihe vorzuknöpfen, war ich im Vorfeld ja doch eher skeptisch, dass es diesen Filmen gelingen würde, meinen persönlichen Geschmack zu treffen. So gesehen war ich von den ersten beiden Teilen, auch wenn sie "nur" solide Wertungen einfahren konnten, durchaus positiv überrascht. Der dritte entsprach nun leider eher meinen ursprünglichen Erwartungen an die Reihe, und hat mich persönlich leider deutlich weniger überzeugt – wobei ich durchaus verstehen kann, wenn bzw. warum Fans der Reihe dies anders sehen. So bekommt Jason hier nun endlich seine kultige Hockey-Maske, die selbst ich schon immer mit ihm verband (eben deshalb hatte mich sein Jutesack in Teil 2 ja doch auch etwas irritiert; stellt euch mal vor, Michael Myers hätte sich seine William Shatner-Maske erst in Teil 2 oder 3 aufgesetzt!). Dies war zweifellos positiv, da damit sein ikonisches Aussehen endlich hergestellt war, und er mit ihr generell deutlich bedrohlicher aussah, als noch im zweiten Teil. Und auch das Finale konnte mir dann ganz gut gefallen (dazu gleich noch mehr). Aber der Weg dorthin… auweia.

Eine der hervorstechendsten Eigenschaften des Films (höhö) ist, dass er in und für 3D gedreht wurde. Zwar hat man auf der DVD davon nicht viel, bemerkbar ist es aber dennoch. Einerseits bei Szenen, wo etwas – und sei es nur ein Jojo – in Richtung Kamera fliegt, und andererseits durch einige stark perspektivische Einstellungen, wie z.B. wenn eine in einem Opfer steckende Heugabel in Richtung Kamera zeigt. Diese und ähnliche Momente, die im typischen Stil der 3D-Welle der frühen 80er Jahre (wo man in erster Linie auf Gimmick-3D setzte) gehalten sind, verliehen "Und wieder ist Freitag der 13." teilweise einen ziemlich campygen Touch. Wo wir schon beim deutschen Titel sind: Der ergibt ja angesichts der Tatsache, dass Teil 3 direkt an Teil 2 anknüpft (und in den ersten fünf Minuten nochmal dessen Finale nacherzählt), ja mal überhaupt keinen Sinn. Nicht, dass der englische Titel so viel passender wäre. Immerhin müssten wir nach der Titelsequenz (mit grauenhaft-trashigem Titelsong. The 80s at their worst!) eigentlich schon Samstag, den 14., haben – während der überwiegende Teil der Handlung dann Sonntag, dem 15. spielen dürfte. Aber gut, Randnotiz. Viel schwerer wiegt, dass der Film in einzelnen Szenen ungemein vorhersehbar war. So operiert Regisseur Steve Miner in der ersten Hälfte ganz falsch mit falschen Alarmen, also Schockeffekte, die sich dann als harmlos herausstellen. Leider bin ich ihm auf keinen einzigen davon hereingefallen. Auch anderes, wie z.B. das plötzliche Verschwinden der Frau auf dem Seil, Jasons tritt vor die Kamera als die beiden schon etwas älteren Freunde von Chris die Scheune verließen, oder der Leichenwurf durchs Fenster, waren ungemein vorhersehbar. Vom Ende, wo einfach nur der Abschlussgag aus dem ersten kopiert wurde (etwas, dass ich sobald ich das Boot sah schon stark vermutete), ganz zu schweigen. Überhaupt, hat sie sich Jason am Ende nur eingebildet, oder warum lag der dann danach erst recht wieder in der Scheune? Und wo wir schon bei offenen Fragen sind, was passierte damals vor einem Jahr genau? Wie kam Chris wieder ins Haus ihrer Eltern zurück? Am schwersten wiegt aber wohl, dass es dem Film in den ersten zwei Dritteln kaum mal gelang, mich zu unterhalten. Ich fand die Handlung hier einfach nur öde, und sehe vor allem auch die Nebenhandlung rund um die Bikergang kritisch. Ehrlich, anstatt auf diese überflüssige Story Zeit zu verschwenden, hätte man uns lieber mal die Figuren besser vorstellen sollen, damit wir dann auch wirklich mit ihren mitfiebern und –leiden, wenn ihr Leben in Gefahr ist. Eben dies war bei mir nämlich, vielleicht mit Ausnahme von Chris, überhaupt nicht der Fall.

Szenenbild. Womit wir auch schon beim letzten großen positiven Aspekt wären, der "Und wieder ist Freitag der 13." dann doch noch halbwegs zu retten vermag, und das ist das großartige Finale. Während ich die Tode davor recht langweilig umgesetzt fand, durfte Chris dann wenigstens endlich mal Kontra geben, sich ordentlich verteidigen, vor ihm davonlaufen, und ihm teilweise sogar die Stirn bieten. Nicht notwendigerweise von der Performance her (wobei diese ebenfalls gut war), als vielmehr vom cleveren und teils sogar proaktiven Verhalten her, war Dana Kimmell jedenfalls bisher ganz klar mein Lieblings-Final Girl. Egal ob sie Jason einen Holzscheit überzieht, ihn mit einem Messer verletzt, versucht ihn zu erhängen oder ihm dann die Machete in die Stirn rammt – das war endlich mal ein Mädel, dass sich nicht damit zufrieden gab, einfach nur wegzulaufen, und dass sich vor allem auch die Gelegenheit, ihn zu töten, nicht entgehen ließ. Wie viele Filme gibt’s, wo das vermeintliche Opfer den Mörder ausschaltet, nur um dann davonzulaufen statt ihm den Rest zu geben? Insbesondere stach für mich gerade auch die Galgen-Szene ganz besonders hervor. Und generell war das Finale dann sehr unterhaltsam und sogar ansatzweise spannend. Schade, dass ich dies über den Rest des Films leider nicht behaupten kann.

Fazit: "Und wieder ist Freitag der 13." war leider der erste, wo mein Urteil in etwa meiner verhaltenen Erwartungshaltung gegenüber der kompletten Filmreihe entsprach – und das immerhin schon bei Teil 3! Dass die Handlung unmittelbar an den zweiten anknüpft, erweist sich mangels nennenswerter Verbindungen als reines Gimmick. Auch, dass man die letzten fünf Minuten des letzten Films nochmal aufrollte, hielt ich für überflüssig. Grauenhaft war dann die Titelmusik – schlimmer waren die 80er selten. Auch die Inszenierung von Steve Miner fand ich wieder so überragend nicht. Leider konnte ich sowohl jeden falschen Alarm als auch jeden "echten" Schockeffekt genau vorhersehen, und auch auf einen ähnlich gelungenen Abschlussgag wie beim ersten muss man diesmal verzichten – stattdessen wird einfach jener aus dem ersten kopiert. Einfallsloser geht’s ja wohl nicht mehr. Generell leidet der Film darunter, dass ich die erste Stunde noch wenig unterhaltsam fand. Weder dem Drehbuch noch den Darstellern gelang es, die Figuren vorzustellen und halbwegs sympathisch zu machen, damit man wenn das große Schlachten beginnt dann mit ihnen mitfiebert. Stattdessen gibt's völlig überflüssige Einlagen wie alles rund um die Biker-Gang. Das einzige, was "Und wieder ist Freitag der 13." ansatzweise rettet, ist das großartige letzte Drittel, welches mir sogar von allen bisherigen Filmen der Reihe knapp aber doch am besten gefallen hat, sowie die Tatsache, dass dank der Hockeymaske die Jason im Verlauf des Films aufsetzt sein ikonisches Erscheinungsbild nun endlich komplett ist. In Erwartung noch schlechterer Fortsetzungen, gegenüber denen ich den dritten Teil aufgrund der gerade erwähnten Stärken ausreichend abgrenzen werde müssen, vergebe ich gnädige 4/10.

Wertung:4 von 10 Punkten
Christian Siegel
(Bilder © 1981 Paramount Pictures)


Mitreden! Sagt uns eure Meinung zum Film im SpacePub!

Weiterführende Links:
Halloween-SPECiAL 2015





Artikel kommentieren
RSS Kommentare

Kommentar schreiben
  • Bitte orientiere Deinen Kommentar am Thema des Beitrages.
  • Persönliche Angriffe und/oder Diffamierungen werden gelöscht.
  • Das Benutzen der Kommentarfunktion für Werbezwecke ist nicht gestattet. Entsprechende Kommentare werden gelöscht.
  • Bei Fehleingaben lade diese Seite bitte neu, damit ein neuer Sicherheitscode generiert werden kann. Erst dann klicke bitte auf den 'Senden' Button.
  • Der vorgenannte Schritt ist nur erforderlich, wenn Sie einen falschen Sicherheitscode eingegeben haben.
Name:
eMail:
Homepage:
Titel:
BBCode:Web AddressEmail AddressBold TextItalic TextUnderlined TextQuoteCodeOpen ListList ItemClose List
Kommentar:




  fictionBOX bei Facebook   fictionBOX bei Twitter  fictionBOX als RSS-Feed

TV-Planer
Im Moment keine TV-Einträge vorhanden